Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

und halte in einer Entfernung von ohngefehr 2. Zollen,
die Nase gegen die stumpfe Spitze; so wird das Feuer
in Gestalt einer feurigen Ruthe gegen die Nase strö-
men, und einen Geruch geben, welcher jenem ähnlich
ist, den man beym Blitz bemerkt. Nur ist letzterer,
wie sichs leicht gedencken läßt, stärker, und ersterer ist
feiner.

Noch auf eine andere Art kan man einen mit dem
Blitz Geruch vollkommen ähnlichen hervorbringen, wenn
man einen starken Funken von einer Leidnerflasche,
durch etliche Kartenblätter schlagen läßt. Man legt 8.
bis 10. Kartenblätter aufeinander, und hält sie mit
der linken Hand an dem einen Ende zusammen. Mit
der rechten Hand legt man eine kleine metallene Kugel,
an welche ein Drath befestigt ist, und der mit dem äu-
sern Beleg der geladenen Leidnerflasche, in Verbindung
stehet, an das andere Ende der Karten an. In dieser
Anrichtung fährt man mit den Karten, und dem hinter
ihnen befindlichen metallenen Knopf, schnell an den
Knopf der Leidnerflasche so fährt der Funke durch die
Kartenblätter. Wenn man darauf geschwind an die Kar-
ten Blätter riecht; so wird man vollkommen den nehmli-
chen Geruch finden, den man beym Blitz wahrnimmt.
Dieser Versuch erklärt aber noch

Eine andere Eigenschaft des Blitzes. Die Kar-
ten, durch welche auf erst beschriebene Weise, der
electrische Funke gefahren, sind durchlöchert. Das
Loch ist aber, obgleich der Funke sehr groß scheint,
nur sehr klein. Oefters sind mehrere kleine Löcher ne-
ben einander. Sind die Kartenblätter zuvor naß ge-
macht worden, so wird das Loch etwas gröser. Ein
Funke von mehrern Flaschen oder von einer Batterie,
macht auch ein etwas gröseres Loch. Herr Cavallo be-

zeugt,

und halte in einer Entfernung von ohngefehr 2. Zollen,
die Naſe gegen die ſtumpfe Spitze; ſo wird das Feuer
in Geſtalt einer feurigen Ruthe gegen die Naſe ſtroͤ-
men, und einen Geruch geben, welcher jenem aͤhnlich
iſt, den man beym Blitz bemerkt. Nur iſt letzterer,
wie ſichs leicht gedencken laͤßt, ſtaͤrker, und erſterer iſt
feiner.

Noch auf eine andere Art kan man einen mit dem
Blitz Geruch vollkommen aͤhnlichen hervorbringen, wenn
man einen ſtarken Funken von einer Leidnerflaſche,
durch etliche Kartenblaͤtter ſchlagen laͤßt. Man legt 8.
bis 10. Kartenblaͤtter aufeinander, und haͤlt ſie mit
der linken Hand an dem einen Ende zuſammen. Mit
der rechten Hand legt man eine kleine metallene Kugel,
an welche ein Drath befeſtigt iſt, und der mit dem aͤu-
ſern Beleg der geladenen Leidnerflaſche, in Verbindung
ſtehet, an das andere Ende der Karten an. In dieſer
Anrichtung faͤhrt man mit den Karten, und dem hinter
ihnen befindlichen metallenen Knopf, ſchnell an den
Knopf der Leidnerflaſche ſo faͤhrt der Funke durch die
Kartenblaͤtter. Wenn man darauf geſchwind an die Kar-
ten Blaͤtter riecht; ſo wird man vollkommen den nehmli-
chen Geruch finden, den man beym Blitz wahrnimmt.
Dieſer Verſuch erklaͤrt aber noch

Eine andere Eigenſchaft des Blitzes. Die Kar-
ten, durch welche auf erſt beſchriebene Weiſe, der
electriſche Funke gefahren, ſind durchloͤchert. Das
Loch iſt aber, obgleich der Funke ſehr groß ſcheint,
nur ſehr klein. Oefters ſind mehrere kleine Loͤcher ne-
ben einander. Sind die Kartenblaͤtter zuvor naß ge-
macht worden, ſo wird das Loch etwas groͤſer. Ein
Funke von mehrern Flaſchen oder von einer Batterie,
macht auch ein etwas groͤſeres Loch. Herr Cavallo be-

zeugt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="54"/>
und halte in einer Entfernung von ohngefehr 2. Zollen,<lb/>
die Na&#x017F;e gegen die &#x017F;tumpfe Spitze; &#x017F;o wird das Feuer<lb/>
in Ge&#x017F;talt einer feurigen Ruthe gegen die Na&#x017F;e &#x017F;tro&#x0364;-<lb/>
men, und einen Geruch geben, welcher jenem a&#x0364;hnlich<lb/>
i&#x017F;t, den man beym Blitz bemerkt. Nur i&#x017F;t letzterer,<lb/>
wie &#x017F;ichs leicht gedencken la&#x0364;ßt, &#x017F;ta&#x0364;rker, und er&#x017F;terer i&#x017F;t<lb/>
feiner.</p><lb/>
          <p>Noch auf eine andere Art kan man einen mit dem<lb/>
Blitz Geruch vollkommen a&#x0364;hnlichen hervorbringen, wenn<lb/>
man einen &#x017F;tarken Funken von einer Leidnerfla&#x017F;che,<lb/>
durch etliche Kartenbla&#x0364;tter &#x017F;chlagen la&#x0364;ßt. Man legt 8.<lb/>
bis 10. Kartenbla&#x0364;tter aufeinander, und ha&#x0364;lt &#x017F;ie mit<lb/>
der linken Hand an dem einen Ende zu&#x017F;ammen. Mit<lb/>
der rechten Hand legt man eine kleine metallene Kugel,<lb/>
an welche ein Drath befe&#x017F;tigt i&#x017F;t, und der mit dem a&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern Beleg der geladenen Leidnerfla&#x017F;che, in Verbindung<lb/>
&#x017F;tehet, an das andere Ende der Karten an. In die&#x017F;er<lb/>
Anrichtung fa&#x0364;hrt man mit den Karten, und dem hinter<lb/>
ihnen befindlichen metallenen Knopf, &#x017F;chnell an den<lb/>
Knopf der Leidnerfla&#x017F;che &#x017F;o fa&#x0364;hrt der Funke durch die<lb/>
Kartenbla&#x0364;tter. Wenn man darauf ge&#x017F;chwind an die Kar-<lb/>
ten Bla&#x0364;tter riecht; &#x017F;o wird man vollkommen den nehmli-<lb/>
chen Geruch finden, den man beym Blitz wahrnimmt.<lb/>
Die&#x017F;er Ver&#x017F;uch erkla&#x0364;rt aber noch</p><lb/>
          <p>Eine andere Eigen&#x017F;chaft des Blitzes. Die Kar-<lb/>
ten, durch welche auf er&#x017F;t be&#x017F;chriebene Wei&#x017F;e, der<lb/>
electri&#x017F;che Funke gefahren, &#x017F;ind durchlo&#x0364;chert. Das<lb/>
Loch i&#x017F;t aber, obgleich der Funke &#x017F;ehr groß &#x017F;cheint,<lb/>
nur &#x017F;ehr klein. Oefters &#x017F;ind mehrere kleine Lo&#x0364;cher ne-<lb/>
ben einander. Sind die Kartenbla&#x0364;tter zuvor naß ge-<lb/>
macht worden, &#x017F;o wird das Loch etwas gro&#x0364;&#x017F;er. Ein<lb/>
Funke von mehrern Fla&#x017F;chen oder von einer Batterie,<lb/>
macht auch ein etwas gro&#x0364;&#x017F;eres Loch. Herr Cavallo be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeugt,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0070] und halte in einer Entfernung von ohngefehr 2. Zollen, die Naſe gegen die ſtumpfe Spitze; ſo wird das Feuer in Geſtalt einer feurigen Ruthe gegen die Naſe ſtroͤ- men, und einen Geruch geben, welcher jenem aͤhnlich iſt, den man beym Blitz bemerkt. Nur iſt letzterer, wie ſichs leicht gedencken laͤßt, ſtaͤrker, und erſterer iſt feiner. Noch auf eine andere Art kan man einen mit dem Blitz Geruch vollkommen aͤhnlichen hervorbringen, wenn man einen ſtarken Funken von einer Leidnerflaſche, durch etliche Kartenblaͤtter ſchlagen laͤßt. Man legt 8. bis 10. Kartenblaͤtter aufeinander, und haͤlt ſie mit der linken Hand an dem einen Ende zuſammen. Mit der rechten Hand legt man eine kleine metallene Kugel, an welche ein Drath befeſtigt iſt, und der mit dem aͤu- ſern Beleg der geladenen Leidnerflaſche, in Verbindung ſtehet, an das andere Ende der Karten an. In dieſer Anrichtung faͤhrt man mit den Karten, und dem hinter ihnen befindlichen metallenen Knopf, ſchnell an den Knopf der Leidnerflaſche ſo faͤhrt der Funke durch die Kartenblaͤtter. Wenn man darauf geſchwind an die Kar- ten Blaͤtter riecht; ſo wird man vollkommen den nehmli- chen Geruch finden, den man beym Blitz wahrnimmt. Dieſer Verſuch erklaͤrt aber noch Eine andere Eigenſchaft des Blitzes. Die Kar- ten, durch welche auf erſt beſchriebene Weiſe, der electriſche Funke gefahren, ſind durchloͤchert. Das Loch iſt aber, obgleich der Funke ſehr groß ſcheint, nur ſehr klein. Oefters ſind mehrere kleine Loͤcher ne- ben einander. Sind die Kartenblaͤtter zuvor naß ge- macht worden, ſo wird das Loch etwas groͤſer. Ein Funke von mehrern Flaſchen oder von einer Batterie, macht auch ein etwas groͤſeres Loch. Herr Cavallo be- zeugt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/70
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/70>, abgerufen am 09.08.2020.