Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Zur Zeit hat man freylich noch wenige Beyspiele,
daß der Blitz auf Wetterableiter geschlagen habe.
Wo aber dieses geschehen, ist es allezeit ohne Beschä-
digung und ohne Erschütterung der Gebäude abgegan-
gen. Man weiß auch zur Genüge, daß wenn der
Blitz in ein Gebäude geschlagen, und darinnen an ei-
nem Drath hat fortlaufen können, er die neben dem
Drath befindliche Dinge nicht verlezet habe. So weiß
man auch aus electrischen Versuchen, daß man den
Funken von etlichen großen Leidnerflaschen, der im
Stande ist, ein kleines Thier zu töden, dennoch an ei-
nem Drath durch die Finger, mit denen man ihn hält,
laufen lassen kan, ohne das geringste davon zu spüh-
ren. Indessen hüten sich doch die Naturforscher selbst,
einen Funken von einer großen Batterie (oder sehr vie-
len Leidnerflaschen) mit welchem man z. E. einen
Ochsen töden kan, an einem Drath durch ihre Finger
laufen zu lassen; und sie versehen ihre Ausladungsdrä-
the mit gläsernen Handhaben. Eben dieses glaube ich,
räth die Vorsicht bey Wetterableitern an. Ob es gleich
wahrscheinlich ist, daß ein Mensch so wenig als das
Gebäude, Schaden leiden werden, wenn nahe bey ihm
ein Blitz an einer Ableitungskette herabfahren sollte;
so wäre es doch verwegen, wenn man zur Zeit eines
Donnerwetters, sich nicht wenigstens auf ein paar
Schritte davon entfernet halten wollte. Herr Hem-
mer zwar befindet sich bey jedem Donnerwetter, be-
ständig in einer sehr grosen Annäherung bey seinem
Wetterableiter, den er so gar durch sein Zimmer ge-
führt hat. Dieses beweist wenigstens soviel, daß man
so lange kein Schlag erfolgt, ganz nahe an dem Wet-
terableiter stehen könne. Sollte erst gar einstmahl
ein Schlag auf diesen Ableiter geschehen, und alles oh-

ne

Zur Zeit hat man freylich noch wenige Beyſpiele,
daß der Blitz auf Wetterableiter geſchlagen habe.
Wo aber dieſes geſchehen, iſt es allezeit ohne Beſchaͤ-
digung und ohne Erſchuͤtterung der Gebaͤude abgegan-
gen. Man weiß auch zur Genuͤge, daß wenn der
Blitz in ein Gebaͤude geſchlagen, und darinnen an ei-
nem Drath hat fortlaufen koͤnnen, er die neben dem
Drath befindliche Dinge nicht verlezet habe. So weiß
man auch aus electriſchen Verſuchen, daß man den
Funken von etlichen großen Leidnerflaſchen, der im
Stande iſt, ein kleines Thier zu toͤden, dennoch an ei-
nem Drath durch die Finger, mit denen man ihn haͤlt,
laufen laſſen kan, ohne das geringſte davon zu ſpuͤh-
ren. Indeſſen huͤten ſich doch die Naturforſcher ſelbſt,
einen Funken von einer großen Batterie (oder ſehr vie-
len Leidnerflaſchen) mit welchem man z. E. einen
Ochſen toͤden kan, an einem Drath durch ihre Finger
laufen zu laſſen; und ſie verſehen ihre Ausladungsdraͤ-
the mit glaͤſernen Handhaben. Eben dieſes glaube ich,
raͤth die Vorſicht bey Wetterableitern an. Ob es gleich
wahrſcheinlich iſt, daß ein Menſch ſo wenig als das
Gebaͤude, Schaden leiden werden, wenn nahe bey ihm
ein Blitz an einer Ableitungskette herabfahren ſollte;
ſo waͤre es doch verwegen, wenn man zur Zeit eines
Donnerwetters, ſich nicht wenigſtens auf ein paar
Schritte davon entfernet halten wollte. Herr Hem-
mer zwar befindet ſich bey jedem Donnerwetter, be-
ſtaͤndig in einer ſehr groſen Annaͤherung bey ſeinem
Wetterableiter, den er ſo gar durch ſein Zimmer ge-
fuͤhrt hat. Dieſes beweiſt wenigſtens ſoviel, daß man
ſo lange kein Schlag erfolgt, ganz nahe an dem Wet-
terableiter ſtehen koͤnne. Sollte erſt gar einſtmahl
ein Schlag auf dieſen Ableiter geſchehen, und alles oh-

ne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="66"/>
          <p>Zur Zeit hat man freylich noch wenige Bey&#x017F;piele,<lb/>
daß der Blitz auf Wetterableiter ge&#x017F;chlagen habe.<lb/>
Wo aber die&#x017F;es ge&#x017F;chehen, i&#x017F;t es allezeit ohne Be&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
digung und ohne Er&#x017F;chu&#x0364;tterung der Geba&#x0364;ude abgegan-<lb/>
gen. Man weiß auch zur Genu&#x0364;ge, daß wenn der<lb/>
Blitz in ein Geba&#x0364;ude ge&#x017F;chlagen, und darinnen an ei-<lb/>
nem Drath hat fortlaufen ko&#x0364;nnen, er die neben dem<lb/>
Drath befindliche Dinge nicht verlezet habe. So weiß<lb/>
man auch aus electri&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen, daß man den<lb/>
Funken von etlichen großen Leidnerfla&#x017F;chen, der im<lb/>
Stande i&#x017F;t, ein kleines Thier zu to&#x0364;den, dennoch an ei-<lb/>
nem Drath durch die Finger, mit denen man ihn ha&#x0364;lt,<lb/>
laufen la&#x017F;&#x017F;en kan, ohne das gering&#x017F;te davon zu &#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ren. Inde&#x017F;&#x017F;en hu&#x0364;ten &#x017F;ich doch die Naturfor&#x017F;cher &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
einen Funken von einer großen Batterie (oder &#x017F;ehr vie-<lb/>
len Leidnerfla&#x017F;chen) mit welchem man z. E. einen<lb/>
Och&#x017F;en to&#x0364;den kan, an einem Drath durch ihre Finger<lb/>
laufen zu la&#x017F;&#x017F;en; und &#x017F;ie ver&#x017F;ehen ihre Ausladungsdra&#x0364;-<lb/>
the mit gla&#x0364;&#x017F;ernen Handhaben. Eben die&#x017F;es glaube ich,<lb/>
ra&#x0364;th die Vor&#x017F;icht bey Wetterableitern an. Ob es gleich<lb/>
wahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, daß ein Men&#x017F;ch &#x017F;o wenig als das<lb/>
Geba&#x0364;ude, Schaden leiden werden, wenn nahe bey ihm<lb/>
ein Blitz an einer Ableitungskette herabfahren &#x017F;ollte;<lb/>
&#x017F;o wa&#x0364;re es doch verwegen, wenn man zur Zeit eines<lb/>
Donnerwetters, &#x017F;ich nicht wenig&#x017F;tens auf ein paar<lb/>
Schritte davon entfernet halten wollte. Herr Hem-<lb/>
mer zwar befindet &#x017F;ich bey jedem Donnerwetter, be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig in einer &#x017F;ehr gro&#x017F;en Anna&#x0364;herung bey &#x017F;einem<lb/>
Wetterableiter, den er &#x017F;o gar durch &#x017F;ein Zimmer ge-<lb/>
fu&#x0364;hrt hat. Die&#x017F;es bewei&#x017F;t wenig&#x017F;tens &#x017F;oviel, daß man<lb/>
&#x017F;o lange kein Schlag erfolgt, ganz nahe an dem Wet-<lb/>
terableiter &#x017F;tehen ko&#x0364;nne. Sollte er&#x017F;t gar ein&#x017F;tmahl<lb/>
ein Schlag auf die&#x017F;en Ableiter ge&#x017F;chehen, und alles oh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ne</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0082] Zur Zeit hat man freylich noch wenige Beyſpiele, daß der Blitz auf Wetterableiter geſchlagen habe. Wo aber dieſes geſchehen, iſt es allezeit ohne Beſchaͤ- digung und ohne Erſchuͤtterung der Gebaͤude abgegan- gen. Man weiß auch zur Genuͤge, daß wenn der Blitz in ein Gebaͤude geſchlagen, und darinnen an ei- nem Drath hat fortlaufen koͤnnen, er die neben dem Drath befindliche Dinge nicht verlezet habe. So weiß man auch aus electriſchen Verſuchen, daß man den Funken von etlichen großen Leidnerflaſchen, der im Stande iſt, ein kleines Thier zu toͤden, dennoch an ei- nem Drath durch die Finger, mit denen man ihn haͤlt, laufen laſſen kan, ohne das geringſte davon zu ſpuͤh- ren. Indeſſen huͤten ſich doch die Naturforſcher ſelbſt, einen Funken von einer großen Batterie (oder ſehr vie- len Leidnerflaſchen) mit welchem man z. E. einen Ochſen toͤden kan, an einem Drath durch ihre Finger laufen zu laſſen; und ſie verſehen ihre Ausladungsdraͤ- the mit glaͤſernen Handhaben. Eben dieſes glaube ich, raͤth die Vorſicht bey Wetterableitern an. Ob es gleich wahrſcheinlich iſt, daß ein Menſch ſo wenig als das Gebaͤude, Schaden leiden werden, wenn nahe bey ihm ein Blitz an einer Ableitungskette herabfahren ſollte; ſo waͤre es doch verwegen, wenn man zur Zeit eines Donnerwetters, ſich nicht wenigſtens auf ein paar Schritte davon entfernet halten wollte. Herr Hem- mer zwar befindet ſich bey jedem Donnerwetter, be- ſtaͤndig in einer ſehr groſen Annaͤherung bey ſeinem Wetterableiter, den er ſo gar durch ſein Zimmer ge- fuͤhrt hat. Dieſes beweiſt wenigſtens ſoviel, daß man ſo lange kein Schlag erfolgt, ganz nahe an dem Wet- terableiter ſtehen koͤnne. Sollte erſt gar einſtmahl ein Schlag auf dieſen Ableiter geſchehen, und alles oh- ne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/82
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/82>, abgerufen am 13.08.2020.