Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

bäudes, in die Erde leitet. Sollten die Ableiter auch
nicht im Stande seyn, in den erst angeführten ausser-
ordentlichen
Fällen, alle Schläge von den Gebäuden
abzuhalten, so ist es doch gewiß klüger, gesetzt auch
man sollte nicht alle abwenden können, wenn man die
Gebäude wenigstens von dem grösten Theil der Blitze
verwahrt, als wenn man sie ganz ohne Schutz lassen
wollte; zumahl da der Ableiter doch wenigstens auch
in dem unglücklichsten Fall, die Heftigkeit des Schlags
mindert, indem er vor dem erfolgten Schlag, den grö-
sten Theil des Feuers stillschweigend abgeführet hat.
Der Kluge wählt schon unter zwey Ubeln das geringste;
und in zweifelhaften Fällen gehet er wenigstens denje-
nigen Weg, auf welchem er nach aller Wahrschein-
lichkeit, die meiste Sicherheit findet.

Ich komme nun der Auflösung des oben angeführten
ersten Einwurfs näher, und beweise aus Gründen und
Erfahrungen die mit der Electrisirmaschine gemacht
werden können; daß die Wetterableiter würklich das elec-
trische Feuer
aus den Wetterwolken abführen, dabey
aber keineswegs die Wetterwolken herführen, oder ein
häufigeres Schlagen des Blitzes auf den Ableiter verur-
sachen[.] Ich habe oft schon bemerkt, daß auch Leute
die einige, aber nicht vollkommene Erkentnüß von der
Electricität haben, in dem Wahn stehen, als ob die
Wetterableiter die Wetterwolken, Blitze und Schlä-
ge, die sonst nie an das Gebäude würden gekommen
seyn, erst herführen. Es kommt dieser Gedanke, ohne
Zweifel von dem Ausdruck, Wetterableiter her; und
man schließt daraus; weil die Wetterableiter die Blitze
in die Erde leiten; so müssen alle Blitze eines ganzen
Wetters auf dieselben zugehen. Ich gestehe, daß vie-
leicht selbst einige Gelehrte, die allzu vortheilhaft von

Wetter-
B

baͤudes, in die Erde leitet. Sollten die Ableiter auch
nicht im Stande ſeyn, in den erſt angefuͤhrten auſſer-
ordentlichen
Faͤllen, alle Schlaͤge von den Gebaͤuden
abzuhalten, ſo iſt es doch gewiß kluͤger, geſetzt auch
man ſollte nicht alle abwenden koͤnnen, wenn man die
Gebaͤude wenigſtens von dem groͤſten Theil der Blitze
verwahrt, als wenn man ſie ganz ohne Schutz laſſen
wollte; zumahl da der Ableiter doch wenigſtens auch
in dem ungluͤcklichſten Fall, die Heftigkeit des Schlags
mindert, indem er vor dem erfolgten Schlag, den groͤ-
ſten Theil des Feuers ſtillſchweigend abgefuͤhret hat.
Der Kluge waͤhlt ſchon unter zwey Ubeln das geringſte;
und in zweifelhaften Faͤllen gehet er wenigſtens denje-
nigen Weg, auf welchem er nach aller Wahrſchein-
lichkeit, die meiſte Sicherheit findet.

Ich komme nun der Aufloͤſung des oben angefuͤhrten
erſten Einwurfs naͤher, und beweiſe aus Gruͤnden und
Erfahrungen die mit der Electriſirmaſchine gemacht
werden koͤnnen; daß die Wetterableiter wuͤrklich das elec-
triſche Feuer
aus den Wetterwolken abfuͤhren, dabey
aber keineswegs die Wetterwolken herfuͤhren, oder ein
haͤufigeres Schlagen des Blitzes auf den Ableiter verur-
ſachen[.] Ich habe oft ſchon bemerkt, daß auch Leute
die einige, aber nicht vollkommene Erkentnuͤß von der
Electricitaͤt haben, in dem Wahn ſtehen, als ob die
Wetterableiter die Wetterwolken, Blitze und Schlaͤ-
ge, die ſonſt nie an das Gebaͤude wuͤrden gekommen
ſeyn, erſt herfuͤhren. Es kommt dieſer Gedanke, ohne
Zweifel von dem Ausdruck, Wetterableiter her; und
man ſchließt daraus; weil die Wetterableiter die Blitze
in die Erde leiten; ſo muͤſſen alle Blitze eines ganzen
Wetters auf dieſelben zugehen. Ich geſtehe, daß vie-
leicht ſelbſt einige Gelehrte, die allzu vortheilhaft von

Wetter-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="17"/>
ba&#x0364;udes, in die Erde leitet. Sollten die Ableiter auch<lb/>
nicht im Stande &#x017F;eyn, in den er&#x017F;t angefu&#x0364;hrten <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ordentlichen</hi> Fa&#x0364;llen, alle Schla&#x0364;ge von den Geba&#x0364;uden<lb/>
abzuhalten, &#x017F;o i&#x017F;t es doch gewiß klu&#x0364;ger, ge&#x017F;etzt auch<lb/>
man &#x017F;ollte nicht alle abwenden ko&#x0364;nnen, wenn man die<lb/>
Geba&#x0364;ude wenig&#x017F;tens von dem gro&#x0364;&#x017F;ten Theil der Blitze<lb/>
verwahrt, als wenn man &#x017F;ie ganz ohne Schutz la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wollte; zumahl da der Ableiter doch wenig&#x017F;tens auch<lb/>
in dem unglu&#x0364;cklich&#x017F;ten Fall, die Heftigkeit des Schlags<lb/>
mindert, indem er vor dem erfolgten Schlag, den gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Theil des Feuers &#x017F;till&#x017F;chweigend abgefu&#x0364;hret hat.<lb/>
Der Kluge wa&#x0364;hlt &#x017F;chon unter zwey Ubeln das gering&#x017F;te;<lb/>
und in zweifelhaften Fa&#x0364;llen gehet er wenig&#x017F;tens denje-<lb/>
nigen Weg, auf welchem er nach aller Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit, die mei&#x017F;te Sicherheit findet.</p><lb/>
        <p>Ich komme nun der Auflo&#x0364;&#x017F;ung des oben angefu&#x0364;hrten<lb/><hi rendition="#fr">er&#x017F;ten Einwurfs</hi> na&#x0364;her, und bewei&#x017F;e aus Gru&#x0364;nden und<lb/>
Erfahrungen die mit der Electri&#x017F;irma&#x017F;chine gemacht<lb/>
werden ko&#x0364;nnen; daß die Wetterableiter wu&#x0364;rklich das <hi rendition="#fr">elec-<lb/>
tri&#x017F;che Feuer</hi> aus den Wetterwolken <hi rendition="#fr">abfu&#x0364;hren</hi>, dabey<lb/>
aber keineswegs die Wetterwolken <hi rendition="#fr">herfu&#x0364;hren</hi>, oder ein<lb/>
ha&#x0364;ufigeres Schlagen des Blitzes auf den Ableiter verur-<lb/>
&#x017F;achen<supplied>.</supplied> Ich habe oft &#x017F;chon bemerkt, daß auch Leute<lb/>
die einige, aber nicht vollkommene Erkentnu&#x0364;ß von der<lb/>
Electricita&#x0364;t haben, in dem Wahn &#x017F;tehen, als ob die<lb/>
Wetterableiter die Wetterwolken, Blitze und Schla&#x0364;-<lb/>
ge, die &#x017F;on&#x017F;t nie an das Geba&#x0364;ude wu&#x0364;rden gekommen<lb/>
&#x017F;eyn, er&#x017F;t herfu&#x0364;hren. Es kommt die&#x017F;er Gedanke, ohne<lb/>
Zweifel von dem Ausdruck, <hi rendition="#fr">Wetterableiter</hi> her; und<lb/>
man &#x017F;chließt daraus; weil die Wetterableiter die Blitze<lb/>
in die Erde leiten; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Blitze eines ganzen<lb/>
Wetters auf die&#x017F;elben zugehen. Ich ge&#x017F;tehe, daß vie-<lb/>
leicht &#x017F;elb&#x017F;t einige Gelehrte, die allzu vortheilhaft von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Wetter-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0033] baͤudes, in die Erde leitet. Sollten die Ableiter auch nicht im Stande ſeyn, in den erſt angefuͤhrten auſſer- ordentlichen Faͤllen, alle Schlaͤge von den Gebaͤuden abzuhalten, ſo iſt es doch gewiß kluͤger, geſetzt auch man ſollte nicht alle abwenden koͤnnen, wenn man die Gebaͤude wenigſtens von dem groͤſten Theil der Blitze verwahrt, als wenn man ſie ganz ohne Schutz laſſen wollte; zumahl da der Ableiter doch wenigſtens auch in dem ungluͤcklichſten Fall, die Heftigkeit des Schlags mindert, indem er vor dem erfolgten Schlag, den groͤ- ſten Theil des Feuers ſtillſchweigend abgefuͤhret hat. Der Kluge waͤhlt ſchon unter zwey Ubeln das geringſte; und in zweifelhaften Faͤllen gehet er wenigſtens denje- nigen Weg, auf welchem er nach aller Wahrſchein- lichkeit, die meiſte Sicherheit findet. Ich komme nun der Aufloͤſung des oben angefuͤhrten erſten Einwurfs naͤher, und beweiſe aus Gruͤnden und Erfahrungen die mit der Electriſirmaſchine gemacht werden koͤnnen; daß die Wetterableiter wuͤrklich das elec- triſche Feuer aus den Wetterwolken abfuͤhren, dabey aber keineswegs die Wetterwolken herfuͤhren, oder ein haͤufigeres Schlagen des Blitzes auf den Ableiter verur- ſachen. Ich habe oft ſchon bemerkt, daß auch Leute die einige, aber nicht vollkommene Erkentnuͤß von der Electricitaͤt haben, in dem Wahn ſtehen, als ob die Wetterableiter die Wetterwolken, Blitze und Schlaͤ- ge, die ſonſt nie an das Gebaͤude wuͤrden gekommen ſeyn, erſt herfuͤhren. Es kommt dieſer Gedanke, ohne Zweifel von dem Ausdruck, Wetterableiter her; und man ſchließt daraus; weil die Wetterableiter die Blitze in die Erde leiten; ſo muͤſſen alle Blitze eines ganzen Wetters auf dieſelben zugehen. Ich geſtehe, daß vie- leicht ſelbſt einige Gelehrte, die allzu vortheilhaft von Wetter- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/33
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/33>, abgerufen am 16.09.2019.