Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

lichster Zuverläßigkeit behaupten, daß der Blitz lieber
auf den Ableiter als auf das Nebengebäude schlage.
Denn fährt der Blitz auf ein Gebäude, so muß er
in demselbigen verschiedene Sprünge machen, weil in
keinem Gebäude die Metalle so gut zusammen hängen,
daß der Blitz daran ununterbrochen bis in die Erde
laufen könnte. Dieses aber kann er an dem Ableiter
des Nebengebäudes. Nun weis man aus der 6ten
Erfahrung, Seite 24. daß wenn der Blitz zwey We-
ge in die Erde hat, und auf den einen ununterbrochen
fortlaufen kan, auf dem andern aber Sprünge machen
muß, er den erstern Weg vorziehet.

Fragt sich nun: wenn der Nachbar über das
Anlegen eines Wetterableiters einen Streit und
gerichtliche Klage erheben wollte, verdient er ge-
hört zu werden?

Ich habe bisher gezeigt, daß ein Wetterableiter
die Wetterwolken nicht herbey ziehe, sondern vielmehr
das Herziehen derselben verhindere; daß folglich aus
diesem Grunde schon das benachtbarte Haus von einem
Wetterableiter Schuz habe. Ferner habe ich aus sehr
wahrscheinlichen Gründen dargethan, daß wenn ein un-
vermeidlicher Blitz, der aber auch ohne Wetterableiter,
und zwar ohne diesen nur desto heftiger würde er-
folgt seyn, entstehen sollte; er lieber auf den Wetter-
ableiter als in das Nebengebäude fahren würde. Es
hat daher das Nebengebäude in allem Betracht Schutz
von dem Wetterableiter.

Sollte auch das Nebengebäude durch einen Wet-
terableiter nicht gänzlich geschützt werden können; so wä-
re es ja die größte Unbilligkeit, wenn aus diesem
Grund der Nachbar verhindert werden sollte, sein ei-
genes Gebäude zu schützen. Stehet doch auch dem Nach-

barn

lichſter Zuverlaͤßigkeit behaupten, daß der Blitz lieber
auf den Ableiter als auf das Nebengebaͤude ſchlage.
Denn faͤhrt der Blitz auf ein Gebaͤude, ſo muß er
in demſelbigen verſchiedene Spruͤnge machen, weil in
keinem Gebaͤude die Metalle ſo gut zuſammen haͤngen,
daß der Blitz daran ununterbrochen bis in die Erde
laufen koͤnnte. Dieſes aber kann er an dem Ableiter
des Nebengebaͤudes. Nun weis man aus der 6ten
Erfahrung, Seite 24. daß wenn der Blitz zwey We-
ge in die Erde hat, und auf den einen ununterbrochen
fortlaufen kan, auf dem andern aber Spruͤnge machen
muß, er den erſtern Weg vorziehet.

Fragt ſich nun: wenn der Nachbar uͤber das
Anlegen eines Wetterableiters einen Streit und
gerichtliche Klage erheben wollte, verdient er ge-
hoͤrt zu werden?

Ich habe bisher gezeigt, daß ein Wetterableiter
die Wetterwolken nicht herbey ziehe, ſondern vielmehr
das Herziehen derſelben verhindere; daß folglich aus
dieſem Grunde ſchon das benachtbarte Haus von einem
Wetterableiter Schuz habe. Ferner habe ich aus ſehr
wahrſcheinlichen Gruͤnden dargethan, daß wenn ein un-
vermeidlicher Blitz, der aber auch ohne Wetterableiter,
und zwar ohne dieſen nur deſto heftiger wuͤrde er-
folgt ſeyn, entſtehen ſollte; er lieber auf den Wetter-
ableiter als in das Nebengebaͤude fahren wuͤrde. Es
hat daher das Nebengebaͤude in allem Betracht Schutz
von dem Wetterableiter.

Sollte auch das Nebengebaͤude durch einen Wet-
terableiter nicht gaͤnzlich geſchuͤtzt werden koͤnnen; ſo waͤ-
re es ja die groͤßte Unbilligkeit, wenn aus dieſem
Grund der Nachbar verhindert werden ſollte, ſein ei-
genes Gebaͤude zu ſchuͤtzen. Stehet doch auch dem Nach-

barn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="70"/>
lich&#x017F;ter Zuverla&#x0364;ßigkeit behaupten, daß der Blitz lieber<lb/>
auf den Ableiter als auf das Nebengeba&#x0364;ude &#x017F;chlage.<lb/>
Denn fa&#x0364;hrt der Blitz auf ein Geba&#x0364;ude, &#x017F;o muß er<lb/>
in dem&#x017F;elbigen ver&#x017F;chiedene Spru&#x0364;nge machen, weil in<lb/>
keinem Geba&#x0364;ude die Metalle &#x017F;o gut zu&#x017F;ammen ha&#x0364;ngen,<lb/>
daß der Blitz daran ununterbrochen bis in die Erde<lb/>
laufen ko&#x0364;nnte. Die&#x017F;es aber kann er an dem Ableiter<lb/>
des Nebengeba&#x0364;udes. Nun weis man aus der 6ten<lb/>
Erfahrung, Seite 24. daß wenn der Blitz zwey We-<lb/>
ge in die Erde hat, und auf den einen ununterbrochen<lb/>
fortlaufen kan, auf dem andern aber Spru&#x0364;nge machen<lb/>
muß, er den er&#x017F;tern Weg vorziehet.</p><lb/>
          <p>Fragt &#x017F;ich nun: <hi rendition="#fr">wenn der Nachbar u&#x0364;ber das<lb/>
Anlegen eines Wetterableiters einen Streit und<lb/>
gerichtliche Klage erheben wollte, verdient er ge-<lb/>
ho&#x0364;rt zu werden?</hi></p><lb/>
          <p>Ich habe bisher gezeigt, daß ein Wetterableiter<lb/>
die Wetterwolken nicht herbey ziehe, &#x017F;ondern vielmehr<lb/>
das Herziehen der&#x017F;elben verhindere; daß folglich aus<lb/>
die&#x017F;em Grunde &#x017F;chon das benachtbarte Haus von einem<lb/>
Wetterableiter Schuz habe. Ferner habe ich aus &#x017F;ehr<lb/>
wahr&#x017F;cheinlichen Gru&#x0364;nden dargethan, daß wenn ein un-<lb/>
vermeidlicher Blitz, der aber auch ohne Wetterableiter,<lb/>
und zwar ohne die&#x017F;en nur de&#x017F;to heftiger wu&#x0364;rde er-<lb/>
folgt &#x017F;eyn, ent&#x017F;tehen &#x017F;ollte; er lieber auf den Wetter-<lb/>
ableiter als in das Nebengeba&#x0364;ude fahren wu&#x0364;rde. Es<lb/>
hat daher das Nebengeba&#x0364;ude in allem Betracht Schutz<lb/>
von dem Wetterableiter.</p><lb/>
          <p>Sollte auch das Nebengeba&#x0364;ude durch einen Wet-<lb/>
terableiter nicht ga&#x0364;nzlich ge&#x017F;chu&#x0364;tzt werden ko&#x0364;nnen; &#x017F;o wa&#x0364;-<lb/>
re es ja die gro&#x0364;ßte Unbilligkeit, wenn aus die&#x017F;em<lb/>
Grund der Nachbar verhindert werden &#x017F;ollte, &#x017F;ein ei-<lb/>
genes Geba&#x0364;ude zu &#x017F;chu&#x0364;tzen. Stehet doch auch dem Nach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">barn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0086] lichſter Zuverlaͤßigkeit behaupten, daß der Blitz lieber auf den Ableiter als auf das Nebengebaͤude ſchlage. Denn faͤhrt der Blitz auf ein Gebaͤude, ſo muß er in demſelbigen verſchiedene Spruͤnge machen, weil in keinem Gebaͤude die Metalle ſo gut zuſammen haͤngen, daß der Blitz daran ununterbrochen bis in die Erde laufen koͤnnte. Dieſes aber kann er an dem Ableiter des Nebengebaͤudes. Nun weis man aus der 6ten Erfahrung, Seite 24. daß wenn der Blitz zwey We- ge in die Erde hat, und auf den einen ununterbrochen fortlaufen kan, auf dem andern aber Spruͤnge machen muß, er den erſtern Weg vorziehet. Fragt ſich nun: wenn der Nachbar uͤber das Anlegen eines Wetterableiters einen Streit und gerichtliche Klage erheben wollte, verdient er ge- hoͤrt zu werden? Ich habe bisher gezeigt, daß ein Wetterableiter die Wetterwolken nicht herbey ziehe, ſondern vielmehr das Herziehen derſelben verhindere; daß folglich aus dieſem Grunde ſchon das benachtbarte Haus von einem Wetterableiter Schuz habe. Ferner habe ich aus ſehr wahrſcheinlichen Gruͤnden dargethan, daß wenn ein un- vermeidlicher Blitz, der aber auch ohne Wetterableiter, und zwar ohne dieſen nur deſto heftiger wuͤrde er- folgt ſeyn, entſtehen ſollte; er lieber auf den Wetter- ableiter als in das Nebengebaͤude fahren wuͤrde. Es hat daher das Nebengebaͤude in allem Betracht Schutz von dem Wetterableiter. Sollte auch das Nebengebaͤude durch einen Wet- terableiter nicht gaͤnzlich geſchuͤtzt werden koͤnnen; ſo waͤ- re es ja die groͤßte Unbilligkeit, wenn aus dieſem Grund der Nachbar verhindert werden ſollte, ſein ei- genes Gebaͤude zu ſchuͤtzen. Stehet doch auch dem Nach- barn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/86
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/86>, abgerufen am 09.08.2020.