Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

die Kugel herab zog. Die Spitze des Thurms raubte
alles Feuer aus der Wolke, und verwahrte dadurch
auch die neben ihr stehende metallene Kugel, unter der
man sich ein benachtbahrtes Gebäude gedenken kan, vor
dem electrischen Funken.

13ter Versuch. Ich stieß hierauf die Glaskugel
g. in die Höhe, damit die Wolke h. in gröster Ge-
schwindigkeit auf die Thurmspitze und auf die neben ihr
stehende metallene Kugel fahren mögte. Es erfolgte
dadurch ein Funke und Schlag, nicht auf die Spitze,
sondern auf die neben ihr stehende metallene Kugel. Al-
lein der Schlag war geschwächt, und kaum den vierten
Theil so stark, als er würde gewesen seyn, wenn keine
Spitze neben der Kugel gestanden hätte.

14ter Versuch. Ich ließ die vorige Einrichtung,
stellte aber die Wolke so tief, daß sie nur um ein paar
Zoll über der Thurmspitze und der daneben stehenden
Kugel stund. Sobald ich anfieng zu electrisiren stellte
sich die Wolke zwischendie Thurmspitze und die metal-
lene Kugel, und ließ ganz schwache Funken auf die me-
tallene Kugel springen, die Spitze aber blieb verschont.

Diese Erfahrungen und Versuche werde ich nun-
mehr auf den Blitz und die Wetterableiter anwenden.

Vom Blitz.

Erstlich fragt sich, wie entstehet und entzündet
sich der Blitz in den Wolken die doch mit
Wasser gefüllt sind?

Seit dem man die oben angeführten merkwürdigen
Entdeckungen in der Electricität gemacht hat, ist die
Auflösung dieser Frage keiner Schwürigkeit mehr un-
terworfen. Man weiß nehmlich nach der ersten Er-
fahrung die ich angeführt; daß sich das electrische Feuer

im

die Kugel herab zog. Die Spitze des Thurms raubte
alles Feuer aus der Wolke, und verwahrte dadurch
auch die neben ihr ſtehende metallene Kugel, unter der
man ſich ein benachtbahrtes Gebaͤude gedenken kan, vor
dem electriſchen Funken.

13ter Verſuch. Ich ſtieß hierauf die Glaskugel
g. in die Hoͤhe, damit die Wolke h. in groͤſter Ge-
ſchwindigkeit auf die Thurmſpitze und auf die neben ihr
ſtehende metallene Kugel fahren moͤgte. Es erfolgte
dadurch ein Funke und Schlag, nicht auf die Spitze,
ſondern auf die neben ihr ſtehende metallene Kugel. Al-
lein der Schlag war geſchwaͤcht, und kaum den vierten
Theil ſo ſtark, als er wuͤrde geweſen ſeyn, wenn keine
Spitze neben der Kugel geſtanden haͤtte.

14ter Verſuch. Ich ließ die vorige Einrichtung,
ſtellte aber die Wolke ſo tief, daß ſie nur um ein paar
Zoll uͤber der Thurmſpitze und der daneben ſtehenden
Kugel ſtund. Sobald ich anfieng zu electriſiren ſtellte
ſich die Wolke zwiſchendie Thurmſpitze und die metal-
lene Kugel, und ließ ganz ſchwache Funken auf die me-
tallene Kugel ſpringen, die Spitze aber blieb verſchont.

Dieſe Erfahrungen und Verſuche werde ich nun-
mehr auf den Blitz und die Wetterableiter anwenden.

Vom Blitz.

Erſtlich fragt ſich, wie entſtehet und entzuͤndet
ſich der Blitz in den Wolken die doch mit
Waſſer gefuͤllt ſind?

Seit dem man die oben angefuͤhrten merkwuͤrdigen
Entdeckungen in der Electricitaͤt gemacht hat, iſt die
Aufloͤſung dieſer Frage keiner Schwuͤrigkeit mehr un-
terworfen. Man weiß nehmlich nach der erſten Er-
fahrung die ich angefuͤhrt; daß ſich das electriſche Feuer

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="30"/>
die Kugel herab zog. Die Spitze des Thurms raubte<lb/>
alles Feuer aus der Wolke, und verwahrte dadurch<lb/>
auch die neben ihr &#x017F;tehende metallene Kugel, unter der<lb/>
man &#x017F;ich ein benachtbahrtes Geba&#x0364;ude gedenken kan, vor<lb/>
dem electri&#x017F;chen Funken.</p><lb/>
          <p>13ter <hi rendition="#fr"><choice><sic>Ber&#x017F;uch</sic><corr>Ver&#x017F;uch</corr></choice></hi>. Ich &#x017F;tieß hierauf die Glaskugel<lb/><hi rendition="#aq">g.</hi> in die Ho&#x0364;he, damit die Wolke <hi rendition="#aq">h.</hi> in gro&#x0364;&#x017F;ter Ge-<lb/>
&#x017F;chwindigkeit auf die Thurm&#x017F;pitze und auf die neben ihr<lb/>
&#x017F;tehende metallene Kugel fahren mo&#x0364;gte. Es erfolgte<lb/>
dadurch ein Funke und Schlag, nicht auf die Spitze,<lb/>
&#x017F;ondern auf die neben ihr &#x017F;tehende metallene Kugel. Al-<lb/>
lein der Schlag war ge&#x017F;chwa&#x0364;cht, und kaum den vierten<lb/>
Theil &#x017F;o &#x017F;tark, als er wu&#x0364;rde gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, wenn keine<lb/>
Spitze neben der Kugel ge&#x017F;tanden ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <p>14ter <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch</hi>. Ich ließ die vorige Einrichtung,<lb/>
&#x017F;tellte aber die Wolke &#x017F;o tief, daß &#x017F;ie nur um ein paar<lb/>
Zoll u&#x0364;ber der Thurm&#x017F;pitze und der daneben &#x017F;tehenden<lb/>
Kugel &#x017F;tund. Sobald ich anfieng zu electri&#x017F;iren &#x017F;tellte<lb/>
&#x017F;ich die Wolke zwi&#x017F;chendie Thurm&#x017F;pitze und die metal-<lb/>
lene Kugel, und ließ ganz &#x017F;chwache Funken auf die me-<lb/>
tallene Kugel &#x017F;pringen, die Spitze aber blieb ver&#x017F;chont.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Erfahrungen und Ver&#x017F;uche werde ich nun-<lb/>
mehr auf den Blitz und die Wetterableiter anwenden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vom Blitz.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;tlich fragt &#x017F;ich, wie ent&#x017F;tehet und entzu&#x0364;ndet<lb/>
&#x017F;ich der Blitz in den Wolken die doch mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;llt &#x017F;ind?</hi> </p><lb/>
          <p>Seit dem man die oben angefu&#x0364;hrten merkwu&#x0364;rdigen<lb/>
Entdeckungen in der Electricita&#x0364;t gemacht hat, i&#x017F;t die<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung die&#x017F;er Frage keiner Schwu&#x0364;rigkeit mehr un-<lb/>
terworfen. Man weiß nehmlich nach der er&#x017F;ten Er-<lb/>
fahrung die ich angefu&#x0364;hrt; daß &#x017F;ich das electri&#x017F;che Feuer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0046] die Kugel herab zog. Die Spitze des Thurms raubte alles Feuer aus der Wolke, und verwahrte dadurch auch die neben ihr ſtehende metallene Kugel, unter der man ſich ein benachtbahrtes Gebaͤude gedenken kan, vor dem electriſchen Funken. 13ter Verſuch. Ich ſtieß hierauf die Glaskugel g. in die Hoͤhe, damit die Wolke h. in groͤſter Ge- ſchwindigkeit auf die Thurmſpitze und auf die neben ihr ſtehende metallene Kugel fahren moͤgte. Es erfolgte dadurch ein Funke und Schlag, nicht auf die Spitze, ſondern auf die neben ihr ſtehende metallene Kugel. Al- lein der Schlag war geſchwaͤcht, und kaum den vierten Theil ſo ſtark, als er wuͤrde geweſen ſeyn, wenn keine Spitze neben der Kugel geſtanden haͤtte. 14ter Verſuch. Ich ließ die vorige Einrichtung, ſtellte aber die Wolke ſo tief, daß ſie nur um ein paar Zoll uͤber der Thurmſpitze und der daneben ſtehenden Kugel ſtund. Sobald ich anfieng zu electriſiren ſtellte ſich die Wolke zwiſchendie Thurmſpitze und die metal- lene Kugel, und ließ ganz ſchwache Funken auf die me- tallene Kugel ſpringen, die Spitze aber blieb verſchont. Dieſe Erfahrungen und Verſuche werde ich nun- mehr auf den Blitz und die Wetterableiter anwenden. Vom Blitz. Erſtlich fragt ſich, wie entſtehet und entzuͤndet ſich der Blitz in den Wolken die doch mit Waſſer gefuͤllt ſind? Seit dem man die oben angefuͤhrten merkwuͤrdigen Entdeckungen in der Electricitaͤt gemacht hat, iſt die Aufloͤſung dieſer Frage keiner Schwuͤrigkeit mehr un- terworfen. Man weiß nehmlich nach der erſten Er- fahrung die ich angefuͤhrt; daß ſich das electriſche Feuer im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/46
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/46>, abgerufen am 21.09.2019.