Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Kommt nun ein Blitz an einen solchen Ort; so stehet
alles in einem Augenblick im vollen Brand.

Endlich zünden die Blitze, wenn sie auf ein schwa-
ches Metall fahren, und dieses entweder schmelzen
oder wenigstens glüend machen. Denn wenn das Me-
tall mit einem Holz verbunden ist; so wird das Holz
durch das glüende Metall angezündet. Ein Blitz der
nicht im Stande ist ein Holz anzubrennen, kan es ent-
weder anzünden oder wenigstens sengen, wenn er ein
Metall, welches mit dem Holz verbunden ist, schmel-
zet oder glüend macht.

Zwölftens. Ist ein Brand der durch den
Blitz entstehet schwerer zu löschen als ein ande-
rer?

Dieses ist ein altes eingewurzeltes Vorurtheil,
als ob ein Feuer welches durch den Blitz entzündet wor-
den sehr schwer, und nicht anders als mit Milch zu
löschen sey. Ich weiß aber zuverläßig, daß es schon
sehr oft, mit etlichen Maasen Wasser gelöschet worden.
Schwer aber ist es allerdings zu löschen, wenn der
Blitz, wie es öfters geschiehet, in einem Gebäude an
zehn und mehr Orten zugleich zündet, und dadurch
das ganze Gebäude in kurzer Zeit in volle Flammen
sezet.

Dreyzehntens. Was ist der Donner bey
dem Blitz?

Nichts anders als was der Knall bey einer Kano-
ne ist, nehmlich eine blose Erschütterung der Luft.
Der Donner schadet daher so wenig als der Knall von
einer Kanone. Wer den Blitz noch sehen kan, ohne
von ihm getroffen zu seyn, der hat sich vor dem darauf
folgenden Donner nicht mehr zu fürchten. Wo der
Blitz einschlägt, ist Blitz und Schlag beysammen.

Weil

Kommt nun ein Blitz an einen ſolchen Ort; ſo ſtehet
alles in einem Augenblick im vollen Brand.

Endlich zuͤnden die Blitze, wenn ſie auf ein ſchwa-
ches Metall fahren, und dieſes entweder ſchmelzen
oder wenigſtens gluͤend machen. Denn wenn das Me-
tall mit einem Holz verbunden iſt; ſo wird das Holz
durch das gluͤende Metall angezuͤndet. Ein Blitz der
nicht im Stande iſt ein Holz anzubrennen, kan es ent-
weder anzuͤnden oder wenigſtens ſengen, wenn er ein
Metall, welches mit dem Holz verbunden iſt, ſchmel-
zet oder gluͤend macht.

Zwoͤlftens. Iſt ein Brand der durch den
Blitz entſtehet ſchwerer zu loͤſchen als ein ande-
rer?

Dieſes iſt ein altes eingewurzeltes Vorurtheil,
als ob ein Feuer welches durch den Blitz entzuͤndet wor-
den ſehr ſchwer, und nicht anders als mit Milch zu
loͤſchen ſey. Ich weiß aber zuverlaͤßig, daß es ſchon
ſehr oft, mit etlichen Maaſen Waſſer geloͤſchet worden.
Schwer aber iſt es allerdings zu loͤſchen, wenn der
Blitz, wie es oͤfters geſchiehet, in einem Gebaͤude an
zehn und mehr Orten zugleich zuͤndet, und dadurch
das ganze Gebaͤude in kurzer Zeit in volle Flammen
ſezet.

Dreyzehntens. Was iſt der Donner bey
dem Blitz?

Nichts anders als was der Knall bey einer Kano-
ne iſt, nehmlich eine bloſe Erſchuͤtterung der Luft.
Der Donner ſchadet daher ſo wenig als der Knall von
einer Kanone. Wer den Blitz noch ſehen kan, ohne
von ihm getroffen zu ſeyn, der hat ſich vor dem darauf
folgenden Donner nicht mehr zu fuͤrchten. Wo der
Blitz einſchlaͤgt, iſt Blitz und Schlag beyſammen.

Weil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="52"/>
Kommt nun ein Blitz an einen &#x017F;olchen Ort; &#x017F;o &#x017F;tehet<lb/>
alles in einem Augenblick im vollen Brand.</p><lb/>
          <p>Endlich zu&#x0364;nden die Blitze, wenn &#x017F;ie auf ein &#x017F;chwa-<lb/>
ches Metall fahren, und die&#x017F;es entweder &#x017F;chmelzen<lb/>
oder wenig&#x017F;tens glu&#x0364;end machen. Denn wenn das Me-<lb/>
tall mit einem Holz verbunden i&#x017F;t; &#x017F;o wird das Holz<lb/>
durch das glu&#x0364;ende Metall angezu&#x0364;ndet. Ein Blitz der<lb/>
nicht im Stande i&#x017F;t ein Holz anzubrennen, kan es ent-<lb/>
weder anzu&#x0364;nden oder wenig&#x017F;tens &#x017F;engen, wenn er ein<lb/>
Metall, welches mit dem Holz verbunden i&#x017F;t, &#x017F;chmel-<lb/>
zet oder glu&#x0364;end macht.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Zwo&#x0364;lftens. I&#x017F;t ein Brand der durch den<lb/>
Blitz ent&#x017F;tehet &#x017F;chwerer zu lo&#x0364;&#x017F;chen als ein ande-<lb/>
rer?</hi> </p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t ein altes eingewurzeltes Vorurtheil,<lb/>
als ob ein Feuer welches durch den Blitz entzu&#x0364;ndet wor-<lb/>
den &#x017F;ehr &#x017F;chwer, und nicht anders als mit Milch zu<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;ey. Ich weiß aber zuverla&#x0364;ßig, daß es &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;ehr oft, mit etlichen Maa&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er gelo&#x0364;&#x017F;chet worden.<lb/>
Schwer aber i&#x017F;t es allerdings zu lo&#x0364;&#x017F;chen, wenn der<lb/>
Blitz, wie es o&#x0364;fters ge&#x017F;chiehet, in einem Geba&#x0364;ude an<lb/>
zehn und mehr Orten zugleich zu&#x0364;ndet, und dadurch<lb/>
das ganze Geba&#x0364;ude in kurzer Zeit in volle Flammen<lb/>
&#x017F;ezet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Dreyzehntens. Was i&#x017F;t der Donner bey<lb/>
dem Blitz?</hi> </p><lb/>
          <p>Nichts anders als was der Knall bey einer Kano-<lb/>
ne i&#x017F;t, nehmlich eine blo&#x017F;e Er&#x017F;chu&#x0364;tterung der Luft.<lb/>
Der Donner &#x017F;chadet daher &#x017F;o wenig als der Knall von<lb/>
einer Kanone. Wer den Blitz noch &#x017F;ehen kan, ohne<lb/>
von ihm getroffen zu &#x017F;eyn, der hat &#x017F;ich vor dem darauf<lb/>
folgenden Donner nicht mehr zu fu&#x0364;rchten. Wo der<lb/>
Blitz ein&#x017F;chla&#x0364;gt, i&#x017F;t Blitz und Schlag bey&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0068] Kommt nun ein Blitz an einen ſolchen Ort; ſo ſtehet alles in einem Augenblick im vollen Brand. Endlich zuͤnden die Blitze, wenn ſie auf ein ſchwa- ches Metall fahren, und dieſes entweder ſchmelzen oder wenigſtens gluͤend machen. Denn wenn das Me- tall mit einem Holz verbunden iſt; ſo wird das Holz durch das gluͤende Metall angezuͤndet. Ein Blitz der nicht im Stande iſt ein Holz anzubrennen, kan es ent- weder anzuͤnden oder wenigſtens ſengen, wenn er ein Metall, welches mit dem Holz verbunden iſt, ſchmel- zet oder gluͤend macht. Zwoͤlftens. Iſt ein Brand der durch den Blitz entſtehet ſchwerer zu loͤſchen als ein ande- rer? Dieſes iſt ein altes eingewurzeltes Vorurtheil, als ob ein Feuer welches durch den Blitz entzuͤndet wor- den ſehr ſchwer, und nicht anders als mit Milch zu loͤſchen ſey. Ich weiß aber zuverlaͤßig, daß es ſchon ſehr oft, mit etlichen Maaſen Waſſer geloͤſchet worden. Schwer aber iſt es allerdings zu loͤſchen, wenn der Blitz, wie es oͤfters geſchiehet, in einem Gebaͤude an zehn und mehr Orten zugleich zuͤndet, und dadurch das ganze Gebaͤude in kurzer Zeit in volle Flammen ſezet. Dreyzehntens. Was iſt der Donner bey dem Blitz? Nichts anders als was der Knall bey einer Kano- ne iſt, nehmlich eine bloſe Erſchuͤtterung der Luft. Der Donner ſchadet daher ſo wenig als der Knall von einer Kanone. Wer den Blitz noch ſehen kan, ohne von ihm getroffen zu ſeyn, der hat ſich vor dem darauf folgenden Donner nicht mehr zu fuͤrchten. Wo der Blitz einſchlaͤgt, iſt Blitz und Schlag beyſammen. Weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/68
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/68>, abgerufen am 13.08.2020.