Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Beweise daß das Feuer des Blitzes nicht zur
Strafe bestimmt, sondern der Welt unend-
behrlich seye und zum grösten Nutzen
diene.

Erster Beweiß.

Von der Weißheit und Güte Gottes läst sichs nicht
ohne Gotteslästerung gedenken, daß Gott ein
Eiement, oder auch nur ein einzelnes Geschöpf, bloß
allein zum Schaden der Welt, und zur Strafe er-
schaffen habe. Der Schöpfer selbst bezeugt von allen
seinen Werken daß sie gut seyen. Der schwache
menschliche Verstand kan zwar nicht an allen Werken
Gottes, seine Güte entdecken. Daraus folgt aber
noch nicht, daß gar nichts Gutes an ihnen seye. Seit
dem die Naturkunde zur größern Vollkommenheit ge-
kommen ist; hat man schon viele Entdeckungen ge-
macht, daß viele Geschöpfe Gottes, die man zuvor aus
Unwissenheit für schädlich hielt, großen Nutzen brin-
gen. Sollte man nicht zur Ehre Gottes auch von
jenen Geschöpfen, deren Nutzen man noch nicht hat
entdecken können, das nehmliche denken? Wahrlich!
Ich sage es noch einmahl: es ist nicht nur ein Wie-
derspruch, sondern eine wirkliche Gotteslästerung; von
Gott, dem man nach seiner Vollkommenheit die Güte
nicht absprechen kan, zu sagen: er habe etwas blos
zum Verderben erschaffen. Es ist eine Gottesläste-
rung, wenn man Gott, der von seinen Werken
rühmt, daß sie gut seyen, widersprechen und behaup-
ten will, daß sie nicht nur nicht gut, sondern noch
überdiß schädlich und zum Verderben der Welt
seyen.

Fer-
F 2
Beweiſe daß das Feuer des Blitzes nicht zur
Strafe beſtimmt, ſondern der Welt unend-
behrlich ſeye und zum groͤſten Nutzen
diene.

Erſter Beweiß.

Von der Weißheit und Guͤte Gottes laͤſt ſichs nicht
ohne Gotteslaͤſterung gedenken, daß Gott ein
Eiement, oder auch nur ein einzelnes Geſchoͤpf, bloß
allein zum Schaden der Welt, und zur Strafe er-
ſchaffen habe. Der Schoͤpfer ſelbſt bezeugt von allen
ſeinen Werken daß ſie gut ſeyen. Der ſchwache
menſchliche Verſtand kan zwar nicht an allen Werken
Gottes, ſeine Guͤte entdecken. Daraus folgt aber
noch nicht, daß gar nichts Gutes an ihnen ſeye. Seit
dem die Naturkunde zur groͤßern Vollkommenheit ge-
kommen iſt; hat man ſchon viele Entdeckungen ge-
macht, daß viele Geſchoͤpfe Gottes, die man zuvor aus
Unwiſſenheit fuͤr ſchaͤdlich hielt, großen Nutzen brin-
gen. Sollte man nicht zur Ehre Gottes auch von
jenen Geſchoͤpfen, deren Nutzen man noch nicht hat
entdecken koͤnnen, das nehmliche denken? Wahrlich!
Ich ſage es noch einmahl: es iſt nicht nur ein Wie-
derſpruch, ſondern eine wirkliche Gotteslaͤſterung; von
Gott, dem man nach ſeiner Vollkommenheit die Guͤte
nicht abſprechen kan, zu ſagen: er habe etwas blos
zum Verderben erſchaffen. Es iſt eine Gotteslaͤſte-
rung, wenn man Gott, der von ſeinen Werken
ruͤhmt, daß ſie gut ſeyen, widerſprechen und behaup-
ten will, daß ſie nicht nur nicht gut, ſondern noch
uͤberdiß ſchaͤdlich und zum Verderben der Welt
ſeyen.

Fer-
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="83"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bewei&#x017F;e daß das Feuer des Blitzes nicht zur<lb/>
Strafe be&#x017F;timmt, &#x017F;ondern der Welt unend-<lb/>
behrlich &#x017F;eye und zum gro&#x0364;&#x017F;ten Nutzen<lb/>
diene.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Beweiß</hi>.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on der Weißheit und Gu&#x0364;te Gottes la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ichs nicht<lb/>
ohne Gottesla&#x0364;&#x017F;terung gedenken, daß Gott ein<lb/>
Eiement, oder auch nur ein einzelnes Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, bloß<lb/>
allein zum Schaden der Welt, und zur Strafe er-<lb/>
&#x017F;chaffen habe. Der Scho&#x0364;pfer &#x017F;elb&#x017F;t bezeugt von allen<lb/>
&#x017F;einen Werken daß &#x017F;ie gut &#x017F;eyen. Der &#x017F;chwache<lb/>
men&#x017F;chliche Ver&#x017F;tand kan zwar nicht an allen Werken<lb/>
Gottes, &#x017F;eine Gu&#x0364;te entdecken. Daraus folgt aber<lb/>
noch nicht, daß gar nichts Gutes an ihnen &#x017F;eye. Seit<lb/>
dem die Naturkunde zur gro&#x0364;ßern Vollkommenheit ge-<lb/>
kommen i&#x017F;t; hat man &#x017F;chon viele Entdeckungen ge-<lb/>
macht, daß viele Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe Gottes, die man zuvor aus<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit fu&#x0364;r &#x017F;cha&#x0364;dlich hielt, großen Nutzen brin-<lb/>
gen. Sollte man nicht zur Ehre Gottes auch von<lb/>
jenen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen, deren Nutzen man noch nicht hat<lb/>
entdecken ko&#x0364;nnen, das nehmliche denken? Wahrlich!<lb/>
Ich &#x017F;age es noch einmahl: es i&#x017F;t nicht nur ein Wie-<lb/>
der&#x017F;pruch, &#x017F;ondern eine wirkliche Gottesla&#x0364;&#x017F;terung; von<lb/>
Gott, dem man nach &#x017F;einer Vollkommenheit die Gu&#x0364;te<lb/>
nicht ab&#x017F;prechen kan, zu &#x017F;agen: er habe etwas blos<lb/>
zum Verderben er&#x017F;chaffen. Es i&#x017F;t eine Gottesla&#x0364;&#x017F;te-<lb/>
rung, wenn man Gott, der von &#x017F;einen Werken<lb/>
ru&#x0364;hmt, daß &#x017F;ie gut &#x017F;eyen, wider&#x017F;prechen und behaup-<lb/>
ten will, daß &#x017F;ie nicht nur nicht gut, &#x017F;ondern noch<lb/>
u&#x0364;berdiß &#x017F;cha&#x0364;dlich und zum Verderben der Welt<lb/>
&#x017F;eyen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Fer-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0099] Beweiſe daß das Feuer des Blitzes nicht zur Strafe beſtimmt, ſondern der Welt unend- behrlich ſeye und zum groͤſten Nutzen diene. Erſter Beweiß. Von der Weißheit und Guͤte Gottes laͤſt ſichs nicht ohne Gotteslaͤſterung gedenken, daß Gott ein Eiement, oder auch nur ein einzelnes Geſchoͤpf, bloß allein zum Schaden der Welt, und zur Strafe er- ſchaffen habe. Der Schoͤpfer ſelbſt bezeugt von allen ſeinen Werken daß ſie gut ſeyen. Der ſchwache menſchliche Verſtand kan zwar nicht an allen Werken Gottes, ſeine Guͤte entdecken. Daraus folgt aber noch nicht, daß gar nichts Gutes an ihnen ſeye. Seit dem die Naturkunde zur groͤßern Vollkommenheit ge- kommen iſt; hat man ſchon viele Entdeckungen ge- macht, daß viele Geſchoͤpfe Gottes, die man zuvor aus Unwiſſenheit fuͤr ſchaͤdlich hielt, großen Nutzen brin- gen. Sollte man nicht zur Ehre Gottes auch von jenen Geſchoͤpfen, deren Nutzen man noch nicht hat entdecken koͤnnen, das nehmliche denken? Wahrlich! Ich ſage es noch einmahl: es iſt nicht nur ein Wie- derſpruch, ſondern eine wirkliche Gotteslaͤſterung; von Gott, dem man nach ſeiner Vollkommenheit die Guͤte nicht abſprechen kan, zu ſagen: er habe etwas blos zum Verderben erſchaffen. Es iſt eine Gotteslaͤſte- rung, wenn man Gott, der von ſeinen Werken ruͤhmt, daß ſie gut ſeyen, widerſprechen und behaup- ten will, daß ſie nicht nur nicht gut, ſondern noch uͤberdiß ſchaͤdlich und zum Verderben der Welt ſeyen. Fer- F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/99
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/99>, abgerufen am 13.08.2020.