Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Matthes. XXI.
funff centner vnd sprach? Herr/ du hast myr funff centner eyn than
sihe da/ ich habe da mitt andere funff centner gewonnen/ da sprach
zu yhm seyn herr/ Ey du frumer vnd trewer knecht/ du bist vber weni-
gem trew gewesen/ ich will dich vber viel setzen/ gang eyn zu deynes
herren freud. Do trat auch ertzu/ der do zween centner empfangen hat-
te/ vnd sprach/ Herr du hast myr zween centner eynthan/ sihe da/ ich
hab mit den selben/ zween andere gewonnen/ seyn herr sprach zu yhm/
Ey du frumer vnd trewer knecht/ du bist vber wenigem trew gewe-
sen/ ich will dich vber viel setzen/ gang eyn zu deynes herrn freude.

Da tratt auch ertzu/ der eyn centner entpfangen hatte/ vnd sprach/
Herr/ ich wuste/ das du eyn harter man bist/ du schneyttist wo
du nicht geseet hast/ vnd samlest/ da du nit gestrawet hast/ vnd furch-
te mich/ gieng hyn/ vnd verparg deyn centner ynn die erden/ sihe/ da
hastu das deyne. Seyn herr aber antworttet vnd sprach zu yhm/ du
schalck vnd fauler knecht/ wustestu das ich schneytte/ da ich nicht ge-
seet habe/ vnd samle/ da ich nicht gestrewet habe/ so solltistu meyn
gellt zu den wechslern than haben/ vnd wenn ich komen were/ hette ich
das meyne zu myr genommen mit wucher/ drumb/ nemet von yhm
den centner/ vnd gebts dem der zehen centner hat. Denn wer do hat/
Matth. 13.
Marci. 4.
Luce. 8.
dem wirt gegeben werden/ vnnd wirtt die fulle haben/ wer aber nitt
hat/ von dem wirt auch das er hat genommen werden/ vnd den vn-
nutzen knecht werfft ynn die eussersten finsternis/ da wirt seyn heulen
vnnd zeen klappen.

Wenn aber des menschen son komen wirt ynn seyner herlickeyt/
vnd alle heylige engel mitt yhm/ denn wirtt er sitzen auff dem stuel sey-
ner herlickeyt/ vnnd werden fur yhm versamlet werden alle volcker/
vnd er wirt sie von eynander scheyden/ gleych als eyn hirt die schaff
von den bocken scheydet/ vnd wirt die schaff zu seyner rechten stellen/ vnd
die bock zur lincken/ da wirt denn der konig sagen zu den zu seyner re-
chten/ kompt her yhr gebenedeyeten meynis vatters/ ererbett das reich
das euch bereytt ist von anbegynn der wellt/ denn ich byn hungerig
gewesen/ vnd yhr habt mich gespeyset/ ich byn durstig gewesen/ vnd
yhr habt mich getrenckt/ ich byn eyn gast gewesen/ vnnd yhr habt
mich beherberget/ ich byn nacket gewesen/ vnnd yhr habt mich be-
kleydett/ ich byn kranck gewesen/ vnd yhr habt mich besuchet/ ich byn
gefangen gewesen/ vnd yhr seyd zu myr komen.

Dann werden yhm die gerechten antwortten vnd sagen/ Herr/ wenn
haben wir dich hungerig gesehen vnnd haben dich gespeysset? odder
durstig/ vnd haben dich getrenckt? wenn haben wyr dich eynen gast
gesehen/ vnd beherberget? odder nacket/ vnd haben dich bekleydet?
wenn haben wyr dich kranck odder gefangen gesehen/ vnd sind zu dyr
komen? vnnd der konig wirt antwortten vnd sagen zu yhn/ warlich
ich sage euch/ was yhr than habet eynem vnter disen meynen gering-
sten brudern/ das habt yhr myr than.

Dann wirt er sagen zu den zur lincken/ geht hynn von myr yhr ver-
maledeyten/ ynn das ewige fewr/ das bereytt ist dem tewffel vnd sey-
nen engelen/ ich byn hungerig gewesen/ vnd yhr habt mich nicht ge-
speyset/ ich byn durstig gewesen/ vnd yhr habt mich nicht getrenckt/

ich byn eyn
D iij

Sanct Matthes. XXI.
funff centner vnd ſpꝛach? Herr/ du haſt myr funff centner eyn than
ſihe da/ ich habe da mitt andere funff centner gewonnen/ da ſpꝛach
zu yhm ſeyn herr/ Ey du frumer vnd trewer knecht/ du biſt vber weni-
gem trew geweſen/ ich will dich vber viel ſetzen/ gang eyn zu deynes
herrẽ freud. Do trat auch ertzu/ der do zween centner empfangen hat-
te/ vnd ſpꝛach/ Herr du haſt myr zween centner eynthan/ ſihe da/ ich
hab mit den ſelben/ zween andere gewonnẽ/ ſeyn herr ſpꝛach zu yhm/
Ey du frumer vñ trewer knecht/ du biſt vber wenigem trew gewe-
ſen/ ich will dich vber viel ſetzen/ gang eyn zu deynes herrn freude.

Da tratt auch ertzu/ der eyn centner entpfangen hatte/ vnd ſpꝛach/
Herr/ ich wuſte/ das du eyn harter man biſt/ du ſchneyttiſt wo
du nicht geſeet haſt/ vnd ſamleſt/ da du nit geſtrawet haſt/ vnd furch-
te mich/ gieng hyn/ vnd verparg deyn centner ynn die erden/ ſihe/ da
haſtu das deyne. Seyn herr aber antwoꝛttet vnd ſpꝛach zu yhm/ du
ſchalck vnd fauler knecht/ wuſteſtu das ich ſchneytte/ da ich nicht ge-
ſeet habe/ vnd ſamle/ da ich nicht geſtrewet habe/ ſo ſolltiſtu meyn
gellt zu den wechſlern than haben/ vñ weñ ich komen were/ hette ich
das meyne zu myr genommen mit wucher/ drumb/ nemet von yhm
den centner/ vñ gebts dem der zehen centner hat. Denn wer do hat/
Matth. 13.
Marci. 4.
Luce. 8.
dem wirt gegeben werden/ vnnd wirtt die fulle haben/ wer aber nitt
hat/ von dem wirt auch das er hat genommen werden/ vnd den vn-
nutzen knecht werfft ynn die euſſerſten finſternis/ da wirt ſeyn heulẽ
vnnd zeen klappen.

Wenn aber des menſchen ſon komen wirt ynn ſeyner herlickeyt/
vnd alle heylige engel mitt yhm/ deñ wirtt er ſitzen auff dem ſtuel ſey-
ner herlickeyt/ vnnd werden fur yhm verſamlet werden alle volcker/
vnd er wirt ſie von eynander ſcheyden/ gleych als eyn hirt die ſchaff
von den bocken ſcheydet/ vñ wirt die ſchaff zu ſeyner rechtẽ ſtellen/ vñ
die bock zur lincken/ da wirt deñ der konig ſagen zu den zu ſeyner re-
chten/ kompt her yhꝛ gebenedeyetẽ meynis vatters/ ererbett das reich
das euch bereytt iſt von anbegynn der wellt/ denn ich byn hungerig
geweſen/ vnd yhꝛ habt mich geſpeyſet/ ich byn durſtig geweſen/ vñ
yhꝛ habt mich getrenckt/ ich byn eyn gaſt geweſen/ vnnd yhꝛ habt
mich beherberget/ ich byn nacket geweſen/ vnnd yhꝛ habt mich be-
kleydett/ ich byn kranck geweſen/ vñ yhr habt mich beſuchet/ ich byn
gefangen geweſen/ vnd yhr ſeyd zu myr komen.

Dann werden yhm die gerechten antwoꝛtten vñ ſagen/ Herr/ weñ
haben wir dich hungerig geſehen vnnd haben dich geſpeyſſet? odder
durſtig/ vnd haben dich getrenckt? wenn haben wyr dich eynen gaſt
geſehen/ vnd beherberget? odder nacket/ vnd haben dich bekleydet?
wenn haben wyr dich kranck odder gefangen geſehen/ vñ ſind zu dyr
komen? vnnd der konig wirt antwoꝛtten vnd ſagen zu yhn/ warlich
ich ſage euch/ was yhꝛ than habet eynem vnter diſen meynen gering-
ſten bꝛudern/ das habt yhꝛ myr than.

Dann wirt er ſagen zu den zur lincken/ geht hynn von myr yhꝛ ver-
maledeyten/ ynn das ewige fewr/ das bereytt iſt dem tewffel vnd ſey-
nen engelen/ ich byn hungerig geweſen/ vnd yhr habt mich nicht ge-
ſpeyſet/ ich byn durſtig geweſen/ vnd yhr habt mich nicht getrenckt/

ich byn eyn
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Mt" n="1">
        <div xml:id="Mt.25" n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="[49]"/><fw type="header" place="top">Sanct Matthes. XXI.</fw><lb/>
funff centner vnd &#x017F;p&#xA75B;ach? Herr/ du ha&#x017F;t myr funff centner eyn than<lb/>
&#x017F;ihe da/ ich habe da mitt andere funff centner gewonnen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,21">Matthäus 25,21</ref></note>da &#x017F;p&#xA75B;ach<lb/>
zu yhm &#x017F;eyn herr/ Ey du frumer vnd trewer knecht/ du bi&#x017F;t vber <choice><orig>weni</orig><reg>weni-</reg></choice><lb/>
gem trew gewe&#x017F;en/ ich will dich vber viel &#x017F;etzen/ gang eyn zu deynes<lb/>
herre&#x0303; freud. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,22">Matthäus 25,22</ref></note>Do trat auch ertzu/ der do zween centner empfangen <choice><orig>hat</orig><reg>hat-</reg></choice><lb/>
te/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Herr du ha&#x017F;t myr zween centner eynthan/ &#x017F;ihe da/ ich<lb/>
hab mit den &#x017F;elben/ zween andere gewonne&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,23">Matthäus 25,23</ref></note>&#x017F;eyn herr &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhm/<lb/>
Ey du frumer vn&#x0303; trewer knecht/ du bi&#x017F;t vber wenigem trew gewe-<lb/>
&#x017F;en/ ich will dich vber viel &#x017F;etzen/ gang eyn zu deynes herrn freude.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,24">Matthäus 25,24</ref></note>Da tratt auch ertzu/ der eyn centner entpfangen hatte/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/<lb/>
Herr/ ich wu&#x017F;te/ das du eyn harter man bi&#x017F;t/ du &#x017F;chneytti&#x017F;t wo<lb/>
du nicht ge&#x017F;eet ha&#x017F;t/ vnd &#x017F;amle&#x017F;t/ da du nit ge&#x017F;trawet ha&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,25">Matthäus 25,25</ref></note>vnd <choice><orig>furch</orig><reg>furch-</reg></choice><lb/>
te mich/ gieng hyn/ vnd verparg deyn centner ynn die erden/ &#x017F;ihe/ da<lb/>
ha&#x017F;tu das deyne. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,26">Matthäus 25,26</ref></note>Seyn herr aber antwo&#xA75B;ttet vnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhm/ du<lb/>
&#x017F;chalck vnd fauler knecht/ wu&#x017F;te&#x017F;tu das ich &#x017F;chneytte/ da ich nicht <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;eet habe/ vnd &#x017F;amle/ da ich nicht ge&#x017F;trewet habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,27">Matthäus 25,27</ref></note>&#x017F;o &#x017F;ollti&#x017F;tu meyn<lb/>
gellt zu den wech&#x017F;lern than haben/ vn&#x0303; wen&#x0303; ich komen were/ hette ich<lb/>
das meyne zu myr genommen mit wucher/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,28">Matthäus 25,28</ref></note>drumb/ nemet von yhm<lb/>
den centner/ vn&#x0303; gebts dem der zehen centner hat. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,29">Matthäus 25,29</ref></note>Denn wer do hat/<lb/><note place="left">Matth. 13.<lb/>
Marci. 4.<lb/>
Luce. 8.</note>dem wirt gegeben werden/ vnnd wirtt die fulle haben/ wer aber nitt<lb/>
hat/ von dem wirt auch das er hat genommen werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,30">Matthäus 25,30</ref></note>vnd den <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
nutzen knecht werfft ynn die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten fin&#x017F;ternis/ da wirt &#x017F;eyn heule&#x0303;<lb/>
vnnd zeen klappen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,31">Matthäus 25,31</ref></note>Wenn aber des men&#x017F;chen &#x017F;on komen wirt ynn &#x017F;eyner herlickeyt/<lb/>
vnd alle heylige engel mitt yhm/ den&#x0303; wirtt er &#x017F;itzen auff dem &#x017F;tuel <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
ner herlickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,32">Matthäus 25,32</ref></note>vnnd werden fur yhm ver&#x017F;amlet werden alle volcker/<lb/>
vnd er wirt &#x017F;ie von eynander &#x017F;cheyden/ gleych als eyn hirt die &#x017F;chaff<lb/>
von den bocken &#x017F;cheydet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,33">Matthäus 25,33</ref></note>vn&#x0303; wirt die &#x017F;chaff zu &#x017F;eyner rechte&#x0303; &#x017F;tellen/ vn&#x0303;<lb/>
die bock zur lincken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,34">Matthäus 25,34</ref></note>da wirt den&#x0303; der konig &#x017F;agen zu den zu &#x017F;eyner re-<lb/>
chten/ kompt her yh&#xA75B; gebenedeyete&#x0303; meynis vatters/ <choice><sic>eerbett</sic><corr>ererbett</corr></choice> das reich<lb/>
das euch bereytt i&#x017F;t von anbegynn der wellt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,35">Matthäus 25,35</ref></note>denn ich byn hungerig<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd yh&#xA75B; habt mich ge&#x017F;pey&#x017F;et/ ich byn dur&#x017F;tig gewe&#x017F;en/ vn&#x0303;<lb/>
yh&#xA75B; habt mich getrenckt/ ich byn eyn ga&#x017F;t gewe&#x017F;en/ vnnd yh&#xA75B; habt<lb/>
mich beherberget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,36">Matthäus 25,36</ref></note>ich byn nacket gewe&#x017F;en/ vnnd yh&#xA75B; habt mich be-<lb/>
kleydett/ ich byn kranck gewe&#x017F;en/ vn&#x0303; yhr habt mich be&#x017F;uchet/ ich byn<lb/>
gefangen gewe&#x017F;en/ vnd yhr &#x017F;eyd zu myr komen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,37">Matthäus 25,37</ref></note>Dann werden yhm die gerechten antwo&#xA75B;tten vn&#x0303; &#x017F;agen/ Herr/ wen&#x0303;<lb/>
haben wir dich hungerig ge&#x017F;ehen vnnd haben dich ge&#x017F;pey&#x017F;&#x017F;et? odder<lb/>
dur&#x017F;tig/ vnd haben dich getrenckt? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,38">Matthäus 25,38</ref></note>wenn haben wyr dich eynen ga&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;ehen/ vnd beherberget? odder nacket/ vnd haben dich bekleydet? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,39">Matthäus 25,39</ref></note><lb/>
wenn haben wyr dich kranck <choice><sic>adder</sic><corr>odder</corr></choice> gefangen ge&#x017F;ehen/ vn&#x0303; &#x017F;ind zu dyr<lb/>
komen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,40">Matthäus 25,40</ref></note>vnnd der konig wirt antwo&#xA75B;tten vnd &#x017F;agen zu yhn/ warlich<lb/>
ich &#x017F;age euch/ was yh&#xA75B; than habet eynem vnter di&#x017F;en meynen gering-<lb/>
&#x017F;ten b&#xA75B;udern/ das habt yh&#xA75B; myr than.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,41">Matthäus 25,41</ref></note>Dann wirt er &#x017F;agen zu den zur lincken/ geht hynn von myr yh&#xA75B; <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
maledeyten/ ynn das ewige fewr/ das bereytt i&#x017F;t dem tewffel vnd <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
nen engelen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus25,42">Matthäus 25,42</ref></note>ich byn hungerig gewe&#x017F;en/ vnd yhr habt mich nicht ge-<lb/>
&#x017F;pey&#x017F;et/ ich byn dur&#x017F;tig gewe&#x017F;en/ vnd yhr habt mich nicht getrenckt/  <fw place="bottom" type="catch">ich byn eyn</fw><fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0055] Sanct Matthes. XXI. funff centner vnd ſpꝛach? Herr/ du haſt myr funff centner eyn than ſihe da/ ich habe da mitt andere funff centner gewonnen/ da ſpꝛach zu yhm ſeyn herr/ Ey du frumer vnd trewer knecht/ du biſt vber weni gem trew geweſen/ ich will dich vber viel ſetzen/ gang eyn zu deynes herrẽ freud. Do trat auch ertzu/ der do zween centner empfangen hat te/ vnd ſpꝛach/ Herr du haſt myr zween centner eynthan/ ſihe da/ ich hab mit den ſelben/ zween andere gewonnẽ/ ſeyn herr ſpꝛach zu yhm/ Ey du frumer vñ trewer knecht/ du biſt vber wenigem trew gewe- ſen/ ich will dich vber viel ſetzen/ gang eyn zu deynes herrn freude. Da tratt auch ertzu/ der eyn centner entpfangen hatte/ vnd ſpꝛach/ Herr/ ich wuſte/ das du eyn harter man biſt/ du ſchneyttiſt wo du nicht geſeet haſt/ vnd ſamleſt/ da du nit geſtrawet haſt/ vnd furch te mich/ gieng hyn/ vnd verparg deyn centner ynn die erden/ ſihe/ da haſtu das deyne. Seyn herr aber antwoꝛttet vnd ſpꝛach zu yhm/ du ſchalck vnd fauler knecht/ wuſteſtu das ich ſchneytte/ da ich nicht ge ſeet habe/ vnd ſamle/ da ich nicht geſtrewet habe/ ſo ſolltiſtu meyn gellt zu den wechſlern than haben/ vñ weñ ich komen were/ hette ich das meyne zu myr genommen mit wucher/ drumb/ nemet von yhm den centner/ vñ gebts dem der zehen centner hat. Denn wer do hat/ dem wirt gegeben werden/ vnnd wirtt die fulle haben/ wer aber nitt hat/ von dem wirt auch das er hat genommen werden/ vnd den vn nutzen knecht werfft ynn die euſſerſten finſternis/ da wirt ſeyn heulẽ vnnd zeen klappen. Matth. 13. Marci. 4. Luce. 8. Wenn aber des menſchen ſon komen wirt ynn ſeyner herlickeyt/ vnd alle heylige engel mitt yhm/ deñ wirtt er ſitzen auff dem ſtuel ſey ner herlickeyt/ vnnd werden fur yhm verſamlet werden alle volcker/ vnd er wirt ſie von eynander ſcheyden/ gleych als eyn hirt die ſchaff von den bocken ſcheydet/ vñ wirt die ſchaff zu ſeyner rechtẽ ſtellen/ vñ die bock zur lincken/ da wirt deñ der konig ſagen zu den zu ſeyner re- chten/ kompt her yhꝛ gebenedeyetẽ meynis vatters/ ererbett das reich das euch bereytt iſt von anbegynn der wellt/ denn ich byn hungerig geweſen/ vnd yhꝛ habt mich geſpeyſet/ ich byn durſtig geweſen/ vñ yhꝛ habt mich getrenckt/ ich byn eyn gaſt geweſen/ vnnd yhꝛ habt mich beherberget/ ich byn nacket geweſen/ vnnd yhꝛ habt mich be- kleydett/ ich byn kranck geweſen/ vñ yhr habt mich beſuchet/ ich byn gefangen geweſen/ vnd yhr ſeyd zu myr komen. Dann werden yhm die gerechten antwoꝛtten vñ ſagen/ Herr/ weñ haben wir dich hungerig geſehen vnnd haben dich geſpeyſſet? odder durſtig/ vnd haben dich getrenckt? wenn haben wyr dich eynen gaſt geſehen/ vnd beherberget? odder nacket/ vnd haben dich bekleydet? wenn haben wyr dich kranck odder gefangen geſehen/ vñ ſind zu dyr komen? vnnd der konig wirt antwoꝛtten vnd ſagen zu yhn/ warlich ich ſage euch/ was yhꝛ than habet eynem vnter diſen meynen gering- ſten bꝛudern/ das habt yhꝛ myr than. Dann wirt er ſagen zu den zur lincken/ geht hynn von myr yhꝛ ver maledeyten/ ynn das ewige fewr/ das bereytt iſt dem tewffel vnd ſey nen engelen/ ich byn hungerig geweſen/ vnd yhr habt mich nicht ge- ſpeyſet/ ich byn durſtig geweſen/ vnd yhr habt mich nicht getrenckt/ ich byn eyn D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/55
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/55>, abgerufen am 30.09.2020.