Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

So können die nützlichsten Dinge schädlich wer-
den! Ja diejenigen Dinge die Gott zum grösten Nutzen
der Welt erschaffen hat, kan er zu Werkzeugen seiner
Strafe anwenden. Wer wird aber so unsinnig seyn
und behaupten, Gott habe z. E. Feuer Wasser und
Luft zur Strafe der Menschen erschaffen, wenn er sie-
het daß Gott diese Dinge bißweilen zur Strafe der
Menschen gebraucht?

Die nehmliche Bewandnüß hat es mit dem Blitz.
Gott erschuf das Feuer woraus der Blitz bestehet, zum
wahren Nutzen der Welt. Es ist allen Geschöpfen im
Pflanzen und Thierreich unentbehrlich. Aber Gott
kan es auch, so wie das Feuer, Wasser und Luft,
zum Werkzeug seiner Strafe, machen. Oder es kan
durch einen Zufall, den Gott nicht anderst als durch
ein Wunderwerk abwenden könnte, welches aber seiner
Weißheit nicht gemäß ware, schädlich werden, ohne
daß man es ein Strafgericht Gottes nennen kan.

Jederman siehet nunmehr, daß um den obigen
Einwurf. "Gott habe den Blitz zur Strafe der
"Menschen erschaffen, und es seye ein Eingriff in die
"göttliche Regierung wenn man sich wieder diese Waf-
"fen Gottes durch Wetterableiter beschützen wollte,"
daß sage ich um diesen Einwurf zu wiederlegen, vor
allem jezt bewiesen werden müsse, es seye dieses Feuer
von Gott zum Nutzen der Welt bestimmt. Es fol-
gen daher jezt.



Be-

So koͤnnen die nuͤtzlichſten Dinge ſchaͤdlich wer-
den! Ja diejenigen Dinge die Gott zum groͤſten Nutzen
der Welt erſchaffen hat, kan er zu Werkzeugen ſeiner
Strafe anwenden. Wer wird aber ſo unſinnig ſeyn
und behaupten, Gott habe z. E. Feuer Waſſer und
Luft zur Strafe der Menſchen erſchaffen, wenn er ſie-
het daß Gott dieſe Dinge bißweilen zur Strafe der
Menſchen gebraucht?

Die nehmliche Bewandnuͤß hat es mit dem Blitz.
Gott erſchuf das Feuer woraus der Blitz beſtehet, zum
wahren Nutzen der Welt. Es iſt allen Geſchoͤpfen im
Pflanzen und Thierreich unentbehrlich. Aber Gott
kan es auch, ſo wie das Feuer, Waſſer und Luft,
zum Werkzeug ſeiner Strafe, machen. Oder es kan
durch einen Zufall, den Gott nicht anderſt als durch
ein Wunderwerk abwenden koͤnnte, welches aber ſeiner
Weißheit nicht gemaͤß ware, ſchaͤdlich werden, ohne
daß man es ein Strafgericht Gottes nennen kan.

Jederman ſiehet nunmehr, daß um den obigen
Einwurf. „Gott habe den Blitz zur Strafe der
„Menſchen erſchaffen, und es ſeye ein Eingriff in die
„goͤttliche Regierung wenn man ſich wieder dieſe Waf-
„fen Gottes durch Wetterableiter beſchuͤtzen wollte,“
daß ſage ich um dieſen Einwurf zu wiederlegen, vor
allem jezt bewieſen werden muͤſſe, es ſeye dieſes Feuer
von Gott zum Nutzen der Welt beſtimmt. Es fol-
gen daher jezt.



Be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0098" n="82"/>
        <p>So ko&#x0364;nnen die nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten Dinge &#x017F;cha&#x0364;dlich wer-<lb/>
den! Ja diejenigen Dinge die Gott zum gro&#x0364;&#x017F;ten Nutzen<lb/>
der Welt er&#x017F;chaffen hat, kan er zu Werkzeugen &#x017F;einer<lb/>
Strafe anwenden. Wer wird aber &#x017F;o un&#x017F;innig &#x017F;eyn<lb/>
und behaupten, Gott habe z. E. Feuer Wa&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
Luft zur Strafe der Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen, wenn er &#x017F;ie-<lb/>
het daß Gott die&#x017F;e Dinge bißweilen zur Strafe der<lb/>
Men&#x017F;chen gebraucht?</p><lb/>
        <p>Die nehmliche Bewandnu&#x0364;ß hat es mit dem Blitz.<lb/>
Gott er&#x017F;chuf das Feuer woraus der Blitz be&#x017F;tehet, zum<lb/>
wahren Nutzen der Welt. Es i&#x017F;t allen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfen im<lb/>
Pflanzen und Thierreich unentbehrlich. Aber Gott<lb/>
kan es auch, &#x017F;o wie das Feuer, Wa&#x017F;&#x017F;er und Luft,<lb/>
zum Werkzeug &#x017F;einer Strafe, machen. Oder es kan<lb/>
durch einen Zufall, den Gott nicht ander&#x017F;t als durch<lb/>
ein Wunderwerk abwenden ko&#x0364;nnte, welches aber &#x017F;einer<lb/>
Weißheit nicht gema&#x0364;ß ware, &#x017F;cha&#x0364;dlich werden, ohne<lb/>
daß man es ein Strafgericht Gottes nennen kan.</p><lb/>
        <p>Jederman &#x017F;iehet nunmehr, daß um den obigen<lb/>
Einwurf. &#x201E;Gott habe den Blitz zur Strafe der<lb/>
&#x201E;Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen, und es &#x017F;eye ein Eingriff in die<lb/>
&#x201E;go&#x0364;ttliche Regierung wenn man &#x017F;ich wieder die&#x017F;e Waf-<lb/>
&#x201E;fen Gottes durch Wetterableiter be&#x017F;chu&#x0364;tzen wollte,&#x201C;<lb/>
daß &#x017F;age ich um die&#x017F;en Einwurf zu wiederlegen, vor<lb/>
allem jezt bewie&#x017F;en werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, es &#x017F;eye die&#x017F;es Feuer<lb/>
von Gott zum Nutzen der Welt be&#x017F;timmt. Es fol-<lb/>
gen daher jezt.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Be-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0098] So koͤnnen die nuͤtzlichſten Dinge ſchaͤdlich wer- den! Ja diejenigen Dinge die Gott zum groͤſten Nutzen der Welt erſchaffen hat, kan er zu Werkzeugen ſeiner Strafe anwenden. Wer wird aber ſo unſinnig ſeyn und behaupten, Gott habe z. E. Feuer Waſſer und Luft zur Strafe der Menſchen erſchaffen, wenn er ſie- het daß Gott dieſe Dinge bißweilen zur Strafe der Menſchen gebraucht? Die nehmliche Bewandnuͤß hat es mit dem Blitz. Gott erſchuf das Feuer woraus der Blitz beſtehet, zum wahren Nutzen der Welt. Es iſt allen Geſchoͤpfen im Pflanzen und Thierreich unentbehrlich. Aber Gott kan es auch, ſo wie das Feuer, Waſſer und Luft, zum Werkzeug ſeiner Strafe, machen. Oder es kan durch einen Zufall, den Gott nicht anderſt als durch ein Wunderwerk abwenden koͤnnte, welches aber ſeiner Weißheit nicht gemaͤß ware, ſchaͤdlich werden, ohne daß man es ein Strafgericht Gottes nennen kan. Jederman ſiehet nunmehr, daß um den obigen Einwurf. „Gott habe den Blitz zur Strafe der „Menſchen erſchaffen, und es ſeye ein Eingriff in die „goͤttliche Regierung wenn man ſich wieder dieſe Waf- „fen Gottes durch Wetterableiter beſchuͤtzen wollte,“ daß ſage ich um dieſen Einwurf zu wiederlegen, vor allem jezt bewieſen werden muͤſſe, es ſeye dieſes Feuer von Gott zum Nutzen der Welt beſtimmt. Es fol- gen daher jezt. Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/98
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/98>, abgerufen am 09.08.2020.