Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Romern. IIII

Denn so wyr Gotte versunet sind durch den tod seynes sons/ da
wyr noch feynde waren/ viel mehr/ werden wyr selig werden durch
seyn leben/ so wyr nu versunet sind. (Gottis)
Das Got vnser sey
vnd wyr seyn seyn/
vnnd alle guter ge-
meyn von yhm vnd
mit yhm haben ynn
aller zuuersicht.
Nicht alleyn aber das/ sondern
wyr rhumen vns auch Gottis/ durch vnsern hern Jhesu Christ/
durch wilchen wyr nu die versunung empfangen haben.

Derhalben/ wie durch eynen menschen die sund ist komen ynn die
welt/ vnd der tod durch die sund/ vnnd ist also der tod vber alle men-
schen durchgangenn/ die weyl sie alle gesundigt hatten. Denn die
sund war ynn der welt biß auff das gesetz/ aber wo keyn gesetz ist/
da acht man der sund nicht/ sondern der tod hirschete von Adam an
biß auff Mosen/ auch vber die/ die nicht gesundiget hatten mit gley-
cher vbertrettung/ (bild)
wie Adam vns
mit frembder sund
on vnser schuld ver-
derbet hat/ also hat
vns Christus mit
frembder gnad on
vnser verdienst se-
lig gemacht.
wie Adam/ wilcher ist eyn bild des der zukunff-
tig war.

Aber nicht helt sichs mit der gabe wie mit der sunde/ Denn so an
eyns sunde viel gestorben sind/ so ist viel mehr Gottis gnad vnd ga-
be vielen reychlich widderfaren/ durch die gnade/ die eynem men-
schen Jhesu Christo widderfaren ist.

(durch eynen)
Merck/ das er hie
von der erbsund re-
det/ wilch komen ist
von Adams vnge-
horsam/ da her es
alles sundlich ist/
was an vns ist.
Vnd nicht ist die gabe alleyn vber eyne sund/ wie durch des eyni-
gen sunders eynige sund alles vorderben. Denn das vrteyl ist komen
aus eyner sund zur verdamnis/ die gabe aber aus vielen sunden zur re-
chtfertickeit/ Denn so vmb des eynigen sund willen der tod gehirscht
hat durch den eynen/ viel mehr werden die/ so do empfangen haben
die fulle der gnad vnnd der gaben zur gerechtickeyt/ hirschen ym le-
ben durch eynen Jhesu Christ.

Wie nu durch eynes sund die verdamnis vber alle menschen ko-
men ist/ also ist auch durch eynes rechtfertickeyt die rechtfertigung
des lebens vber alle menschen komen. wie Adams sund
vnser eygen wor-
den ist/ also ist Chri-
stus gerechtickeyt
vnser eygen wor-
den.
Denn gleych wie durch eynes
menschen vngehorsam/ viel sunder worden sind/ also auch durch ey-
nes gehorsam/ werden viel gerechten.

Das gesetz aber ist neben eynkomen/ auff das die sund vberhand
nehme/ wo aber die sund vberhand genommen hat/ da hat auch die
gnade noch meh vberhand genomen/ auff das/ gleych wie die sund
hirschet hat zu dem tod/ also auch hirsche die gnade/ durch die gere-
chtickeyt zum ewigen leben/ durch Jhesum Christ.

Das Sechst Capitel.

WAs wollen wyr hietzu sagen? sollen wyr denn ynn der
sund beharren/ auff das die gnade vberhand neme?
das sey ferne von uns/ Wie solten wyr ynn sunden
wollen leben/ der wyr abgestorben sind? Wisset yhr
nicht? das/ alle die wyr ynn Jhesum Christ taufft sind/ die sind (ynn seynen todt)
das wyr auch (wie
er) sterben/ denn wir
sterben der sund ni-
cht/ das fleysch ster-
be denn auch leyp-
lich.
ynn
seynen todt getauffet? So sind wyr yhe mit yhm begraben durch die
tauffe yn den todt/ auff das/ gleych wie Christus ist aufferweckt von
den todten/ durch die herlickeit des vaters/ also sollen auch wir/ ynn

eynem
a iiij
Zu den Romern. IIII

Denn ſo wyr Gotte verſunet ſind durch den tod ſeynes ſons/ da
wyr noch feynde waren/ viel mehr/ werden wyr ſelig werden durch
ſeyn leben/ ſo wyr nu verſunet ſind. (Gottis)
Das Got vnſer ſey
vnd wyr ſeyn ſeyn/
vnnd alle guter ge-
meyn võ yhm vnd
mit yhm haben ynn
aller zuuerſicht.
Nicht alleyn aber das/ ſondern
wyr rhumen vns auch Gottis/ durch vnſern hern Jheſu Chꝛiſt/
durch wilchen wyr nu die verſunung empfangen haben.

Derhalben/ wie durch eynen menſchen die ſund iſt komen ynn die
welt/ vnd der tod durch die ſund/ vnnd iſt alſo der tod vber alle men-
ſchen durchgangenn/ die weyl ſie alle geſundigt hatten. Denn die
ſund war ynn der welt biſz auff das geſetz/ aber wo keyn geſetz iſt/
da acht man der ſund nicht/ ſondern der tod hirſchete von Adam an
biſz auff Moſen/ auch vber die/ die nicht geſundiget hatten mit gley-
cher vbertrettung/ (bild)
wie Adam vns
mit frembder ſund
on vnſer ſchuld ver-
derbet hat/ alſo hat
vns Chꝛiſtus mit
frembder gnad on
vnſer verdienſt ſe-
lig gemacht.
wie Adam/ wilcher iſt eyn bild des der zukunff-
tig war.

Aber nicht helt ſichs mit der gabe wie mit der ſunde/ Denn ſo an
eyns ſunde viel geſtoꝛben ſind/ ſo iſt viel mehr Gottis gnad vnd ga-
be vielen reychlich widderfaren/ durch die gnade/ die eynem men-
ſchen Jheſu Chꝛiſto widderfaren iſt.

(durch eynen)
Merck/ das er hie
von der erbſund re-
det/ wilch komẽ iſt
von Adams vnge-
hoꝛſam/ da her es
alles ſundlich iſt/
was an vns iſt.
Vnd nicht iſt die gabe alleyn vber eyne ſund/ wie durch des eyni-
gen ſunders eynige ſund alles voꝛderben. Denn das vrteyl iſt komen
aus eyner ſund zur verdamnis/ die gabe aber aus vielen ſunden zur re-
chtfertickeit/ Denn ſo vmb des eynigen ſund willen der tod gehirſcht
hat durch den eynen/ viel mehr werden die/ ſo do empfangen haben
die fulle der gnad vnnd der gaben zur gerechtickeyt/ hirſchen ym le-
ben durch eynen Jheſu Chꝛiſt.

Wie nu durch eynes ſund die verdamnis vber alle menſchen ko-
men iſt/ alſo iſt auch durch eynes rechtfertickeyt die rechtfertigung
des lebens vber alle menſchen komen. wie Adams ſund
vnſer eygen woꝛ-
dẽ iſt/ alſo iſt Chꝛi-
ſtus gerechtickeyt
vnſer eygen woꝛ-
den.
Denn gleych wie durch eynes
menſchen vngehoꝛſam/ viel ſunder woꝛden ſind/ alſo auch durch ey-
nes gehoꝛſam/ werden viel gerechten.

Das geſetz aber iſt neben eynkomen/ auff das die ſund vberhand
nehme/ wo aber die ſund vberhand genommen hat/ da hat auch die
gnade noch meh vberhand genomen/ auff das/ gleych wie die ſund
hirſchet hat zu dem tod/ alſo auch hirſche die gnade/ durch die gere-
chtickeyt zum ewigen leben/ durch Jheſum Chꝛiſt.

Das Sechſt Capitel.

WAs wollen wyr hietzu ſagen? ſollen wyr denn ynn der
ſund beharren/ auff das die gnade vberhand neme?
das ſey ferne von uns/ Wie ſolten wyr ynn ſunden
wollen leben/ der wyr abgeſtoꝛben ſind? Wiſſet yhr
nicht? das/ alle die wyr ynn Jheſum Chꝛiſt taufft ſind/ die ſind (ynn ſeynen todt)
das wyr auch (wie
er) ſterbẽ/ deñ wir
ſterben der ſund ni-
cht/ das fleyſch ſter-
be denn auch leyp-
lich.
ynn
ſeynen todt getauffet? So ſind wyr yhe mit yhm begraben durch die
tauffe yn den todt/ auff das/ gleych wie Chꝛiſtus iſt aufferweckt võ
den todten/ durch die herlickeit des vaters/ alſo ſollen auch wir/ ynn

eynem
a iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.5" n="2">
          <pb facs="#f0247" n="[241]"/>
          <fw type="header" place="top">Zu den Romern. IIII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,10">Römer 5,10</ref></note>Denn &#x017F;o wyr Gotte ver&#x017F;unet &#x017F;ind durch den tod &#x017F;eynes &#x017F;ons/ da<lb/>
wyr noch feynde waren/ viel mehr/ werden wyr &#x017F;elig werden durch<lb/>
&#x017F;eyn leben/ &#x017F;o wyr nu ver&#x017F;unet &#x017F;ind. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,11">Römer 5,11</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(Gottis)<lb/>
Das Got vn&#x017F;er &#x017F;ey<lb/>
vnd wyr &#x017F;eyn &#x017F;eyn/<lb/>
vnnd alle guter <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
meyn vo&#x0303; yhm vnd<lb/>
mit yhm haben ynn<lb/>
aller zuuer&#x017F;icht.</note>Nicht alleyn aber das/ &#x017F;ondern<lb/>
wyr rhumen vns auch Gottis/ durch vn&#x017F;ern hern Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/<lb/>
durch wilchen wyr nu die ver&#x017F;unung empfangen haben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,12">Römer 5,12</ref></note>Derhalben/ wie durch eynen men&#x017F;chen die &#x017F;und i&#x017F;t komen ynn die<lb/>
welt/ vnd der tod durch die &#x017F;und/ vnnd i&#x017F;t al&#x017F;o der tod vber alle <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chen durchgangenn/ die weyl &#x017F;ie alle ge&#x017F;undigt hatten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,13">Römer 5,13</ref></note>Denn die<lb/>
&#x017F;und war ynn der welt bi&#x017F;z auff das ge&#x017F;etz/ aber wo keyn ge&#x017F;etz i&#x017F;t/<lb/>
da acht man der &#x017F;und nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,14">Römer 5,14</ref></note>&#x017F;ondern der tod hir&#x017F;chete von Adam an<lb/>
bi&#x017F;z auff Mo&#x017F;en/ auch vber die/ die nicht ge&#x017F;undiget hatten mit <choice><orig>gley</orig><reg>gley-</reg></choice><lb/>
cher vbertrettung/ <note resp="#Luther" place="right">(bild)<lb/>
wie Adam vns<lb/>
mit frembder &#x017F;und<lb/>
on vn&#x017F;er &#x017F;chuld <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
derbet hat/ al&#x017F;o hat<lb/>
vns Ch&#xA75B;i&#x017F;tus mit<lb/>
frembder gnad on<lb/>
vn&#x017F;er verdien&#x017F;t &#x017F;e-<lb/>
lig gemacht.</note>wie Adam/ wilcher i&#x017F;t eyn bild des der zukunff-<lb/>
tig war.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,15">Römer 5,15</ref></note>Aber nicht helt &#x017F;ichs mit der gabe wie mit der &#x017F;unde/ Denn &#x017F;o an<lb/>
eyns &#x017F;unde viel ge&#x017F;to&#xA75B;ben &#x017F;ind/ &#x017F;o i&#x017F;t viel mehr Gottis gnad vnd ga-<lb/>
be vielen reychlich widderfaren/ durch die gnade/ die eynem men-<lb/>
&#x017F;chen Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to widderfaren i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,16">Römer 5,16</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(durch eynen)<lb/>
Merck/ das er hie<lb/>
von der erb&#x017F;und re-<lb/>
det/ wilch kome&#x0303; i&#x017F;t<lb/>
von Adams vnge-<lb/>
ho&#xA75B;&#x017F;am/ da her es<lb/>
alles &#x017F;undlich i&#x017F;t/<lb/>
was an vns i&#x017F;t.</note>Vnd nicht i&#x017F;t die gabe alleyn vber eyne &#x017F;und/ wie durch des eyni-<lb/>
gen &#x017F;unders eynige &#x017F;und alles vo&#xA75B;derben. Denn das vrteyl i&#x017F;t komen<lb/>
aus eyner &#x017F;und zur verdamnis/ die gabe aber aus vielen &#x017F;unden zur <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
chtfertickeit/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,17">Römer 5,17</ref></note>Denn &#x017F;o vmb des eynigen &#x017F;und willen der tod gehir&#x017F;cht<lb/>
hat durch den eynen/ viel mehr werden die/ &#x017F;o do empfangen haben<lb/>
die fulle der gnad vnnd der gaben zur gerechtickeyt/ hir&#x017F;chen ym le-<lb/>
ben durch eynen Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,18">Römer 5,18</ref></note>Wie nu durch eynes &#x017F;und die verdamnis vber alle men&#x017F;chen ko-<lb/>
men i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch durch eynes rechtfertickeyt die rechtfertigung<lb/>
des lebens vber alle men&#x017F;chen komen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,19">Römer 5,19</ref></note><note resp="#Luther" place="right">wie Adams &#x017F;und<lb/>
vn&#x017F;er eygen wo&#xA75B;-<lb/>
de&#x0303; i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus gerechtickeyt<lb/>
vn&#x017F;er eygen wo&#xA75B;-<lb/>
den.</note>Denn gleych wie durch eynes<lb/>
men&#x017F;chen vngeho&#xA75B;&#x017F;am/ viel &#x017F;under wo&#xA75B;den &#x017F;ind/ al&#x017F;o auch durch ey-<lb/>
nes geho&#xA75B;&#x017F;am/ werden viel gerechten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,20">Römer 5,20</ref></note>Das ge&#x017F;etz aber i&#x017F;t neben eynkomen/ auff das die &#x017F;und vberhand<lb/>
nehme/ wo aber die &#x017F;und vberhand genommen hat/ da hat auch die<lb/>
gnade noch meh vberhand genomen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer5,21">Römer 5,21</ref></note>auff das/ gleych wie die &#x017F;und<lb/>
hir&#x017F;chet hat zu dem tod/ al&#x017F;o auch hir&#x017F;che die gnade/ durch die gere-<lb/>
chtickeyt zum ewigen leben/ durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Röm.6" n="2">
          <head>Das Sech&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer6,1">Römer 6,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>As wollen wyr hietzu &#x017F;agen? &#x017F;ollen wyr denn ynn der<lb/>
&#x017F;und beharren/ auff das die gnade vberhand neme?<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer6,2">Römer 6,2</ref></note>das &#x017F;ey ferne von uns/ Wie &#x017F;olten wyr ynn &#x017F;unden<lb/>
wollen leben/ der wyr abge&#x017F;to&#xA75B;ben &#x017F;ind? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer6,3">Römer 6,3</ref></note>Wi&#x017F;&#x017F;et yhr<lb/>
nicht? das/ alle die wyr ynn Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t taufft &#x017F;ind/ die &#x017F;ind <note resp="#Luther" place="right">(ynn &#x017F;eynen todt)<lb/>
das wyr auch (wie<lb/>
er) &#x017F;terbe&#x0303;/ den&#x0303; wir<lb/>
&#x017F;terben der &#x017F;und ni-<lb/>
cht/ das fley&#x017F;ch <choice><orig>&#x017F;ter</orig><reg>&#x017F;ter-</reg></choice><lb/>
be denn auch leyp-<lb/>
lich.</note>ynn<lb/>
&#x017F;eynen todt getauffet? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer6,4">Römer 6,4</ref></note>So &#x017F;ind wyr yhe mit yhm begraben durch die<lb/>
tauffe yn den todt/ auff das/ gleych wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t aufferweckt vo&#x0303;<lb/>
den todten/ durch die herlickeit des vaters/ al&#x017F;o &#x017F;ollen auch wir/ ynn <fw place="bottom" type="catch">eynem</fw><fw place="bottom" type="sig">a iiij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[241]/0247] Zu den Romern. IIII Denn ſo wyr Gotte verſunet ſind durch den tod ſeynes ſons/ da wyr noch feynde waren/ viel mehr/ werden wyr ſelig werden durch ſeyn leben/ ſo wyr nu verſunet ſind. Nicht alleyn aber das/ ſondern wyr rhumen vns auch Gottis/ durch vnſern hern Jheſu Chꝛiſt/ durch wilchen wyr nu die verſunung empfangen haben. (Gottis) Das Got vnſer ſey vnd wyr ſeyn ſeyn/ vnnd alle guter ge meyn võ yhm vnd mit yhm haben ynn aller zuuerſicht. Derhalben/ wie durch eynen menſchen die ſund iſt komen ynn die welt/ vnd der tod durch die ſund/ vnnd iſt alſo der tod vber alle men ſchen durchgangenn/ die weyl ſie alle geſundigt hatten. Denn die ſund war ynn der welt biſz auff das geſetz/ aber wo keyn geſetz iſt/ da acht man der ſund nicht/ ſondern der tod hirſchete von Adam an biſz auff Moſen/ auch vber die/ die nicht geſundiget hatten mit gley cher vbertrettung/ wie Adam/ wilcher iſt eyn bild des der zukunff- tig war. (bild) wie Adam vns mit frembder ſund on vnſer ſchuld ver derbet hat/ alſo hat vns Chꝛiſtus mit frembder gnad on vnſer verdienſt ſe- lig gemacht. Aber nicht helt ſichs mit der gabe wie mit der ſunde/ Denn ſo an eyns ſunde viel geſtoꝛben ſind/ ſo iſt viel mehr Gottis gnad vnd ga- be vielen reychlich widderfaren/ durch die gnade/ die eynem men- ſchen Jheſu Chꝛiſto widderfaren iſt. Vnd nicht iſt die gabe alleyn vber eyne ſund/ wie durch des eyni- gen ſunders eynige ſund alles voꝛderben. Denn das vrteyl iſt komen aus eyner ſund zur verdamnis/ die gabe aber aus vielen ſunden zur re chtfertickeit/ Denn ſo vmb des eynigen ſund willen der tod gehirſcht hat durch den eynen/ viel mehr werden die/ ſo do empfangen haben die fulle der gnad vnnd der gaben zur gerechtickeyt/ hirſchen ym le- ben durch eynen Jheſu Chꝛiſt. (durch eynen) Merck/ das er hie von der erbſund re- det/ wilch komẽ iſt von Adams vnge- hoꝛſam/ da her es alles ſundlich iſt/ was an vns iſt. Wie nu durch eynes ſund die verdamnis vber alle menſchen ko- men iſt/ alſo iſt auch durch eynes rechtfertickeyt die rechtfertigung des lebens vber alle menſchen komen. Denn gleych wie durch eynes menſchen vngehoꝛſam/ viel ſunder woꝛden ſind/ alſo auch durch ey- nes gehoꝛſam/ werden viel gerechten. wie Adams ſund vnſer eygen woꝛ- dẽ iſt/ alſo iſt Chꝛi- ſtus gerechtickeyt vnſer eygen woꝛ- den. Das geſetz aber iſt neben eynkomen/ auff das die ſund vberhand nehme/ wo aber die ſund vberhand genommen hat/ da hat auch die gnade noch meh vberhand genomen/ auff das/ gleych wie die ſund hirſchet hat zu dem tod/ alſo auch hirſche die gnade/ durch die gere- chtickeyt zum ewigen leben/ durch Jheſum Chꝛiſt. Das Sechſt Capitel. WAs wollen wyr hietzu ſagen? ſollen wyr denn ynn der ſund beharren/ auff das die gnade vberhand neme? das ſey ferne von uns/ Wie ſolten wyr ynn ſunden wollen leben/ der wyr abgeſtoꝛben ſind? Wiſſet yhr nicht? das/ alle die wyr ynn Jheſum Chꝛiſt taufft ſind/ die ſind ynn ſeynen todt getauffet? So ſind wyr yhe mit yhm begraben durch die tauffe yn den todt/ auff das/ gleych wie Chꝛiſtus iſt aufferweckt võ den todten/ durch die herlickeit des vaters/ alſo ſollen auch wir/ ynn eynem (ynn ſeynen todt) das wyr auch (wie er) ſterbẽ/ deñ wir ſterben der ſund ni- cht/ das fleyſch ſter be denn auch leyp- lich. a iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/247
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [241]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/247>, abgerufen am 28.09.2020.