Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrhede.
wuttet/ so lange wyr dem geyst folgen vnd der sunde widderstreben
sie zu todten. Weyl aber nichts so gut ist das fleysch zu teuben/ als
Creutz vnd leyden/ trostet er vns ynn leyden durch beystand/ des
geysts/ der liebe/ vnd aller Creaturn/ nemlich/ das beyde der geyst ynn
vns sufftzet vnd die Creatur sich mit vns sehnet/ das wyr des fleysch
vnd der sund los werden. Also sehen wyr das dise drey Capitel auff
das eynige werck des glawbens treyben/ das da heyst/ den allten
Adam todten vnd das fleysch zwingen.

Am neunden/ zehenden vnd eylfften Capitel leret er von der ewigen
versehung Gottis/ da her es vrsprunglich fleust/ wer gleuben odder
nicht glewben soll/ von sunden los odder nicht los werden kan/ da-
mit es yhe gar aus vnsern henden genomen/ vnd alleyn ynn Gottis
hand gestellet sey/ das wyr frum werden/ Vnd das ist auch auffs al-
ler hohist nott/ denn wyr sind so schwach vnd vngewiss/ das/ wens
bey vns stunde/ wurde freylich nicht ein mensch selig/ der teuffel wur-
de sie gewisslich alle vberweldigen/ Aber nu Gott gewis ist/ das yhm
seyn versehen nicht feylet/ noch ymand yhm weren kan/ haben wyr
noch hoffnung widder die sunde.

Aber hie ist den freueln vnd hochfarenden geystern eyn mal zu ste-
cken/ die yhrn verstand am ersten hie her furen vnd oben an heben/ zu-
uor den abgrund gottlicher versehung zu forschen/ vnd vergeblich da-
mit sich bekummern/ ob sie versehen sind/ die mussen sich denn selb stur-
tzen/ das sie entweder vertzagen/ oder sich ynn die frey schantz schlagen/
Du aber folge diser Epistell ynn yhrer ordnung/ bekummere dich
zuuor mit Christo vnd dem Euangelio/ das du deyne sund vnd seyne
gnad erkennist/ darnach mit der sunden streyttist/ wie hie das .1. 2. 3. 4
.5. 6. 7. 8. Capitel geleret haben/ Darnach wenn du ynn das achte ko-
men bist/ vnter das creutz vnd leyden/ das wirt dich recht leren/ die
versehung/ ym .9. 10. vnd .11. Capitel/ wie trostlich sie sey. Denn on ley-
den/ creutz vnd tods notten/ kan man die versehung nicht on schaden
vnd heymlichen zorn widder Got handeln/ Drumb mus Adam zu-
uor wol todt seyn/ ehe er dis ding leyde vnd den starcken weyn trincke/
darumb sich dich fur/ das du nicht weyn trinckist/ wenn du noch eyn
seugling bist/ Eyn iglich lere hat yhr maß/ zeyt vnd allter.

Am zwelfften leret er den rechten Gottis dienst vnd macht alle
Christen zu pfaffen/ das sie opffern sollen/ nicht gellt nach vieh/ wie
ym gesetz/ sondern yhr eygen leybe/ mit todtung der luste/ Darnach
beschreybt er den euserlichen wandel der Christen ym geystlichen re-
giment/ wie sie leren/ predigen/ regirn/ dienen/ geben/ leyden/ lieben/
leben vnd thun sollen gegen freund/ feynd vnd yderman/ das sind die
werck/ die eyn Christen thut/ denn wie gesagt ist/ glawb feyret nicht.

Am dreytzehenden/ leret er das weltlich regiment ehren vnd gehor-
sam seyn/ wilchs darumb eyngesetzt ist/ obs wol die leut nicht frum
macht fur Got/ so schaffts doch so viel/ das die frumen euserlich fryd
vnd schutz haben/ vnd die bosen/ on furcht odder mit frid vnd rugen

nicht konnen

Voꝛrhede.
wuttet/ ſo lange wyr dem geyſt folgen vnd der ſunde widderſtreben
ſie zu todten. Weyl aber nichts ſo gut iſt das fleyſch zu teuben/ als
Creutz vnd leyden/ troſtet er vns ynn leyden durch beyſtand/ des
geyſts/ der liebe/ vñ aller Creaturn/ nemlich/ das beyde der geyſt yñ
vns ſufftzet vnd die Creatur ſich mit vns ſehnet/ das wyr des fleyſch
vnd der ſund los werden. Alſo ſehen wyr das diſe dꝛey Capitel auff
das eynige werck des glawbens treyben/ das da heyſt/ den allten
Adam todten vnd das fleyſch zwingen.

Am neunden/ zehenden vnd eylfften Capitel leret er von der ewigẽ
verſehung Gottis/ da her es vrſpꝛunglich fleuſt/ wer gleuben odder
nicht glewben ſoll/ von ſunden los odder nicht los werden kan/ da-
mit es yhe gar aus vnſern henden genomen/ vnd alleyn ynn Gottis
hand geſtellet ſey/ das wyr frum werden/ Vnd das iſt auch auffs al-
ler hohiſt nott/ denn wyr ſind ſo ſchwach vnd vngewiſs/ das/ wens
bey vns ſtunde/ wurde freylich nicht ein menſch ſelig/ der teuffel wur-
de ſie gewiſslich alle vberweldigen/ Aber nu Gott gewis iſt/ das yhm
ſeyn verſehen nicht feylet/ noch ymand yhm weren kan/ haben wyr
noch hoffnung widder die ſunde.

Aber hie iſt den freueln vnd hochfarenden geyſtern eyn mal zu ſte-
cken/ die yhꝛn verſtand am erſten hie her furen vñ oben an heben/ zu-
uoꝛ den abgrund gottlicher verſehung zu foꝛſchen/ vnd vergeblich da-
mit ſich bekummern/ ob ſie verſehẽ ſind/ die muſſen ſich deñ ſelb ſtur-
tzẽ/ das ſie entweder vertzagen/ oder ſich ynn die frey ſchantz ſchlagen/
Du aber folge diſer Epiſtell ynn yhrer oꝛdnung/ bekummere dich
zuuoꝛ mit Chꝛiſto vnd dem Euangelio/ das du deyne ſund vnd ſeyne
gnad erkenniſt/ darnach mit der ſunden ſtreyttiſt/ wie hie das .1. 2. 3. 4
.5. 6. 7. 8. Capitel geleret haben/ Darnach wenn du ynn das achte ko-
men biſt/ vnter das creutz vnd leyden/ das wirt dich recht leren/ die
verſehung/ ym .9. 10. vnd .11. Capitel/ wie troſtlich ſie ſey. Denn on ley-
den/ creutz vnd tods notten/ kan man die verſehung nicht on ſchaden
vnd heymlichen zoꝛn widder Got handeln/ Drumb mus Adam zu-
uoꝛ wol todt ſeyn/ ehe er dis ding leyde vñ den ſtarcken weyn trincke/
darumb ſich dich fur/ das du nicht weyn trinckiſt/ wenn du noch eyn
ſeugling biſt/ Eyn iglich lere hat yhꝛ maſz/ zeyt vnd allter.

Am zwelfften leret er den rechten Gottis dienſt vnd macht alle
Chꝛiſten zu pfaffen/ das ſie opffern ſollen/ nicht gellt nach vieh/ wie
ym geſetz/ ſondern yhꝛ eygen leybe/ mit todtung der luſte/ Darnach
beſchꝛeybt er den euſerlichen wandel der Chꝛiſten ym geyſtlichen re-
gimẽt/ wie ſie leren/ pꝛedigen/ regirn/ dienen/ geben/ leyden/ lieben/
leben vñ thun ſollen gegen freund/ feynd vnd yderman/ das ſind die
werck/ die eyn Chꝛiſten thut/ denn wie geſagt iſt/ glawb feyret nicht.

Am dꝛeytzehenden/ leret er das weltlich regiment ehren vñ gehoꝛ-
ſam ſeyn/ wilchs darumb eyngeſetzt iſt/ obs wol die leut nicht frum
macht fur Got/ ſo ſchaffts doch ſo viel/ das die frumẽ euſerlich fryd
vnd ſchutz haben/ vnd die boſen/ on furcht odder mit frid vnd rugen

nicht konnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0238" n="[232]"/><fw type="header" place="top">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
wuttet/ &#x017F;o lange wyr dem gey&#x017F;t folgen vnd der &#x017F;unde widder&#x017F;treben<lb/>
&#x017F;ie zu todten. Weyl aber nichts &#x017F;o gut i&#x017F;t das fley&#x017F;ch zu teuben/ als<lb/>
Creutz vnd leyden/ tro&#x017F;tet er vns ynn leyden durch bey&#x017F;tand/ des<lb/>
gey&#x017F;ts/ der liebe/ vn&#x0303; aller Creaturn/ nemlich/ das beyde der gey&#x017F;t yn&#x0303;<lb/>
vns &#x017F;ufftzet vnd die Creatur &#x017F;ich mit vns &#x017F;ehnet/ das wyr des fley&#x017F;ch<lb/>
vnd der &#x017F;und los werden. Al&#x017F;o &#x017F;ehen wyr das di&#x017F;e d&#xA75B;ey Capitel auff<lb/>
das eynige werck des glawbens treyben/ das da hey&#x017F;t/ den allten<lb/>
Adam todten vnd das fley&#x017F;ch zwingen.</p><lb/>
        <p>Am neunden/ zehenden vnd eylfften Capitel leret er von der ewige&#x0303;<lb/>
ver&#x017F;ehung Gottis/ da her es vr&#x017F;p&#xA75B;unglich fleu&#x017F;t/ wer gleuben odder<lb/>
nicht glewben &#x017F;oll/ von &#x017F;unden los odder nicht los werden kan/ <choice><orig>da</orig><reg>da-</reg></choice><lb/>
mit es yhe gar aus vn&#x017F;ern henden genomen/ vnd alleyn ynn Gottis<lb/>
hand ge&#x017F;tellet &#x017F;ey/ das wyr frum werden/ Vnd das i&#x017F;t auch auffs al-<lb/>
ler hohi&#x017F;t nott/ denn wyr &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;chwach vnd vngewi&#x017F;s/ das/ wens<lb/>
bey vns &#x017F;tunde/ wurde freylich nicht ein men&#x017F;ch &#x017F;elig/ der teuffel <choice><orig>wur</orig><reg>wur-</reg></choice><lb/>
de &#x017F;ie gewi&#x017F;slich alle vberweldigen/ Aber nu Gott gewis i&#x017F;t/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> yhm<lb/>
&#x017F;eyn ver&#x017F;ehen nicht feylet/ noch ymand yhm weren kan/ haben wyr<lb/>
noch hoffnung widder die &#x017F;unde.</p><lb/>
        <p>Aber hie i&#x017F;t den freueln vnd hochfarenden gey&#x017F;tern eyn mal zu &#x017F;te-<lb/>
cken/ die yh&#xA75B;n ver&#x017F;tand am er&#x017F;ten hie her furen vn&#x0303; oben an heben/ zu-<lb/>
uo&#xA75B; den abgrund gottlicher ver&#x017F;ehung zu fo&#xA75B;&#x017F;chen/ vnd vergeblich <choice><orig>da</orig><reg>da-</reg></choice><lb/>
mit &#x017F;ich bekummern/ ob &#x017F;ie ver&#x017F;ehe&#x0303; &#x017F;ind/ die mu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich den&#x0303; &#x017F;elb &#x017F;tur-<lb/>
tze&#x0303;/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;ie entweder vertzagen/ oder &#x017F;ich ynn die frey &#x017F;chantz &#x017F;chlagen/<lb/>
Du aber folge di&#x017F;er Epi&#x017F;tell ynn yhrer o&#xA75B;dnung/ bekummere dich<lb/>
zuuo&#xA75B; mit Ch&#xA75B;i&#x017F;to vnd dem Euangelio/ das du deyne &#x017F;und vnd &#x017F;eyne<lb/>
gnad erkenni&#x017F;t/ darnach mit der &#x017F;unden &#x017F;treytti&#x017F;t/ wie hie das .1. 2. 3. 4<lb/>
.5. 6. 7. 8. Capitel geleret haben/ Darnach wenn du ynn das achte ko-<lb/>
men bi&#x017F;t/ vnter das creutz vnd leyden/ das wirt dich recht leren/ die<lb/>
ver&#x017F;ehung/ ym .9. 10. vnd .11. Capitel/ wie tro&#x017F;tlich &#x017F;ie &#x017F;ey. Denn on <choice><orig>ley</orig><reg>ley-</reg></choice><lb/>
den/ creutz vnd tods notten/ kan man die ver&#x017F;ehung nicht on &#x017F;chaden<lb/>
vnd heymlichen zo&#xA75B;n widder Got handeln/ Drumb mus Adam zu-<lb/>
uo&#xA75B; wol todt &#x017F;eyn/ ehe er dis ding leyde vn&#x0303; den &#x017F;tarcken weyn trincke/<lb/>
darumb &#x017F;ich dich fur/ das du nicht weyn trincki&#x017F;t/ wenn du noch eyn<lb/>
&#x017F;eugling bi&#x017F;t/ Eyn iglich lere hat yh&#xA75B; ma&#x017F;z/ zeyt vnd allter.</p><lb/>
        <p>Am zwelfften leret er den rechten Gottis dien&#x017F;t vnd macht alle<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten zu pfaffen/ das &#x017F;ie opffern &#x017F;ollen/ nicht gellt nach vieh/ wie<lb/>
ym ge&#x017F;etz/ &#x017F;ondern yh&#xA75B; eygen leybe/ mit todtung der lu&#x017F;te/ Darnach<lb/>
be&#x017F;ch&#xA75B;eybt er den eu&#x017F;erlichen wandel der Ch&#xA75B;i&#x017F;ten ym gey&#x017F;tlichen <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
gime&#x0303;t/ wie &#x017F;ie leren/ p&#xA75B;edigen/ regirn/ dienen/ geben/ leyden/ lieben/<lb/>
leben vn&#x0303; thun &#x017F;ollen gegen freund/ feynd vnd yderman/ das &#x017F;ind die<lb/>
werck/ die eyn Ch&#xA75B;i&#x017F;ten thut/ denn wie ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ glawb feyret nicht.</p><lb/>
        <p>Am d&#xA75B;eytzehenden/ leret er das weltlich regiment ehren vn&#x0303; geho&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;am &#x017F;eyn/ wilchs darumb eynge&#x017F;etzt i&#x017F;t/ obs wol die leut nicht frum<lb/>
macht fur Got/ &#x017F;o &#x017F;chaffts doch &#x017F;o viel/ das die frume&#x0303; eu&#x017F;erlich fryd<lb/>
vnd &#x017F;chutz haben/ vnd die bo&#x017F;en/ on furcht odder mit frid vnd rugen<fw place="bottom" type="catch">nicht konnen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[232]/0238] Voꝛrhede. wuttet/ ſo lange wyr dem geyſt folgen vnd der ſunde widderſtreben ſie zu todten. Weyl aber nichts ſo gut iſt das fleyſch zu teuben/ als Creutz vnd leyden/ troſtet er vns ynn leyden durch beyſtand/ des geyſts/ der liebe/ vñ aller Creaturn/ nemlich/ das beyde der geyſt yñ vns ſufftzet vnd die Creatur ſich mit vns ſehnet/ das wyr des fleyſch vnd der ſund los werden. Alſo ſehen wyr das diſe dꝛey Capitel auff das eynige werck des glawbens treyben/ das da heyſt/ den allten Adam todten vnd das fleyſch zwingen. Am neunden/ zehenden vnd eylfften Capitel leret er von der ewigẽ verſehung Gottis/ da her es vrſpꝛunglich fleuſt/ wer gleuben odder nicht glewben ſoll/ von ſunden los odder nicht los werden kan/ da mit es yhe gar aus vnſern henden genomen/ vnd alleyn ynn Gottis hand geſtellet ſey/ das wyr frum werden/ Vnd das iſt auch auffs al- ler hohiſt nott/ denn wyr ſind ſo ſchwach vnd vngewiſs/ das/ wens bey vns ſtunde/ wurde freylich nicht ein menſch ſelig/ der teuffel wur de ſie gewiſslich alle vberweldigen/ Aber nu Gott gewis iſt/ dz yhm ſeyn verſehen nicht feylet/ noch ymand yhm weren kan/ haben wyr noch hoffnung widder die ſunde. Aber hie iſt den freueln vnd hochfarenden geyſtern eyn mal zu ſte- cken/ die yhꝛn verſtand am erſten hie her furen vñ oben an heben/ zu- uoꝛ den abgrund gottlicher verſehung zu foꝛſchen/ vnd vergeblich da mit ſich bekummern/ ob ſie verſehẽ ſind/ die muſſen ſich deñ ſelb ſtur- tzẽ/ dz ſie entweder vertzagen/ oder ſich ynn die frey ſchantz ſchlagen/ Du aber folge diſer Epiſtell ynn yhrer oꝛdnung/ bekummere dich zuuoꝛ mit Chꝛiſto vnd dem Euangelio/ das du deyne ſund vnd ſeyne gnad erkenniſt/ darnach mit der ſunden ſtreyttiſt/ wie hie das .1. 2. 3. 4 .5. 6. 7. 8. Capitel geleret haben/ Darnach wenn du ynn das achte ko- men biſt/ vnter das creutz vnd leyden/ das wirt dich recht leren/ die verſehung/ ym .9. 10. vnd .11. Capitel/ wie troſtlich ſie ſey. Denn on ley den/ creutz vnd tods notten/ kan man die verſehung nicht on ſchaden vnd heymlichen zoꝛn widder Got handeln/ Drumb mus Adam zu- uoꝛ wol todt ſeyn/ ehe er dis ding leyde vñ den ſtarcken weyn trincke/ darumb ſich dich fur/ das du nicht weyn trinckiſt/ wenn du noch eyn ſeugling biſt/ Eyn iglich lere hat yhꝛ maſz/ zeyt vnd allter. Am zwelfften leret er den rechten Gottis dienſt vnd macht alle Chꝛiſten zu pfaffen/ das ſie opffern ſollen/ nicht gellt nach vieh/ wie ym geſetz/ ſondern yhꝛ eygen leybe/ mit todtung der luſte/ Darnach beſchꝛeybt er den euſerlichen wandel der Chꝛiſten ym geyſtlichen re gimẽt/ wie ſie leren/ pꝛedigen/ regirn/ dienen/ geben/ leyden/ lieben/ leben vñ thun ſollen gegen freund/ feynd vnd yderman/ das ſind die werck/ die eyn Chꝛiſten thut/ denn wie geſagt iſt/ glawb feyret nicht. Am dꝛeytzehenden/ leret er das weltlich regiment ehren vñ gehoꝛ- ſam ſeyn/ wilchs darumb eyngeſetzt iſt/ obs wol die leut nicht frum macht fur Got/ ſo ſchaffts doch ſo viel/ das die frumẽ euſerlich fryd vnd ſchutz haben/ vnd die boſen/ on furcht odder mit frid vnd rugen nicht konnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/238
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [232]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/238>, abgerufen am 28.09.2020.