Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

im Wasser sowohl als an den Metallen anhäufet. Daß
es aber nach der zweyten Erfahrung auf einmahl gänz-
lich in sichtbahrer Gestalt als ein Funke, aus dem Kör-
per an dem es sich angesetzet hatte herausführt, sobald
ein anderer nicht electrischer Körper in einiger Entfer-
nung ihm nahe kommt. Gesezt nun eine mit electri-
schem Feuer angefüllte Wolke gehe so tief, daß das in
ihr befindliche Feuer wenn es herausspringt die Erde
mit seinem Sprung erreichen kan; so schlägt es in die
Erde. Es braucht also keiner besondern Entzündung.

Anderns, fragt man: Wie kan das Feuer das
aus einer Wolke auf die Erde springt, einen so
grosen Sprung machen, daß es die Erde er-
reichet, da der Sprung eines electrischen Funkens
an der besten Maschine, kaum einige Zolle be-
trägt?

Ich habe bey der zweyten Erfahrung angeführt,
daß der Funke der aus einem geladenen grosen Cylinder
ausgelocket wird, weiter springt als der Funke aus ei-
nem kleinen Cylinder. Nun bedenke man, daß man-
che Wetterwolke einen Raum von mehrern tausend qua-
drat Ruthen enthält. Kan nun ein Cylinder des Herrn
Nairne von ohngefehr 30. quadrat Schuhen Fläche,
schon einen Funken von 11/2 Schuh Länge geben; welch
einen Sprung muß erst ein Funken machen können, der
aus einer mit electrischen Feuer geladenen viele tausend
quadrat Ruthen grosen Wolke kommt! *)

Fer-
*) Gelehrte, für welche ich diese Anmerkung beysetze, wer-
den ohne daß ich es sage, aus obigem, meine Gedanken
über die Eigenschaft des electrischen Blitz Funkens erken-
nen. Es ist nur unmöglich ihn mit dem Funcken einer
Leidnerflasche zu vergleichen, so sehr sich auch die Gelehr-
ten

im Waſſer ſowohl als an den Metallen anhaͤufet. Daß
es aber nach der zweyten Erfahrung auf einmahl gaͤnz-
lich in ſichtbahrer Geſtalt als ein Funke, aus dem Koͤr-
per an dem es ſich angeſetzet hatte herausfuͤhrt, ſobald
ein anderer nicht electriſcher Koͤrper in einiger Entfer-
nung ihm nahe kommt. Geſezt nun eine mit electri-
ſchem Feuer angefuͤllte Wolke gehe ſo tief, daß das in
ihr befindliche Feuer wenn es herausſpringt die Erde
mit ſeinem Sprung erreichen kan; ſo ſchlaͤgt es in die
Erde. Es braucht alſo keiner beſondern Entzuͤndung.

Anderns, fragt man: Wie kan das Feuer das
aus einer Wolke auf die Erde ſpringt, einen ſo
groſen Sprung machen, daß es die Erde er-
reichet, da der Sprung eines electriſchen Funkens
an der beſten Maſchine, kaum einige Zolle be-
traͤgt?

Ich habe bey der zweyten Erfahrung angefuͤhrt,
daß der Funke der aus einem geladenen groſen Cylinder
ausgelocket wird, weiter ſpringt als der Funke aus ei-
nem kleinen Cylinder. Nun bedenke man, daß man-
che Wetterwolke einen Raum von mehrern tauſend qua-
drat Ruthen enthaͤlt. Kan nun ein Cylinder des Herrn
Nairne von ohngefehr 30. quadrat Schuhen Flaͤche,
ſchon einen Funken von 1½ Schuh Laͤnge geben; welch
einen Sprung muß erſt ein Funken machen koͤnnen, der
aus einer mit electriſchen Feuer geladenen viele tauſend
quadrat Ruthen groſen Wolke kommt! *)

Fer-
*) Gelehrte, fuͤr welche ich dieſe Anmerkung beyſetze, wer-
den ohne daß ich es ſage, aus obigem, meine Gedanken
uͤber die Eigenſchaft des electriſchen Blitz Funkens erken-
nen. Es iſt nur unmoͤglich ihn mit dem Funcken einer
Leidnerflaſche zu vergleichen, ſo ſehr ſich auch die Gelehr-
ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="31"/>
im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;owohl als an den Metallen anha&#x0364;ufet. Daß<lb/>
es aber nach der zweyten Erfahrung auf einmahl ga&#x0364;nz-<lb/>
lich in &#x017F;ichtbahrer Ge&#x017F;talt als ein Funke, aus dem Ko&#x0364;r-<lb/>
per an dem es &#x017F;ich ange&#x017F;etzet hatte herausfu&#x0364;hrt, &#x017F;obald<lb/>
ein anderer nicht electri&#x017F;cher Ko&#x0364;rper in einiger Entfer-<lb/>
nung ihm nahe kommt. Ge&#x017F;ezt nun eine mit electri-<lb/>
&#x017F;chem Feuer angefu&#x0364;llte Wolke gehe &#x017F;o tief, daß das in<lb/>
ihr befindliche Feuer wenn es heraus&#x017F;pringt die Erde<lb/>
mit &#x017F;einem Sprung erreichen kan; &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt es in die<lb/>
Erde. Es braucht al&#x017F;o keiner be&#x017F;ondern Entzu&#x0364;ndung.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Anderns</hi>, fragt man: <hi rendition="#fr">Wie kan das Feuer das<lb/>
aus einer Wolke auf die Erde &#x017F;pringt, einen &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;en Sprung machen, daß es die Erde er-<lb/>
reichet, da der Sprung eines electri&#x017F;chen Funkens<lb/>
an der be&#x017F;ten Ma&#x017F;chine, kaum einige Zolle be-<lb/>
tra&#x0364;gt?</hi></p><lb/>
          <p>Ich habe bey der zweyten Erfahrung angefu&#x0364;hrt,<lb/>
daß der Funke der aus einem geladenen gro&#x017F;en Cylinder<lb/>
ausgelocket wird, weiter &#x017F;pringt als der Funke aus ei-<lb/>
nem kleinen Cylinder. Nun bedenke man, daß man-<lb/>
che Wetterwolke einen Raum von mehrern tau&#x017F;end qua-<lb/>
drat Ruthen entha&#x0364;lt. Kan nun ein Cylinder des Herrn<lb/>
Nairne von ohngefehr 30. quadrat Schuhen Fla&#x0364;che,<lb/>
&#x017F;chon einen Funken von 1½ Schuh La&#x0364;nge geben; welch<lb/>
einen Sprung muß er&#x017F;t ein Funken machen ko&#x0364;nnen, der<lb/>
aus einer mit electri&#x017F;chen Feuer geladenen viele tau&#x017F;end<lb/>
quadrat Ruthen gro&#x017F;en Wolke kommt! <note xml:id="seg2pn_1_1" next="#seg2pn_1_2" place="foot" n="*)">Gelehrte, fu&#x0364;r welche ich die&#x017F;e Anmerkung bey&#x017F;etze, wer-<lb/>
den ohne daß ich es &#x017F;age, aus obigem, meine Gedanken<lb/>
u&#x0364;ber die Eigen&#x017F;chaft des electri&#x017F;chen Blitz Funkens erken-<lb/>
nen. Es i&#x017F;t nur unmo&#x0364;glich ihn mit dem Funcken einer<lb/>
Leidnerfla&#x017F;che zu vergleichen, &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ich auch die Gelehr-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw></note></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Fer-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0047] im Waſſer ſowohl als an den Metallen anhaͤufet. Daß es aber nach der zweyten Erfahrung auf einmahl gaͤnz- lich in ſichtbahrer Geſtalt als ein Funke, aus dem Koͤr- per an dem es ſich angeſetzet hatte herausfuͤhrt, ſobald ein anderer nicht electriſcher Koͤrper in einiger Entfer- nung ihm nahe kommt. Geſezt nun eine mit electri- ſchem Feuer angefuͤllte Wolke gehe ſo tief, daß das in ihr befindliche Feuer wenn es herausſpringt die Erde mit ſeinem Sprung erreichen kan; ſo ſchlaͤgt es in die Erde. Es braucht alſo keiner beſondern Entzuͤndung. Anderns, fragt man: Wie kan das Feuer das aus einer Wolke auf die Erde ſpringt, einen ſo groſen Sprung machen, daß es die Erde er- reichet, da der Sprung eines electriſchen Funkens an der beſten Maſchine, kaum einige Zolle be- traͤgt? Ich habe bey der zweyten Erfahrung angefuͤhrt, daß der Funke der aus einem geladenen groſen Cylinder ausgelocket wird, weiter ſpringt als der Funke aus ei- nem kleinen Cylinder. Nun bedenke man, daß man- che Wetterwolke einen Raum von mehrern tauſend qua- drat Ruthen enthaͤlt. Kan nun ein Cylinder des Herrn Nairne von ohngefehr 30. quadrat Schuhen Flaͤche, ſchon einen Funken von 1½ Schuh Laͤnge geben; welch einen Sprung muß erſt ein Funken machen koͤnnen, der aus einer mit electriſchen Feuer geladenen viele tauſend quadrat Ruthen groſen Wolke kommt! *) Fer- *) Gelehrte, fuͤr welche ich dieſe Anmerkung beyſetze, wer- den ohne daß ich es ſage, aus obigem, meine Gedanken uͤber die Eigenſchaft des electriſchen Blitz Funkens erken- nen. Es iſt nur unmoͤglich ihn mit dem Funcken einer Leidnerflaſche zu vergleichen, ſo ſehr ſich auch die Gelehr- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/47
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/47>, abgerufen am 18.09.2019.