Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

bar; daß eine Wolke, die von einem spitzigen Wet-
terableiter nicht mehr angezogen werden kan, doch von
einem stumpfen Metall noch angezogen werde. Nun
sind aber an jedem Gebäude genug stumpfe Metalle.
Gesezt auch ein Gebäude hätte keine Wetterfahnen,
und keine metallene Dachrinnen; so sind doch die Lat-
ten auf welchen die Ziegel liegen, mit eisernen Nägeln
angenagelt. Will man ein Gebäude nur ein wenig
untersuchen, so wird man von diesen Nägeln der
Dachlatten, biß auf den Erdboden eine wo nicht gänz-
lich zusammenhängende, doch nicht allzu sehr unter-
brochene Reihe von Metallen fortlaufen sehen. An
diesen kan der Blitz biß auf die Erde fortgehen. Tau-
send Wetterschläge haben bewiesen, daß ihm dieses
möglich seye.

Nimmt man nun an, daß jedes Gebäude mit ge-
nugsamen stumpfen Metallen, auf denen der Blitz biß
in die Erde springen kan, versehen ist. Gedenket man
ferner, daß eine Wetterwolke von stumpfen Metallen
stärker angezogen werde, als von einer metallenen
Spitze; so ist doch dieses gewiß, daß man von einem
spitzigen Ableiter ein nicht so starkes Anziehen der
Wetterwolke zu befürchten habe, als von jedem Ge-
bäude bey seiner natürlichen Einrichtung.

Verlangt man den physicalischen Grund zu wissen,
warum ein spitziger Ableiter eine Wetterwolke, nicht
so stark anzieht, als ein stumpfer Cörper; so ist es
leicht zu zeigen. Es ist mit der Vernunft zu begrei-
fen und bestättigt sich durch electrische Versuche, daß
eine Wetterwolke die mit electrischem Feuer stark an-
gefüllet ist, sich stärker gegen die Erde ziehe, als eine
andere nicht so stark geladene Wolke. Nun wird aber
eine Wetterwolke von ferne schon durch einen spitzigen

Ablei-

bar; daß eine Wolke, die von einem ſpitzigen Wet-
terableiter nicht mehr angezogen werden kan, doch von
einem ſtumpfen Metall noch angezogen werde. Nun
ſind aber an jedem Gebaͤude genug ſtumpfe Metalle.
Geſezt auch ein Gebaͤude haͤtte keine Wetterfahnen,
und keine metallene Dachrinnen; ſo ſind doch die Lat-
ten auf welchen die Ziegel liegen, mit eiſernen Naͤgeln
angenagelt. Will man ein Gebaͤude nur ein wenig
unterſuchen, ſo wird man von dieſen Naͤgeln der
Dachlatten, biß auf den Erdboden eine wo nicht gaͤnz-
lich zuſammenhaͤngende, doch nicht allzu ſehr unter-
brochene Reihe von Metallen fortlaufen ſehen. An
dieſen kan der Blitz biß auf die Erde fortgehen. Tau-
ſend Wetterſchlaͤge haben bewieſen, daß ihm dieſes
moͤglich ſeye.

Nimmt man nun an, daß jedes Gebaͤude mit ge-
nugſamen ſtumpfen Metallen, auf denen der Blitz biß
in die Erde ſpringen kan, verſehen iſt. Gedenket man
ferner, daß eine Wetterwolke von ſtumpfen Metallen
ſtaͤrker angezogen werde, als von einer metallenen
Spitze; ſo iſt doch dieſes gewiß, daß man von einem
ſpitzigen Ableiter ein nicht ſo ſtarkes Anziehen der
Wetterwolke zu befuͤrchten habe, als von jedem Ge-
baͤude bey ſeiner natuͤrlichen Einrichtung.

Verlangt man den phyſicaliſchen Grund zu wiſſen,
warum ein ſpitziger Ableiter eine Wetterwolke, nicht
ſo ſtark anzieht, als ein ſtumpfer Coͤrper; ſo iſt es
leicht zu zeigen. Es iſt mit der Vernunft zu begrei-
fen und beſtaͤttigt ſich durch electriſche Verſuche, daß
eine Wetterwolke die mit electriſchem Feuer ſtark an-
gefuͤllet iſt, ſich ſtaͤrker gegen die Erde ziehe, als eine
andere nicht ſo ſtark geladene Wolke. Nun wird aber
eine Wetterwolke von ferne ſchon durch einen ſpitzigen

Ablei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0079" n="63"/>
bar; daß eine Wolke, die von einem &#x017F;pitzigen Wet-<lb/>
terableiter nicht mehr angezogen werden kan, doch von<lb/>
einem &#x017F;tumpfen Metall noch angezogen werde. Nun<lb/>
&#x017F;ind aber an jedem Geba&#x0364;ude genug &#x017F;tumpfe Metalle.<lb/>
Ge&#x017F;ezt auch ein Geba&#x0364;ude ha&#x0364;tte keine Wetterfahnen,<lb/>
und keine metallene Dachrinnen; &#x017F;o &#x017F;ind doch die Lat-<lb/>
ten auf welchen die Ziegel liegen, mit ei&#x017F;ernen Na&#x0364;geln<lb/>
angenagelt. Will man ein Geba&#x0364;ude nur ein wenig<lb/>
unter&#x017F;uchen, &#x017F;o wird man von die&#x017F;en Na&#x0364;geln der<lb/>
Dachlatten, biß auf den Erdboden eine wo nicht ga&#x0364;nz-<lb/>
lich zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngende, doch nicht allzu &#x017F;ehr unter-<lb/>
brochene Reihe von Metallen fortlaufen &#x017F;ehen. An<lb/>
die&#x017F;en kan der Blitz biß auf die Erde fortgehen. Tau-<lb/>
&#x017F;end Wetter&#x017F;chla&#x0364;ge haben bewie&#x017F;en, daß ihm die&#x017F;es<lb/>
mo&#x0364;glich &#x017F;eye.</p><lb/>
          <p>Nimmt man nun an, daß jedes Geba&#x0364;ude mit ge-<lb/>
nug&#x017F;amen &#x017F;tumpfen Metallen, auf denen der Blitz biß<lb/>
in die Erde &#x017F;pringen kan, ver&#x017F;ehen i&#x017F;t. Gedenket man<lb/>
ferner, daß eine Wetterwolke von &#x017F;tumpfen Metallen<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rker angezogen werde, als von einer metallenen<lb/>
Spitze; &#x017F;o i&#x017F;t doch die&#x017F;es gewiß, daß man von einem<lb/>
&#x017F;pitzigen Ableiter ein nicht &#x017F;o &#x017F;tarkes Anziehen der<lb/>
Wetterwolke zu befu&#x0364;rchten habe, als von jedem Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude bey &#x017F;einer <hi rendition="#fr">natu&#x0364;rlichen Einrichtung.</hi></p><lb/>
          <p>Verlangt man den phy&#x017F;icali&#x017F;chen Grund zu wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
warum ein &#x017F;pitziger Ableiter eine Wetterwolke, nicht<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tark anzieht, als ein &#x017F;tumpfer Co&#x0364;rper; &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
leicht zu zeigen. Es i&#x017F;t mit der Vernunft zu begrei-<lb/>
fen und be&#x017F;ta&#x0364;ttigt &#x017F;ich durch electri&#x017F;che Ver&#x017F;uche, daß<lb/>
eine Wetterwolke die mit electri&#x017F;chem Feuer &#x017F;tark an-<lb/>
gefu&#x0364;llet i&#x017F;t, &#x017F;ich &#x017F;ta&#x0364;rker gegen die Erde ziehe, als eine<lb/>
andere nicht &#x017F;o &#x017F;tark geladene Wolke. Nun wird aber<lb/>
eine Wetterwolke von ferne &#x017F;chon durch einen &#x017F;pitzigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ablei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0079] bar; daß eine Wolke, die von einem ſpitzigen Wet- terableiter nicht mehr angezogen werden kan, doch von einem ſtumpfen Metall noch angezogen werde. Nun ſind aber an jedem Gebaͤude genug ſtumpfe Metalle. Geſezt auch ein Gebaͤude haͤtte keine Wetterfahnen, und keine metallene Dachrinnen; ſo ſind doch die Lat- ten auf welchen die Ziegel liegen, mit eiſernen Naͤgeln angenagelt. Will man ein Gebaͤude nur ein wenig unterſuchen, ſo wird man von dieſen Naͤgeln der Dachlatten, biß auf den Erdboden eine wo nicht gaͤnz- lich zuſammenhaͤngende, doch nicht allzu ſehr unter- brochene Reihe von Metallen fortlaufen ſehen. An dieſen kan der Blitz biß auf die Erde fortgehen. Tau- ſend Wetterſchlaͤge haben bewieſen, daß ihm dieſes moͤglich ſeye. Nimmt man nun an, daß jedes Gebaͤude mit ge- nugſamen ſtumpfen Metallen, auf denen der Blitz biß in die Erde ſpringen kan, verſehen iſt. Gedenket man ferner, daß eine Wetterwolke von ſtumpfen Metallen ſtaͤrker angezogen werde, als von einer metallenen Spitze; ſo iſt doch dieſes gewiß, daß man von einem ſpitzigen Ableiter ein nicht ſo ſtarkes Anziehen der Wetterwolke zu befuͤrchten habe, als von jedem Ge- baͤude bey ſeiner natuͤrlichen Einrichtung. Verlangt man den phyſicaliſchen Grund zu wiſſen, warum ein ſpitziger Ableiter eine Wetterwolke, nicht ſo ſtark anzieht, als ein ſtumpfer Coͤrper; ſo iſt es leicht zu zeigen. Es iſt mit der Vernunft zu begrei- fen und beſtaͤttigt ſich durch electriſche Verſuche, daß eine Wetterwolke die mit electriſchem Feuer ſtark an- gefuͤllet iſt, ſich ſtaͤrker gegen die Erde ziehe, als eine andere nicht ſo ſtark geladene Wolke. Nun wird aber eine Wetterwolke von ferne ſchon durch einen ſpitzigen Ablei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/79
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/79>, abgerufen am 13.08.2020.