Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Versuche mit dem electrischen Thurm.

Den electrischen Thurm welcher Fig. 5. abgebildet
worden, habe ich aus Pappendeckel zusammen ge-
sezt. Seine Laterne aber und Kuppel bestehet aus Dre-
her Arbeit. Von seiner Spitze a. an, gehet außen
ein Drath herab, welcher einen Wetterableiter vor-
stellet. Auch inwendig habe ich vom ganzen Thurm herab,
Dräthe geführt. Sie hängen aber nicht ganz zusam-
men, sondern sind hie und da ein wenig unterbrochen.
c. ist ein hölzerner Staab, welcher der Länge nach
durchbohrt worden. d. ist ein andres Stück Holz wel-
ches in dem Staab c. auf und abgeschoben, und mit
der Schraube i. fest gestellt werden kan. In das Holz
d. ist eine Glasröhre e. eingeküttet, und in diese ist
ein Meßinger stumpfer Stift befestigt. Auf diesem
Stift f. dreher sich ein dicker meßinger 3 biß 4. Schuh
langer Drath g. l. in einer Pfanne k. herum, und
vertritt die Stelle eines Wagbalkens. Bey g. und l.
sind gläserne Kugeln angebracht, damit der Waagbal-
ken, wenn er mit electrischem Feuer geladen ist, nicht
ausströme, und man ihn auch im erforderlichen Fall
anfassen könne, ohne ihm sein Feuer zu rauben. Die
Kugel g. ist etwas groß und schwer, damit sie das nö-
thige Gleichgewicht gebe. h. ist eine metallene Kugel,
die an einen Drath gelöthet worden, und an den Wag-
balken gehänget wird. Diese Kugel h. soll eine Gewit-
terwolke vorstellen. Wenn man sie aber so groß ma-
chen wollte, daß man aus ihr einen beträchtlichen Fun-
ken sollte locken können, so würde sie schwer und die
Wage dadurch sehr unempfindlich werden. Ich machte
sie demnach nur klein, verband aber mit dem Stift f.
durch Hälfte des Draths m. einen grosen metallenen

Cylin-
Verſuche mit dem electriſchen Thurm.

Den electriſchen Thurm welcher Fig. 5. abgebildet
worden, habe ich aus Pappendeckel zuſammen ge-
ſezt. Seine Laterne aber und Kuppel beſtehet aus Dre-
her Arbeit. Von ſeiner Spitze a. an, gehet außen
ein Drath herab, welcher einen Wetterableiter vor-
ſtellet. Auch inwendig habe ich vom ganzen Thurm herab,
Draͤthe gefuͤhrt. Sie haͤngen aber nicht ganz zuſam-
men, ſondern ſind hie und da ein wenig unterbrochen.
c. iſt ein hoͤlzerner Staab, welcher der Laͤnge nach
durchbohrt worden. d. iſt ein andres Stuͤck Holz wel-
ches in dem Staab c. auf und abgeſchoben, und mit
der Schraube i. feſt geſtellt werden kan. In das Holz
d. iſt eine Glasroͤhre e. eingekuͤttet, und in dieſe iſt
ein Meßinger ſtumpfer Stift befeſtigt. Auf dieſem
Stift f. dreher ſich ein dicker meßinger 3 biß 4. Schuh
langer Drath g. l. in einer Pfanne k. herum, und
vertritt die Stelle eines Wagbalkens. Bey g. und l.
ſind glaͤſerne Kugeln angebracht, damit der Waagbal-
ken, wenn er mit electriſchem Feuer geladen iſt, nicht
ausſtroͤme, und man ihn auch im erforderlichen Fall
anfaſſen koͤnne, ohne ihm ſein Feuer zu rauben. Die
Kugel g. iſt etwas groß und ſchwer, damit ſie das noͤ-
thige Gleichgewicht gebe. h. iſt eine metallene Kugel,
die an einen Drath geloͤthet worden, und an den Wag-
balken gehaͤnget wird. Dieſe Kugel h. ſoll eine Gewit-
terwolke vorſtellen. Wenn man ſie aber ſo groß ma-
chen wollte, daß man aus ihr einen betraͤchtlichen Fun-
ken ſollte locken koͤnnen, ſo wuͤrde ſie ſchwer und die
Wage dadurch ſehr unempfindlich werden. Ich machte
ſie demnach nur klein, verband aber mit dem Stift f.
durch Haͤlfte des Draths m. einen groſen metallenen

Cylin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="27"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ver&#x017F;uche mit dem electri&#x017F;chen Thurm.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>en electri&#x017F;chen Thurm welcher <hi rendition="#aq">Fig.</hi> 5. abgebildet<lb/>
worden, habe ich aus Pappendeckel zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
&#x017F;ezt. Seine Laterne aber und Kuppel be&#x017F;tehet aus Dre-<lb/>
her Arbeit. Von &#x017F;einer Spitze <hi rendition="#aq">a.</hi> an, gehet außen<lb/>
ein Drath herab, welcher einen Wetterableiter vor-<lb/>
&#x017F;tellet. Auch inwendig habe ich vom ganzen Thurm herab,<lb/>
Dra&#x0364;the gefu&#x0364;hrt. Sie ha&#x0364;ngen aber nicht ganz zu&#x017F;am-<lb/>
men, &#x017F;ondern &#x017F;ind hie und da ein wenig unterbrochen.<lb/><hi rendition="#aq">c.</hi> i&#x017F;t ein ho&#x0364;lzerner Staab, welcher der La&#x0364;nge nach<lb/>
durchbohrt worden. <hi rendition="#aq">d.</hi> i&#x017F;t ein andres Stu&#x0364;ck Holz wel-<lb/>
ches in dem Staab <hi rendition="#aq">c.</hi> auf und abge&#x017F;choben, und mit<lb/>
der Schraube <hi rendition="#aq">i.</hi> fe&#x017F;t ge&#x017F;tellt werden kan. In das Holz<lb/><hi rendition="#aq">d.</hi> i&#x017F;t eine Glasro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">e.</hi> eingeku&#x0364;ttet, und in die&#x017F;e i&#x017F;t<lb/>
ein Meßinger &#x017F;tumpfer Stift befe&#x017F;tigt. Auf die&#x017F;em<lb/>
Stift <hi rendition="#aq">f.</hi> dreher &#x017F;ich ein dicker meßinger 3 biß 4. Schuh<lb/>
langer Drath <hi rendition="#aq">g. l.</hi> in einer Pfanne <hi rendition="#aq">k.</hi> herum, und<lb/>
vertritt die Stelle eines Wagbalkens. Bey <hi rendition="#aq">g.</hi> und <hi rendition="#aq">l.</hi><lb/>
&#x017F;ind gla&#x0364;&#x017F;erne Kugeln angebracht, damit der Waagbal-<lb/>
ken, wenn er mit electri&#x017F;chem Feuer geladen i&#x017F;t, nicht<lb/>
aus&#x017F;tro&#x0364;me, und man ihn auch im erforderlichen Fall<lb/>
anfa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne, ohne ihm &#x017F;ein Feuer zu rauben. Die<lb/>
Kugel <hi rendition="#aq">g.</hi> i&#x017F;t etwas groß und &#x017F;chwer, damit &#x017F;ie das no&#x0364;-<lb/>
thige Gleichgewicht gebe. <hi rendition="#aq">h.</hi> i&#x017F;t eine metallene Kugel,<lb/>
die an einen Drath gelo&#x0364;thet worden, und an den Wag-<lb/>
balken geha&#x0364;nget wird. Die&#x017F;e Kugel <hi rendition="#aq">h.</hi> &#x017F;oll eine Gewit-<lb/>
terwolke vor&#x017F;tellen. Wenn man &#x017F;ie aber &#x017F;o groß ma-<lb/>
chen wollte, daß man aus ihr einen betra&#x0364;chtlichen Fun-<lb/>
ken &#x017F;ollte locken ko&#x0364;nnen, &#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie &#x017F;chwer und die<lb/>
Wage dadurch &#x017F;ehr unempfindlich werden. Ich machte<lb/>
&#x017F;ie demnach nur klein, verband aber mit dem Stift <hi rendition="#aq">f.</hi><lb/>
durch Ha&#x0364;lfte des Draths <hi rendition="#aq">m.</hi> einen gro&#x017F;en metallenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Cylin-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0043] Verſuche mit dem electriſchen Thurm. Den electriſchen Thurm welcher Fig. 5. abgebildet worden, habe ich aus Pappendeckel zuſammen ge- ſezt. Seine Laterne aber und Kuppel beſtehet aus Dre- her Arbeit. Von ſeiner Spitze a. an, gehet außen ein Drath herab, welcher einen Wetterableiter vor- ſtellet. Auch inwendig habe ich vom ganzen Thurm herab, Draͤthe gefuͤhrt. Sie haͤngen aber nicht ganz zuſam- men, ſondern ſind hie und da ein wenig unterbrochen. c. iſt ein hoͤlzerner Staab, welcher der Laͤnge nach durchbohrt worden. d. iſt ein andres Stuͤck Holz wel- ches in dem Staab c. auf und abgeſchoben, und mit der Schraube i. feſt geſtellt werden kan. In das Holz d. iſt eine Glasroͤhre e. eingekuͤttet, und in dieſe iſt ein Meßinger ſtumpfer Stift befeſtigt. Auf dieſem Stift f. dreher ſich ein dicker meßinger 3 biß 4. Schuh langer Drath g. l. in einer Pfanne k. herum, und vertritt die Stelle eines Wagbalkens. Bey g. und l. ſind glaͤſerne Kugeln angebracht, damit der Waagbal- ken, wenn er mit electriſchem Feuer geladen iſt, nicht ausſtroͤme, und man ihn auch im erforderlichen Fall anfaſſen koͤnne, ohne ihm ſein Feuer zu rauben. Die Kugel g. iſt etwas groß und ſchwer, damit ſie das noͤ- thige Gleichgewicht gebe. h. iſt eine metallene Kugel, die an einen Drath geloͤthet worden, und an den Wag- balken gehaͤnget wird. Dieſe Kugel h. ſoll eine Gewit- terwolke vorſtellen. Wenn man ſie aber ſo groß ma- chen wollte, daß man aus ihr einen betraͤchtlichen Fun- ken ſollte locken koͤnnen, ſo wuͤrde ſie ſchwer und die Wage dadurch ſehr unempfindlich werden. Ich machte ſie demnach nur klein, verband aber mit dem Stift f. durch Haͤlfte des Draths m. einen groſen metallenen Cylin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/43
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/43>, abgerufen am 16.09.2019.