Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Ableiter versehenen Gebäude Verheerung anstellete.
Aber zum Glück ist auch dieser Fall der allerseltenste.

Viertens. Wenn ein Gebäude also eingerichtet
wäre, daß von seiner obersten Spitze biß auf den Erd-
boden, in demselben eine fortgesezte und beynahe zu-
sammenhängende Reihe von Metallen gienge; Z. E.
wenn die Ecken des Dachs anstatt der gewöhnlichen hohl
Ziegel mit Blech bedeckt wären! Wenn ferner rings
um das Dach eine kupferne Rinne gienge; Wenn end-
lich von dem untersten Stockwerk an, biß zu oberst
unter das Dach und zwar sehr nahe an die Dachrinne
hin, Dräthe liefen mit welchen die gewöhnlichen Hauß-
glocken gezogen werden; so könnte, wenn eine von
einem heftigen Sturm getriebene Wolke, schnell auf
den Ableiter schlagen sollte, der Blitz eben sowohl seinen
Gang an den Metallen, durch das Gebäude, als
ausser demselben an der Ableitungskette in den Erdbo-
den nehmen. Allein dieser Umstand, ob er gleich aus
Unachtsamkeit übersehen werden könnte, kan doch von
einem klugen Bauverständigen bey Anlegung eines Ab-
leiters, gröstentheils vermieden werden. Auch muß
ich noch bemerken daß sowohl in diesem als in dem an-
geführten zweyten Fall, der Schlag kaum um ein zehn-
theil so stark seyn könnte als er seyn würde, wenn
kein Ableiter an dem Gebäude wäre; da die Atmos-
phäre der Wetterwolken sich sehr weit erstrecket, und
daher der Ableiter im Stande ist, vor dem erfolgten
Schlag den grösten Theil des Feuers stillschweigend
abzuleiten.

Aus allemdem bisher angeführten erhellet zur Genüge,
daß man von den Wetterableitern keineswegs behaup-
ten könne, als ob sie das Loßschlagen des Blitzes auf
den Ableiter gänzlich verhinderten; ingleichen auch

nicht

Ableiter verſehenen Gebaͤude Verheerung anſtellete.
Aber zum Gluͤck iſt auch dieſer Fall der allerſeltenſte.

Viertens. Wenn ein Gebaͤude alſo eingerichtet
waͤre, daß von ſeiner oberſten Spitze biß auf den Erd-
boden, in demſelben eine fortgeſezte und beynahe zu-
ſammenhaͤngende Reihe von Metallen gienge; Z. E.
wenn die Ecken des Dachs anſtatt der gewoͤhnlichen hohl
Ziegel mit Blech bedeckt waͤren! Wenn ferner rings
um das Dach eine kupferne Rinne gienge; Wenn end-
lich von dem unterſten Stockwerk an, biß zu oberſt
unter das Dach und zwar ſehr nahe an die Dachrinne
hin, Draͤthe liefen mit welchen die gewoͤhnlichen Hauß-
glocken gezogen werden; ſo koͤnnte, wenn eine von
einem heftigen Sturm getriebene Wolke, ſchnell auf
den Ableiter ſchlagen ſollte, der Blitz eben ſowohl ſeinen
Gang an den Metallen, durch das Gebaͤude, als
auſſer demſelben an der Ableitungskette in den Erdbo-
den nehmen. Allein dieſer Umſtand, ob er gleich aus
Unachtſamkeit uͤberſehen werden koͤnnte, kan doch von
einem klugen Bauverſtaͤndigen bey Anlegung eines Ab-
leiters, groͤſtentheils vermieden werden. Auch muß
ich noch bemerken daß ſowohl in dieſem als in dem an-
gefuͤhrten zweyten Fall, der Schlag kaum um ein zehn-
theil ſo ſtark ſeyn koͤnnte als er ſeyn wuͤrde, wenn
kein Ableiter an dem Gebaͤude waͤre; da die Atmos-
phaͤre der Wetterwolken ſich ſehr weit erſtrecket, und
daher der Ableiter im Stande iſt, vor dem erfolgten
Schlag den groͤſten Theil des Feuers ſtillſchweigend
abzuleiten.

Aus allemdem bisher angefuͤhrten erhellet zur Genuͤge,
daß man von den Wetterableitern keineswegs behaup-
ten koͤnne, als ob ſie das Loßſchlagen des Blitzes auf
den Ableiter gaͤnzlich verhinderten; ingleichen auch

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="15"/>
Ableiter ver&#x017F;ehenen Geba&#x0364;ude Verheerung an&#x017F;tellete.<lb/>
Aber zum Glu&#x0364;ck i&#x017F;t auch die&#x017F;er Fall der aller&#x017F;elten&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Viertens. Wenn ein Geba&#x0364;ude al&#x017F;o eingerichtet<lb/>
wa&#x0364;re, daß von &#x017F;einer ober&#x017F;ten Spitze biß auf den Erd-<lb/>
boden, in dem&#x017F;elben eine fortge&#x017F;ezte und beynahe zu-<lb/>
&#x017F;ammenha&#x0364;ngende Reihe von Metallen gienge; Z. E.<lb/>
wenn die Ecken des Dachs an&#x017F;tatt der gewo&#x0364;hnlichen hohl<lb/>
Ziegel mit Blech bedeckt wa&#x0364;ren! Wenn ferner rings<lb/>
um das Dach eine kupferne Rinne gienge; Wenn end-<lb/>
lich von dem unter&#x017F;ten Stockwerk an, biß zu ober&#x017F;t<lb/>
unter das Dach und zwar &#x017F;ehr nahe an die Dachrinne<lb/>
hin, Dra&#x0364;the liefen mit welchen die gewo&#x0364;hnlichen Hauß-<lb/>
glocken gezogen werden; &#x017F;o ko&#x0364;nnte, wenn eine von<lb/>
einem heftigen Sturm getriebene Wolke, &#x017F;chnell auf<lb/>
den Ableiter &#x017F;chlagen &#x017F;ollte, der Blitz eben &#x017F;owohl &#x017F;einen<lb/>
Gang an den Metallen, <hi rendition="#fr">durch das Geba&#x0364;ude</hi>, als<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem&#x017F;elben an der Ableitungskette in den Erdbo-<lb/>
den nehmen. Allein die&#x017F;er Um&#x017F;tand, ob er gleich aus<lb/>
Unacht&#x017F;amkeit u&#x0364;ber&#x017F;ehen werden ko&#x0364;nnte, kan doch von<lb/>
einem klugen Bauver&#x017F;ta&#x0364;ndigen bey Anlegung eines Ab-<lb/>
leiters, gro&#x0364;&#x017F;tentheils vermieden werden. Auch muß<lb/>
ich noch bemerken daß &#x017F;owohl in die&#x017F;em als in dem an-<lb/>
gefu&#x0364;hrten zweyten Fall, der Schlag kaum um ein zehn-<lb/>
theil &#x017F;o &#x017F;tark &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte als er &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn<lb/>
kein Ableiter an dem Geba&#x0364;ude wa&#x0364;re; da die Atmos-<lb/>
pha&#x0364;re der Wetterwolken &#x017F;ich &#x017F;ehr weit er&#x017F;trecket, und<lb/>
daher der Ableiter im Stande i&#x017F;t, vor dem erfolgten<lb/>
Schlag den gro&#x0364;&#x017F;ten Theil des Feuers &#x017F;till&#x017F;chweigend<lb/>
abzuleiten.</p><lb/>
        <p>Aus allemdem bisher angefu&#x0364;hrten erhellet zur Genu&#x0364;ge,<lb/>
daß man von den Wetterableitern keineswegs behaup-<lb/>
ten ko&#x0364;nne, als ob &#x017F;ie das Loß&#x017F;chlagen des Blitzes auf<lb/>
den Ableiter ga&#x0364;nzlich verhinderten; ingleichen auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] Ableiter verſehenen Gebaͤude Verheerung anſtellete. Aber zum Gluͤck iſt auch dieſer Fall der allerſeltenſte. Viertens. Wenn ein Gebaͤude alſo eingerichtet waͤre, daß von ſeiner oberſten Spitze biß auf den Erd- boden, in demſelben eine fortgeſezte und beynahe zu- ſammenhaͤngende Reihe von Metallen gienge; Z. E. wenn die Ecken des Dachs anſtatt der gewoͤhnlichen hohl Ziegel mit Blech bedeckt waͤren! Wenn ferner rings um das Dach eine kupferne Rinne gienge; Wenn end- lich von dem unterſten Stockwerk an, biß zu oberſt unter das Dach und zwar ſehr nahe an die Dachrinne hin, Draͤthe liefen mit welchen die gewoͤhnlichen Hauß- glocken gezogen werden; ſo koͤnnte, wenn eine von einem heftigen Sturm getriebene Wolke, ſchnell auf den Ableiter ſchlagen ſollte, der Blitz eben ſowohl ſeinen Gang an den Metallen, durch das Gebaͤude, als auſſer demſelben an der Ableitungskette in den Erdbo- den nehmen. Allein dieſer Umſtand, ob er gleich aus Unachtſamkeit uͤberſehen werden koͤnnte, kan doch von einem klugen Bauverſtaͤndigen bey Anlegung eines Ab- leiters, groͤſtentheils vermieden werden. Auch muß ich noch bemerken daß ſowohl in dieſem als in dem an- gefuͤhrten zweyten Fall, der Schlag kaum um ein zehn- theil ſo ſtark ſeyn koͤnnte als er ſeyn wuͤrde, wenn kein Ableiter an dem Gebaͤude waͤre; da die Atmos- phaͤre der Wetterwolken ſich ſehr weit erſtrecket, und daher der Ableiter im Stande iſt, vor dem erfolgten Schlag den groͤſten Theil des Feuers ſtillſchweigend abzuleiten. Aus allemdem bisher angefuͤhrten erhellet zur Genuͤge, daß man von den Wetterableitern keineswegs behaup- ten koͤnne, als ob ſie das Loßſchlagen des Blitzes auf den Ableiter gaͤnzlich verhinderten; ingleichen auch nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/31
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/31>, abgerufen am 19.09.2019.