Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Gebäude weg, und schlägt erst ein, wenn sie an ein
höheres stößt.

Ueberhaupt erwählt der Blitz unter mehreren Ge-
bäuden dasjenige zum Einschlagen, worinnen die Me-
talle von oben biß unten, am besten zusammen hän-
gen; damit er nicht nöthig habe viele Springe zu
machen.

Daß aber der Blitz lieber durch Gebäude und Bäu-
me einen Weg in den Erdboden suchet, als daß er
gerade zu in den Erdboden schläge, kommt daher;
weil nach der oben angeführten dritten Erfahrung, der
electrische Funke einen etwas weitern Sprung machen
kan, wenn er zuvor ehe er die Erde erreicht, erst
noch auf einen andern Gegenstand springen kan.

Was die Menschen und Thiere betrift, als welche
ebenfals sehr gerne vom Blitz getroffen werden; so
muß man bemerken.

Erstlich. Den Grund oder die Ursache warum
dieses geschiehet. Man weiß aus electrischen Versu-
chen, daß das electrische Feuer beynahe eben so gerne
auf den menschlichen und thierischen Körper, als auf
die Metalle loß gehe. Warum dieses geschehe läßt sich
wohl zum Theil, aber nicht ganz erklären. Der mensch-
liche und thierische Körper bestehet nehmlich meisten-
theils aus wässerichten Theilen. Nun ist aber das
Waßer ein Leiter der electrischen Materie. Allein der
thierische Körper ist ein besserer Leiter als das Was-
ser: daher muß in dem thierischen Körper noch etwas
anderes seyn, welches das electrische Feuer gerne an-
nimmt. Dieses Etwas befindet sich aber nur in dem
lebendigen, nicht aber toden thierischen Cörper Ein
Funke von einer Leidnerflasthe der z. E. durch den Kopf
einer lebendigen Mauß springt und sie tödet, gehet

wenn
C 2

Gebaͤude weg, und ſchlaͤgt erſt ein, wenn ſie an ein
hoͤheres ſtoͤßt.

Ueberhaupt erwaͤhlt der Blitz unter mehreren Ge-
baͤuden dasjenige zum Einſchlagen, worinnen die Me-
talle von oben biß unten, am beſten zuſammen haͤn-
gen; damit er nicht noͤthig habe viele Springe zu
machen.

Daß aber der Blitz lieber durch Gebaͤude und Baͤu-
me einen Weg in den Erdboden ſuchet, als daß er
gerade zu in den Erdboden ſchlaͤge, kommt daher;
weil nach der oben angefuͤhrten dritten Erfahrung, der
electriſche Funke einen etwas weitern Sprung machen
kan, wenn er zuvor ehe er die Erde erreicht, erſt
noch auf einen andern Gegenſtand ſpringen kan.

Was die Menſchen und Thiere betrift, als welche
ebenfals ſehr gerne vom Blitz getroffen werden; ſo
muß man bemerken.

Erſtlich. Den Grund oder die Urſache warum
dieſes geſchiehet. Man weiß aus electriſchen Verſu-
chen, daß das electriſche Feuer beynahe eben ſo gerne
auf den menſchlichen und thieriſchen Koͤrper, als auf
die Metalle loß gehe. Warum dieſes geſchehe laͤßt ſich
wohl zum Theil, aber nicht ganz erklaͤren. Der menſch-
liche und thieriſche Koͤrper beſtehet nehmlich meiſten-
theils aus waͤſſerichten Theilen. Nun iſt aber das
Waßer ein Leiter der electriſchen Materie. Allein der
thieriſche Koͤrper iſt ein beſſerer Leiter als das Waſ-
ſer: daher muß in dem thieriſchen Koͤrper noch etwas
anderes ſeyn, welches das electriſche Feuer gerne an-
nimmt. Dieſes Etwas befindet ſich aber nur in dem
lebendigen, nicht aber toden thieriſchen Coͤrper Ein
Funke von einer Leidnerflaſthe der z. E. durch den Kopf
einer lebendigen Mauß ſpringt und ſie toͤdet, gehet

wenn
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="35"/>
Geba&#x0364;ude weg, und &#x017F;chla&#x0364;gt er&#x017F;t ein, wenn &#x017F;ie an ein<lb/>
ho&#x0364;heres &#x017F;to&#x0364;ßt.</p><lb/>
          <p>Ueberhaupt erwa&#x0364;hlt der Blitz unter mehreren Ge-<lb/>
ba&#x0364;uden dasjenige zum Ein&#x017F;chlagen, worinnen die Me-<lb/>
talle von oben biß unten, am be&#x017F;ten zu&#x017F;ammen ha&#x0364;n-<lb/>
gen; damit er nicht no&#x0364;thig habe viele Springe zu<lb/>
machen.</p><lb/>
          <p>Daß aber der Blitz lieber durch Geba&#x0364;ude und Ba&#x0364;u-<lb/>
me einen Weg in den Erdboden &#x017F;uchet, als daß er<lb/>
gerade zu in den Erdboden &#x017F;chla&#x0364;ge, kommt daher;<lb/>
weil nach der oben angefu&#x0364;hrten dritten Erfahrung, der<lb/>
electri&#x017F;che Funke einen etwas weitern Sprung machen<lb/>
kan, wenn er zuvor ehe er die Erde erreicht, er&#x017F;t<lb/>
noch auf einen andern Gegen&#x017F;tand &#x017F;pringen kan.</p><lb/>
          <p>Was die Men&#x017F;chen und Thiere betrift, als welche<lb/>
ebenfals &#x017F;ehr gerne vom Blitz getroffen werden; &#x017F;o<lb/>
muß man bemerken.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich. Den Grund oder die Ur&#x017F;ache warum<lb/>
die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet. Man weiß aus electri&#x017F;chen Ver&#x017F;u-<lb/>
chen, daß das electri&#x017F;che Feuer beynahe eben &#x017F;o gerne<lb/>
auf den men&#x017F;chlichen und thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper, als auf<lb/>
die Metalle loß gehe. Warum die&#x017F;es ge&#x017F;chehe la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
wohl zum Theil, aber nicht ganz erkla&#x0364;ren. Der men&#x017F;ch-<lb/>
liche und thieri&#x017F;che Ko&#x0364;rper be&#x017F;tehet nehmlich mei&#x017F;ten-<lb/>
theils aus wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichten Theilen. Nun i&#x017F;t aber das<lb/>
Waßer ein Leiter der electri&#x017F;chen Materie. Allein der<lb/>
thieri&#x017F;che Ko&#x0364;rper i&#x017F;t ein be&#x017F;&#x017F;erer Leiter als das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er: daher muß in dem thieri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper noch etwas<lb/>
anderes &#x017F;eyn, welches das electri&#x017F;che Feuer gerne an-<lb/>
nimmt. Die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Etwas</hi> befindet &#x017F;ich aber nur in dem<lb/>
lebendigen, nicht aber toden thieri&#x017F;chen Co&#x0364;rper Ein<lb/>
Funke von einer Leidnerfla&#x017F;the der z. E. durch den Kopf<lb/>
einer lebendigen Mauß &#x017F;pringt und &#x017F;ie to&#x0364;det, gehet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0051] Gebaͤude weg, und ſchlaͤgt erſt ein, wenn ſie an ein hoͤheres ſtoͤßt. Ueberhaupt erwaͤhlt der Blitz unter mehreren Ge- baͤuden dasjenige zum Einſchlagen, worinnen die Me- talle von oben biß unten, am beſten zuſammen haͤn- gen; damit er nicht noͤthig habe viele Springe zu machen. Daß aber der Blitz lieber durch Gebaͤude und Baͤu- me einen Weg in den Erdboden ſuchet, als daß er gerade zu in den Erdboden ſchlaͤge, kommt daher; weil nach der oben angefuͤhrten dritten Erfahrung, der electriſche Funke einen etwas weitern Sprung machen kan, wenn er zuvor ehe er die Erde erreicht, erſt noch auf einen andern Gegenſtand ſpringen kan. Was die Menſchen und Thiere betrift, als welche ebenfals ſehr gerne vom Blitz getroffen werden; ſo muß man bemerken. Erſtlich. Den Grund oder die Urſache warum dieſes geſchiehet. Man weiß aus electriſchen Verſu- chen, daß das electriſche Feuer beynahe eben ſo gerne auf den menſchlichen und thieriſchen Koͤrper, als auf die Metalle loß gehe. Warum dieſes geſchehe laͤßt ſich wohl zum Theil, aber nicht ganz erklaͤren. Der menſch- liche und thieriſche Koͤrper beſtehet nehmlich meiſten- theils aus waͤſſerichten Theilen. Nun iſt aber das Waßer ein Leiter der electriſchen Materie. Allein der thieriſche Koͤrper iſt ein beſſerer Leiter als das Waſ- ſer: daher muß in dem thieriſchen Koͤrper noch etwas anderes ſeyn, welches das electriſche Feuer gerne an- nimmt. Dieſes Etwas befindet ſich aber nur in dem lebendigen, nicht aber toden thieriſchen Coͤrper Ein Funke von einer Leidnerflaſthe der z. E. durch den Kopf einer lebendigen Mauß ſpringt und ſie toͤdet, gehet wenn C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/51
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/51>, abgerufen am 09.08.2020.