Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

nothwendig vom Blitz getroffen werden; da hingegen
ein anderer der gleichwohl nicht weit davon entfernet ist,
aber ausser diesen Verbindungskreiß oder Kette von
Metallen stehet, verschonet bleibt.

Befindet sich ein Mensch oder Thier auf dem freyen
Feld, und es kommt eine Wetterwolke die so niedrig
geht, daß sie in den Erdboden schlagen kan; so fähra[t]
der Blitz auf den Menschen oder das Thier; weil der
thierische Körper die electrische Materie am leichtesten
annimmt, und durch sich am leichtesten weiter in die
Erde führt. Wenn das Thier oder der Mensch stehet,
so ist er noch überdiß der höchste Gegenstand, und kan
daher der Blitz am leichtesten auf ihn fahren.

Schlägt ein Blitz in einem Baum, und es befin-
den sich unter demselben Menschen oder Thiere, so
müssen diese nothwendig getroffen werden. Denn der
thierische Körper ist ein besserer Leiter der electrischen
Materie als ein Baum. Es springt daher der Blitz
vom Baum ab, und gehet auf die Thiere oder Men-
schen, weil diese ihn lieber annehmen, und weil er von
diesen leichter gar in den Erdboden gehen kan. Ein
Baum der vielleicht vom Blitz verschont geblieben wä-
re, wird getroffen, wenn sich, Menschen oder Thiere
unter ihm befinden; weil nun mehr auf diese der Blitz
lieber zugeht, und von diesen leichter als durch den blo-
sen Baum in den Erdboden geleitet werden kan.

Sollten sich an einem Ort wo ein Blitz einschlägt,
mehrere Thiere oder Menschen in Gesellschaft beysammen
befinden, es seye in einem Gebäude oder unter freyen Him-
mel, oder unter einem Baum; so können nach Beschaf-
fenheit der Umstände entweder alle, oder nur einige ge-
troffen werden. Z. E. Es stünden unter einem Baum
Menschen oder Thiere in einer fortlaufenden Linie nahe

an
C 3

nothwendig vom Blitz getroffen werden; da hingegen
ein anderer der gleichwohl nicht weit davon entfernet iſt,
aber auſſer dieſen Verbindungskreiß oder Kette von
Metallen ſtehet, verſchonet bleibt.

Befindet ſich ein Menſch oder Thier auf dem freyen
Feld, und es kommt eine Wetterwolke die ſo niedrig
geht, daß ſie in den Erdboden ſchlagen kan; ſo faͤhra[t]
der Blitz auf den Menſchen oder das Thier; weil der
thieriſche Koͤrper die electriſche Materie am leichteſten
annimmt, und durch ſich am leichteſten weiter in die
Erde fuͤhrt. Wenn das Thier oder der Menſch ſtehet,
ſo iſt er noch uͤberdiß der hoͤchſte Gegenſtand, und kan
daher der Blitz am leichteſten auf ihn fahren.

Schlaͤgt ein Blitz in einem Baum, und es befin-
den ſich unter demſelben Menſchen oder Thiere, ſo
muͤſſen dieſe nothwendig getroffen werden. Denn der
thieriſche Koͤrper iſt ein beſſerer Leiter der electriſchen
Materie als ein Baum. Es ſpringt daher der Blitz
vom Baum ab, und gehet auf die Thiere oder Men-
ſchen, weil dieſe ihn lieber annehmen, und weil er von
dieſen leichter gar in den Erdboden gehen kan. Ein
Baum der vielleicht vom Blitz verſchont geblieben waͤ-
re, wird getroffen, wenn ſich, Menſchen oder Thiere
unter ihm befinden; weil nun mehr auf dieſe der Blitz
lieber zugeht, und von dieſen leichter als durch den blo-
ſen Baum in den Erdboden geleitet werden kan.

Sollten ſich an einem Ort wo ein Blitz einſchlaͤgt,
mehrere Thiere oder Menſchen in Geſellſchaft beyſammen
befinden, es ſeye in einem Gebaͤude oder unter freyen Him-
mel, oder unter einem Baum; ſo koͤnnen nach Beſchaf-
fenheit der Umſtaͤnde entweder alle, oder nur einige ge-
troffen werden. Z. E. Es ſtuͤnden unter einem Baum
Menſchen oder Thiere in einer fortlaufenden Linie nahe

an
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="37"/>
nothwendig vom Blitz getroffen werden; da hingegen<lb/>
ein anderer der gleichwohl nicht weit davon entfernet i&#x017F;t,<lb/>
aber au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;en Verbindungskreiß oder Kette von<lb/>
Metallen &#x017F;tehet, ver&#x017F;chonet bleibt.</p><lb/>
          <p>Befindet &#x017F;ich ein Men&#x017F;ch oder Thier auf dem freyen<lb/>
Feld, und es kommt eine Wetterwolke die &#x017F;o niedrig<lb/>
geht, daß &#x017F;ie in den Erdboden &#x017F;chlagen kan; &#x017F;o fa&#x0364;hra<supplied>t</supplied><lb/>
der Blitz auf den Men&#x017F;chen oder das Thier; weil der<lb/>
thieri&#x017F;che Ko&#x0364;rper die electri&#x017F;che Materie am leichte&#x017F;ten<lb/>
annimmt, und durch &#x017F;ich am leichte&#x017F;ten weiter in die<lb/>
Erde fu&#x0364;hrt. Wenn das Thier oder der Men&#x017F;ch &#x017F;tehet,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er noch u&#x0364;berdiß der ho&#x0364;ch&#x017F;te Gegen&#x017F;tand, und kan<lb/>
daher der Blitz am leichte&#x017F;ten auf ihn fahren.</p><lb/>
          <p>Schla&#x0364;gt ein Blitz in einem Baum, und es befin-<lb/>
den &#x017F;ich unter dem&#x017F;elben Men&#x017F;chen oder Thiere, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e nothwendig getroffen werden. Denn der<lb/>
thieri&#x017F;che Ko&#x0364;rper i&#x017F;t ein be&#x017F;&#x017F;erer Leiter der electri&#x017F;chen<lb/>
Materie als ein Baum. Es &#x017F;pringt daher der Blitz<lb/>
vom Baum ab, und gehet auf die Thiere oder Men-<lb/>
&#x017F;chen, weil die&#x017F;e ihn lieber annehmen, und weil er von<lb/>
die&#x017F;en leichter gar in den Erdboden gehen kan. Ein<lb/>
Baum der vielleicht vom Blitz ver&#x017F;chont geblieben wa&#x0364;-<lb/>
re, wird getroffen, wenn &#x017F;ich, Men&#x017F;chen oder Thiere<lb/>
unter ihm befinden; weil nun mehr auf die&#x017F;e der Blitz<lb/>
lieber zugeht, und von die&#x017F;en leichter als durch den blo-<lb/>
&#x017F;en Baum in den Erdboden geleitet werden kan.</p><lb/>
          <p>Sollten &#x017F;ich an einem Ort wo ein Blitz ein&#x017F;chla&#x0364;gt,<lb/>
mehrere Thiere oder Men&#x017F;chen in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft bey&#x017F;ammen<lb/>
befinden, es &#x017F;eye in einem Geba&#x0364;ude oder unter freyen Him-<lb/>
mel, oder unter einem Baum; &#x017F;o ko&#x0364;nnen nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde entweder alle, oder nur einige ge-<lb/>
troffen werden. Z. E. Es &#x017F;tu&#x0364;nden unter einem Baum<lb/>
Men&#x017F;chen oder Thiere in einer fortlaufenden Linie nahe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0053] nothwendig vom Blitz getroffen werden; da hingegen ein anderer der gleichwohl nicht weit davon entfernet iſt, aber auſſer dieſen Verbindungskreiß oder Kette von Metallen ſtehet, verſchonet bleibt. Befindet ſich ein Menſch oder Thier auf dem freyen Feld, und es kommt eine Wetterwolke die ſo niedrig geht, daß ſie in den Erdboden ſchlagen kan; ſo faͤhrat der Blitz auf den Menſchen oder das Thier; weil der thieriſche Koͤrper die electriſche Materie am leichteſten annimmt, und durch ſich am leichteſten weiter in die Erde fuͤhrt. Wenn das Thier oder der Menſch ſtehet, ſo iſt er noch uͤberdiß der hoͤchſte Gegenſtand, und kan daher der Blitz am leichteſten auf ihn fahren. Schlaͤgt ein Blitz in einem Baum, und es befin- den ſich unter demſelben Menſchen oder Thiere, ſo muͤſſen dieſe nothwendig getroffen werden. Denn der thieriſche Koͤrper iſt ein beſſerer Leiter der electriſchen Materie als ein Baum. Es ſpringt daher der Blitz vom Baum ab, und gehet auf die Thiere oder Men- ſchen, weil dieſe ihn lieber annehmen, und weil er von dieſen leichter gar in den Erdboden gehen kan. Ein Baum der vielleicht vom Blitz verſchont geblieben waͤ- re, wird getroffen, wenn ſich, Menſchen oder Thiere unter ihm befinden; weil nun mehr auf dieſe der Blitz lieber zugeht, und von dieſen leichter als durch den blo- ſen Baum in den Erdboden geleitet werden kan. Sollten ſich an einem Ort wo ein Blitz einſchlaͤgt, mehrere Thiere oder Menſchen in Geſellſchaft beyſammen befinden, es ſeye in einem Gebaͤude oder unter freyen Him- mel, oder unter einem Baum; ſo koͤnnen nach Beſchaf- fenheit der Umſtaͤnde entweder alle, oder nur einige ge- troffen werden. Z. E. Es ſtuͤnden unter einem Baum Menſchen oder Thiere in einer fortlaufenden Linie nahe an C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/53
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/53>, abgerufen am 09.08.2020.