Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

ne Schaden der Umstehenden abgehen, so wäre es ein
unwidersprechlicher Beweis, daß man in keinem Fall
etwas von dem Wetterableitern zu befürchten habe.

Noch muß ich überhaupt bemerken, daß man sich vor
vielen Schlägen auf den Wetterableiter nicht fürchten
dörfe. Die Spitze leert schon manche Wetterwolken, die
auf die Erde geschlagen haben würden, stillschweigend wo
nicht gänzlich, doch so weit aus, daß kein Schlag mehr
erfolgen kan. Ferner sollte eine Wetterwolke von ei-
nem heftigen Sturm schnell an einen Ableiter getrie-
ben werden, so müßte, wenn ein Schlag erfolgte, die
Wolke näher an den Ableiter kommen, als sie nöthig
gehabt hätte an ein anderes Gebäude zu stoßen, um
in demselben einzuschlagen. Man vergleiche hieben die
3te 10te und 11te Erfahrung, woraus erhellet, daß
wenn auf eine Spitze ein electrischer Funke [s]chlagen
soll, die Spitze und der electrische Körper sehr schnell
und nahe zusammen stosen müssen. Da sich aber dieser
Fall selten ereignen kan, so hat man sich nicht vor vie-
len Schlägen zu fürchten. Endlich bemerke noch, nach
Angab der 11ten Erfahrung, daß ein Schlag der auf
einen Wetterableiter gehet, durch die Spitze des Ab-
leiters, welche schon vor dem erfolgten Schlag viel
Feuer aus der Wolke abgeführet hat, jedesmahl aus-
serordentlich geschwächet werde. Von einem schwa-
chen Schlag aber hat man ohnehin nicht viel zu befürch-
ten.

Fünftens. Die Wetterableiter sind auch
für die nahe stehende Gebäude nicht schädlich son-
dern ehe nützlich.

Nach dem 12ten Versuch Seite 29. kan eine Wet-
terwolke, die nicht allzu niedrig, sondern gerade so
hoch und nicht höher stehet als daß sie in ein Gebäude

noch
E 2

ne Schaden der Umſtehenden abgehen, ſo waͤre es ein
unwiderſprechlicher Beweis, daß man in keinem Fall
etwas von dem Wetterableitern zu befuͤrchten habe.

Noch muß ich uͤberhaupt bemerken, daß man ſich vor
vielen Schlaͤgen auf den Wetterableiter nicht fuͤrchten
doͤrfe. Die Spitze leert ſchon manche Wetterwolken, die
auf die Erde geſchlagen haben wuͤrden, ſtillſchweigend wo
nicht gaͤnzlich, doch ſo weit aus, daß kein Schlag mehr
erfolgen kan. Ferner ſollte eine Wetterwolke von ei-
nem heftigen Sturm ſchnell an einen Ableiter getrie-
ben werden, ſo muͤßte, wenn ein Schlag erfolgte, die
Wolke naͤher an den Ableiter kommen, als ſie noͤthig
gehabt haͤtte an ein anderes Gebaͤude zu ſtoßen, um
in demſelben einzuſchlagen. Man vergleiche hieben die
3te 10te und 11te Erfahrung, woraus erhellet, daß
wenn auf eine Spitze ein electriſcher Funke [ſ]chlagen
ſoll, die Spitze und der electriſche Koͤrper ſehr ſchnell
und nahe zuſammen ſtoſen muͤſſen. Da ſich aber dieſer
Fall ſelten ereignen kan, ſo hat man ſich nicht vor vie-
len Schlaͤgen zu fuͤrchten. Endlich bemerke noch, nach
Angab der 11ten Erfahrung, daß ein Schlag der auf
einen Wetterableiter gehet, durch die Spitze des Ab-
leiters, welche ſchon vor dem erfolgten Schlag viel
Feuer aus der Wolke abgefuͤhret hat, jedesmahl aus-
ſerordentlich geſchwaͤchet werde. Von einem ſchwa-
chen Schlag aber hat man ohnehin nicht viel zu befuͤrch-
ten.

Fuͤnftens. Die Wetterableiter ſind auch
fuͤr die nahe ſtehende Gebaͤude nicht ſchaͤdlich ſon-
dern ehe nuͤtzlich.

Nach dem 12ten Verſuch Seite 29. kan eine Wet-
terwolke, die nicht allzu niedrig, ſondern gerade ſo
hoch und nicht hoͤher ſtehet als daß ſie in ein Gebaͤude

noch
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="67"/>
ne Schaden der Um&#x017F;tehenden abgehen, &#x017F;o wa&#x0364;re es ein<lb/>
unwider&#x017F;prechlicher Beweis, daß man in keinem Fall<lb/>
etwas von dem Wetterableitern zu befu&#x0364;rchten habe.</p><lb/>
          <p>Noch muß ich u&#x0364;berhaupt bemerken, daß man &#x017F;ich vor<lb/>
vielen Schla&#x0364;gen auf den Wetterableiter nicht fu&#x0364;rchten<lb/>
do&#x0364;rfe. Die Spitze leert &#x017F;chon manche Wetterwolken, die<lb/>
auf die Erde ge&#x017F;chlagen haben wu&#x0364;rden, &#x017F;till&#x017F;chweigend wo<lb/>
nicht ga&#x0364;nzlich, doch &#x017F;o weit aus, daß kein Schlag mehr<lb/>
erfolgen kan. Ferner &#x017F;ollte eine Wetterwolke von ei-<lb/>
nem <choice><sic>heftigeu</sic><corr>heftigen</corr></choice> Sturm &#x017F;chnell an einen Ableiter getrie-<lb/>
ben werden, &#x017F;o mu&#x0364;ßte, wenn ein Schlag erfolgte, die<lb/>
Wolke na&#x0364;her an den Ableiter kommen, als &#x017F;ie no&#x0364;thig<lb/>
gehabt ha&#x0364;tte an ein anderes Geba&#x0364;ude zu &#x017F;toßen, um<lb/>
in dem&#x017F;elben einzu&#x017F;chlagen. Man vergleiche hieben die<lb/>
3te 10te und 11te Erfahrung, woraus erhellet, daß<lb/>
wenn auf eine Spitze ein electri&#x017F;cher Funke <supplied>&#x017F;</supplied>chlagen<lb/>
&#x017F;oll, die Spitze und der electri&#x017F;che Ko&#x0364;rper &#x017F;ehr &#x017F;chnell<lb/>
und nahe zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Da &#x017F;ich aber die&#x017F;er<lb/>
Fall &#x017F;elten ereignen kan, &#x017F;o hat man &#x017F;ich nicht vor vie-<lb/>
len Schla&#x0364;gen zu fu&#x0364;rchten. Endlich bemerke noch, nach<lb/>
Angab der 11ten Erfahrung, daß ein Schlag der auf<lb/>
einen Wetterableiter gehet, durch die Spitze des Ab-<lb/>
leiters, welche &#x017F;chon vor dem erfolgten Schlag viel<lb/>
Feuer aus der Wolke abgefu&#x0364;hret hat, jedesmahl aus-<lb/>
&#x017F;erordentlich ge&#x017F;chwa&#x0364;chet werde. Von einem &#x017F;chwa-<lb/>
chen Schlag aber hat man ohnehin nicht viel zu befu&#x0364;rch-<lb/>
ten.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nftens. Die Wetterableiter &#x017F;ind auch<lb/>
fu&#x0364;r die nahe &#x017F;tehende Geba&#x0364;ude nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;on-<lb/>
dern ehe nu&#x0364;tzlich.</hi> </p><lb/>
          <p>Nach dem 12ten Ver&#x017F;uch Seite 29. kan eine Wet-<lb/>
terwolke, die nicht allzu niedrig, &#x017F;ondern gerade &#x017F;o<lb/>
hoch und nicht ho&#x0364;her &#x017F;tehet als daß &#x017F;ie in ein Geba&#x0364;ude<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0083] ne Schaden der Umſtehenden abgehen, ſo waͤre es ein unwiderſprechlicher Beweis, daß man in keinem Fall etwas von dem Wetterableitern zu befuͤrchten habe. Noch muß ich uͤberhaupt bemerken, daß man ſich vor vielen Schlaͤgen auf den Wetterableiter nicht fuͤrchten doͤrfe. Die Spitze leert ſchon manche Wetterwolken, die auf die Erde geſchlagen haben wuͤrden, ſtillſchweigend wo nicht gaͤnzlich, doch ſo weit aus, daß kein Schlag mehr erfolgen kan. Ferner ſollte eine Wetterwolke von ei- nem heftigen Sturm ſchnell an einen Ableiter getrie- ben werden, ſo muͤßte, wenn ein Schlag erfolgte, die Wolke naͤher an den Ableiter kommen, als ſie noͤthig gehabt haͤtte an ein anderes Gebaͤude zu ſtoßen, um in demſelben einzuſchlagen. Man vergleiche hieben die 3te 10te und 11te Erfahrung, woraus erhellet, daß wenn auf eine Spitze ein electriſcher Funke ſchlagen ſoll, die Spitze und der electriſche Koͤrper ſehr ſchnell und nahe zuſammen ſtoſen muͤſſen. Da ſich aber dieſer Fall ſelten ereignen kan, ſo hat man ſich nicht vor vie- len Schlaͤgen zu fuͤrchten. Endlich bemerke noch, nach Angab der 11ten Erfahrung, daß ein Schlag der auf einen Wetterableiter gehet, durch die Spitze des Ab- leiters, welche ſchon vor dem erfolgten Schlag viel Feuer aus der Wolke abgefuͤhret hat, jedesmahl aus- ſerordentlich geſchwaͤchet werde. Von einem ſchwa- chen Schlag aber hat man ohnehin nicht viel zu befuͤrch- ten. Fuͤnftens. Die Wetterableiter ſind auch fuͤr die nahe ſtehende Gebaͤude nicht ſchaͤdlich ſon- dern ehe nuͤtzlich. Nach dem 12ten Verſuch Seite 29. kan eine Wet- terwolke, die nicht allzu niedrig, ſondern gerade ſo hoch und nicht hoͤher ſtehet als daß ſie in ein Gebaͤude noch E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/83
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/83>, abgerufen am 13.08.2020.