Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Romern. II

Du aber nach deynen verstocktem vnd vnpußfertigem hertzen/ sam-
lest dyr selb eyn schatz des zorns/ auff den tag des zorns vnd der offin-
barung des gerechten gerichts gottis/ wilcher geben wirt eynem yg-
lichen nach seynen wercken/ nemlich/ preyß vnd ehre vnd das vnuer-
genglich wesen/ denen/ die mit gedult ynn gutten wercken trachtenn
nach dem ewigen leben. Aber denen/ die da zenckisch sind vnd nicht
gehorchen der warheyt/ gehorchen aber dem vnrechten/ vngnad vnd
zorn/ trubsal vnnd angst/ vbir alle seelen der menschen/ die da boses
thun/ furnemlich der Juden/ vnd auch der kriechen preyß aber vnd
ehre vnd fride/ allen denen/ die da guttis thun/ furnemlich den Ju-
den vnd auch den kriechen.

Denn es ist keyn ansehen der person fur got/ wilche on gesetz ge-
sundigt haben/ die werden auch on gesetz verloren werden/ vnd wil-
che am gesetz gesundigt haben/ die werden durchs gesetz vervrteylt
werden/ Syntemal fur got nicht die das gesetz horen/ gerecht sind/
sondern die das gesetz thun werden rechtfertige seyn/ (Uon natur)
Das naturlich ge-
setz ist/ was du
wilt dyr gethann
vnd vbirhaben sein
von eynem andern/
das thu vnd erhebe
du auch eynen an-
dern/ darynn das
gantz Moses ge-
setz begriffenn ist.
wie Christus sagt
Mat. 7. an wilchen
gesetz die heydenn
auch nicht mehr den
das euserlich werck
thun/ wie die Juden
an Moses gesetz.
Und das verklagen
vnd entschuldigen
ist/ das eyne sund
grosser ist denn die
ander/ widder das
gesetz.
(seyn)
Gottis ist die ehre/
die nehmen yhm al-
le werck heyligen.
Denn so die hey-
den/ die das gesetz nicht haben/ vnd doch von natur thun/ des gesetzs
ynhalt/ die selbigen/ die weyl sie das gesetz nicht haben/ sind sie yhn
selbs eyn gesetz/ damit/ das sie beweysenn/ des gesetzs werck sey be-
schrieben ynn yhrem hertzen/ syntemal yhr gewissen sie betzeuget/ da-
zu auch die gedancken/ die sich vnternander verklagen oder entschul-
digen auff den tag/ da got das verporgen der menschen/ durch Jhe-
su Christ richten wirt/ lautts meynes Euangelion.

Sihe aber zu/ du heyssist eyn Jude vnd verlessist dich auffs ge-
setz/ vnd rhumist dich gottis/ vnd weyssist seynen willen/ vnnd weyl
du auß dem gesetz vnterricht bist/ pruffestu was recht vnnd nit recht
ist/ vnd vermissest dich/ zu seyn eyn leytter der blinden/ eyn licht dero/
die ym finsternis sind/ eyn zuchtiger der torichten/ eynen lerer der eyn
feltigen/ hast die forme was zuwissen vnd recht ist ym gesetz/ nu le-
ristu andere/ vnd lerist dich selber nicht/ Du predigest man solle nicht
stelen/ vnd du stelist/ Du sprichst man solle nicht eebrrechen/ vnd du
brichst die ehe/ Dyr grawelt fur den abgottern/ vnd raubist got was
seyn ist/ Du rhumest dich des gesetzs/ vnd schendist got durch vbir-
trettung des gesetzs/ Denn ewert halben wirt gottis name verle-
stert vnter den heyden/ als geschrieben stehet.

Die beschneyttung ist wol nutz/ wenn du das gesetz heltist/ hel-
tistu aber das gesetz nicht/ so ist deyn beschneyttung schon eyn (Uorhaud)
Das heyst Paulus
die heyden/ darumb
das sie vnbeschnyt-
ten sind.
(geyst)
Geyst heyst was
gott ym menschen
vber die natur
wirckt.
Buchstab heyst al-
les thun der natur
on geyst.
vor-
haudt worden/ so nu die vorhaudt des gesetzs recht helt/ meynstu
nicht/ das seyne vorhaudt werde fur eyn beschneyttung gerechnet
werden? Vnd wirt also/ das von natur eyn vorhaud ist/ vnd das ge-
setz volendet/ dich richten/ der du vnter dem buchstaben vnd beschney-
tung das gesetz vbertrittest. Denn das ist nicht eyn Jude/ der auß-
wendig eyn Jude ist. Auch ist das nicht eyn beschneyttung/ die auß-
wendig ym fleysch geschicht/ sondern das ist eyn Jude/ der ynwen-
dig vorporgen ist/ Vnnd die beschneyttung des hertzen ist eyn be-

schneyttung
a ij
Zu den Romern. II

Du aber nach deynẽ verſtocktem vñ vnpuſzfertigem hertzen/ ſam-
leſt dyr ſelb eyn ſchatz des zoꝛns/ auff den tag des zoꝛns vñ der offin-
barung des gerechten gerichts gottis/ wilcher geben wirt eynem yg-
lichen nach ſeynen wercken/ nemlich/ pꝛeyſz vnd ehꝛe vnd das vnuer-
genglich weſen/ denen/ die mit gedult ynn gutten wercken trachtenn
nach dem ewigen leben. Aber denen/ die da zenckiſch ſind vnd nicht
gehoꝛchen der warheyt/ gehoꝛchen aber dem vnrechten/ vngnad vnd
zoꝛn/ trubſal vnnd angſt/ vbir alle ſeelen der menſchen/ die da boſes
thun/ furnemlich der Juden/ vnd auch der kriechen pꝛeyſz aber vnd
ehꝛe vnd fride/ allen denen/ die da guttis thun/ furnemlich den Ju-
den vnd auch den kriechen.

Denn es iſt keyn anſehen der perſon fur got/ wilche on geſetz ge-
ſundigt haben/ die werden auch on geſetz verloꝛen werden/ vnd wil-
che am geſetz geſundigt haben/ die werden durchs geſetz vervrteylt
werden/ Syntemal fur got nicht die das geſetz hoꝛen/ gerecht ſind/
ſondern die das geſetz thun werden rechtfertige ſeyn/ (Uon natur)
Das naturlich ge-
ſetz iſt/ was du
wilt dyr gethann
vnd vbirhabẽ ſein
von eynem andern/
das thu vnd erhebe
du auch eynen an-
dern/ darynn das
gantz Moſes ge-
ſetz begriffenn iſt.
wie Chꝛiſtus ſagt
Mat. 7. an wilchẽ
geſetz die heydenn
auch nicht mehr dẽ
das euſerlich werck
thun/ wie die Judẽ
an Moſes geſetz.
Und das verklagẽ
vnd entſchuldigen
iſt/ das eyne ſund
groſſer iſt denn die
ander/ widder das
geſetz.
(ſeyn)
Gottis iſt die ehꝛe/
die nehmen yhm al-
le werck heyligen.
Deñ ſo die hey-
den/ die das geſetz nicht haben/ vnd doch von natur thun/ des geſetzs
ynhalt/ die ſelbigen/ die weyl ſie das geſetz nicht haben/ ſind ſie yhn
ſelbs eyn geſetz/ damit/ das ſie beweyſenn/ des geſetzs werck ſey be-
ſchꝛieben ynn yhꝛem hertzen/ ſyntemal yhr gewiſſen ſie betzeuget/ da-
zu auch die gedancken/ die ſich vnternander verklagen oder entſchul-
digen auff den tag/ da got das verpoꝛgen der menſchen/ durch Jhe-
ſu Chꝛiſt richten wirt/ lautts meynes Euangelion.

Sihe aber zu/ du heyſſiſt eyn Jude vnd verleſſiſt dich auffs ge-
ſetz/ vnd rhumiſt dich gottis/ vnd weyſſiſt ſeynen willen/ vnnd weyl
du auſz dem geſetz vnterricht biſt/ pꝛuffeſtu was recht vnnd nit recht
iſt/ vnd vermiſſeſt dich/ zu ſeyn eyn leytter der blinden/ eyn licht dero/
die ym finſternis ſind/ eyn zuchtiger der toꝛichten/ eynen lerer der eyn
feltigen/ haſt die foꝛme was zuwiſſen vnd recht iſt ym geſetz/ nu le-
riſtu andere/ vñ leriſt dich ſelber nicht/ Du pꝛedigeſt man ſolle nicht
ſtelen/ vnd du ſteliſt/ Du ſpꝛichſt man ſolle nicht eebꝛrechen/ vnd du
bꝛichſt die ehe/ Dyr grawelt fur den abgottern/ vnd raubiſt got was
ſeyn iſt/ Du rhumeſt dich des geſetzs/ vnd ſchendiſt got durch vbir-
trettung des geſetzs/ Denn ewert halben wirt gottis name verle-
ſtert vnter den heyden/ als geſchꝛieben ſtehet.

Die beſchneyttung iſt wol nutz/ wenn du das geſetz heltiſt/ hel-
tiſtu aber das geſetz nicht/ ſo iſt deyn beſchneyttung ſchon eyn (Uoꝛhaud)
Das heyſt Paulus
die heydẽ/ darumb
das ſie vnbeſchnyt-
ten ſind.
(geyſt)
Geyſt heyſt was
gott ym menſchen
vber die natur
wirckt.
Buchſtab heyſt al-
les thun der natur
on geyſt.
vor-
haudt woꝛden/ ſo nu die voꝛhaudt des geſetzs recht helt/ meynſtu
nicht/ das ſeyne voꝛhaudt werde fur eyn beſchneyttung gerechnet
werden? Vnd wirt alſo/ das von natur eyn voꝛhaud iſt/ vnd das ge-
ſetz volendet/ dich richten/ der du vnter dem buchſtaben vñ beſchney-
tung das geſetz vbertritteſt. Denn das iſt nicht eyn Jude/ der auſz-
wendig eyn Jude iſt. Auch iſt das nicht eyn beſchneyttung/ die auſz-
wendig ym fleyſch geſchicht/ ſondern das iſt eyn Jude/ der ynwen-
dig voꝛpoꝛgen iſt/ Vnnd die beſchneyttung des hertzen iſt eyn be-

ſchneyttung
a ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Röm" n="1">
        <div xml:id="Röm.2" n="2">
          <pb facs="#f0243" n="[237]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu den Romern. II</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,5">Römer 2,5</ref></note>Du aber nach deyne&#x0303; ver&#x017F;tocktem vn&#x0303; vnpu&#x017F;zfertigem hertzen/ &#x017F;am-<lb/>
le&#x017F;t dyr &#x017F;elb eyn &#x017F;chatz des zo&#xA75B;ns/ auff den tag des zo&#xA75B;ns vn&#x0303; der offin-<lb/>
barung des gerechten gerichts gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,6">Römer 2,6</ref></note>wilcher geben wirt eynem yg-<lb/>
lichen nach &#x017F;eynen wercken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,7">Römer 2,7</ref></note>nemlich/ p&#xA75B;ey&#x017F;z vnd eh&#xA75B;e vnd das vnuer-<lb/>
genglich we&#x017F;en/ denen/ die mit gedult ynn gutten wercken trachtenn<lb/>
nach dem ewigen leben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,8">Römer 2,8</ref></note>Aber denen/ die da zencki&#x017F;ch &#x017F;ind vnd nicht<lb/>
geho&#xA75B;chen der warheyt/ geho&#xA75B;chen aber dem vnrechten/ vngnad vnd<lb/>
zo&#xA75B;n/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,9">Römer 2,9</ref></note>trub&#x017F;al vnnd ang&#x017F;t/ vbir alle &#x017F;eelen der men&#x017F;chen/ die da bo&#x017F;es<lb/>
thun/ furnemlich der Juden/ vnd auch der kriechen <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,10">Römer 2,10</ref></note>p&#xA75B;ey&#x017F;z aber vnd<lb/>
eh&#xA75B;e vnd fride/ allen denen/ die da guttis thun/ furnemlich den Ju-<lb/>
den vnd auch den kriechen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,11">Römer 2,11</ref></note>Denn es i&#x017F;t keyn an&#x017F;ehen der per&#x017F;on fur got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,12">Römer 2,12</ref></note>wilche on ge&#x017F;etz ge-<lb/>
&#x017F;undigt haben/ die werden auch on ge&#x017F;etz verlo&#xA75B;en werden/ vnd wil-<lb/>
che am ge&#x017F;etz ge&#x017F;undigt haben/ die werden durchs ge&#x017F;etz vervrteylt<lb/>
werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,13">Römer 2,13</ref></note>Syntemal fur got nicht die das ge&#x017F;etz ho&#xA75B;en/ gerecht &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;ondern die das ge&#x017F;etz thun werden rechtfertige &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,14">Römer 2,14</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(Uon natur)<lb/>
Das naturlich ge-<lb/>
&#x017F;etz i&#x017F;t/ was du<lb/>
wilt dyr gethann<lb/>
vnd vbirhabe&#x0303; &#x017F;ein<lb/>
von eynem andern/<lb/>
das thu vnd erhebe<lb/>
du auch eynen an-<lb/>
dern/ darynn das<lb/>
gantz Mo&#x017F;es ge-<lb/>
&#x017F;etz begriffenn i&#x017F;t.<lb/>
wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;agt<lb/>
Mat. 7. an wilche&#x0303;<lb/>
ge&#x017F;etz die heydenn<lb/>
auch nicht mehr de&#x0303;<lb/><choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> eu&#x017F;erlich werck<lb/>
thun/ wie die Jude&#x0303;<lb/>
an Mo&#x017F;es ge&#x017F;etz.<lb/>
Und das verklage&#x0303;<lb/>
vnd ent&#x017F;chuldigen<lb/>
i&#x017F;t/ das eyne &#x017F;und<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t denn die<lb/>
ander/ widder das<lb/>
ge&#x017F;etz.<lb/>
(&#x017F;eyn)<lb/>
Gottis i&#x017F;t die eh&#xA75B;e/<lb/>
die nehmen yhm <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
le werck heyligen.</note>Den&#x0303; &#x017F;o die <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
den/ die das ge&#x017F;etz nicht haben/ vnd doch von natur thun/ des ge&#x017F;etzs<lb/>
ynhalt/ die &#x017F;elbigen/ die weyl &#x017F;ie das ge&#x017F;etz nicht haben/ &#x017F;ind &#x017F;ie yhn<lb/>
&#x017F;elbs eyn ge&#x017F;etz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,15">Römer 2,15</ref></note>damit/ das &#x017F;ie bewey&#x017F;enn/ des ge&#x017F;etzs werck &#x017F;ey be-<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ieben ynn yh&#xA75B;em hertzen/ &#x017F;yntemal yhr gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie betzeuget/ da-<lb/>
zu auch die gedancken/ die &#x017F;ich vnternander verklagen oder ent&#x017F;chul-<lb/>
digen <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,16">Römer 2,16</ref></note>auff den tag/ da got das verpo&#xA75B;gen der men&#x017F;chen/ durch Jhe-<lb/>
&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t richten wirt/ lautts meynes Euangelion.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,17">Römer 2,17</ref></note>Sihe aber zu/ du hey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t eyn Jude vnd verle&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t dich auffs ge-<lb/>
&#x017F;etz/ vnd rhumi&#x017F;t dich gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,18">Römer 2,18</ref></note>vnd wey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t &#x017F;eynen willen/ vnnd weyl<lb/>
du au&#x017F;z dem ge&#x017F;etz vnterricht bi&#x017F;t/ p&#xA75B;uffe&#x017F;tu was recht vnnd nit recht<lb/>
i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,19">Römer 2,19</ref></note>vnd vermi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t dich/ zu &#x017F;eyn eyn leytter der blinden/ eyn licht dero/<lb/>
die ym fin&#x017F;ternis &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,20">Römer 2,20</ref></note>eyn zuchtiger der to&#xA75B;ichten/ eynen lerer der eyn<lb/>
feltigen/ ha&#x017F;t die fo&#xA75B;me was zuwi&#x017F;&#x017F;en vnd recht i&#x017F;t ym ge&#x017F;etz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,21">Römer 2,21</ref></note>nu le-<lb/>
ri&#x017F;tu andere/ vn&#x0303; leri&#x017F;t dich &#x017F;elber nicht/ Du p&#xA75B;edige&#x017F;t man &#x017F;olle nicht<lb/>
&#x017F;telen/ vnd du &#x017F;teli&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,22">Römer 2,22</ref></note>Du &#x017F;p&#xA75B;ich&#x017F;t man &#x017F;olle nicht eeb&#xA75B;rechen/ vnd du<lb/>
b&#xA75B;ich&#x017F;t die ehe/ Dyr grawelt fur den abgottern/ vnd raubi&#x017F;t got was<lb/>
&#x017F;eyn i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,23">Römer 2,23</ref></note>Du rhume&#x017F;t dich des ge&#x017F;etzs/ vnd &#x017F;chendi&#x017F;t got durch vbir-<lb/>
trettung des ge&#x017F;etzs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,24">Römer 2,24</ref></note>Denn ewert halben wirt gottis name verle-<lb/>
&#x017F;tert vnter den heyden/ als ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,25">Römer 2,25</ref></note>Die be&#x017F;chneyttung i&#x017F;t wol nutz/ wenn du das ge&#x017F;etz helti&#x017F;t/ hel-<lb/>
ti&#x017F;tu aber das ge&#x017F;etz nicht/ &#x017F;o i&#x017F;t deyn be&#x017F;chneyttung &#x017F;chon eyn <note resp="#Luther" place="right">(Uo&#xA75B;haud)<lb/>
Das hey&#x017F;t Paulus<lb/>
die heyde&#x0303;/ darumb<lb/>
das &#x017F;ie <choice><orig>vnbe&#x017F;chnyt</orig><reg>vnbe&#x017F;chnyt-</reg></choice><lb/>
ten &#x017F;ind.<lb/>
(gey&#x017F;t)<lb/>
Gey&#x017F;t hey&#x017F;t was<lb/>
gott ym men&#x017F;chen<lb/>
vber die natur<lb/>
wirckt.<lb/>
Buch&#x017F;tab hey&#x017F;t al-<lb/>
les thun der natur<lb/>
on gey&#x017F;t.</note>vor-<lb/>
haudt wo&#xA75B;den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,26">Römer 2,26</ref></note>&#x017F;o nu die vo&#xA75B;haudt des ge&#x017F;etzs recht helt/ meyn&#x017F;tu<lb/>
nicht/ das &#x017F;eyne vo&#xA75B;haudt werde fur eyn be&#x017F;chneyttung gerechnet<lb/>
werden? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,27">Römer 2,27</ref></note>Vnd wirt al&#x017F;o/ das von natur eyn vo&#xA75B;haud i&#x017F;t/ vnd das ge-<lb/>
&#x017F;etz volendet/ dich richten/ der du vnter dem buch&#x017F;taben vn&#x0303; <choice><orig>be&#x017F;chney</orig><reg>be&#x017F;chney-</reg></choice><lb/>
tung das ge&#x017F;etz vbertritte&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,28">Römer 2,28</ref></note>Denn das i&#x017F;t nicht eyn Jude/ der au&#x017F;z-<lb/>
wendig eyn Jude i&#x017F;t. Auch i&#x017F;t das nicht eyn be&#x017F;chneyttung/ die au&#x017F;z-<lb/>
wendig ym fley&#x017F;ch ge&#x017F;chicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Römer2,29">Römer 2,29</ref></note>&#x017F;ondern das i&#x017F;t eyn Jude/ der ynwen-<lb/>
dig vo&#xA75B;po&#xA75B;gen i&#x017F;t/ Vnnd die be&#x017F;chneyttung des hertzen i&#x017F;t eyn be- <fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chneyttung</fw><fw type="sig" place="bottom">a ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[237]/0243] Zu den Romern. II Du aber nach deynẽ verſtocktem vñ vnpuſzfertigem hertzen/ ſam- leſt dyr ſelb eyn ſchatz des zoꝛns/ auff den tag des zoꝛns vñ der offin- barung des gerechten gerichts gottis/ wilcher geben wirt eynem yg- lichen nach ſeynen wercken/ nemlich/ pꝛeyſz vnd ehꝛe vnd das vnuer- genglich weſen/ denen/ die mit gedult ynn gutten wercken trachtenn nach dem ewigen leben. Aber denen/ die da zenckiſch ſind vnd nicht gehoꝛchen der warheyt/ gehoꝛchen aber dem vnrechten/ vngnad vnd zoꝛn/ trubſal vnnd angſt/ vbir alle ſeelen der menſchen/ die da boſes thun/ furnemlich der Juden/ vnd auch der kriechen pꝛeyſz aber vnd ehꝛe vnd fride/ allen denen/ die da guttis thun/ furnemlich den Ju- den vnd auch den kriechen. Denn es iſt keyn anſehen der perſon fur got/ wilche on geſetz ge- ſundigt haben/ die werden auch on geſetz verloꝛen werden/ vnd wil- che am geſetz geſundigt haben/ die werden durchs geſetz vervrteylt werden/ Syntemal fur got nicht die das geſetz hoꝛen/ gerecht ſind/ ſondern die das geſetz thun werden rechtfertige ſeyn/ Deñ ſo die hey den/ die das geſetz nicht haben/ vnd doch von natur thun/ des geſetzs ynhalt/ die ſelbigen/ die weyl ſie das geſetz nicht haben/ ſind ſie yhn ſelbs eyn geſetz/ damit/ das ſie beweyſenn/ des geſetzs werck ſey be- ſchꝛieben ynn yhꝛem hertzen/ ſyntemal yhr gewiſſen ſie betzeuget/ da- zu auch die gedancken/ die ſich vnternander verklagen oder entſchul- digen auff den tag/ da got das verpoꝛgen der menſchen/ durch Jhe- ſu Chꝛiſt richten wirt/ lautts meynes Euangelion. (Uon natur) Das naturlich ge- ſetz iſt/ was du wilt dyr gethann vnd vbirhabẽ ſein von eynem andern/ das thu vnd erhebe du auch eynen an- dern/ darynn das gantz Moſes ge- ſetz begriffenn iſt. wie Chꝛiſtus ſagt Mat. 7. an wilchẽ geſetz die heydenn auch nicht mehr dẽ dz euſerlich werck thun/ wie die Judẽ an Moſes geſetz. Und das verklagẽ vnd entſchuldigen iſt/ das eyne ſund groſſer iſt denn die ander/ widder das geſetz. (ſeyn) Gottis iſt die ehꝛe/ die nehmen yhm al le werck heyligen. Sihe aber zu/ du heyſſiſt eyn Jude vnd verleſſiſt dich auffs ge- ſetz/ vnd rhumiſt dich gottis/ vnd weyſſiſt ſeynen willen/ vnnd weyl du auſz dem geſetz vnterricht biſt/ pꝛuffeſtu was recht vnnd nit recht iſt/ vnd vermiſſeſt dich/ zu ſeyn eyn leytter der blinden/ eyn licht dero/ die ym finſternis ſind/ eyn zuchtiger der toꝛichten/ eynen lerer der eyn feltigen/ haſt die foꝛme was zuwiſſen vnd recht iſt ym geſetz/ nu le- riſtu andere/ vñ leriſt dich ſelber nicht/ Du pꝛedigeſt man ſolle nicht ſtelen/ vnd du ſteliſt/ Du ſpꝛichſt man ſolle nicht eebꝛrechen/ vnd du bꝛichſt die ehe/ Dyr grawelt fur den abgottern/ vnd raubiſt got was ſeyn iſt/ Du rhumeſt dich des geſetzs/ vnd ſchendiſt got durch vbir- trettung des geſetzs/ Denn ewert halben wirt gottis name verle- ſtert vnter den heyden/ als geſchꝛieben ſtehet. Die beſchneyttung iſt wol nutz/ wenn du das geſetz heltiſt/ hel- tiſtu aber das geſetz nicht/ ſo iſt deyn beſchneyttung ſchon eyn vor- haudt woꝛden/ ſo nu die voꝛhaudt des geſetzs recht helt/ meynſtu nicht/ das ſeyne voꝛhaudt werde fur eyn beſchneyttung gerechnet werden? Vnd wirt alſo/ das von natur eyn voꝛhaud iſt/ vnd das ge- ſetz volendet/ dich richten/ der du vnter dem buchſtaben vñ beſchney tung das geſetz vbertritteſt. Denn das iſt nicht eyn Jude/ der auſz- wendig eyn Jude iſt. Auch iſt das nicht eyn beſchneyttung/ die auſz- wendig ym fleyſch geſchicht/ ſondern das iſt eyn Jude/ der ynwen- dig voꝛpoꝛgen iſt/ Vnnd die beſchneyttung des hertzen iſt eyn be- ſchneyttung (Uoꝛhaud) Das heyſt Paulus die heydẽ/ darumb das ſie vnbeſchnyt ten ſind. (geyſt) Geyſt heyſt was gott ym menſchen vber die natur wirckt. Buchſtab heyſt al- les thun der natur on geyſt. a ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/243
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [237]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/243>, abgerufen am 21.09.2020.