Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

die Kugel a. von einer Leidner Flasche einen Funken
schlagen; so siehet man ihm auch bey b. einen Sprung
machen. Sind aber die zwey Dräthe c. und d. mit
der äusern Seite der Flasche verbunden, so lauft der
Funke dem Drath c. nach, und vermeidet den Sprung
bey b. an dem Drath d.

Hieraus fließt nun ein Erfahrungssaz, daß nehm-
lich der electrische Funke, in dem Fall wenn sein Weg
zur Erde an zwey Dräthen von gleicher Länge seyn
könnte; er den Weg an einem ununterbrochen fortlau-
fenden Drath, einem Sprung den er an einem abge-
sezten Drath machen müste, vorziehe.

7te Erfahrung. Ein Cylinder der stark geladen
ist, hat um sich einen Dunstkreiß oder Atmosphäre.
Das heist, sein Feuer strömt unsichtbar um ihm herum.
Je gröser der Cylinder und je stärker er geladen, desto
weiter erstreckt sich sein Dunstkreiß. Man darf um sich
von dieser Atmosphäre eines mit electrischen Feuer ge-
ladenen Cörpers zu überzeugen, nur sein Gesicht auf
8 -- 10. Zolle ihme nähern, so wird man einen Wind
fühlen, oder vielmehr etwas, welches dem ähnlich ist,
wenn uns Spinnengewebe in das Gesicht kommen.
Die Haare des Hauptes werden gegen den electrischen
Cörper angezogen. Eine Nadelspitze die man dagegen
hält, wird in einer Entfernung von 1 biß 11/2 Schuh
auch noch weiter, feurig. Streuet man Goldblättchen
auf einen metallenen Teller, und hält sie in einiger
Entfernung unter dem electrischen Körper, so fliegen
sie in die Höhe. Kleine ausgeschnittene Figuren fan-
gen an zu tanzen, und der Streusand steigt im Gestalt
einer stürmischen Staubwolke in die Höhe.

Auch von Wetterwolken strömt eine electrische At-
mosphäre aus; und weil Wetterwolken die grösten,

mit
B 5

die Kugel a. von einer Leidner Flaſche einen Funken
ſchlagen; ſo ſiehet man ihm auch bey b. einen Sprung
machen. Sind aber die zwey Draͤthe c. und d. mit
der aͤuſern Seite der Flaſche verbunden, ſo lauft der
Funke dem Drath c. nach, und vermeidet den Sprung
bey b. an dem Drath d.

Hieraus fließt nun ein Erfahrungsſaz, daß nehm-
lich der electriſche Funke, in dem Fall wenn ſein Weg
zur Erde an zwey Draͤthen von gleicher Laͤnge ſeyn
koͤnnte; er den Weg an einem ununterbrochen fortlau-
fenden Drath, einem Sprung den er an einem abge-
ſezten Drath machen muͤſte, vorziehe.

7te Erfahrung. Ein Cylinder der ſtark geladen
iſt, hat um ſich einen Dunſtkreiß oder Atmosphaͤre.
Das heiſt, ſein Feuer ſtroͤmt unſichtbar um ihm herum.
Je groͤſer der Cylinder und je ſtaͤrker er geladen, deſto
weiter erſtreckt ſich ſein Dunſtkreiß. Man darf um ſich
von dieſer Atmosphaͤre eines mit electriſchen Feuer ge-
ladenen Coͤrpers zu uͤberzeugen, nur ſein Geſicht auf
8 — 10. Zolle ihme naͤhern, ſo wird man einen Wind
fuͤhlen, oder vielmehr etwas, welches dem aͤhnlich iſt,
wenn uns Spinnengewebe in das Geſicht kommen.
Die Haare des Hauptes werden gegen den electriſchen
Coͤrper angezogen. Eine Nadelſpitze die man dagegen
haͤlt, wird in einer Entfernung von 1 biß 1½ Schuh
auch noch weiter, feurig. Streuet man Goldblaͤttchen
auf einen metallenen Teller, und haͤlt ſie in einiger
Entfernung unter dem electriſchen Koͤrper, ſo fliegen
ſie in die Hoͤhe. Kleine ausgeſchnittene Figuren fan-
gen an zu tanzen, und der Streuſand ſteigt im Geſtalt
einer ſtuͤrmiſchen Staubwolke in die Hoͤhe.

Auch von Wetterwolken ſtroͤmt eine electriſche At-
mosphaͤre aus; und weil Wetterwolken die groͤſten,

mit
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0041" n="25"/>
die Kugel <hi rendition="#aq">a.</hi> von einer Leidner Fla&#x017F;che einen Funken<lb/>
&#x017F;chlagen; &#x017F;o &#x017F;iehet man ihm auch bey <hi rendition="#aq">b.</hi> einen Sprung<lb/>
machen. Sind aber die zwey Dra&#x0364;the <hi rendition="#aq">c.</hi> und <hi rendition="#aq">d.</hi> mit<lb/>
der a&#x0364;u&#x017F;ern Seite der Fla&#x017F;che verbunden, &#x017F;o lauft der<lb/>
Funke dem Drath <hi rendition="#aq">c.</hi> nach, und vermeidet den Sprung<lb/>
bey <hi rendition="#aq">b.</hi> an dem Drath <hi rendition="#aq">d.</hi></p><lb/>
        <p>Hieraus fließt nun ein Erfahrungs&#x017F;az, daß nehm-<lb/>
lich der electri&#x017F;che Funke, in dem Fall wenn &#x017F;ein Weg<lb/>
zur Erde an <hi rendition="#fr">zwey</hi> Dra&#x0364;then von <hi rendition="#fr">gleicher La&#x0364;nge</hi> &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnte; er den Weg an einem ununterbrochen fortlau-<lb/>
fenden Drath, einem Sprung den er an einem abge-<lb/>
&#x017F;ezten Drath machen mu&#x0364;&#x017F;te, vorziehe.</p><lb/>
        <p>7te <hi rendition="#fr">Erfahrung</hi>. Ein Cylinder der &#x017F;tark geladen<lb/>
i&#x017F;t, hat um &#x017F;ich einen Dun&#x017F;tkreiß oder Atmospha&#x0364;re.<lb/>
Das hei&#x017F;t, &#x017F;ein Feuer &#x017F;tro&#x0364;mt un&#x017F;ichtbar um ihm herum.<lb/>
Je gro&#x0364;&#x017F;er der Cylinder und je &#x017F;ta&#x0364;rker er geladen, de&#x017F;to<lb/>
weiter er&#x017F;treckt &#x017F;ich &#x017F;ein Dun&#x017F;tkreiß. Man darf um &#x017F;ich<lb/>
von die&#x017F;er Atmospha&#x0364;re eines mit electri&#x017F;chen Feuer ge-<lb/>
ladenen Co&#x0364;rpers zu u&#x0364;berzeugen, nur &#x017F;ein Ge&#x017F;icht auf<lb/>
8 &#x2014; 10. Zolle ihme na&#x0364;hern, &#x017F;o wird man einen Wind<lb/>
fu&#x0364;hlen, oder vielmehr etwas, welches dem a&#x0364;hnlich i&#x017F;t,<lb/>
wenn uns Spinnengewebe in das Ge&#x017F;icht kommen.<lb/>
Die Haare des Hauptes werden gegen den electri&#x017F;chen<lb/>
Co&#x0364;rper angezogen. Eine Nadel&#x017F;pitze die man dagegen<lb/>
ha&#x0364;lt, wird in einer Entfernung von 1 biß 1½ Schuh<lb/>
auch noch weiter, feurig. Streuet man Goldbla&#x0364;ttchen<lb/>
auf einen metallenen Teller, und ha&#x0364;lt &#x017F;ie in einiger<lb/>
Entfernung unter dem electri&#x017F;chen Ko&#x0364;rper, &#x017F;o fliegen<lb/>
&#x017F;ie in die Ho&#x0364;he. Kleine ausge&#x017F;chnittene Figuren fan-<lb/>
gen an zu tanzen, und der Streu&#x017F;and &#x017F;teigt im Ge&#x017F;talt<lb/>
einer &#x017F;tu&#x0364;rmi&#x017F;chen Staubwolke in die Ho&#x0364;he.</p><lb/>
        <p>Auch von Wetterwolken &#x017F;tro&#x0364;mt eine electri&#x017F;che At-<lb/>
mospha&#x0364;re aus; und weil Wetterwolken die gro&#x0364;&#x017F;ten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] die Kugel a. von einer Leidner Flaſche einen Funken ſchlagen; ſo ſiehet man ihm auch bey b. einen Sprung machen. Sind aber die zwey Draͤthe c. und d. mit der aͤuſern Seite der Flaſche verbunden, ſo lauft der Funke dem Drath c. nach, und vermeidet den Sprung bey b. an dem Drath d. Hieraus fließt nun ein Erfahrungsſaz, daß nehm- lich der electriſche Funke, in dem Fall wenn ſein Weg zur Erde an zwey Draͤthen von gleicher Laͤnge ſeyn koͤnnte; er den Weg an einem ununterbrochen fortlau- fenden Drath, einem Sprung den er an einem abge- ſezten Drath machen muͤſte, vorziehe. 7te Erfahrung. Ein Cylinder der ſtark geladen iſt, hat um ſich einen Dunſtkreiß oder Atmosphaͤre. Das heiſt, ſein Feuer ſtroͤmt unſichtbar um ihm herum. Je groͤſer der Cylinder und je ſtaͤrker er geladen, deſto weiter erſtreckt ſich ſein Dunſtkreiß. Man darf um ſich von dieſer Atmosphaͤre eines mit electriſchen Feuer ge- ladenen Coͤrpers zu uͤberzeugen, nur ſein Geſicht auf 8 — 10. Zolle ihme naͤhern, ſo wird man einen Wind fuͤhlen, oder vielmehr etwas, welches dem aͤhnlich iſt, wenn uns Spinnengewebe in das Geſicht kommen. Die Haare des Hauptes werden gegen den electriſchen Coͤrper angezogen. Eine Nadelſpitze die man dagegen haͤlt, wird in einer Entfernung von 1 biß 1½ Schuh auch noch weiter, feurig. Streuet man Goldblaͤttchen auf einen metallenen Teller, und haͤlt ſie in einiger Entfernung unter dem electriſchen Koͤrper, ſo fliegen ſie in die Hoͤhe. Kleine ausgeſchnittene Figuren fan- gen an zu tanzen, und der Streuſand ſteigt im Geſtalt einer ſtuͤrmiſchen Staubwolke in die Hoͤhe. Auch von Wetterwolken ſtroͤmt eine electriſche At- mosphaͤre aus; und weil Wetterwolken die groͤſten, mit B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/41
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/41>, abgerufen am 22.09.2019.