Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Ob ich nun gleich diese Abhandlung nicht für
Kunsterfahrne, sondern nur für solche schreibe, die
entweder noch gar keine oder wenigstes erst noch weni-
ge Erkenntniß von der Sache haben; so muß ich doch
von Anlegung der Wetterableiter das nöthigste anfüh-
ren, damit auch Laien in der Kunst, die Güre oder
Fehler eines Ableiters beurtheilen können. Ich gebe
daher gegenwärtig eine kurze Beschreibung hievon.

Die Spitze des Ableiters (Siehe Fig. 5. a) beste-
het aus einer eisernen, unten wenigstens 1 biß 11/2 Zoll
dicken senkrecht stehenden Stange. Aufwärts muß sie
dünner zu laufen, damit sie nicht allzuschwer wird.
Die Spitze selbst muß von Kupfer seyn, welches man
an die eiserne Stange anschrauben oder anlöthen läst.
Die Spitze macht man drey oder viereckigt, und so
fein als man kan. Weil viele Spitzen mehr Feuer
aufnehmen als nur eine einzige; so könnte man auch
einen Stern*) mit vielen Spitzen aufsetzen, oder
Kreuzstäbe, die forne spitzig sind durch die Stange
gehen lassen. Ist das Gebäude groß; so muß man
an beyden Enden desselben, eine dergleichen Stan-
ge aufrichten. Sie werden aber auf die Spitze zweyer
zusammenstosender Dachsparren gesetzt. Um sie gut
zu befestigen, werden die eisernen Stangen unten ge-
spalten daß man sie bequem auf die Spitze der zusam-
menstosenden Sparren setzen kan. Am Ende werden
sie mit Schrauben die durch die Sparren gehen,
befestiget. Alles dieses ist Fig. 6. deutlich abgebil-
det.

Die
*) Es ist gut wenn man diesen Stern also einrichtet, daß er
an und abgeschraubt werden kan, damit wenn die Spitzen
Noth leiden sollten, sie leichtlicher wieder hergestellet wer-
den können.
D 5

Ob ich nun gleich dieſe Abhandlung nicht fuͤr
Kunſterfahrne, ſondern nur fuͤr ſolche ſchreibe, die
entweder noch gar keine oder wenigſtes erſt noch weni-
ge Erkenntniß von der Sache haben; ſo muß ich doch
von Anlegung der Wetterableiter das noͤthigſte anfuͤh-
ren, damit auch Laien in der Kunſt, die Guͤre oder
Fehler eines Ableiters beurtheilen koͤnnen. Ich gebe
daher gegenwaͤrtig eine kurze Beſchreibung hievon.

Die Spitze des Ableiters (Siehe Fig. 5. a) beſte-
het aus einer eiſernen, unten wenigſtens 1 biß 1½ Zoll
dicken ſenkrecht ſtehenden Stange. Aufwaͤrts muß ſie
duͤnner zu laufen, damit ſie nicht allzuſchwer wird.
Die Spitze ſelbſt muß von Kupfer ſeyn, welches man
an die eiſerne Stange anſchrauben oder anloͤthen laͤſt.
Die Spitze macht man drey oder viereckigt, und ſo
fein als man kan. Weil viele Spitzen mehr Feuer
aufnehmen als nur eine einzige; ſo koͤnnte man auch
einen Stern*) mit vielen Spitzen aufſetzen, oder
Kreuzſtaͤbe, die forne ſpitzig ſind durch die Stange
gehen laſſen. Iſt das Gebaͤude groß; ſo muß man
an beyden Enden deſſelben, eine dergleichen Stan-
ge aufrichten. Sie werden aber auf die Spitze zweyer
zuſammenſtoſender Dachſparren geſetzt. Um ſie gut
zu befeſtigen, werden die eiſernen Stangen unten ge-
ſpalten daß man ſie bequem auf die Spitze der zuſam-
menſtoſenden Sparren ſetzen kan. Am Ende werden
ſie mit Schrauben die durch die Sparren gehen,
befeſtiget. Alles dieſes iſt Fig. 6. deutlich abgebil-
det.

Die
*) Es iſt gut wenn man dieſen Stern alſo einrichtet, daß er
an und abgeſchraubt werden kan, damit wenn die Spitzen
Noth leiden ſollten, ſie leichtlicher wieder hergeſtellet wer-
den koͤnnen.
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" n="57"/>
          <p>Ob ich nun gleich die&#x017F;e Abhandlung nicht fu&#x0364;r<lb/>
Kun&#x017F;terfahrne, &#x017F;ondern nur fu&#x0364;r &#x017F;olche &#x017F;chreibe, die<lb/>
entweder noch gar keine oder wenig&#x017F;tes er&#x017F;t noch weni-<lb/>
ge Erkenntniß von der Sache haben; &#x017F;o muß ich doch<lb/>
von Anlegung der Wetterableiter das no&#x0364;thig&#x017F;te anfu&#x0364;h-<lb/>
ren, damit auch Laien in der Kun&#x017F;t, die Gu&#x0364;re oder<lb/>
Fehler eines Ableiters beurtheilen ko&#x0364;nnen. Ich gebe<lb/>
daher gegenwa&#x0364;rtig eine kurze Be&#x017F;chreibung hievon.</p><lb/>
          <p>Die Spitze des Ableiters (Siehe <hi rendition="#aq">Fig. 5. a</hi>) be&#x017F;te-<lb/>
het aus einer ei&#x017F;ernen, unten wenig&#x017F;tens 1 biß 1½ Zoll<lb/>
dicken &#x017F;enkrecht &#x017F;tehenden Stange. Aufwa&#x0364;rts muß &#x017F;ie<lb/>
du&#x0364;nner zu laufen, damit &#x017F;ie nicht allzu&#x017F;chwer wird.<lb/>
Die Spitze &#x017F;elb&#x017F;t muß von Kupfer &#x017F;eyn, welches man<lb/>
an die ei&#x017F;erne Stange an&#x017F;chrauben oder anlo&#x0364;then la&#x0364;&#x017F;t.<lb/>
Die Spitze macht man drey oder viereckigt, und &#x017F;o<lb/>
fein als man kan. Weil viele Spitzen mehr Feuer<lb/>
aufnehmen als nur eine einzige; &#x017F;o ko&#x0364;nnte man auch<lb/>
einen Stern<note place="foot" n="*)">Es i&#x017F;t gut wenn man die&#x017F;en Stern al&#x017F;o einrichtet, daß er<lb/>
an und abge&#x017F;chraubt werden kan, damit wenn die Spitzen<lb/>
Noth leiden &#x017F;ollten, &#x017F;ie leichtlicher wieder herge&#x017F;tellet wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnen.</note> mit vielen Spitzen auf&#x017F;etzen, oder<lb/>
Kreuz&#x017F;ta&#x0364;be, die forne &#x017F;pitzig &#x017F;ind durch die Stange<lb/>
gehen la&#x017F;&#x017F;en. I&#x017F;t das Geba&#x0364;ude groß; &#x017F;o muß man<lb/>
an beyden Enden de&#x017F;&#x017F;elben, eine dergleichen Stan-<lb/>
ge aufrichten. Sie werden aber auf die Spitze zweyer<lb/>
zu&#x017F;ammen&#x017F;to&#x017F;ender Dach&#x017F;parren ge&#x017F;etzt. Um &#x017F;ie gut<lb/>
zu befe&#x017F;tigen, werden die ei&#x017F;ernen Stangen unten ge-<lb/>
&#x017F;palten daß man &#x017F;ie bequem auf die Spitze der zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;to&#x017F;enden Sparren &#x017F;etzen kan. Am Ende werden<lb/>
&#x017F;ie mit Schrauben die durch die Sparren gehen,<lb/>
befe&#x017F;tiget. Alles die&#x017F;es i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 6. deutlich abgebil-<lb/>
det.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0073] Ob ich nun gleich dieſe Abhandlung nicht fuͤr Kunſterfahrne, ſondern nur fuͤr ſolche ſchreibe, die entweder noch gar keine oder wenigſtes erſt noch weni- ge Erkenntniß von der Sache haben; ſo muß ich doch von Anlegung der Wetterableiter das noͤthigſte anfuͤh- ren, damit auch Laien in der Kunſt, die Guͤre oder Fehler eines Ableiters beurtheilen koͤnnen. Ich gebe daher gegenwaͤrtig eine kurze Beſchreibung hievon. Die Spitze des Ableiters (Siehe Fig. 5. a) beſte- het aus einer eiſernen, unten wenigſtens 1 biß 1½ Zoll dicken ſenkrecht ſtehenden Stange. Aufwaͤrts muß ſie duͤnner zu laufen, damit ſie nicht allzuſchwer wird. Die Spitze ſelbſt muß von Kupfer ſeyn, welches man an die eiſerne Stange anſchrauben oder anloͤthen laͤſt. Die Spitze macht man drey oder viereckigt, und ſo fein als man kan. Weil viele Spitzen mehr Feuer aufnehmen als nur eine einzige; ſo koͤnnte man auch einen Stern *) mit vielen Spitzen aufſetzen, oder Kreuzſtaͤbe, die forne ſpitzig ſind durch die Stange gehen laſſen. Iſt das Gebaͤude groß; ſo muß man an beyden Enden deſſelben, eine dergleichen Stan- ge aufrichten. Sie werden aber auf die Spitze zweyer zuſammenſtoſender Dachſparren geſetzt. Um ſie gut zu befeſtigen, werden die eiſernen Stangen unten ge- ſpalten daß man ſie bequem auf die Spitze der zuſam- menſtoſenden Sparren ſetzen kan. Am Ende werden ſie mit Schrauben die durch die Sparren gehen, befeſtiget. Alles dieſes iſt Fig. 6. deutlich abgebil- det. Die *) Es iſt gut wenn man dieſen Stern alſo einrichtet, daß er an und abgeſchraubt werden kan, damit wenn die Spitzen Noth leiden ſollten, ſie leichtlicher wieder hergeſtellet wer- den koͤnnen. D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/73
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/73>, abgerufen am 13.08.2020.