Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

als ein Körper der aus unzähligen stumpfen Spitzen
bestehet. Daher kan der aus ihr springende Funke,
einen mehr als noch so weiten Sprung machen, als er
würde gemacht haben, wenn er von einer glatten me-
tallenen Kugel abgesprungen wäre.

Drittens fragt man. Warum trift der Blitz
gemeiniglich die höchsten Gebäude, oder Bäume,
ingleichen Menschen und Thiere
.

Hiebey ist zu merken daß dieses nicht allgemein
richtig seye, als ob der Blitz nur in die höchsten Ge-
bäude einschlage. Man hat Beyspiele auch vom Ge-
gentheil. Die Sache verhält sich also. Wenn eine
Wetterwolke gegen mehrere Gebäude oder einen Wald
anziehet, und die Wolke gehet so tief daß der Funke der
aus ihr springet, mit seinem Sprung die Erde erreichen
kan, so schlägt die Wolke loß, öfters sogar in die Erde,
öfters aber auch an den ihr am nächsten stehenden Gegen-
stand, wenn gleich hinter demselben höhere stehen sollten.
Denn da die Wolke der Erde nahe genug ist, daß sie
in die Erde schlagen kan, ohne daß durch das Auf-
springen auf einen Gegenstand ihr Funke erst einer Ver-
längerung nöthig hätte; so braucht sie nicht erst weiter
fortzuziehen, und ein höheres Gebäude oder Baum
zu suchen. Sollte aber unter mehreren zu äußerst ge-
gen eine tief heranziehende Wetterwolke stehenden
Bäumen oder Gebäuden, ein besonders hohes seyn; so
gehet der Blitz auf dieses vorzüglich zu, weil er durch
dasselbige am leichtesten seinen Weg in den Erdboden
nehmen kann.

Sollte die Wetterwolke noch nicht so tief gehen,
daß ihr Funke den sie abgeben kan, lang genug wäre,
um durch ein niedriges Gebäude oder Baum in die Er-
de schlagen zu können; so ziehet sie über die niedrigen

Ge-

als ein Koͤrper der aus unzaͤhligen ſtumpfen Spitzen
beſtehet. Daher kan der aus ihr ſpringende Funke,
einen mehr als noch ſo weiten Sprung machen, als er
wuͤrde gemacht haben, wenn er von einer glatten me-
tallenen Kugel abgeſprungen waͤre.

Drittens fragt man. Warum trift der Blitz
gemeiniglich die hoͤchſten Gebaͤude, oder Baͤume,
ingleichen Menſchen und Thiere
.

Hiebey iſt zu merken daß dieſes nicht allgemein
richtig ſeye, als ob der Blitz nur in die hoͤchſten Ge-
baͤude einſchlage. Man hat Beyſpiele auch vom Ge-
gentheil. Die Sache verhaͤlt ſich alſo. Wenn eine
Wetterwolke gegen mehrere Gebaͤude oder einen Wald
anziehet, und die Wolke gehet ſo tief daß der Funke der
aus ihr ſpringet, mit ſeinem Sprung die Erde erreichen
kan, ſo ſchlaͤgt die Wolke loß, oͤfters ſogar in die Erde,
oͤfters aber auch an den ihr am naͤchſten ſtehenden Gegen-
ſtand, wenn gleich hinter demſelben hoͤhere ſtehen ſollten.
Denn da die Wolke der Erde nahe genug iſt, daß ſie
in die Erde ſchlagen kan, ohne daß durch das Auf-
ſpringen auf einen Gegenſtand ihr Funke erſt einer Ver-
laͤngerung noͤthig haͤtte; ſo braucht ſie nicht erſt weiter
fortzuziehen, und ein hoͤheres Gebaͤude oder Baum
zu ſuchen. Sollte aber unter mehreren zu aͤußerſt ge-
gen eine tief heranziehende Wetterwolke ſtehenden
Baͤumen oder Gebaͤuden, ein beſonders hohes ſeyn; ſo
gehet der Blitz auf dieſes vorzuͤglich zu, weil er durch
daſſelbige am leichteſten ſeinen Weg in den Erdboden
nehmen kann.

Sollte die Wetterwolke noch nicht ſo tief gehen,
daß ihr Funke den ſie abgeben kan, lang genug waͤre,
um durch ein niedriges Gebaͤude oder Baum in die Er-
de ſchlagen zu koͤnnen; ſo ziehet ſie uͤber die niedrigen

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="34"/>
als ein Ko&#x0364;rper der aus unza&#x0364;hligen &#x017F;tumpfen Spitzen<lb/>
be&#x017F;tehet. Daher kan der aus ihr &#x017F;pringende Funke,<lb/>
einen mehr als noch &#x017F;o weiten Sprung machen, als er<lb/>
wu&#x0364;rde gemacht haben, wenn er von einer glatten me-<lb/>
tallenen Kugel abge&#x017F;prungen wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Drittens fragt man. Warum trift der Blitz<lb/>
gemeiniglich die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Geba&#x0364;ude, oder Ba&#x0364;ume,<lb/>
ingleichen Men&#x017F;chen und Thiere</hi>.</p><lb/>
          <p>Hiebey i&#x017F;t zu merken daß die&#x017F;es nicht allgemein<lb/>
richtig &#x017F;eye, als ob der Blitz nur in die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude ein&#x017F;chlage. Man hat Bey&#x017F;piele auch vom Ge-<lb/>
gentheil. Die Sache verha&#x0364;lt &#x017F;ich al&#x017F;o. Wenn eine<lb/>
Wetterwolke gegen mehrere Geba&#x0364;ude oder einen Wald<lb/>
anziehet, und die Wolke gehet &#x017F;o tief daß der Funke der<lb/>
aus ihr &#x017F;pringet, mit &#x017F;einem Sprung die Erde erreichen<lb/>
kan, &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt die Wolke loß, o&#x0364;fters &#x017F;ogar in die Erde,<lb/>
o&#x0364;fters aber auch an den ihr am na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;tehenden Gegen-<lb/>
&#x017F;tand, wenn gleich hinter dem&#x017F;elben ho&#x0364;here &#x017F;tehen &#x017F;ollten.<lb/>
Denn da die Wolke der Erde nahe genug i&#x017F;t, daß &#x017F;ie<lb/>
in die Erde &#x017F;chlagen kan, ohne daß durch das Auf-<lb/>
&#x017F;pringen auf einen Gegen&#x017F;tand ihr Funke er&#x017F;t einer Ver-<lb/>
la&#x0364;ngerung no&#x0364;thig ha&#x0364;tte; &#x017F;o braucht &#x017F;ie nicht er&#x017F;t weiter<lb/>
fortzuziehen, und ein ho&#x0364;heres Geba&#x0364;ude oder Baum<lb/>
zu &#x017F;uchen. Sollte aber unter mehreren zu a&#x0364;ußer&#x017F;t ge-<lb/>
gen eine tief heranziehende Wetterwolke &#x017F;tehenden<lb/>
Ba&#x0364;umen oder Geba&#x0364;uden, ein be&#x017F;onders hohes &#x017F;eyn; &#x017F;o<lb/>
gehet der Blitz auf die&#x017F;es vorzu&#x0364;glich zu, weil er durch<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige am leichte&#x017F;ten &#x017F;einen Weg in den Erdboden<lb/>
nehmen kann.</p><lb/>
          <p>Sollte die Wetterwolke noch nicht &#x017F;o tief gehen,<lb/>
daß ihr Funke den &#x017F;ie abgeben kan, lang genug wa&#x0364;re,<lb/>
um durch ein niedriges Geba&#x0364;ude oder Baum in die Er-<lb/>
de &#x017F;chlagen zu ko&#x0364;nnen; &#x017F;o ziehet &#x017F;ie u&#x0364;ber die niedrigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] als ein Koͤrper der aus unzaͤhligen ſtumpfen Spitzen beſtehet. Daher kan der aus ihr ſpringende Funke, einen mehr als noch ſo weiten Sprung machen, als er wuͤrde gemacht haben, wenn er von einer glatten me- tallenen Kugel abgeſprungen waͤre. Drittens fragt man. Warum trift der Blitz gemeiniglich die hoͤchſten Gebaͤude, oder Baͤume, ingleichen Menſchen und Thiere. Hiebey iſt zu merken daß dieſes nicht allgemein richtig ſeye, als ob der Blitz nur in die hoͤchſten Ge- baͤude einſchlage. Man hat Beyſpiele auch vom Ge- gentheil. Die Sache verhaͤlt ſich alſo. Wenn eine Wetterwolke gegen mehrere Gebaͤude oder einen Wald anziehet, und die Wolke gehet ſo tief daß der Funke der aus ihr ſpringet, mit ſeinem Sprung die Erde erreichen kan, ſo ſchlaͤgt die Wolke loß, oͤfters ſogar in die Erde, oͤfters aber auch an den ihr am naͤchſten ſtehenden Gegen- ſtand, wenn gleich hinter demſelben hoͤhere ſtehen ſollten. Denn da die Wolke der Erde nahe genug iſt, daß ſie in die Erde ſchlagen kan, ohne daß durch das Auf- ſpringen auf einen Gegenſtand ihr Funke erſt einer Ver- laͤngerung noͤthig haͤtte; ſo braucht ſie nicht erſt weiter fortzuziehen, und ein hoͤheres Gebaͤude oder Baum zu ſuchen. Sollte aber unter mehreren zu aͤußerſt ge- gen eine tief heranziehende Wetterwolke ſtehenden Baͤumen oder Gebaͤuden, ein beſonders hohes ſeyn; ſo gehet der Blitz auf dieſes vorzuͤglich zu, weil er durch daſſelbige am leichteſten ſeinen Weg in den Erdboden nehmen kann. Sollte die Wetterwolke noch nicht ſo tief gehen, daß ihr Funke den ſie abgeben kan, lang genug waͤre, um durch ein niedriges Gebaͤude oder Baum in die Er- de ſchlagen zu koͤnnen; ſo ziehet ſie uͤber die niedrigen Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/50
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/50>, abgerufen am 18.09.2019.