Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Matthes. X.
yhm selbs vneyns seyn/ wie mag denn seyn reych bestehen? Szo aber
ich die teuffel durch Beelzebub aus treybe/ durch wen treyben sie
ewre kindere aus? Darumb werden sie ewre richter seyn. So ich aber
die teuffel aus treybe/ durch den geyst gottis/ so ist yhe das reych got-
tis vbir euch komen.

Odder wie kan yemand ynn eynes starcken haus gehen/ vnnd
yhm seynen haußradt rawben/ es sey denn/ das er zuuor den star-
cken binde/ vnnd als dann yhm seyn haus berawbe? wer nicht mitt
myr ist/ der ist widder mich/ vnnd wer nicht mit myr samlet/ der ver-
strawet. Darumb sage ich euch/ alle sund vnnd lesterung wirt den
Marci. 3.
Luce. 12.
menschen vergeben/ aber die lesterung widder den geyst/ wirt nicht
vergeben/(widder den hey-
ligen geyst) Die
sund ynn den hey-
ligen geyst ist/ ver-
achtung des Euan-
geli vnnd seyner
werck/ die weyll
die stehet/ ist key-
ner sund radt/ denn
sie ficht wider den
glauben/ der da ist
der sund verge-
bung/ wo sie aber
wirtt abthan/
mag der glawbe
eyngehen vnnd al-
le sund abfallen.
vnd wer ettwas redet wider des menschen son/ dem wirt
es vergeben/ aber wer ettwas redet widder den heyligen geyst/ dem
wirts nicht vergeben/ widder ynn diser noch ynn ihener wellt.

Setzt entwedder eynen gutten bawm/ ßo wirtt die frucht gutt/
odder setzt eyn fawlen bawm/ ßo wirt die frucht faul/ denn an der
frucht erkendt man den bawm. Jhr ottern getzichte/ wie kund yhr
gutts reden/ die weyll yhr bose seyt? Wes das hertz voll ist/ des geht
Luce. 6.der mund vbir. Eyn gut mensch bringt gutts erfur/ aus seynem gut-
ten schatz/ vnd eyn boß mensch bringt boses erfur/ aus seynem bosen
schatz/ Jch sage euch aber/ das die menschen mussen rechenschafft
geben am iungsten gericht von eynem iglichen vnnutzen wortt/ das
sie geredt haben. Aus deynen wortten wirstu gerechtfertiget werden
vnnd aus deynen wortten wirstu verdampt werdenn.(noch ihnener)
das hie Matthe-
us spricht (wid-
der ynn diser noch
ynn ihener wellt)
saget Marcus al-
so? Er ist schuldig
eyner ewigen
schuld.

Marci. 8.
Luce. 11.
Da antwortten ettlich vnter den schrifftgelerten vnnd phariseer vnd
sprachen. Meyster/ wyr wollten gern eyn tzeychen von dyr sehen/
vnnd er antworttet vnnd sprach. Dise bose vnnd ehebrechersche art
sucht eyn zeychen/ vnnd es wirtt yhr keyn tzeychen geben werden
Jone. 1.denn das zeychen des propheten Jonas. Denn gleych wie Jonas war
drey tag vnnd drey nacht yn des walfisschis bauch/ Also wirt des
menschen son drey tag vnnd drey nacht seyn mitten ynn der erden. Die
leute von Niniue werden auff stehen am iungsten gericht/ mitt di-
sem geschlecht/ vnnd werden es verdamnen/ denn sie thetten bus na-
ch der predigt Jonas/ vnnd sihe/ hie ist mehr denn Jonas. Die ko-
nigyn vom mittag wirt auff stehen am iungsten gericht mitt diesem ge-
schlecht/ vnnd wirtt es verdamnen/ denn sie kam vom end der erden
zu horen die weyßheyt Salomonis/ vnnd sihe/ hie ist mehr denn Sa-
lomon.

Wenn der vnsawber geyst von dem menschen aus gefaren ist/
so durchwandellt er durre stett/ vnd sucht ruge vnnd sie nicht/ da
spricht er denn/ ich wil wider vmb keren/ ynn meyn haus/ daraus ich
gangen bynn/ vnnd wenn er kompt/ so find ers mussig/ gekeret vnnd
geschmuckt/ so gehet er hynn vnnd nympt zu sich sieben ander gey-

ster/ die

Sanct Matthes. X.
yhm ſelbs vneyns ſeyn/ wie mag denn ſeyn reych beſtehen? Szo aber
ich die teuffel durch Beelzebub aus treybe/ durch wen treyben ſie
ewre kindere aus? Darumb werden ſie ewre richter ſeyn. So ich aber
die teuffel aus treybe/ durch den geyſt gottis/ ſo iſt yhe das reych got-
tis vbir euch komen.

Odder wie kan yemand ynn eynes ſtarcken haus gehen/ vnnd
yhm ſeynen hauſzradt rawben/ es ſey denn/ das er zuuor den ſtar-
cken binde/ vnnd als dann yhm ſeyn haus berawbe? wer nicht mitt
myr iſt/ der iſt widder mich/ vnnd wer nicht mit myr ſamlet/ der ver-
ſtrawet. Darumb ſage ich euch/ alle ſund vnnd leſterung wirt den
Marci. 3.
Luce. 12.
menſchen vergeben/ aber die leſterung widder den geyſt/ wirt nicht
vergeben/(widder den hey-
ligen geyſt) Die
ſund ynn den hey-
ligen geyſt iſt/ ver-
achtung des Euã-
geli vnnd ſeyner
werck/ die weyll
die ſtehet/ iſt key-
ner ſund radt/ deñ
ſie ficht wider den
glauben/ der da iſt
der ſund verge-
bung/ wo ſie aber
wirtt abthan/
mag der glawbe
eyngehen vnnd al-
le ſund abfallen.
vnd wer ettwas redet wider des menſchen ſon/ dem wirt
es vergeben/ aber wer ettwas redet widder den heyligen geyſt/ dem
wirts nicht vergeben/ widder ynn diſer noch ynn ihener wellt.

Setzt entwedder eynen gutten bawm/ ſzo wirtt die frucht gutt/
odder ſetzt eyn fawlen bawm/ ſzo wirt die frucht faul/ denn an der
frucht erkendt man den bawm. Jhꝛ ottern getzichte/ wie kund yhr
gutts reden/ die weyll yhꝛ boſe ſeyt? Wes das hertz voll iſt/ des geht
Luce. 6.der mund vbir. Eyn gut menſch bꝛingt gutts erfur/ aus ſeynem gut-
ten ſchatz/ vñ eyn boſz menſch bꝛingt boſes erfur/ aus ſeynem boſen
ſchatz/ Jch ſage euch aber/ das die menſchen muſſen rechenſchafft
geben am iungſten gericht von eynem iglichen vnnutzen woꝛtt/ das
ſie geredt haben. Aus deynen woꝛtten wirſtu gerechtfertiget werden
vnnd aus deynen woꝛtten wirſtu verdampt werdenn.(noch ihnener)
das hie Matthe-
us ſpꝛicht (wid-
der ynn diſer noch
ynn ihener wellt)
ſaget Marcus al-
ſo? Er iſt ſchuldig
eyner ewigen
ſchuld.

Marci. 8.
Luce. 11.
Da antwoꝛtten ettlich vnter den ſchꝛifftgelerten vnnd phariſeer vñ
ſpꝛachen. Meyſter/ wyr wollten gern eyn tzeychen von dyr ſehen/
vnnd er antwoꝛttet vnnd ſpꝛach. Diſe boſe vnnd ehebꝛecherſche art
ſucht eyn zeychen/ vnnd es wirtt yhr keyn tzeychen geben werden
Jone. 1.denn das zeychen des pꝛophetẽ Jonas. Denn gleych wie Jonas war
drey tag vnnd drey nacht yn des walfiſſchis bauch/ Alſo wirt des
menſchen ſon dꝛey tag vnnd dꝛey nacht ſeyn mitten yñ der erden. Die
leute von Niniue werden auff ſtehen am iungſten gericht/ mitt di-
ſem geſchlecht/ vnnd werden es verdamnen/ denn ſie thetten bus na-
ch der pꝛedigt Jonas/ vnnd ſihe/ hie iſt mehr denn Jonas. Die ko-
nigyn vom mittag wirt auff ſtehen am iungſten gericht mitt dieſem ge-
ſchlecht/ vnnd wirtt es verdamnen/ denn ſie kam vom end der erden
zu horen die weyſzheyt Salomonis/ vnnd ſihe/ hie iſt mehꝛ denn Sa-
lomon.

Wenn der vnſawber geyſt von dem menſchen aus gefaren iſt/
ſo durchwandellt er durre ſtett/ vñ ſucht ruge vnnd ſie nicht/ da
ſpꝛicht er deñ/ ich wil wider vmb keren/ ynn meyn haus/ daraus ich
gangen bynn/ vnnd wenn er kompt/ ſo find ers muſſig/ gekeret vnnd
geſchmuckt/ ſo gehet er hynn vnnd nympt zu ſich ſieben ander gey-

ſter/ die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Mt" n="1">
        <div xml:id="Mt.12" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="[27]"/><fw type="header" place="top">Sanct Matthes. X.</fw><lb/>
yhm &#x017F;elbs vneyns &#x017F;eyn/ wie mag denn &#x017F;eyn reych be&#x017F;tehen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,26">Matthäus 12,26</ref></note>Szo aber<lb/>
ich die teuffel durch Beelzebub aus treybe/ durch wen treyben &#x017F;ie<lb/>
ewre kindere aus? Darumb werden &#x017F;ie ewre richter &#x017F;eyn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,27">Matthäus 12,27</ref></note>So ich aber<lb/>
die teuffel aus treybe/ durch den gey&#x017F;t gottis/ &#x017F;o i&#x017F;t yhe das reych <choice><orig>got</orig><reg>got-</reg></choice><lb/>
tis vbir euch komen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,28">Matthäus 12,28</ref></note>Odder wie kan yemand ynn eynes &#x017F;tarcken haus gehen/ vnnd<lb/>
yhm &#x017F;eynen hau&#x017F;zradt rawben/ es &#x017F;ey denn/ das er zuuor den &#x017F;tar-<lb/>
cken binde/ vnnd als dann yhm &#x017F;eyn haus berawbe? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,29">Matthäus 12,29</ref></note>wer nicht mitt<lb/>
myr i&#x017F;t/ der i&#x017F;t widder mich/ vnnd wer nicht mit myr &#x017F;amlet/ der <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
&#x017F;trawet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,30">Matthäus 12,30</ref></note>Darumb &#x017F;age ich euch/ alle &#x017F;und vnnd le&#x017F;terung wirt den<lb/><note place="left">Marci. 3.<lb/>
Luce. 12.</note>men&#x017F;chen vergeben/ aber die le&#x017F;terung widder den gey&#x017F;t/ wirt nicht<lb/>
vergeben/<note resp="#Luther" place="right">(widder den <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
ligen gey&#x017F;t) Die<lb/>
&#x017F;und ynn den hey-<lb/>
ligen gey&#x017F;t i&#x017F;t/ <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
achtung des Eua&#x0303;-<lb/>
geli vnnd &#x017F;eyner<lb/>
werck/ die weyll<lb/>
die &#x017F;tehet/ i&#x017F;t key-<lb/>
ner &#x017F;und radt/ den&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie ficht wider den<lb/>
glauben/ der da i&#x017F;t<lb/>
der &#x017F;und verge-<lb/>
bung/ wo &#x017F;ie aber<lb/>
wirtt abthan/<lb/>
mag der glawbe<lb/>
eyngehen vnnd <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
le &#x017F;und abfallen.</note>  <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,31">Matthäus 12,31</ref></note>vnd wer ettwas redet wider des men&#x017F;chen &#x017F;on/ dem wirt<lb/>
es vergeben/ aber wer ettwas redet widder den heyligen gey&#x017F;t/ dem<lb/>
wirts nicht vergeben/ widder ynn di&#x017F;er noch ynn ihener wellt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,32">Matthäus 12,32</ref></note>Setzt entwedder eynen gutten bawm/ &#x017F;zo wirtt die frucht gutt/<lb/>
odder &#x017F;etzt eyn fawlen bawm/ &#x017F;zo wirt die frucht faul/ denn an der<lb/>
frucht erkendt man den bawm. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,33">Matthäus 12,33</ref></note>Jh&#xA75B; ottern getzichte/ wie kund yhr<lb/>
gutts reden/ die weyll yh&#xA75B; bo&#x017F;e &#x017F;eyt? Wes das hertz voll i&#x017F;t/ des geht<lb/><note place="left">Luce. 6.</note>der mund vbir. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,34">Matthäus 12,34</ref></note>Eyn gut men&#x017F;ch b&#xA75B;ingt gutts erfur/ aus &#x017F;eynem <choice><orig>gut</orig><reg>gut-</reg></choice><lb/>
ten &#x017F;chatz/ vn&#x0303; eyn bo&#x017F;z men&#x017F;ch b&#xA75B;ingt bo&#x017F;es erfur/ aus &#x017F;eynem bo&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chatz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,35">Matthäus 12,35</ref></note>Jch &#x017F;age euch aber/ das die men&#x017F;chen mu&#x017F;&#x017F;en rechen&#x017F;chafft<lb/>
geben am iung&#x017F;ten gericht von eynem iglichen vnnutzen wo&#xA75B;tt/ das<lb/>
&#x017F;ie geredt haben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,36">Matthäus 12,36</ref></note>Aus deynen wo&#xA75B;tten wir&#x017F;tu gerechtfertiget werden<lb/>
vnnd aus deynen wo&#xA75B;tten wir&#x017F;tu verdampt werdenn.<note resp="#Luther" place="right">(noch ihnener)<lb/>
das hie Matthe-<lb/>
us &#x017F;p&#xA75B;icht (wid-<lb/>
der ynn di&#x017F;er noch<lb/>
ynn ihener wellt)<lb/>
&#x017F;aget Marcus al-<lb/>
&#x017F;o? Er i&#x017F;t &#x017F;chuldig<lb/>
eyner ewigen<lb/>
&#x017F;chuld.</note></p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,37">Matthäus 12,37</ref></note><note place="left">Marci. 8.<lb/>
Luce. 11.</note>Da antwo&#xA75B;tten ettlich vnter den &#x017F;ch&#xA75B;ifftgelerten vnnd phari&#x017F;eer vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;achen. Mey&#x017F;ter/ wyr wollten gern eyn tzeychen von dyr &#x017F;ehen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,38">Matthäus 12,38</ref></note>vnnd er antwo&#xA75B;ttet vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach. Di&#x017F;e bo&#x017F;e vnnd eheb&#xA75B;echer&#x017F;che art<lb/>
&#x017F;ucht eyn zeychen/ vnnd es wirtt yhr keyn tzeychen geben werden<lb/><note place="left">Jone. 1.</note>denn das zeychen des p&#xA75B;ophete&#x0303; Jonas. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,39">Matthäus 12,39</ref></note>Denn gleych wie Jonas war<lb/>
drey tag vnnd drey nacht yn des walfi&#x017F;&#x017F;chis bauch/ Al&#x017F;o wirt des<lb/>
men&#x017F;chen &#x017F;on d&#xA75B;ey tag vnnd d&#xA75B;ey nacht &#x017F;eyn mitten yn&#x0303; der erden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,40">Matthäus 12,40</ref></note>Die<lb/>
leute von Niniue werden auff &#x017F;tehen am iung&#x017F;ten gericht/ mitt di-<lb/>
&#x017F;em ge&#x017F;chlecht/ vnnd werden es verdamnen/ denn &#x017F;ie thetten bus na-<lb/>
ch der p&#xA75B;edigt Jonas/ vnnd &#x017F;ihe/ hie i&#x017F;t mehr denn Jonas. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,41">Matthäus 12,41</ref></note>Die ko-<lb/>
nigyn vom mittag wirt auff &#x017F;tehen am iung&#x017F;ten gericht mitt die&#x017F;em <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chlecht/ vnnd wirtt es verdamnen/ denn &#x017F;ie kam vom end der erden<lb/>
zu horen die wey&#x017F;zheyt Salomonis/ vnnd &#x017F;ihe/ hie i&#x017F;t meh&#xA75B; denn <choice><orig>Sa</orig><reg>Sa-</reg></choice><lb/>
lomon.</p><lb/><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,42">Matthäus 12,42</ref></note> Wenn der vn&#x017F;awber gey&#x017F;t von dem men&#x017F;chen aus gefaren i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o durchwandellt er durre &#x017F;tett/ vn&#x0303; &#x017F;ucht ruge vnnd &#x017F;ie nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,43">Matthäus 12,43</ref></note>da<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;icht er den&#x0303;/ ich wil wider vmb keren/ ynn meyn haus/ daraus ich<lb/>
gangen bynn/ vnnd wenn er kompt/ &#x017F;o find ers mu&#x017F;&#x017F;ig/ gekeret vnnd<lb/>
ge&#x017F;chmuckt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus12,44">Matthäus 12,44</ref></note>&#x017F;o gehet er hynn vnnd nympt zu &#x017F;ich &#x017F;ieben ander gey-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ter/ die</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0033] Sanct Matthes. X. yhm ſelbs vneyns ſeyn/ wie mag denn ſeyn reych beſtehen? Szo aber ich die teuffel durch Beelzebub aus treybe/ durch wen treyben ſie ewre kindere aus? Darumb werden ſie ewre richter ſeyn. So ich aber die teuffel aus treybe/ durch den geyſt gottis/ ſo iſt yhe das reych got tis vbir euch komen. Odder wie kan yemand ynn eynes ſtarcken haus gehen/ vnnd yhm ſeynen hauſzradt rawben/ es ſey denn/ das er zuuor den ſtar- cken binde/ vnnd als dann yhm ſeyn haus berawbe? wer nicht mitt myr iſt/ der iſt widder mich/ vnnd wer nicht mit myr ſamlet/ der ver ſtrawet. Darumb ſage ich euch/ alle ſund vnnd leſterung wirt den menſchen vergeben/ aber die leſterung widder den geyſt/ wirt nicht vergeben/ vnd wer ettwas redet wider des menſchen ſon/ dem wirt es vergeben/ aber wer ettwas redet widder den heyligen geyſt/ dem wirts nicht vergeben/ widder ynn diſer noch ynn ihener wellt. Marci. 3. Luce. 12. (widder den hey ligen geyſt) Die ſund ynn den hey- ligen geyſt iſt/ ver achtung des Euã- geli vnnd ſeyner werck/ die weyll die ſtehet/ iſt key- ner ſund radt/ deñ ſie ficht wider den glauben/ der da iſt der ſund verge- bung/ wo ſie aber wirtt abthan/ mag der glawbe eyngehen vnnd al le ſund abfallen. Setzt entwedder eynen gutten bawm/ ſzo wirtt die frucht gutt/ odder ſetzt eyn fawlen bawm/ ſzo wirt die frucht faul/ denn an der frucht erkendt man den bawm. Jhꝛ ottern getzichte/ wie kund yhr gutts reden/ die weyll yhꝛ boſe ſeyt? Wes das hertz voll iſt/ des geht der mund vbir. Eyn gut menſch bꝛingt gutts erfur/ aus ſeynem gut ten ſchatz/ vñ eyn boſz menſch bꝛingt boſes erfur/ aus ſeynem boſen ſchatz/ Jch ſage euch aber/ das die menſchen muſſen rechenſchafft geben am iungſten gericht von eynem iglichen vnnutzen woꝛtt/ das ſie geredt haben. Aus deynen woꝛtten wirſtu gerechtfertiget werden vnnd aus deynen woꝛtten wirſtu verdampt werdenn. Luce. 6. (noch ihnener) das hie Matthe- us ſpꝛicht (wid- der ynn diſer noch ynn ihener wellt) ſaget Marcus al- ſo? Er iſt ſchuldig eyner ewigen ſchuld. Da antwoꝛtten ettlich vnter den ſchꝛifftgelerten vnnd phariſeer vñ ſpꝛachen. Meyſter/ wyr wollten gern eyn tzeychen von dyr ſehen/ vnnd er antwoꝛttet vnnd ſpꝛach. Diſe boſe vnnd ehebꝛecherſche art ſucht eyn zeychen/ vnnd es wirtt yhr keyn tzeychen geben werden denn das zeychen des pꝛophetẽ Jonas. Denn gleych wie Jonas war drey tag vnnd drey nacht yn des walfiſſchis bauch/ Alſo wirt des menſchen ſon dꝛey tag vnnd dꝛey nacht ſeyn mitten yñ der erden. Die leute von Niniue werden auff ſtehen am iungſten gericht/ mitt di- ſem geſchlecht/ vnnd werden es verdamnen/ denn ſie thetten bus na- ch der pꝛedigt Jonas/ vnnd ſihe/ hie iſt mehr denn Jonas. Die ko- nigyn vom mittag wirt auff ſtehen am iungſten gericht mitt dieſem ge ſchlecht/ vnnd wirtt es verdamnen/ denn ſie kam vom end der erden zu horen die weyſzheyt Salomonis/ vnnd ſihe/ hie iſt mehꝛ denn Sa lomon. Marci. 8. Luce. 11. Jone. 1. Wenn der vnſawber geyſt von dem menſchen aus gefaren iſt/ ſo durchwandellt er durre ſtett/ vñ ſucht ruge vnnd ſie nicht/ da ſpꝛicht er deñ/ ich wil wider vmb keren/ ynn meyn haus/ daraus ich gangen bynn/ vnnd wenn er kompt/ ſo find ers muſſig/ gekeret vnnd geſchmuckt/ ſo gehet er hynn vnnd nympt zu ſich ſieben ander gey- ſter/ die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/33
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/33>, abgerufen am 05.08.2020.