Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanct Matthes. XI.

Aber selig sind ewr augen/ das sie sehen/ vnd ewr oren/ das sie ho-
ren/ warlich ich sage euch/ viel propheten vnnd gerechten haben be-
gerd zu sehen das yhr sehet/ vnd habens nit gesehen/ horen das yhr ho-
ret/ vnd habens nit gehoret. So horet nu yhr dise gleychnisse von dem
Seeman. Wenn yemant das wortt von dem reych horet/ vnd nicht
verstehet/ so kompt der arge/ vnd reysst es hyn/ was da geseet ist ynn
seyn hertz/ vnd der ists/ der an dem weg geseet ist. Der aber auff das
steynichte geseet ist/ der ists/ wenn yemant das wort horet/ vnd dasselb
bald auff nympt mit freuden/ aber er hatt nicht wortzeln ynn yhm/ son-
dern er ist wetterwendisch/ wenn sich trubsal vnd verfolgung erhebt
vmb des worts willen/ so ergert er sich balde. Der aber vnter die
dornen geseet ist/ der ists/ wenn yemant das wort horet/ vnd die sorge
diser welt/ vnd betrug des reychtumbs/ ersticket das wort/ vnd wirt
vnfruchtbar. Der aber ynn das gutte land geseet ist/ der ists/ wenn ye-
mant das wort horet/ vnnd verstehet es/ vnd denn auch frucht brin-
get/ vnnd ettlicher gibt hundertfeltig/ ettlicher aber sechtzigfeltig/
ettlicher dreyssigfeltig.

Er leget yhn eyn ander gleychnus fur/ vnnd sprach/ das hymel
reych ist gleych eynem menschen/ der gutten samen auff seynen acker
seet/ da aber die leutt schlieffen/ kam seyn feynd/ vnnd seete vnkrautt
tzwischen den weytzen/ vnnd gieng dauon/ da nu das krautt wuchs
vnd frucht bracht/ da fand sich auch das vnkrautt/ da tratten die kne-
chte zu dem haus vatter/ vnd sprachen/ Herre/ hastu nit guten samen
auff deynen acker geseet? wo her hatt er denn das vnkraut? vnd er spra-
ch/ das hat eyn feyndt than/ da sprachen die knechte/ wiltu denn das
wyr hyn gehen/ vnd es aus getten? Er sprach/ Neyn/ auff das yhr nit
zu gleych den weytzen mit aus reuffet/ so yhr das vnkraut ausgettet/
lassets beyde mit eynander wachsen bis zu der ernd/ vnd zu der ernd
zeyt will ich zu den schnyttern sagen/ Samlet zuuor das vnkraut/ vnd
bindt es ynn bundle/ das man es verprenne/ aber den weytzen sam-
let myr ynn meyne scheuren.

Eyn ander gleychnis leget er yhn fur/ vnd sprach/ das hymel reych (senff korn) keyn
vrachter wortte
ist/ denn das Euan-
gelium/ vnd doch
keyn krefftigers/
denn es macht ge-
recht die so yhm
glewben/ gesetz
vnnd werck thun
es nicht.

ist gleych eynem senffkorn/ das eyn mensch nam vnd seet auff seynen
acker/ wilchs das kleynist ist vnter allem samen/ wenn es aber erwe-
chst/ so ist es das grossist vnter dem kol/ vnd wirtt eyn bawm das da
komen die vogel vnter dem hymel/ vnd wonen vnter seynen zweygen

Eyn ander gleychnis redet er zu yhn/ das hymelreych ist gleych/
eynem sawer teyg/ den eyn weyb nam vnnd vermengt yhn vnter drey(sawr teyg) ist
auch das wortt
das den menschen
vernewert.

scheffel mehls/ bis das es durch vnnd durch versawerte.

Psal. 77.Solchs alles redte Jhesus durch gleychnissen zu dem volck/ vnd
on gleychnisse redet er nicht tzu yhn/ auff das erfullet wurd/ das
gesagt ist durch den propheten/ der do spricht/ ich will meynen mund
auffthun ynn gleychnissen/ vnnd will aus sprechen die heymli-
ckeyt von anfang der wellt.

Da lies
Sanct Matthes. XI.

Aber ſelig ſind ewr augen/ das ſie ſehen/ vnd ewr oꝛen/ das ſie ho-
ren/ warlich ich ſage euch/ viel pꝛopheten vnnd gerechten haben be-
gerd zu ſehen das yhꝛ ſehet/ vnd habens nit geſehen/ hoꝛen das yhꝛ ho-
ret/ vnd habens nit gehoꝛet. So hoꝛet nu yhꝛ diſe gleychniſſe võ dem
Seeman. Wenn yemant das woꝛtt von dem reych hoꝛet/ vnd nicht
verſtehet/ ſo kompt der arge/ vnd reyſſt es hyn/ was da geſeet iſt ynn
ſeyn hertz/ vnd der iſts/ der an dem weg geſeet iſt. Der aber auff das
ſteynichte geſeet iſt/ der iſts/ weñ yemant das woꝛt hoꝛet/ vñ daſſelb
bald auff nympt mit freudẽ/ aber er hatt nicht woꝛtzeln yñ yhm/ ſon-
dern er iſt wetterwendiſch/ wenn ſich trubſal vñ verfolgung erhebt
vmb des woꝛts willen/ ſo ergert er ſich balde. Der aber vnter die
doꝛnen geſeet iſt/ der iſts/ wenn yemant das woꝛt hoꝛet/ vñ die ſoꝛge
diſer welt/ vnd betrug des reychtumbs/ erſticket das woꝛt/ vnd wirt
vnfruchtbar. Der aber ynn das gutte land geſeet iſt/ der iſts/ weñ ye-
mant das wort hoꝛet/ vnnd verſtehet es/ vnd denn auch frucht bꝛin-
get/ vnnd ettlicher gibt hundertfeltig/ ettlicher aber ſechtzigfeltig/
ettlicher dꝛeyſſigfeltig.

Er leget yhn eyn ander gleychnus fur/ vnnd ſpꝛach/ das hymel
reych iſt gleych eynem menſchẽ/ der gutten ſamen auff ſeynen acker
ſeet/ da aber die leutt ſchlieffen/ kam ſeyn feynd/ vnnd ſeete vnkrautt
tzwiſchen den weytzen/ vnnd gieng dauon/ da nu das krautt wuchs
vnd frucht bꝛacht/ da fand ſich auch das vnkrautt/ da tratten die kne-
chte zu dem haus vatter/ vnd ſpꝛachen/ Herre/ haſtu nit guten ſamen
auff deynen acker geſeet? wo her hatt er deñ das vnkraut? vnd er ſpꝛa-
ch/ das hat eyn feyndt than/ da ſpꝛachen die knechte/ wiltu deñ das
wyr hyn gehen/ vnd es aus getten? Er ſpꝛach/ Neyn/ auff das yhꝛ nit
zu gleych den weytzen mit aus reuffet/ ſo yhꝛ das vnkraut ausgettet/
laſſets beyde mit eynander wachſen bis zu der ernd/ vnd zu der ernd
zeyt will ich zu den ſchnyttern ſagen/ Samlet zuuoꝛ das vnkraut/ vñ
bindt es ynn bundle/ das man es verpꝛenne/ aber den weytzen ſam-
let myr ynn meyne ſcheuren.

Eyn ander gleychnis leget er yhn fur/ vñ ſpꝛach/ das hymel reych (ſenff koꝛn) keyn
vrachter woꝛtte
iſt/ denn das Euã-
gelium/ vnd doch
keyn krefftigers/
denn es macht ge-
recht die ſo yhm
glewben/ geſetz
vnnd werck thun
es nicht.

iſt gleych eynem ſenffkoꝛn/ das eyn menſch nam vnd ſeet auff ſeynen
acker/ wilchs das kleyniſt iſt vnter allem ſamen/ wenn es aber erwe-
chſt/ ſo iſt es das groſſiſt vnter dem kol/ vñ wirtt eyn bawm das da
komen die vogel vnter dem hymel/ vnd wonen vnter ſeynen zweygen

Eyn ander gleychnis redet er zu yhn/ das hymelreych iſt gleych/
eynem ſawer teyg/ den eyn weyb nam vnnd vermengt yhn vnter dꝛey(ſawr teyg) iſt
auch das woꝛtt
das den menſchen
vernewert.

ſcheffel mehls/ bis das es durch vnnd durch verſawerte.

Pſal. 77.Solchs alles redte Jheſus durch gleychniſſen zu dem volck/ vnd
on gleychniſſe redet er nicht tzu yhn/ auff das erfullet wurd/ das
geſagt iſt durch den pꝛophetẽ/ der do ſpꝛicht/ ich will meynen mund
auffthun ynn gleychniſſen/ vnnd will aus ſpꝛechen die heymli-
ckeyt von anfang der wellt.

Da lies
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Mt" n="1">
        <div xml:id="Mt.13" n="2">
          <pb facs="#f0035" n="[29]"/>
          <fw type="header" place="top">Sanct Matthes. XI.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,16">Matthäus 13,16</ref></note>Aber &#x017F;elig &#x017F;ind ewr augen/ das &#x017F;ie &#x017F;ehen/ vnd ewr o&#xA75B;en/ das &#x017F;ie ho-<lb/>
ren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,17">Matthäus 13,17</ref></note>warlich ich &#x017F;age euch/ viel p&#xA75B;opheten vnnd gerechten haben be-<lb/>
gerd zu &#x017F;ehen das yh&#xA75B; &#x017F;ehet/ vnd habens nit ge&#x017F;ehen/ ho&#xA75B;en das yh&#xA75B; <choice><orig>ho</orig><reg>ho-</reg></choice><lb/>
ret/ vnd habens nit geho&#xA75B;et. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,18">Matthäus 13,18</ref></note>So ho&#xA75B;et nu yh&#xA75B; di&#x017F;e gleychni&#x017F;&#x017F;e vo&#x0303; dem<lb/>
Seeman. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,19">Matthäus 13,19</ref></note>Wenn yemant das wo&#xA75B;tt von dem reych ho&#xA75B;et/ vnd nicht<lb/>
ver&#x017F;tehet/ &#x017F;o kompt der arge/ vnd rey&#x017F;&#x017F;t es hyn/ was da ge&#x017F;eet i&#x017F;t ynn<lb/>
&#x017F;eyn hertz/ vnd der i&#x017F;ts/ der an dem weg ge&#x017F;eet i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,20">Matthäus 13,20</ref></note>Der aber auff das<lb/>
&#x017F;teynichte ge&#x017F;eet i&#x017F;t/ der i&#x017F;ts/ wen&#x0303; yemant das wo&#xA75B;t ho&#xA75B;et/ vn&#x0303; da&#x017F;&#x017F;elb<lb/>
bald auff nympt mit freude&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,21">Matthäus 13,21</ref></note>aber er hatt nicht wo&#xA75B;tzeln yn&#x0303; yhm/ <choice><orig>&#x017F;on</orig><reg>&#x017F;on-</reg></choice><lb/>
dern er i&#x017F;t wetterwendi&#x017F;ch/ wenn &#x017F;ich trub&#x017F;al vn&#x0303; verfolgung erhebt<lb/>
vmb des wo&#xA75B;ts willen/ &#x017F;o ergert er &#x017F;ich balde. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,22">Matthäus 13,22</ref></note>Der aber vnter die<lb/>
do&#xA75B;nen ge&#x017F;eet i&#x017F;t/ der i&#x017F;ts/ wenn yemant das wo&#xA75B;t ho&#xA75B;et/ vn&#x0303; die &#x017F;o&#xA75B;ge<lb/>
di&#x017F;er welt/ vnd betrug des reychtumbs/ er&#x017F;ticket das wo&#xA75B;t/ vnd wirt<lb/>
vnfruchtbar. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,23">Matthäus 13,23</ref></note>Der aber ynn das gutte land ge&#x017F;eet i&#x017F;t/ der i&#x017F;ts/ wen&#x0303; <choice><orig>ye</orig><reg>ye-</reg></choice><lb/>
mant das wort ho&#xA75B;et/ vnnd ver&#x017F;tehet es/ vnd denn auch frucht <choice><orig>b&#xA75B;in</orig><reg>b&#xA75B;in-</reg></choice><lb/>
get/ vnnd ettlicher gibt hundertfeltig/ ettlicher aber &#x017F;echtzigfeltig/<lb/>
ettlicher d&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;igfeltig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,24">Matthäus 13,24</ref></note>Er leget yhn eyn ander gleychnus fur/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ das hymel<lb/>
reych i&#x017F;t gleych eynem men&#x017F;che&#x0303;/ der gutten &#x017F;amen auff &#x017F;eynen acker<lb/>
&#x017F;eet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,25">Matthäus 13,25</ref></note>da aber die leutt &#x017F;chlieffen/ kam &#x017F;eyn feynd/ vnnd &#x017F;eete vnkrautt<lb/>
tzwi&#x017F;chen den weytzen/ vnnd gieng dauon/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,26">Matthäus 13,26</ref></note>da nu das krautt wuchs<lb/>
vnd frucht b&#xA75B;acht/ da fand &#x017F;ich auch das vnkrautt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,27">Matthäus 13,27</ref></note>da tratten die <choice><orig>kne</orig><reg>kne-</reg></choice><lb/>
chte zu dem haus vatter/ vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Herre/ ha&#x017F;tu nit guten &#x017F;amen<lb/>
auff deynen acker ge&#x017F;eet? wo her hatt er den&#x0303; das vnkraut? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,28">Matthäus 13,28</ref></note>vnd er <choice><orig>&#x017F;p&#xA75B;a</orig><reg>&#x017F;p&#xA75B;a-</reg></choice><lb/>
ch/ das hat eyn feyndt than/ da &#x017F;p&#xA75B;achen die knechte/ wiltu den&#x0303; das<lb/>
wyr hyn gehen/ vnd es aus getten? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,29">Matthäus 13,29</ref></note>Er &#x017F;p&#xA75B;ach/ Neyn/ auff das yh&#xA75B; nit<lb/>
zu gleych den weytzen mit aus reuffet/ &#x017F;o yh&#xA75B; das vnkraut ausgettet/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,30">Matthäus 13,30</ref></note>la&#x017F;&#x017F;ets beyde mit eynander wach&#x017F;en bis zu der ernd/ vnd zu der ernd<lb/>
zeyt will ich zu den &#x017F;chnyttern &#x017F;agen/ Samlet zuuo&#xA75B; das vnkraut/ vn&#x0303;<lb/>
bindt es ynn bundle/ das man es verp&#xA75B;enne/ aber den weytzen &#x017F;am-<lb/>
let myr ynn meyne &#x017F;cheuren.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,31">Matthäus 13,31</ref></note> Eyn ander gleychnis leget er yhn fur/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ das hymel reych <note resp="#Luther" place="right">(&#x017F;enff ko&#xA75B;n) keyn<lb/>
vrachter wo&#xA75B;tte<lb/>
i&#x017F;t/ denn das Eua&#x0303;-<lb/>
gelium/ vnd doch<lb/>
keyn krefftigers/<lb/>
denn es macht ge-<lb/>
recht die &#x017F;o yhm<lb/>
glewben/ ge&#x017F;etz<lb/>
vnnd werck thun<lb/>
es nicht.</note><lb/>
i&#x017F;t gleych eynem &#x017F;enffko&#xA75B;n/ das eyn men&#x017F;ch nam vnd &#x017F;eet auff &#x017F;eynen<lb/>
acker/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,32">Matthäus 13,32</ref></note>wilchs das kleyni&#x017F;t i&#x017F;t vnter allem &#x017F;amen/ wenn es aber <choice><orig>erwe</orig><reg>erwe-</reg></choice><lb/>
ch&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es das gro&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t vnter dem kol/ vn&#x0303; wirtt eyn bawm das da<lb/>
komen die vogel vnter dem hymel/ vnd wonen vnter &#x017F;eynen zweygen</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,33">Matthäus 13,33</ref></note>Eyn ander gleychnis redet er zu yhn/ das hymelreych i&#x017F;t gleych/<lb/>
eynem &#x017F;awer teyg/ den eyn weyb nam vnnd vermengt yhn vnter d&#xA75B;ey<note resp="#Luther" place="right">(&#x017F;awr teyg) i&#x017F;t<lb/>
auch das wo&#xA75B;tt<lb/>
das den men&#x017F;chen<lb/>
vernewert.</note><lb/>
&#x017F;cheffel mehls/ bis das es durch vnnd durch ver&#x017F;awerte.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,34">Matthäus 13,34</ref></note><note place="left">P&#x017F;al. 77.</note>Solchs alles redte Jhe&#x017F;us durch gleychni&#x017F;&#x017F;en zu dem volck/ vnd<lb/>
on gleychni&#x017F;&#x017F;e redet er nicht tzu yhn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus13,35">Matthäus 13,35</ref></note>auff das erfullet wurd/ das<lb/>
ge&#x017F;agt i&#x017F;t durch den p&#xA75B;ophete&#x0303;/ der do &#x017F;p&#xA75B;icht/ ich will meynen mund<lb/>
auffthun ynn gleychni&#x017F;&#x017F;en/ vnnd will aus &#x017F;p&#xA75B;echen die heymli-<lb/>
ckeyt von anfang der wellt.  <fw place="bottom" type="catch">Da lies</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0035] Sanct Matthes. XI. Aber ſelig ſind ewr augen/ das ſie ſehen/ vnd ewr oꝛen/ das ſie ho- ren/ warlich ich ſage euch/ viel pꝛopheten vnnd gerechten haben be- gerd zu ſehen das yhꝛ ſehet/ vnd habens nit geſehen/ hoꝛen das yhꝛ ho ret/ vnd habens nit gehoꝛet. So hoꝛet nu yhꝛ diſe gleychniſſe võ dem Seeman. Wenn yemant das woꝛtt von dem reych hoꝛet/ vnd nicht verſtehet/ ſo kompt der arge/ vnd reyſſt es hyn/ was da geſeet iſt ynn ſeyn hertz/ vnd der iſts/ der an dem weg geſeet iſt. Der aber auff das ſteynichte geſeet iſt/ der iſts/ weñ yemant das woꝛt hoꝛet/ vñ daſſelb bald auff nympt mit freudẽ/ aber er hatt nicht woꝛtzeln yñ yhm/ ſon dern er iſt wetterwendiſch/ wenn ſich trubſal vñ verfolgung erhebt vmb des woꝛts willen/ ſo ergert er ſich balde. Der aber vnter die doꝛnen geſeet iſt/ der iſts/ wenn yemant das woꝛt hoꝛet/ vñ die ſoꝛge diſer welt/ vnd betrug des reychtumbs/ erſticket das woꝛt/ vnd wirt vnfruchtbar. Der aber ynn das gutte land geſeet iſt/ der iſts/ weñ ye mant das wort hoꝛet/ vnnd verſtehet es/ vnd denn auch frucht bꝛin get/ vnnd ettlicher gibt hundertfeltig/ ettlicher aber ſechtzigfeltig/ ettlicher dꝛeyſſigfeltig. Er leget yhn eyn ander gleychnus fur/ vnnd ſpꝛach/ das hymel reych iſt gleych eynem menſchẽ/ der gutten ſamen auff ſeynen acker ſeet/ da aber die leutt ſchlieffen/ kam ſeyn feynd/ vnnd ſeete vnkrautt tzwiſchen den weytzen/ vnnd gieng dauon/ da nu das krautt wuchs vnd frucht bꝛacht/ da fand ſich auch das vnkrautt/ da tratten die kne chte zu dem haus vatter/ vnd ſpꝛachen/ Herre/ haſtu nit guten ſamen auff deynen acker geſeet? wo her hatt er deñ das vnkraut? vnd er ſpꝛa ch/ das hat eyn feyndt than/ da ſpꝛachen die knechte/ wiltu deñ das wyr hyn gehen/ vnd es aus getten? Er ſpꝛach/ Neyn/ auff das yhꝛ nit zu gleych den weytzen mit aus reuffet/ ſo yhꝛ das vnkraut ausgettet/ laſſets beyde mit eynander wachſen bis zu der ernd/ vnd zu der ernd zeyt will ich zu den ſchnyttern ſagen/ Samlet zuuoꝛ das vnkraut/ vñ bindt es ynn bundle/ das man es verpꝛenne/ aber den weytzen ſam- let myr ynn meyne ſcheuren. Eyn ander gleychnis leget er yhn fur/ vñ ſpꝛach/ das hymel reych iſt gleych eynem ſenffkoꝛn/ das eyn menſch nam vnd ſeet auff ſeynen acker/ wilchs das kleyniſt iſt vnter allem ſamen/ wenn es aber erwe chſt/ ſo iſt es das groſſiſt vnter dem kol/ vñ wirtt eyn bawm das da komen die vogel vnter dem hymel/ vnd wonen vnter ſeynen zweygen (ſenff koꝛn) keyn vrachter woꝛtte iſt/ denn das Euã- gelium/ vnd doch keyn krefftigers/ denn es macht ge- recht die ſo yhm glewben/ geſetz vnnd werck thun es nicht. Eyn ander gleychnis redet er zu yhn/ das hymelreych iſt gleych/ eynem ſawer teyg/ den eyn weyb nam vnnd vermengt yhn vnter dꝛey ſcheffel mehls/ bis das es durch vnnd durch verſawerte. (ſawr teyg) iſt auch das woꝛtt das den menſchen vernewert. Solchs alles redte Jheſus durch gleychniſſen zu dem volck/ vnd on gleychniſſe redet er nicht tzu yhn/ auff das erfullet wurd/ das geſagt iſt durch den pꝛophetẽ/ der do ſpꝛicht/ ich will meynen mund auffthun ynn gleychniſſen/ vnnd will aus ſpꝛechen die heymli- ckeyt von anfang der wellt. Da lies Pſal. 77.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/35
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/35>, abgerufen am 03.08.2020.