Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

am Ende immer mehr von seiner Kraft; und die letz-
ten empfinden ihn am schwächsten.

Viertens. Begehrt man zu wissen, warum
der Blitz wenn er in ein Gebäude schlägt, hier
und da herum springet;
so wird man bey genauer
Untersuchung allezeit finden, daß er die Metalle auf-
suche; daß er ruhig fortlaufe so lange er auf einem un-
unterbrochen fortgehenden Metall z. E. an Dräthen,
gehen kan; daß er aber einen Sprung mache, wenn
sich das Metall endigt, und er wieder ein anderes auf-
suchen muß. Alles dieses wird durch die Eigenschaft
des electrischen Funkens, welcher ebenfalls dem Metall
nachgehet, nach der 4ten Erfahrung deutlich und er-
klärbar.

Fünftens. Man fragt, warum der Blitz,
wenn er in einen Baum schlägt, ihn gemeiniglich
spalte.

Es ist offenbahr, daß wenn der Blitz einen Baum
spaltet, er nicht an ihm ruhig fortlaufen könne, son-
dern daß er von den obern Theil des Baums wo er
aufgesprungen ist, einen neuen Sprung gar biß in den
Erdboden müsse gemacht haben. Man hat Beyspiele,
daß der Blitz, Bäume nicht gespaltet, sondern nur
ihren Stamm herab, an der Rinde eine ganz kleine
Spur seines Gangs zurück gelassen hat. Vermuthlich
waren dieses nur schwache Schläge, die nicht mehr
im Stande waren, einen zweyten Sprung vorzu-
nehmen, und die sich begnügen mußten, an den
Baum, als einen schlechten leidenden Körper des
electrischen Feuers, nur stillschweigend gar in die Erde
zu kommen. Man bemerkt etwas ähnliches bey der

oben
C 4

am Ende immer mehr von ſeiner Kraft; und die letz-
ten empfinden ihn am ſchwaͤchſten.

Viertens. Begehrt man zu wiſſen, warum
der Blitz wenn er in ein Gebaͤude ſchlaͤgt, hier
und da herum ſpringet;
ſo wird man bey genauer
Unterſuchung allezeit finden, daß er die Metalle auf-
ſuche; daß er ruhig fortlaufe ſo lange er auf einem un-
unterbrochen fortgehenden Metall z. E. an Draͤthen,
gehen kan; daß er aber einen Sprung mache, wenn
ſich das Metall endigt, und er wieder ein anderes auf-
ſuchen muß. Alles dieſes wird durch die Eigenſchaft
des electriſchen Funkens, welcher ebenfalls dem Metall
nachgehet, nach der 4ten Erfahrung deutlich und er-
klaͤrbar.

Fuͤnftens. Man fragt, warum der Blitz,
wenn er in einen Baum ſchlaͤgt, ihn gemeiniglich
ſpalte.

Es iſt offenbahr, daß wenn der Blitz einen Baum
ſpaltet, er nicht an ihm ruhig fortlaufen koͤnne, ſon-
dern daß er von den obern Theil des Baums wo er
aufgeſprungen iſt, einen neuen Sprung gar biß in den
Erdboden muͤſſe gemacht haben. Man hat Beyſpiele,
daß der Blitz, Baͤume nicht geſpaltet, ſondern nur
ihren Stamm herab, an der Rinde eine ganz kleine
Spur ſeines Gangs zuruͤck gelaſſen hat. Vermuthlich
waren dieſes nur ſchwache Schlaͤge, die nicht mehr
im Stande waren, einen zweyten Sprung vorzu-
nehmen, und die ſich begnuͤgen mußten, an den
Baum, als einen ſchlechten leidenden Koͤrper des
electriſchen Feuers, nur ſtillſchweigend gar in die Erde
zu kommen. Man bemerkt etwas aͤhnliches bey der

oben
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="39"/>
am Ende immer mehr von &#x017F;einer Kraft; und die letz-<lb/>
ten empfinden ihn am &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Viertens</hi>. Begehrt man zu wi&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">warum<lb/>
der Blitz wenn er in ein Geba&#x0364;ude &#x017F;chla&#x0364;gt, hier<lb/>
und da herum &#x017F;pringet;</hi> &#x017F;o wird man bey genauer<lb/>
Unter&#x017F;uchung allezeit finden, daß er die Metalle auf-<lb/>
&#x017F;uche; daß er ruhig fortlaufe &#x017F;o lange er auf einem un-<lb/>
unterbrochen fortgehenden Metall z. E. an Dra&#x0364;then,<lb/>
gehen kan; daß er aber einen Sprung mache, wenn<lb/>
&#x017F;ich das Metall endigt, und er wieder ein anderes auf-<lb/>
&#x017F;uchen muß. Alles die&#x017F;es wird durch die Eigen&#x017F;chaft<lb/>
des electri&#x017F;chen Funkens, welcher ebenfalls dem Metall<lb/>
nachgehet, nach der 4ten Erfahrung deutlich und er-<lb/>
kla&#x0364;rbar.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nftens</hi>. Man fragt, <hi rendition="#fr">warum der Blitz,<lb/>
wenn er in einen Baum &#x017F;chla&#x0364;gt, ihn gemeiniglich<lb/>
&#x017F;palte.</hi></p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t offenbahr, daß wenn der Blitz einen Baum<lb/>
&#x017F;paltet, er nicht an ihm ruhig fortlaufen ko&#x0364;nne, &#x017F;on-<lb/>
dern daß er von den obern Theil des Baums wo er<lb/>
aufge&#x017F;prungen i&#x017F;t, einen neuen Sprung gar biß in den<lb/>
Erdboden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gemacht haben. Man hat Bey&#x017F;piele,<lb/>
daß der Blitz, Ba&#x0364;ume nicht ge&#x017F;paltet, &#x017F;ondern nur<lb/>
ihren Stamm herab, an der Rinde eine ganz kleine<lb/>
Spur &#x017F;eines Gangs zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en hat. Vermuthlich<lb/>
waren die&#x017F;es nur &#x017F;chwache Schla&#x0364;ge, die nicht mehr<lb/>
im Stande waren, einen zweyten Sprung vorzu-<lb/>
nehmen, und die &#x017F;ich begnu&#x0364;gen mußten, an den<lb/>
Baum, als einen &#x017F;chlechten leidenden Ko&#x0364;rper des<lb/>
electri&#x017F;chen Feuers, nur &#x017F;till&#x017F;chweigend gar in die Erde<lb/>
zu kommen. Man bemerkt etwas a&#x0364;hnliches bey der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">oben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0055] am Ende immer mehr von ſeiner Kraft; und die letz- ten empfinden ihn am ſchwaͤchſten. Viertens. Begehrt man zu wiſſen, warum der Blitz wenn er in ein Gebaͤude ſchlaͤgt, hier und da herum ſpringet; ſo wird man bey genauer Unterſuchung allezeit finden, daß er die Metalle auf- ſuche; daß er ruhig fortlaufe ſo lange er auf einem un- unterbrochen fortgehenden Metall z. E. an Draͤthen, gehen kan; daß er aber einen Sprung mache, wenn ſich das Metall endigt, und er wieder ein anderes auf- ſuchen muß. Alles dieſes wird durch die Eigenſchaft des electriſchen Funkens, welcher ebenfalls dem Metall nachgehet, nach der 4ten Erfahrung deutlich und er- klaͤrbar. Fuͤnftens. Man fragt, warum der Blitz, wenn er in einen Baum ſchlaͤgt, ihn gemeiniglich ſpalte. Es iſt offenbahr, daß wenn der Blitz einen Baum ſpaltet, er nicht an ihm ruhig fortlaufen koͤnne, ſon- dern daß er von den obern Theil des Baums wo er aufgeſprungen iſt, einen neuen Sprung gar biß in den Erdboden muͤſſe gemacht haben. Man hat Beyſpiele, daß der Blitz, Baͤume nicht geſpaltet, ſondern nur ihren Stamm herab, an der Rinde eine ganz kleine Spur ſeines Gangs zuruͤck gelaſſen hat. Vermuthlich waren dieſes nur ſchwache Schlaͤge, die nicht mehr im Stande waren, einen zweyten Sprung vorzu- nehmen, und die ſich begnuͤgen mußten, an den Baum, als einen ſchlechten leidenden Koͤrper des electriſchen Feuers, nur ſtillſchweigend gar in die Erde zu kommen. Man bemerkt etwas aͤhnliches bey der oben C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/55
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/55>, abgerufen am 09.08.2020.