Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

schen Funken, sondern nur stark ausströmend, von
einer Wolke in die andere gehet; wobey man dann frey-
lich ein fortdaurendes Blitzen sehen, aber keinen Don-
ner hören kan.

Zehntens. Warum macht der Blitz einen
Schlangenförmigen Gung?

Ehe man im Stande war durch Hülfe groser Cylin-
der und guter Electrisirmaschinen, starke und weit sprin-
gende Electrischefunken hervorzubringen; verfiel man
wegen dem Schlangenförmigen Gang des Blitzes auf al-
lerley Gedanken. Man glaubte der Blitz fahre jedes
mahl durch mehrere Wolken zugleich; und weil diese
nicht in gleicher Linie stünden; so zeige sich der Blitz in
Gestalt eines Ziczacks. Man suchte auch durch die
Kunst die Gestalt des Blitzes nach zu machen. Man
leimte nemlich auf ein Holz, Glas, oder Pappendeckel,
ein Striefchen Stanniol im Gestalt eines Ziczacks oder
einer Schlange, durchschnitte es hier und da, wie
etwan Fig. 2. bey d d d d geschehen, und ließ dann
auf die Kugel a einen starken Funken springen. Weil
der Funke nun an jedem Ort wo der Stanniol durch-
schnitten war, einen neuen Sprung machte und sicht-
bar wurde, so zeigte er sich bald in Gestalt eines Zic-
zacks oder einer Schlange, je nachdem die Einrichtung
gemacht war.

Daß man aber dadurch den rechten Punkt nicht ge-
troffen habe, ist offenbar. Jeder Blitz zeigt sichin ei-
ner Schlangenförmigen Gestalt. Es ist aber unmöglich,
daß jeder Blitz allezeit zugleich durch mehrere Wolken
schlage. Ueber dieß; wenn der Blitz auf die Erde in ei-
nen Baum oder Gebäude schlägt, wo er offenbar nicht
erst durch mehrere Wolken gehet; so zeigt er sich auch
da biß auf den Erdboden herab, in seiner Schlangen-

för-

ſchen Funken, ſondern nur ſtark ausſtroͤmend, von
einer Wolke in die andere gehet; wobey man dann frey-
lich ein fortdaurendes Blitzen ſehen, aber keinen Don-
ner hoͤren kan.

Zehntens. Warum macht der Blitz einen
Schlangenfoͤrmigen Gung?

Ehe man im Stande war durch Huͤlfe groſer Cylin-
der und guter Electriſirmaſchinen, ſtarke und weit ſprin-
gende Electriſchefunken hervorzubringen; verfiel man
wegen dem Schlangenfoͤrmigen Gang des Blitzes auf al-
lerley Gedanken. Man glaubte der Blitz fahre jedes
mahl durch mehrere Wolken zugleich; und weil dieſe
nicht in gleicher Linie ſtuͤnden; ſo zeige ſich der Blitz in
Geſtalt eines Ziczacks. Man ſuchte auch durch die
Kunſt die Geſtalt des Blitzes nach zu machen. Man
leimte nemlich auf ein Holz, Glas, oder Pappendeckel,
ein Striefchen Stanniol im Geſtalt eines Ziczacks oder
einer Schlange, durchſchnitte es hier und da, wie
etwan Fig. 2. bey d d d d geſchehen, und ließ dann
auf die Kugel a einen ſtarken Funken ſpringen. Weil
der Funke nun an jedem Ort wo der Stanniol durch-
ſchnitten war, einen neuen Sprung machte und ſicht-
bar wurde, ſo zeigte er ſich bald in Geſtalt eines Zic-
zacks oder einer Schlange, je nachdem die Einrichtung
gemacht war.

Daß man aber dadurch den rechten Punkt nicht ge-
troffen habe, iſt offenbar. Jeder Blitz zeigt ſichin ei-
ner Schlangenfoͤrmigen Geſtalt. Es iſt aber unmoͤglich,
daß jeder Blitz allezeit zugleich durch mehrere Wolken
ſchlage. Ueber dieß; wenn der Blitz auf die Erde in ei-
nen Baum oder Gebaͤude ſchlaͤgt, wo er offenbar nicht
erſt durch mehrere Wolken gehet; ſo zeigt er ſich auch
da biß auf den Erdboden herab, in ſeiner Schlangen-

foͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="48"/>
&#x017F;chen Funken, &#x017F;ondern nur &#x017F;tark aus&#x017F;tro&#x0364;mend, von<lb/>
einer Wolke in die andere gehet; wobey man dann frey-<lb/>
lich ein fortdaurendes Blitzen &#x017F;ehen, aber keinen Don-<lb/>
ner ho&#x0364;ren kan.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Zehntens. Warum macht der Blitz einen<lb/>
Schlangenfo&#x0364;rmigen Gung?</hi> </p><lb/>
          <p>Ehe man im Stande war durch Hu&#x0364;lfe gro&#x017F;er Cylin-<lb/>
der und guter Electri&#x017F;irma&#x017F;chinen, &#x017F;tarke und weit &#x017F;prin-<lb/>
gende <choice><sic>Eelectri&#x017F;chefunken</sic><corr>Electri&#x017F;chefunken</corr></choice> hervorzubringen; verfiel man<lb/>
wegen dem Schlangenfo&#x0364;rmigen Gang des Blitzes auf al-<lb/>
lerley Gedanken. Man glaubte der Blitz fahre jedes<lb/>
mahl durch mehrere Wolken zugleich; und weil die&#x017F;e<lb/>
nicht in gleicher Linie &#x017F;tu&#x0364;nden; &#x017F;o zeige &#x017F;ich der Blitz in<lb/>
Ge&#x017F;talt eines Ziczacks. Man &#x017F;uchte auch durch die<lb/>
Kun&#x017F;t die Ge&#x017F;talt des Blitzes nach zu machen. Man<lb/>
leimte nemlich auf ein Holz, Glas, oder Pappendeckel,<lb/>
ein Striefchen Stanniol im Ge&#x017F;talt eines Ziczacks oder<lb/>
einer Schlange, durch&#x017F;chnitte es hier und da, wie<lb/>
etwan <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 2. bey <hi rendition="#aq">d d d d</hi> ge&#x017F;chehen, und ließ dann<lb/>
auf die Kugel <hi rendition="#aq">a</hi> einen &#x017F;tarken Funken &#x017F;pringen. Weil<lb/>
der Funke nun an jedem Ort wo der Stanniol durch-<lb/>
&#x017F;chnitten war, einen neuen Sprung machte und &#x017F;icht-<lb/>
bar wurde, &#x017F;o zeigte er &#x017F;ich bald in Ge&#x017F;talt eines Zic-<lb/>
zacks oder einer Schlange, je nachdem die Einrichtung<lb/>
gemacht war.</p><lb/>
          <p>Daß man aber dadurch den rechten Punkt nicht ge-<lb/>
troffen habe, i&#x017F;t offenbar. Jeder Blitz zeigt &#x017F;ichin ei-<lb/>
ner Schlangenfo&#x0364;rmigen Ge&#x017F;talt. Es i&#x017F;t aber unmo&#x0364;glich,<lb/>
daß jeder Blitz allezeit zugleich durch mehrere Wolken<lb/>
&#x017F;chlage. Ueber dieß; wenn der Blitz auf die Erde in ei-<lb/>
nen Baum oder Geba&#x0364;ude &#x017F;chla&#x0364;gt, wo er offenbar nicht<lb/>
er&#x017F;t durch mehrere Wolken gehet; &#x017F;o zeigt er &#x017F;ich auch<lb/>
da biß auf den Erdboden herab, in &#x017F;einer Schlangen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fo&#x0364;r-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0064] ſchen Funken, ſondern nur ſtark ausſtroͤmend, von einer Wolke in die andere gehet; wobey man dann frey- lich ein fortdaurendes Blitzen ſehen, aber keinen Don- ner hoͤren kan. Zehntens. Warum macht der Blitz einen Schlangenfoͤrmigen Gung? Ehe man im Stande war durch Huͤlfe groſer Cylin- der und guter Electriſirmaſchinen, ſtarke und weit ſprin- gende Electriſchefunken hervorzubringen; verfiel man wegen dem Schlangenfoͤrmigen Gang des Blitzes auf al- lerley Gedanken. Man glaubte der Blitz fahre jedes mahl durch mehrere Wolken zugleich; und weil dieſe nicht in gleicher Linie ſtuͤnden; ſo zeige ſich der Blitz in Geſtalt eines Ziczacks. Man ſuchte auch durch die Kunſt die Geſtalt des Blitzes nach zu machen. Man leimte nemlich auf ein Holz, Glas, oder Pappendeckel, ein Striefchen Stanniol im Geſtalt eines Ziczacks oder einer Schlange, durchſchnitte es hier und da, wie etwan Fig. 2. bey d d d d geſchehen, und ließ dann auf die Kugel a einen ſtarken Funken ſpringen. Weil der Funke nun an jedem Ort wo der Stanniol durch- ſchnitten war, einen neuen Sprung machte und ſicht- bar wurde, ſo zeigte er ſich bald in Geſtalt eines Zic- zacks oder einer Schlange, je nachdem die Einrichtung gemacht war. Daß man aber dadurch den rechten Punkt nicht ge- troffen habe, iſt offenbar. Jeder Blitz zeigt ſichin ei- ner Schlangenfoͤrmigen Geſtalt. Es iſt aber unmoͤglich, daß jeder Blitz allezeit zugleich durch mehrere Wolken ſchlage. Ueber dieß; wenn der Blitz auf die Erde in ei- nen Baum oder Gebaͤude ſchlaͤgt, wo er offenbar nicht erſt durch mehrere Wolken gehet; ſo zeigt er ſich auch da biß auf den Erdboden herab, in ſeiner Schlangen- foͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/64
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/64>, abgerufen am 13.08.2020.