Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Das einzige Bedenkliche hiebey aber ist; daß nach
aller Wahrscheinlichkeit der Blitz auf einen stumpfen
Wetterableiter öfters schlagen möchte, als auf einen
spitzigen. Ja! es ist nach allen Gründen sehr wahr-
scheinlich; daß ein Gebäude, welches in seinem natür-
lichen Zustand vom Blitz verschont geblieben wäre, ge-
troffen wird, sobald man ihm einen stumpfen Ableiter
giebt; obgleich der Blitz nicht auf das Gebäude selbst,
sondern nur auf den Ableiter fährt. Ich beweise
dieses aus folgenden Gründen.

Erstlich. Weil ein Wetterableiter vorhanden ist,
so braucht der Blitz um in den Erdboden zu kommen,
keinen so großen Sprung zu machen, als er nothwen-
dig hätte vornehmen müßen, wenn kein Wetterablei-
ter da gewesen wäre. Da der Wetterableiter mit dem
Erdboden zusammen hängt, und doch weit über dem
Erdboden empor stehet: so hat der Blitz um in den Erd-
boden zu schlagen, an dem Ableiter keinen so großen
Sprung zu machen, als wenn der Ableiter nicht da
wäre. Es kann daher durch den Ableiter schon eine
hohe Wolke auf den Erdboden schlagen. Der Blitz
kan aber an dem Ableiter auch leichter als durch ein
bloßes Gebäude in den Erdboden gehen. Denn in
keinem Gebäude hängen die Metallen so gut zusam-
men, als an dem Ableiter. Es müßte daher der Blitz,
wenn er in das Gebäude einschlagen wollte, Sprünge
machen; und dieses erschweret das Einschlagen desselben.
Die Wolke müßte, wenn dieses geschehen sollte, tiefer
sinken. Hingegen kan eine Wolke, die noch so hoch
gehet, daß ihr Funke, den sie in sich trägt, mit sei-
nen verschiedenen durch das Gebäude zu machenden
Sprüngen den Erdboden nicht würde haben erreichen
können; auf den Wetterabltiter schlagen, weil der

Blitz

Das einzige Bedenkliche hiebey aber iſt; daß nach
aller Wahrſcheinlichkeit der Blitz auf einen ſtumpfen
Wetterableiter oͤfters ſchlagen moͤchte, als auf einen
ſpitzigen. Ja! es iſt nach allen Gruͤnden ſehr wahr-
ſcheinlich; daß ein Gebaͤude, welches in ſeinem natuͤr-
lichen Zuſtand vom Blitz verſchont geblieben waͤre, ge-
troffen wird, ſobald man ihm einen ſtumpfen Ableiter
giebt; obgleich der Blitz nicht auf das Gebaͤude ſelbſt,
ſondern nur auf den Ableiter faͤhrt. Ich beweiſe
dieſes aus folgenden Gruͤnden.

Erſtlich. Weil ein Wetterableiter vorhanden iſt,
ſo braucht der Blitz um in den Erdboden zu kommen,
keinen ſo großen Sprung zu machen, als er nothwen-
dig haͤtte vornehmen muͤßen, wenn kein Wetterablei-
ter da geweſen waͤre. Da der Wetterableiter mit dem
Erdboden zuſammen haͤngt, und doch weit uͤber dem
Erdboden empor ſtehet: ſo hat der Blitz um in den Erd-
boden zu ſchlagen, an dem Ableiter keinen ſo großen
Sprung zu machen, als wenn der Ableiter nicht da
waͤre. Es kann daher durch den Ableiter ſchon eine
hohe Wolke auf den Erdboden ſchlagen. Der Blitz
kan aber an dem Ableiter auch leichter als durch ein
bloßes Gebaͤude in den Erdboden gehen. Denn in
keinem Gebaͤude haͤngen die Metallen ſo gut zuſam-
men, als an dem Ableiter. Es muͤßte daher der Blitz,
wenn er in das Gebaͤude einſchlagen wollte, Spruͤnge
machen; und dieſes erſchweret das Einſchlagen deſſelben.
Die Wolke muͤßte, wenn dieſes geſchehen ſollte, tiefer
ſinken. Hingegen kan eine Wolke, die noch ſo hoch
gehet, daß ihr Funke, den ſie in ſich traͤgt, mit ſei-
nen verſchiedenen durch das Gebaͤude zu machenden
Spruͤngen den Erdboden nicht wuͤrde haben erreichen
koͤnnen; auf den Wetterabltiter ſchlagen, weil der

Blitz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="74"/>
          <p>Das einzige Bedenkliche hiebey aber i&#x017F;t; daß nach<lb/>
aller Wahr&#x017F;cheinlichkeit der Blitz auf einen &#x017F;tumpfen<lb/>
Wetterableiter o&#x0364;fters &#x017F;chlagen mo&#x0364;chte, als auf einen<lb/>
&#x017F;pitzigen. Ja! es i&#x017F;t nach allen Gru&#x0364;nden &#x017F;ehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich; daß ein Geba&#x0364;ude, welches in &#x017F;einem natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Zu&#x017F;tand vom Blitz ver&#x017F;chont geblieben wa&#x0364;re, ge-<lb/>
troffen wird, &#x017F;obald man ihm einen &#x017F;tumpfen Ableiter<lb/>
giebt; obgleich der Blitz nicht auf das Geba&#x0364;ude &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ondern nur auf den Ableiter fa&#x0364;hrt. Ich bewei&#x017F;e<lb/>
die&#x017F;es aus folgenden Gru&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich. Weil ein Wetterableiter vorhanden i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o braucht der Blitz um in den Erdboden zu kommen,<lb/>
keinen &#x017F;o großen Sprung zu machen, als er nothwen-<lb/>
dig ha&#x0364;tte vornehmen mu&#x0364;ßen, wenn kein Wetterablei-<lb/>
ter da gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Da der Wetterableiter mit dem<lb/>
Erdboden zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngt, und doch weit u&#x0364;ber dem<lb/>
Erdboden empor &#x017F;tehet: &#x017F;o hat der Blitz um in den Erd-<lb/>
boden zu &#x017F;chlagen, an dem Ableiter keinen &#x017F;o großen<lb/>
Sprung zu machen, als wenn der Ableiter nicht da<lb/>
wa&#x0364;re. Es kann daher durch den Ableiter &#x017F;chon eine<lb/>
hohe Wolke auf den Erdboden &#x017F;chlagen. Der Blitz<lb/>
kan aber an dem Ableiter auch leichter als durch ein<lb/>
bloßes Geba&#x0364;ude in den Erdboden gehen. Denn in<lb/>
keinem Geba&#x0364;ude ha&#x0364;ngen die Metallen &#x017F;o gut zu&#x017F;am-<lb/>
men, als an dem Ableiter. Es mu&#x0364;ßte daher der Blitz,<lb/>
wenn er in das Geba&#x0364;ude ein&#x017F;chlagen wollte, Spru&#x0364;nge<lb/>
machen; und die&#x017F;es er&#x017F;chweret das Ein&#x017F;chlagen de&#x017F;&#x017F;elben.<lb/>
Die Wolke mu&#x0364;ßte, wenn die&#x017F;es ge&#x017F;chehen &#x017F;ollte, tiefer<lb/>
&#x017F;inken. Hingegen kan eine Wolke, die noch &#x017F;o hoch<lb/>
gehet, daß ihr Funke, den &#x017F;ie in &#x017F;ich tra&#x0364;gt, mit &#x017F;ei-<lb/>
nen ver&#x017F;chiedenen durch das Geba&#x0364;ude zu machenden<lb/>
Spru&#x0364;ngen den Erdboden nicht wu&#x0364;rde haben erreichen<lb/>
ko&#x0364;nnen; auf den Wetterabltiter &#x017F;chlagen, weil der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Blitz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0090] Das einzige Bedenkliche hiebey aber iſt; daß nach aller Wahrſcheinlichkeit der Blitz auf einen ſtumpfen Wetterableiter oͤfters ſchlagen moͤchte, als auf einen ſpitzigen. Ja! es iſt nach allen Gruͤnden ſehr wahr- ſcheinlich; daß ein Gebaͤude, welches in ſeinem natuͤr- lichen Zuſtand vom Blitz verſchont geblieben waͤre, ge- troffen wird, ſobald man ihm einen ſtumpfen Ableiter giebt; obgleich der Blitz nicht auf das Gebaͤude ſelbſt, ſondern nur auf den Ableiter faͤhrt. Ich beweiſe dieſes aus folgenden Gruͤnden. Erſtlich. Weil ein Wetterableiter vorhanden iſt, ſo braucht der Blitz um in den Erdboden zu kommen, keinen ſo großen Sprung zu machen, als er nothwen- dig haͤtte vornehmen muͤßen, wenn kein Wetterablei- ter da geweſen waͤre. Da der Wetterableiter mit dem Erdboden zuſammen haͤngt, und doch weit uͤber dem Erdboden empor ſtehet: ſo hat der Blitz um in den Erd- boden zu ſchlagen, an dem Ableiter keinen ſo großen Sprung zu machen, als wenn der Ableiter nicht da waͤre. Es kann daher durch den Ableiter ſchon eine hohe Wolke auf den Erdboden ſchlagen. Der Blitz kan aber an dem Ableiter auch leichter als durch ein bloßes Gebaͤude in den Erdboden gehen. Denn in keinem Gebaͤude haͤngen die Metallen ſo gut zuſam- men, als an dem Ableiter. Es muͤßte daher der Blitz, wenn er in das Gebaͤude einſchlagen wollte, Spruͤnge machen; und dieſes erſchweret das Einſchlagen deſſelben. Die Wolke muͤßte, wenn dieſes geſchehen ſollte, tiefer ſinken. Hingegen kan eine Wolke, die noch ſo hoch gehet, daß ihr Funke, den ſie in ſich traͤgt, mit ſei- nen verſchiedenen durch das Gebaͤude zu machenden Spruͤngen den Erdboden nicht wuͤrde haben erreichen koͤnnen; auf den Wetterabltiter ſchlagen, weil der Blitz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/90
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/90>, abgerufen am 09.08.2020.