Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Grund nun dieses Vorurtheils, als ob Wet-
terableiter ein Eingriff in die göttliche Regierung seyen,
liegt in dem irrigen Wahn; als ob Gott Donner
und Blitze, bloß zur Rache und Strafe erschaffen ha-
be. Man beruft sich auf Stellen heil. Schrift, aus
denen man dieses beweisen will. Ich werde einige der
wichtigsten, und die Beweise die man daraus wieder
die Wetterableiter hernimmt, anführen. Es sind
mir würklich die meisten derselben von gemeinen Leuten,
die fleisige Biebelleser, aber keine Naturforscher sind,
gemacht worden.

Erstlich sagen sie hat Gott in verschiedenen Fällen,
offenbahr sich des Donners Blitzes und Hagels als eines
Werkzeugs bedient, um die Menschen damit zu strafen.
Dieses that Gott 2. Mos. 9 bey der siebenden Egypti-
schen Landplage. Ferner Josua 10. V. 11. bey dem Streit
Josua mit den Amoritern, welche Gott durch einen hef-
tigen Hagel erlegte, und dadurch den Israeliten Sieg
gab. Ingleichen auch 1. Sam. 7. V. 10. wo die Phi-
ster durch einen grossen Donner erschröckt wurden.

Anderns sagen sie: hat sich Gott 1. Samuel. 12.
V. 18. des Donners bedient, um dadurch seinen Un-
willen wider Israel, welches einen König verlangte,
an den Tag zu legen.

Drittens werfen sie ein: findet man in der heil.
Schrift viele Zeugnüsse, daß Gott durch den Donner,
den Menschen seine Gröse, und Allmacht zu Gemüthe
führen, und gleichsam vor Augen mahlen, hingegen
den Menschen ihr Unvermögen und Nichtigkeit zeigen
wolle. Dieses that Gott, als er auf dem Berg Si-
nai unter Donner und Blitzen das Gesetz gab. Fer-

ner

Der Grund nun dieſes Vorurtheils, als ob Wet-
terableiter ein Eingriff in die goͤttliche Regierung ſeyen,
liegt in dem irrigen Wahn; als ob Gott Donner
und Blitze, bloß zur Rache und Strafe erſchaffen ha-
be. Man beruft ſich auf Stellen heil. Schrift, aus
denen man dieſes beweiſen will. Ich werde einige der
wichtigſten, und die Beweiſe die man daraus wieder
die Wetterableiter hernimmt, anfuͤhren. Es ſind
mir wuͤrklich die meiſten derſelben von gemeinen Leuten,
die fleiſige Biebelleſer, aber keine Naturforſcher ſind,
gemacht worden.

Erſtlich ſagen ſie hat Gott in verſchiedenen Faͤllen,
offenbahr ſich des Donners Blitzes und Hagels als eines
Werkzeugs bedient, um die Menſchen damit zu ſtrafen.
Dieſes that Gott 2. Moſ. 9 bey der ſiebenden Egypti-
ſchen Landplage. Ferner Joſua 10. V. 11. bey dem Streit
Joſua mit den Amoritern, welche Gott durch einen hef-
tigen Hagel erlegte, und dadurch den Iſraeliten Sieg
gab. Ingleichen auch 1. Sam. 7. V. 10. wo die Phi-
ſter durch einen groſſen Donner erſchroͤckt wurden.

Anderns ſagen ſie: hat ſich Gott 1. Samuel. 12.
V. 18. des Donners bedient, um dadurch ſeinen Un-
willen wider Iſrael, welches einen Koͤnig verlangte,
an den Tag zu legen.

Drittens werfen ſie ein: findet man in der heil.
Schrift viele Zeugnuͤſſe, daß Gott durch den Donner,
den Menſchen ſeine Groͤſe, und Allmacht zu Gemuͤthe
fuͤhren, und gleichſam vor Augen mahlen, hingegen
den Menſchen ihr Unvermoͤgen und Nichtigkeit zeigen
wolle. Dieſes that Gott, als er auf dem Berg Si-
nai unter Donner und Blitzen das Geſetz gab. Fer-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0094" n="78"/>
        <p>Der Grund nun die&#x017F;es Vorurtheils, als ob Wet-<lb/>
terableiter ein Eingriff in die go&#x0364;ttliche Regierung &#x017F;eyen,<lb/>
liegt in dem irrigen Wahn; als ob Gott Donner<lb/>
und Blitze, bloß zur Rache und Strafe er&#x017F;chaffen ha-<lb/>
be. Man beruft &#x017F;ich auf Stellen heil. Schrift, aus<lb/>
denen man die&#x017F;es bewei&#x017F;en will. Ich werde einige der<lb/>
wichtig&#x017F;ten, und die Bewei&#x017F;e die man daraus wieder<lb/>
die Wetterableiter hernimmt, anfu&#x0364;hren. Es &#x017F;ind<lb/>
mir wu&#x0364;rklich die mei&#x017F;ten der&#x017F;elben von gemeinen Leuten,<lb/>
die flei&#x017F;ige Biebelle&#x017F;er, aber keine Naturfor&#x017F;cher &#x017F;ind,<lb/>
gemacht worden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich</hi> &#x017F;agen &#x017F;ie hat Gott in ver&#x017F;chiedenen Fa&#x0364;llen,<lb/>
offenbahr &#x017F;ich des Donners Blitzes und Hagels als eines<lb/>
Werkzeugs bedient, um die Men&#x017F;chen damit zu &#x017F;trafen.<lb/>
Die&#x017F;es that Gott 2. Mo&#x017F;. 9 bey der &#x017F;iebenden Egypti-<lb/>
&#x017F;chen Landplage. Ferner Jo&#x017F;ua 10. <hi rendition="#aq">V.</hi> 11. bey dem Streit<lb/>
Jo&#x017F;ua mit den Amoritern, welche Gott durch einen hef-<lb/>
tigen Hagel erlegte, und dadurch den I&#x017F;raeliten Sieg<lb/>
gab. Ingleichen auch 1. Sam. 7. <hi rendition="#aq">V.</hi> 10. wo die Phi-<lb/>
&#x017F;ter durch einen gro&#x017F;&#x017F;en Donner er&#x017F;chro&#x0364;ckt wurden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Anderns</hi> &#x017F;agen &#x017F;ie: hat &#x017F;ich Gott 1. Samuel. 12.<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> 18. des Donners bedient, um dadurch &#x017F;einen Un-<lb/>
willen wider I&#x017F;rael, welches einen Ko&#x0364;nig verlangte,<lb/>
an den Tag zu legen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Drittens</hi> werfen &#x017F;ie ein: findet man in der heil.<lb/>
Schrift viele Zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, daß Gott durch den Donner,<lb/>
den Men&#x017F;chen &#x017F;eine Gro&#x0364;&#x017F;e, und Allmacht zu Gemu&#x0364;the<lb/>
fu&#x0364;hren, und gleich&#x017F;am vor Augen mahlen, hingegen<lb/>
den Men&#x017F;chen ihr Unvermo&#x0364;gen und Nichtigkeit zeigen<lb/>
wolle. Die&#x017F;es that Gott, als er auf dem Berg Si-<lb/>
nai unter Donner und Blitzen das Ge&#x017F;etz gab. Fer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ner</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0094] Der Grund nun dieſes Vorurtheils, als ob Wet- terableiter ein Eingriff in die goͤttliche Regierung ſeyen, liegt in dem irrigen Wahn; als ob Gott Donner und Blitze, bloß zur Rache und Strafe erſchaffen ha- be. Man beruft ſich auf Stellen heil. Schrift, aus denen man dieſes beweiſen will. Ich werde einige der wichtigſten, und die Beweiſe die man daraus wieder die Wetterableiter hernimmt, anfuͤhren. Es ſind mir wuͤrklich die meiſten derſelben von gemeinen Leuten, die fleiſige Biebelleſer, aber keine Naturforſcher ſind, gemacht worden. Erſtlich ſagen ſie hat Gott in verſchiedenen Faͤllen, offenbahr ſich des Donners Blitzes und Hagels als eines Werkzeugs bedient, um die Menſchen damit zu ſtrafen. Dieſes that Gott 2. Moſ. 9 bey der ſiebenden Egypti- ſchen Landplage. Ferner Joſua 10. V. 11. bey dem Streit Joſua mit den Amoritern, welche Gott durch einen hef- tigen Hagel erlegte, und dadurch den Iſraeliten Sieg gab. Ingleichen auch 1. Sam. 7. V. 10. wo die Phi- ſter durch einen groſſen Donner erſchroͤckt wurden. Anderns ſagen ſie: hat ſich Gott 1. Samuel. 12. V. 18. des Donners bedient, um dadurch ſeinen Un- willen wider Iſrael, welches einen Koͤnig verlangte, an den Tag zu legen. Drittens werfen ſie ein: findet man in der heil. Schrift viele Zeugnuͤſſe, daß Gott durch den Donner, den Menſchen ſeine Groͤſe, und Allmacht zu Gemuͤthe fuͤhren, und gleichſam vor Augen mahlen, hingegen den Menſchen ihr Unvermoͤgen und Nichtigkeit zeigen wolle. Dieſes that Gott, als er auf dem Berg Si- nai unter Donner und Blitzen das Geſetz gab. Fer- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/94
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/94>, abgerufen am 09.08.2020.