Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Schlags, wenigstens ein sehr groser Theil des Feuers
abgeleitet werde. Endlich, daß wenn ein Schlag
auf den spitzigen Ableiter erfolgen sollte, die Wolke
dem Gebäude näher kommen müße, als sie um in ein
Gebäude ohne spitzigen Wetterableiter einschlagen zu
können, nöthig gehabt hätte; daß daher alle jene Wol-
ken die schon in einer weitern Entfernung von einem
Gebäude ohne Ableiter, in dasselbe würden eingeschla-
gen haben, nun nicht mehr einschlagen können wenn
das Gebäude mit einem spitzigen Wetterableiter ver-
sehen ist.

Voll Vertrauens auf diese Grundsätze überredete
Franklin die Einwohner von Philadelphia, an ihre
Häuser Wetterableiter nach seinen Grundsätzen anzule-
gen. Was er vielleicht in keiner Stadt Europens wür-
de haben ins Werk richten können, bewürkte er bey die-
sen seinen Landesleuten. In kurzer Zeit war die ganze
Stadt mit Wetterableitern versehen. Die regelmäsi-
ge Anlage der Stadt, erleichterte dieses Geschäft.
Denn öffters konnte durch einen oder zwey Ableiter,
die ganze eine Helfte einer Straße, gesichert werden.
Der Erfolg hievon war auch erwünscht, und der Nu-
tzen augenscheinlich. Philadelphia war sonsten dem Ein-
schlagen des Blitzes ausserordentlich ausgesezt. Kein
Jahr vergieng wo nicht der Blitz in dieser Stadt etli-
che zwanzigmahl Zerstörung anrichtete. Seit dem sie
aber mit Wetterableitern versehen ist, soll, wie versi-
chert wird, der Bliz nicht ein einzigesmahl mehr ein-
geschlagen haben. Ohnmöglich kan ich zwar dieses
mir also erklären, als ob gar kein Blitz mehr auf die
Stadt geschlagen hätte, sondern ich glaube es habe nur
diesen Verstand; daß das Wetter theils lange nicht
mehr so oft eingeschlagen habe, theils daß wenn es

gesche-
A 5

Schlags, wenigſtens ein ſehr groſer Theil des Feuers
abgeleitet werde. Endlich, daß wenn ein Schlag
auf den ſpitzigen Ableiter erfolgen ſollte, die Wolke
dem Gebaͤude naͤher kommen muͤße, als ſie um in ein
Gebaͤude ohne ſpitzigen Wetterableiter einſchlagen zu
koͤnnen, noͤthig gehabt haͤtte; daß daher alle jene Wol-
ken die ſchon in einer weitern Entfernung von einem
Gebaͤude ohne Ableiter, in daſſelbe wuͤrden eingeſchla-
gen haben, nun nicht mehr einſchlagen koͤnnen wenn
das Gebaͤude mit einem ſpitzigen Wetterableiter ver-
ſehen iſt.

Voll Vertrauens auf dieſe Grundſaͤtze uͤberredete
Franklin die Einwohner von Philadelphia, an ihre
Haͤuſer Wetterableiter nach ſeinen Grundſaͤtzen anzule-
gen. Was er vielleicht in keiner Stadt Europens wuͤr-
de haben ins Werk richten koͤnnen, bewuͤrkte er bey die-
ſen ſeinen Landesleuten. In kurzer Zeit war die ganze
Stadt mit Wetterableitern verſehen. Die regelmaͤſi-
ge Anlage der Stadt, erleichterte dieſes Geſchaͤft.
Denn oͤffters konnte durch einen oder zwey Ableiter,
die ganze eine Helfte einer Straße, geſichert werden.
Der Erfolg hievon war auch erwuͤnſcht, und der Nu-
tzen augenſcheinlich. Philadelphia war ſonſten dem Ein-
ſchlagen des Blitzes auſſerordentlich ausgeſezt. Kein
Jahr vergieng wo nicht der Blitz in dieſer Stadt etli-
che zwanzigmahl Zerſtoͤrung anrichtete. Seit dem ſie
aber mit Wetterableitern verſehen iſt, ſoll, wie verſi-
chert wird, der Bliz nicht ein einzigesmahl mehr ein-
geſchlagen haben. Ohnmoͤglich kan ich zwar dieſes
mir alſo erklaͤren, als ob gar kein Blitz mehr auf die
Stadt geſchlagen haͤtte, ſondern ich glaube es habe nur
dieſen Verſtand; daß das Wetter theils lange nicht
mehr ſo oft eingeſchlagen habe, theils daß wenn es

geſche-
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="9"/>
Schlags, wenig&#x017F;tens ein &#x017F;ehr gro&#x017F;er Theil des Feuers<lb/>
abgeleitet werde. <hi rendition="#fr">Endlich,</hi> daß wenn ein Schlag<lb/>
auf den &#x017F;pitzigen Ableiter erfolgen &#x017F;ollte, die Wolke<lb/>
dem Geba&#x0364;ude na&#x0364;her kommen mu&#x0364;ße, als &#x017F;ie um in ein<lb/>
Geba&#x0364;ude ohne &#x017F;pitzigen Wetterableiter ein&#x017F;chlagen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen, no&#x0364;thig gehabt ha&#x0364;tte; daß daher alle jene Wol-<lb/>
ken die &#x017F;chon in einer weitern Entfernung von einem<lb/>
Geba&#x0364;ude ohne Ableiter, in da&#x017F;&#x017F;elbe wu&#x0364;rden einge&#x017F;chla-<lb/>
gen haben, nun nicht mehr ein&#x017F;chlagen ko&#x0364;nnen wenn<lb/>
das Geba&#x0364;ude mit einem &#x017F;pitzigen Wetterableiter ver-<lb/>
&#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Voll Vertrauens auf die&#x017F;e Grund&#x017F;a&#x0364;tze u&#x0364;berredete<lb/><hi rendition="#fr">Franklin</hi> die Einwohner von <hi rendition="#fr">Philadelphia,</hi> an ihre<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er Wetterableiter nach &#x017F;einen Grund&#x017F;a&#x0364;tzen anzule-<lb/>
gen. Was er vielleicht in keiner Stadt Europens wu&#x0364;r-<lb/>
de haben ins Werk richten ko&#x0364;nnen, bewu&#x0364;rkte er bey die-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;einen Landesleuten. In kurzer Zeit war die ganze<lb/>
Stadt mit Wetterableitern ver&#x017F;ehen. Die regelma&#x0364;&#x017F;i-<lb/>
ge Anlage der Stadt, erleichterte die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft.<lb/>
Denn o&#x0364;ffters konnte durch einen oder zwey Ableiter,<lb/>
die ganze eine Helfte einer Straße, ge&#x017F;ichert werden.<lb/>
Der Erfolg hievon war auch erwu&#x0364;n&#x017F;cht, und der Nu-<lb/>
tzen augen&#x017F;cheinlich. Philadelphia war &#x017F;on&#x017F;ten dem Ein-<lb/>
&#x017F;chlagen des Blitzes au&#x017F;&#x017F;erordentlich ausge&#x017F;ezt. Kein<lb/>
Jahr vergieng wo nicht der Blitz in die&#x017F;er Stadt etli-<lb/>
che zwanzigmahl Zer&#x017F;to&#x0364;rung anrichtete. Seit dem &#x017F;ie<lb/>
aber mit Wetterableitern ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, &#x017F;oll, wie ver&#x017F;i-<lb/>
chert wird, der Bliz nicht ein einzigesmahl mehr ein-<lb/>
ge&#x017F;chlagen haben. Ohnmo&#x0364;glich kan ich zwar die&#x017F;es<lb/>
mir al&#x017F;o erkla&#x0364;ren, als ob gar kein Blitz mehr auf die<lb/>
Stadt ge&#x017F;chlagen ha&#x0364;tte, &#x017F;ondern ich glaube es habe nur<lb/>
die&#x017F;en Ver&#x017F;tand; daß das Wetter theils lange nicht<lb/>
mehr &#x017F;o oft einge&#x017F;chlagen habe, theils daß wenn es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;che-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] Schlags, wenigſtens ein ſehr groſer Theil des Feuers abgeleitet werde. Endlich, daß wenn ein Schlag auf den ſpitzigen Ableiter erfolgen ſollte, die Wolke dem Gebaͤude naͤher kommen muͤße, als ſie um in ein Gebaͤude ohne ſpitzigen Wetterableiter einſchlagen zu koͤnnen, noͤthig gehabt haͤtte; daß daher alle jene Wol- ken die ſchon in einer weitern Entfernung von einem Gebaͤude ohne Ableiter, in daſſelbe wuͤrden eingeſchla- gen haben, nun nicht mehr einſchlagen koͤnnen wenn das Gebaͤude mit einem ſpitzigen Wetterableiter ver- ſehen iſt. Voll Vertrauens auf dieſe Grundſaͤtze uͤberredete Franklin die Einwohner von Philadelphia, an ihre Haͤuſer Wetterableiter nach ſeinen Grundſaͤtzen anzule- gen. Was er vielleicht in keiner Stadt Europens wuͤr- de haben ins Werk richten koͤnnen, bewuͤrkte er bey die- ſen ſeinen Landesleuten. In kurzer Zeit war die ganze Stadt mit Wetterableitern verſehen. Die regelmaͤſi- ge Anlage der Stadt, erleichterte dieſes Geſchaͤft. Denn oͤffters konnte durch einen oder zwey Ableiter, die ganze eine Helfte einer Straße, geſichert werden. Der Erfolg hievon war auch erwuͤnſcht, und der Nu- tzen augenſcheinlich. Philadelphia war ſonſten dem Ein- ſchlagen des Blitzes auſſerordentlich ausgeſezt. Kein Jahr vergieng wo nicht der Blitz in dieſer Stadt etli- che zwanzigmahl Zerſtoͤrung anrichtete. Seit dem ſie aber mit Wetterableitern verſehen iſt, ſoll, wie verſi- chert wird, der Bliz nicht ein einzigesmahl mehr ein- geſchlagen haben. Ohnmoͤglich kan ich zwar dieſes mir alſo erklaͤren, als ob gar kein Blitz mehr auf die Stadt geſchlagen haͤtte, ſondern ich glaube es habe nur dieſen Verſtand; daß das Wetter theils lange nicht mehr ſo oft eingeſchlagen habe, theils daß wenn es geſche- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/25
Zitationshilfe: Luz, Johann Friedrich: Unterricht vom Blitz und den Blitz- oder Wetter-Ableitern. Frankfurt und Leipzig, 1784, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luz_blitz_1784/25>, abgerufen am 17.09.2019.