Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanct Matthes. VIII.

Wo yhr aber ynn eyn haus gehet/ so grusset das selbige/ vnnd so
das selbige haus werdt ist/ so wirt ewr frid auff sie komen/ ist es aber
nit werdt/ so wirt sich ewr frid widder zu euch wenden.

Vnd wo euch ymant nit annehmen wirt/ noch ewer rede horen/ so
gehet erauß von dem selben hauß odder stadt vnnd schuttellt den(schuttelt) alßo
gar nichts solt yhr
von yhn nemen/ das
yhr auch yhren
staub von schuchen
schuttlet/ das sie
erkennen/ das yhr
nicht ewrn nutz/
sondern yhr selig-
keyt gesucht habt.

stawb von ewren fussen/ warlich/ ich sage euch/ dem land der So-
domer vnnd gomorrer wirt es treglicher ergehen am iungsten geri-
cht/ denn solcher stadt.

Sihe/ ich sende euch/ wie die schaff mitten vnter die wolffe/ dar-
umb seytt klug wie die schlangen/ vnnd on falsch wie die taubenn/
Huttet euch aber fur den menschen/ denn sie werden euch vbirant-
wortten fur yhre radhewser/ vnnd werden euch geysselln ynn yhren
schulen/ vnd man wirt euch fur fursten vnnd konige furen vmb mey-
nen willen/ zum zeugnis vbir sie vnd vbir die heyden.

Wenn sie euch nu vbirantworten werden/ so sorget nicht wie oder
was yhr reden solt/ denn es soll euch zu der stund geben werdenn was
yhr reden sollt/ denn yhr seyt es nicht die da reden/ sondernn ewers
vaters geyst ist es/ der durch euch redet.

Es wirtt aber eyn bruder den andernn zum tod vbirantworten/ vnd
der vatter den son/ vnd die kinder werden sich emporen widder die el-
tern/ vnd yhn zum tod helffen/ vnd musset gehasset werden von yder-
man/ vmb meynes namens willen. Wer aber bis an das ende be-
harret/ der wirt selig.


Joh. 15.Wenn sie euch aber ynn eyner statt verfolgen/ so fliehet yn eyn an-
dere/ warlich ich sage euch/ yhr werdet die stett Jsrael nitt außrich-
ten(nicht ausrichten)
als wollt er spre-
chen/ ich weyß
wol das sie euch
verfolgen werden
denn dis volck
wirt das euange-
lium verfolgen/ vnd
nicht bekeret wer-
den bis zu end der
welt.
bis des menschen son komet. Der iunger ist nit vbir den meyster/
noch der knecht vbir den herren/ Es ist dem iunger gnug das er sey
wie seyn meyster/ vnd der knecht wie seyn herr/ Haben sie den hauß
vatter Beelzebub geheyssen/ wie viel mehr werden sie seyne haußge-
nossen also heyssen? darumb furcht euch nicht fur yhn.

Es ist nichts verporgen/ das nit offenbar werde/ vnnd ist nichts
heymlich/ das man nit wissen werde/ was ich euch sage ym finster-
nis/ das redet ym liecht/ vnd was yhr horet ynn das ore/ das predi-
get auff den dechernn.

Vnd furcht euch nit fur denen/ die den leyp todten/ vnd die sele nit
mugen todten/ furcht euch aber viel mehr fur dem/ der da vermag/
leyb vnd seel verderben ynn die helle. Kaufft man nitt zween sper-
ling vmb eynen pfennig? noch fellt der selbigen keyner auff die erden
on ewren vatter/ Nu aber sind auch ewre hare auff dem hewbt alle
gezelet/ darumb furcht euch nit/ yhr seyd besser denn viel sperlinge.

Marci. 8.
Luce. 9.
Darumb wer mich bekennet fur den menschen/ den will ich be-
kennen fur meynem vatter ym hymel/ wer mich aber verleugnet/ fur
den menschen/ den wil ich verleugnen fur meynem vater ym hymel.

Yhr solt
B ij
Sanct Matthes. VIII.

Wo yhꝛ aber ynn eyn haus gehet/ ſo gruſſet das ſelbige/ vnnd ſo
das ſelbige haus werdt iſt/ ſo wirt ewr frid auff ſie komen/ iſt es aber
nit werdt/ ſo wirt ſich ewr frid widder zu euch wenden.

Vñ wo euch ymant nit annehmen wirt/ noch ewer rede horen/ ſo
gehet erauſz von dem ſelben hauſz odder ſtadt vnnd ſchuttellt den(ſchuttelt) alſzo
gar nichts ſolt yhꝛ
von yhn nemẽ/ das
yhꝛ auch yhꝛen
ſtaub von ſchuchẽ
ſchuttlet/ das ſie
erkennen/ das yhꝛ
nicht ewrn nutz/
ſondern yhꝛ ſelig-
keyt geſucht habt.

ſtawb von ewren fuſſen/ warlich/ ich ſage euch/ dem land der So-
domer vnnd gomoꝛrer wirt es treglicher ergehen am iungſten geri-
cht/ denn ſolcher ſtadt.

Sihe/ ich ſende euch/ wie die ſchaff mitten vnter die wolffe/ dar-
umb ſeytt klug wie die ſchlangen/ vnnd on falſch wie die taubenn/
Huttet euch aber fur den menſchen/ denn ſie werden euch vbirant-
woꝛtten fur yhꝛe radhewſer/ vnnd werden euch geyſſelln ynn yhren
ſchulen/ vnd man wirt euch fur furſten vnnd konige furen vmb mey-
nen willen/ zum zeugnis vbir ſie vnd vbir die heyden.

Wenn ſie euch nu vbirantwoꝛten werden/ ſo ſoꝛget nicht wie oder
was yhꝛ reden ſolt/ denn es ſoll euch zu der ſtund geben werdeñ was
yhꝛ reden ſollt/ denn yhꝛ ſeyt es nicht die da reden/ ſondernn ewers
vaters geyſt iſt es/ der durch euch redet.

Es wirtt aber eyn bꝛuder den anderñ zum tod vbirantwoꝛten/ vñ
der vatter den ſon/ vnd die kinder werden ſich empoꝛen widder die el-
tern/ vnd yhn zum tod helffen/ vnd muſſet gehaſſet werden von yder-
man/ vmb meynes namens willen. Wer aber bis an das ende be-
harret/ der wirt ſelig.


Joh. 15.Wenn ſie euch aber ynn eyner ſtatt verfolgen/ ſo fliehet yn eyn an-
dere/ warlich ich ſage euch/ yhꝛ werdet die ſtett Jſrael nitt auſzrich-
ten(nicht auſrichten)
als wollt er ſpre-
chen/ ich weyſz
wol das ſie euch
verfolgen werden
denn dis volck
wirt das euange-
lium verfolgẽ/ vnd
nicht bekeret wer-
den bis zu end der
welt.
bis des menſchẽ ſon komet. Der iunger iſt nit vbir den meyſter/
noch der knecht vbir den herren/ Es iſt dem iunger gnug das er ſey
wie ſeyn meyſter/ vnd der knecht wie ſeyn herr/ Haben ſie den hauſz
vatter Beelzebub geheyſſen/ wie viel mehꝛ werden ſie ſeyne hauſzge-
noſſen alſo heyſſen? darumb furcht euch nicht fur yhn.

Es iſt nichts verpoꝛgen/ das nit offenbar werde/ vnnd iſt nichts
heymlich/ das man nit wiſſen werde/ was ich euch ſage ym finſter-
nis/ das redet ym liecht/ vnd was yhr hoꝛet ynn das oꝛe/ das pꝛedi-
get auff den dechernn.

Vnd furcht euch nit fur denen/ die den leyp todten/ vnd die ſele nit
mugen todten/ furcht euch aber viel mehꝛ fur dem/ der da vermag/
leyb vnd ſeel verderben ynn die helle. Kaufft man nitt zween ſper-
ling vmb eynen pfennig? noch fellt der ſelbigẽ keyner auff die erden
on ewren vatter/ Nu aber ſind auch ewre hare auff dem hewbt alle
gezelet/ darumb furcht euch nit/ yhꝛ ſeyd beſſer denn viel ſperlinge.

Marci. 8.
Luce. 9.
Darumb wer mich bekennet fur den menſchen/ den will ich be-
kennen fur meynem vatter ym hymel/ wer mich aber verleugnet/ fur
den menſchen/ den wil ich verleugnen fur meynem vater ym hymel.

Yhꝛ ſolt
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Mt" n="1">
        <div xml:id="Mt.10" n="2">
          <pb facs="#f0029" n="[23]"/>
          <fw place="top" type="header">Sanct Matthes. VIII.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,12">Matthäus 10,12</ref></note>Wo yh&#xA75B; aber ynn eyn haus gehet/ &#x017F;o gru&#x017F;&#x017F;et das &#x017F;elbige/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,13">Matthäus 10,13</ref></note>vnnd &#x017F;o<lb/><choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;elbige haus werdt i&#x017F;t/ &#x017F;o wirt ewr frid auff &#x017F;ie komen/ i&#x017F;t es aber<lb/>
nit werdt/ &#x017F;o wirt &#x017F;ich ewr frid widder zu euch wenden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,14">Matthäus 10,14</ref></note>Vn&#x0303; wo euch ymant nit annehmen wirt/ noch ewer rede horen/ &#x017F;o<lb/>
gehet erau&#x017F;z von dem &#x017F;elben hau&#x017F;z odder &#x017F;tadt vnnd &#x017F;chuttellt den<note resp="#Luther" place="right">(&#x017F;chuttelt) al&#x017F;zo<lb/>
gar nichts &#x017F;olt yh&#xA75B;<lb/>
von yhn neme&#x0303;/ das<lb/>
yh&#xA75B; auch yh&#xA75B;en<lb/>
&#x017F;taub von &#x017F;chuche&#x0303;<lb/>
&#x017F;chuttlet/ das &#x017F;ie<lb/>
erkennen/ das yh&#xA75B;<lb/>
nicht ewrn nutz/<lb/>
&#x017F;ondern yh&#xA75B; &#x017F;elig-<lb/>
keyt ge&#x017F;ucht habt.</note><lb/>
&#x017F;tawb von ewren fu&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,15">Matthäus 10,15</ref></note>warlich/ ich &#x017F;age euch/ dem land der So-<lb/>
domer vnnd gomo&#xA75B;rer wirt es treglicher ergehen am iung&#x017F;ten geri-<lb/>
cht/ denn &#x017F;olcher &#x017F;tadt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,16">Matthäus 10,16</ref></note>Sihe/ ich &#x017F;ende euch/ wie die &#x017F;chaff mitten vnter die wolffe/ dar-<lb/>
umb &#x017F;eytt klug wie die &#x017F;chlangen/ vnnd on fal&#x017F;ch wie die taubenn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,17">Matthäus 10,17</ref></note><lb/>
Huttet euch aber fur den men&#x017F;chen/ denn &#x017F;ie werden euch vbirant-<lb/>
wo&#xA75B;tten fur yh&#xA75B;e radhew&#x017F;er/ vnnd werden euch gey&#x017F;&#x017F;elln ynn yhren<lb/>
&#x017F;chulen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,18">Matthäus 10,18</ref></note>vnd man wirt euch fur fur&#x017F;ten vnnd konige furen vmb <choice><orig>mey</orig><reg>mey-</reg></choice><lb/>
nen willen/ zum zeugnis vbir &#x017F;ie vnd vbir die heyden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,19">Matthäus 10,19</ref></note>Wenn &#x017F;ie euch nu vbirantwo&#xA75B;ten werden/ &#x017F;o &#x017F;o&#xA75B;get nicht wie oder<lb/>
was yh&#xA75B; reden &#x017F;olt/ denn es &#x017F;oll euch zu der &#x017F;tund geben werden&#x0303; was<lb/>
yh&#xA75B; reden &#x017F;ollt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,20">Matthäus 10,20</ref></note>denn yh&#xA75B; &#x017F;eyt es nicht die da reden/ &#x017F;ondernn ewers<lb/>
vaters gey&#x017F;t i&#x017F;t es/ der durch euch redet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,21">Matthäus 10,21</ref></note>Es wirtt aber eyn b&#xA75B;uder den andern&#x0303; zum tod vbirantwo&#xA75B;ten/ vn&#x0303;<lb/>
der vatter den &#x017F;on/ vnd die kinder werden &#x017F;ich empo&#xA75B;en widder die <choice><orig>el</orig><reg>el-</reg></choice><lb/>
tern/ vnd yhn zum tod helffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,22">Matthäus 10,22</ref></note>vnd mu&#x017F;&#x017F;et geha&#x017F;&#x017F;et werden von yder-<lb/>
man/ vmb meynes namens willen. Wer aber bis an das ende be-<lb/>
harret/ der wirt &#x017F;elig.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,23">Matthäus 10,23</ref></note><lb/><note place="left">Joh. 15.</note>Wenn &#x017F;ie euch aber ynn eyner &#x017F;tatt verfolgen/ &#x017F;o fliehet yn eyn <choice><orig>an</orig><reg>an-</reg></choice><lb/>
dere/ warlich ich &#x017F;age euch/ yh&#xA75B; werdet die &#x017F;tett J&#x017F;rael nitt au&#x017F;zrich-<lb/>
ten<note resp="#Luther" place="right">(nicht au&#x017F;richten)<lb/>
als wollt er &#x017F;pre-<lb/>
chen/ ich wey&#x017F;z<lb/>
wol das &#x017F;ie euch<lb/>
verfolgen werden<lb/>
denn dis volck<lb/>
wirt das euange-<lb/>
lium verfolge&#x0303;/ vnd<lb/>
nicht bekeret <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
den bis zu end der<lb/>
welt.</note> bis des men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;on komet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,24">Matthäus 10,24</ref></note>Der iunger i&#x017F;t nit vbir den mey&#x017F;ter/<lb/>
noch der knecht vbir den herren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,25">Matthäus 10,25</ref></note>Es i&#x017F;t dem iunger gnug das er &#x017F;ey<lb/>
wie &#x017F;eyn mey&#x017F;ter/ vnd der knecht wie &#x017F;eyn herr/ Haben &#x017F;ie den hau&#x017F;z<lb/>
vatter Beelzebub gehey&#x017F;&#x017F;en/ wie viel meh&#xA75B; werden &#x017F;ie &#x017F;eyne hau&#x017F;zge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o hey&#x017F;&#x017F;en? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,26">Matthäus 10,26</ref></note>darumb furcht euch nicht fur yhn.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t nichts verpo&#xA75B;gen/ das nit offenbar werde/ vnnd i&#x017F;t nichts<lb/>
heymlich/ das man nit wi&#x017F;&#x017F;en werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,27">Matthäus 10,27</ref></note>was ich euch &#x017F;age ym fin&#x017F;ter-<lb/>
nis/ das redet ym liecht/ vnd was yhr ho&#xA75B;et ynn das o&#xA75B;e/ das p&#xA75B;edi-<lb/>
get auff den dechernn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,28">Matthäus 10,28</ref></note>Vnd furcht euch nit fur denen/ die den leyp todten/ vnd die &#x017F;ele nit<lb/>
mugen todten/ furcht euch aber viel meh&#xA75B; fur dem/ der da vermag/<lb/>
leyb vnd &#x017F;eel verderben ynn die helle. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,29">Matthäus 10,29</ref></note>Kaufft man nitt zween &#x017F;per-<lb/>
ling vmb eynen pfennig? noch fellt der &#x017F;elbige&#x0303; keyner auff die erden<lb/>
on ewren vatter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,30">Matthäus 10,30</ref></note>Nu aber &#x017F;ind auch ewre hare auff dem hewbt alle<lb/>
gezelet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,31">Matthäus 10,31</ref></note>darumb furcht euch nit/ yh&#xA75B; &#x017F;eyd be&#x017F;&#x017F;er denn viel &#x017F;perlinge.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,32">Matthäus 10,32</ref></note><note place="left">Marci. 8.<lb/>
Luce. 9.</note>Darumb wer mich bekennet fur den men&#x017F;chen/ den will ich be-<lb/>
kennen fur meynem vatter ym hymel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus10,33">Matthäus 10,33</ref></note>wer mich aber verleugnet/ fur<lb/>
den men&#x017F;chen/ den wil ich verleugnen fur meynem vater ym hymel.  <fw type="catch" place="bottom">Yh&#xA75B; &#x017F;olt</fw><fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0029] Sanct Matthes. VIII. Wo yhꝛ aber ynn eyn haus gehet/ ſo gruſſet das ſelbige/ vnnd ſo dz ſelbige haus werdt iſt/ ſo wirt ewr frid auff ſie komen/ iſt es aber nit werdt/ ſo wirt ſich ewr frid widder zu euch wenden. Vñ wo euch ymant nit annehmen wirt/ noch ewer rede horen/ ſo gehet erauſz von dem ſelben hauſz odder ſtadt vnnd ſchuttellt den ſtawb von ewren fuſſen/ warlich/ ich ſage euch/ dem land der So- domer vnnd gomoꝛrer wirt es treglicher ergehen am iungſten geri- cht/ denn ſolcher ſtadt. (ſchuttelt) alſzo gar nichts ſolt yhꝛ von yhn nemẽ/ das yhꝛ auch yhꝛen ſtaub von ſchuchẽ ſchuttlet/ das ſie erkennen/ das yhꝛ nicht ewrn nutz/ ſondern yhꝛ ſelig- keyt geſucht habt. Sihe/ ich ſende euch/ wie die ſchaff mitten vnter die wolffe/ dar- umb ſeytt klug wie die ſchlangen/ vnnd on falſch wie die taubenn/ Huttet euch aber fur den menſchen/ denn ſie werden euch vbirant- woꝛtten fur yhꝛe radhewſer/ vnnd werden euch geyſſelln ynn yhren ſchulen/ vnd man wirt euch fur furſten vnnd konige furen vmb mey nen willen/ zum zeugnis vbir ſie vnd vbir die heyden. Wenn ſie euch nu vbirantwoꝛten werden/ ſo ſoꝛget nicht wie oder was yhꝛ reden ſolt/ denn es ſoll euch zu der ſtund geben werdeñ was yhꝛ reden ſollt/ denn yhꝛ ſeyt es nicht die da reden/ ſondernn ewers vaters geyſt iſt es/ der durch euch redet. Es wirtt aber eyn bꝛuder den anderñ zum tod vbirantwoꝛten/ vñ der vatter den ſon/ vnd die kinder werden ſich empoꝛen widder die el tern/ vnd yhn zum tod helffen/ vnd muſſet gehaſſet werden von yder- man/ vmb meynes namens willen. Wer aber bis an das ende be- harret/ der wirt ſelig. Wenn ſie euch aber ynn eyner ſtatt verfolgen/ ſo fliehet yn eyn an dere/ warlich ich ſage euch/ yhꝛ werdet die ſtett Jſrael nitt auſzrich- ten bis des menſchẽ ſon komet. Der iunger iſt nit vbir den meyſter/ noch der knecht vbir den herren/ Es iſt dem iunger gnug das er ſey wie ſeyn meyſter/ vnd der knecht wie ſeyn herr/ Haben ſie den hauſz vatter Beelzebub geheyſſen/ wie viel mehꝛ werden ſie ſeyne hauſzge- noſſen alſo heyſſen? darumb furcht euch nicht fur yhn. Joh. 15. (nicht auſrichten) als wollt er ſpre- chen/ ich weyſz wol das ſie euch verfolgen werden denn dis volck wirt das euange- lium verfolgẽ/ vnd nicht bekeret wer den bis zu end der welt. Es iſt nichts verpoꝛgen/ das nit offenbar werde/ vnnd iſt nichts heymlich/ das man nit wiſſen werde/ was ich euch ſage ym finſter- nis/ das redet ym liecht/ vnd was yhr hoꝛet ynn das oꝛe/ das pꝛedi- get auff den dechernn. Vnd furcht euch nit fur denen/ die den leyp todten/ vnd die ſele nit mugen todten/ furcht euch aber viel mehꝛ fur dem/ der da vermag/ leyb vnd ſeel verderben ynn die helle. Kaufft man nitt zween ſper- ling vmb eynen pfennig? noch fellt der ſelbigẽ keyner auff die erden on ewren vatter/ Nu aber ſind auch ewre hare auff dem hewbt alle gezelet/ darumb furcht euch nit/ yhꝛ ſeyd beſſer denn viel ſperlinge. Darumb wer mich bekennet fur den menſchen/ den will ich be- kennen fur meynem vatter ym hymel/ wer mich aber verleugnet/ fur den menſchen/ den wil ich verleugnen fur meynem vater ym hymel. Yhꝛ ſolt Marci. 8. Luce. 9. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/29
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/29>, abgerufen am 03.08.2020.