Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrhede.
so euserlich frum scheynen odder heymlich sundigen/ als die Juden
waren/ vnd noch alle heucheler sind/ die on lust on liebe wol leben/
vnd ym hertzen Gottis gesetz feynd sind/ vnd doch ander leut gern vrtey-
len/ wie aller gleyssner art ist/ das sie sich selb reyn achten vnd doch
vol geytzs/ hass/ hoffart/ vnd alles vnflats sticken/ Matth 23. Die sinds
eben die Gottis guttigkeyt verachten vnd nach yhrer hertigkeyt des
zorns schatz samlen. Also das Sanct Paulus/ als eyn rechter gesetz
verklerer niemant on sund bleyben lesset/ sondern allen den zorn Got-
tis verkundigt/ die aus natur oder freyem willen wollen wol leben/
vnd lessit sie nichts besser seyn/ denn die offentlichen sunder/ ia er spri-
cht/sie seyen hartmutige vnd vnpusfertige.

Am dritten/ wirfft er sie alle beyde ynn eyn hauffen vnd spricht/
eyner sey wie der ander/ alltzumal sunder fur Got/ on das die Juden
Gottis wort gehabt/ wie wol viel nicht dran glewbt/ haben/ doch da
mit Gottis glawb vnd warheyt nicht aus ist/ vnd furet zufellig eyn
den spruch aus dem .50. Psalm/ das Gott recht bleybt ynn seynen
wortten/ Darnach kompt er wider drauff/ vnd beweyset auch durch
schrifft/ das sie alle sunder sind/ vnd durch gesetzs werck niemant
recht fertig werde/ sondern das gesetz nur die sund zuerkennen ge-
ben sey/ Darnach fehet er an/ vnd leret den rechten weg/ wie man
musse frum vnd selig werden vnd spricht/ sie sind alle sunder vnd on preys
Gottis/ mussen aber on verdienst rechtfertig werden durch den gla-
wben an Christo/ der vns solchs verdienet hat durch seyn blut vnd
vns eyn gnaden stuel worden von Gott/ der vns alle vorige sund ver-
gibt/ da mit er beweyse/ das seyne gerechtigkeyt/ die er gibt ym glau-
ben/ alleyne vns helffe/ die zu der zeyt durchs Euangelion offinbart
vnd zuuor durchs gesetz vnd propheten betzeuget ist/ Also wirt das
gesetz durch den glawben auff gericht/ ob wol des gesetzs werck da
mit werden nydder gelegt sampt yhrem rhum.

Am vierden/ als nu durch die ersten drey Capitel/ die sunden offin-
bart/ vnd der weg des glawben zur rechtfertigkeyt geleret/ fehet er an
zu begegen ettlichen eynreden vnd anspruche/ Vnd nympt am ersten
den fur/ den gemeyniglich thun/ alle die von glawben horen wie er on
werck rechtfertige vnd sprechen/ sol man denn nu keyn gute werck
thun? Also helt er hie yhm selb fur den Abraham vnd spricht/ Was
hat denn Abraham mit seynen wercken than? ists alles vmbsonst ge-
wesen? waren seyn werck keyn nutz? Vnd schleust/ das Abraham on
alle werck alleyn durch den glawben rechtfertiget sey/ so gar/ das er
auch fur dem werck seyner beschneytung durch die schrifft/ alleyn
seyns glawbens halben rechtfertig gepreysset werde/ Genn. 15. hat
aber das werck der beschneyttung zu seyner gerechtigkeyt nichts than/
das doch Gott yhm gepott vnd eyn gut werck des gehorsams war/
so wirt gewisslich auch keyn ander gut werck zur gerechtigkeyt et-
was thun/ Sondern wie die beschneyttung Abrahe eyn euserlich
zeychen war/ da mit er seyne gerechtigkeyt ym glawben beweysete/

also sind

Voꝛrhede.
ſo euſerlich frum ſcheynen odder heymlich ſundigen/ als die Juden
waren/ vnd noch alle heucheler ſind/ die on luſt on liebe wol leben/
vñ ym hertzen Gottis geſetz feynd ſind/ vñ doch ander leut gern vrtey-
len/ wie aller gleyſsner art iſt/ das ſie ſich ſelb reyn achten vnd doch
vol geytzs/ haſs/ hoffart/ vñ alles vnflats ſtickẽ/ Matth 23. Die ſinds
eben die Gottis guttigkeyt verachten vnd nach yhꝛer hertigkeyt des
zoꝛns ſchatz ſamlen. Alſo das Sanct Paulus/ als eyn rechter geſetz
verklerer niemant on ſund bleyben leſſet/ ſondern allen den zoꝛn Got-
tis verkundigt/ die aus natur oder freyem willen wollen wol leben/
vnd leſſit ſie nichts beſſer ſeyn/ denn die offentlichen ſunder/ ia er ſpꝛi-
cht/ſie ſeyen hartmutige vnd vnpuſfertige.

Am dꝛitten/ wirfft er ſie alle beyde ynn eyn hauffen vnd ſpꝛicht/
eyner ſey wie der ander/ alltzumal ſunder fur Got/ on das die Judẽ
Gottis woꝛt gehabt/ wie wol viel nicht dran glewbt/ habẽ/ doch da
mit Gottis glawb vnd warheyt nicht aus iſt/ vnd furet zufellig eyn
den ſpꝛuch aus dem .50. Pſalm/ das Gott recht bleybt ynn ſeynen
woꝛtten/ Darnach kompt er wider drauff/ vnd beweyſet auch durch
ſchꝛifft/ das ſie alle ſunder ſind/ vnd durch geſetzs werck niemant
recht fertig werde/ ſondern das geſetz nur die ſund zuerkennen ge-
ben ſey/ Darnach fehet er an/ vnd leret den rechten weg/ wie man
muſſe frum vñ ſelig werden vñ ſpꝛicht/ ſie ſind alle ſunder vñ on pꝛeys
Gottis/ muſſen aber on verdienſt rechtfertig werden durch den gla-
wben an Chꝛiſto/ der vns ſolchs verdienet hat durch ſeyn blut vnd
vns eyn gnaden ſtuel woꝛden von Gott/ der vns alle voꝛige ſund ver-
gibt/ da mit er beweyſe/ das ſeyne gerechtigkeyt/ die er gibt ym glau-
ben/ alleyne vns helffe/ die zu der zeyt durchs Euangelion offinbart
vnd zuuoꝛ durchs geſetz vnd pꝛopheten betzeuget iſt/ Alſo wirt das
geſetz durch den glawben auff gericht/ ob wol des geſetzs werck da
mit werden nydder gelegt ſampt yhꝛem rhum.

Am vierden/ als nu durch die erſten dꝛey Capitel/ die ſunden offin-
bart/ vnd der weg des glawben zur rechtfertigkeyt geleret/ fehet er an
zu begegen ettlichen eynreden vnd anſpꝛuche/ Vnd nympt am erſten
den fur/ den gemeyniglich thun/ alle die võ glawben hoꝛẽ wie er on
werck rechtfertige vnd ſpꝛechen/ ſol man denn nu keyn gute werck
thun? Alſo helt er hie yhm ſelb fur den Abꝛaham vnd ſpꝛicht/ Was
hat denn Abraham mit ſeynen wercken than? iſts alles vmbſonſt ge-
weſen? waren ſeyn werck keyn nutz? Vnd ſchleuſt/ das Abꝛaham on
alle werck alleyn durch den glawben rechtfertiget ſey/ ſo gar/ das er
auch fur dem werck ſeyner beſchneytung durch die ſchꝛifft/ alleyn
ſeyns glawbens halben rechtfertig gepꝛeyſset werde/ Geñ. 15. hat
aber das werck der beſchneyttũg zu ſeyner gerechtigkeyt nichts than/
das doch Gott yhm gepott vnd eyn gut werck des gehoꝛſams war/
ſo wirt gewiſslich auch keyn ander gut werck zur gerechtigkeyt et-
was thun/ Sondern wie die beſchneyttung Abꝛahe eyn euſerlich
zeychen war/ da mit er ſeyne gerechtigkeyt ym glawben beweyſete/

alſo ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0234" n="[228]"/><fw type="header" place="top">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
&#x017F;o eu&#x017F;erlich frum &#x017F;cheynen odder heymlich &#x017F;undigen/ als die Juden<lb/>
waren/ vnd noch alle heucheler &#x017F;ind/ die on lu&#x017F;t on liebe wol leben/<lb/>
vn&#x0303; ym hertzen Gottis ge&#x017F;etz feynd &#x017F;ind/ vn&#x0303; doch ander leut gern <choice><orig>vrtey</orig><reg>vrtey-</reg></choice><lb/>
len/ wie aller gley&#x017F;sner art i&#x017F;t/ das &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb reyn achten vnd doch<lb/>
vol geytzs/ ha&#x017F;s/ hoffart/ vn&#x0303; alles vnflats &#x017F;ticke&#x0303;/ Matth 23. Die &#x017F;inds<lb/>
eben die Gottis guttigkeyt verachten vnd nach yh&#xA75B;er hertigkeyt des<lb/>
zo&#xA75B;ns &#x017F;chatz &#x017F;amlen. Al&#x017F;o das Sanct Paulus/ als eyn rechter ge&#x017F;etz<lb/>
verklerer niemant on &#x017F;und bleyben le&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern allen den zo&#xA75B;n <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
tis verkundigt/ die aus natur oder freyem willen wollen wol leben/<lb/>
vnd le&#x017F;&#x017F;it &#x017F;ie nichts be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ denn die offentlichen &#x017F;under/ ia er <choice><orig>&#x017F;p&#xA75B;i</orig><reg>&#x017F;p&#xA75B;i-</reg></choice><lb/>
cht/&#x017F;ie &#x017F;eyen hartmutige vnd vnpu&#x017F;fertige.</p><lb/>
        <p>Am d&#xA75B;itten/ wirfft er &#x017F;ie alle beyde ynn eyn hauffen vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/>
eyner &#x017F;ey wie der ander/ alltzumal &#x017F;under fur Got/ on das die Jude&#x0303;<lb/>
Gottis wo&#xA75B;t gehabt/ wie wol viel nicht dran glewbt/ habe&#x0303;/ doch da<lb/>
mit Gottis glawb vnd warheyt nicht aus i&#x017F;t/ vnd furet zufellig eyn<lb/>
den &#x017F;p&#xA75B;uch aus dem .50. P&#x017F;alm/ das Gott recht bleybt ynn &#x017F;eynen<lb/>
wo&#xA75B;tten/ Darnach kompt er wider drauff/ vnd bewey&#x017F;et auch durch<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ifft/ das &#x017F;ie alle &#x017F;under &#x017F;ind/ vnd durch ge&#x017F;etzs werck niemant<lb/>
recht fertig werde/ &#x017F;ondern das ge&#x017F;etz nur die &#x017F;und zuerkennen ge-<lb/>
ben &#x017F;ey/ Darnach fehet er an/ vnd leret den rechten weg/ wie man<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;e frum vn&#x0303; &#x017F;elig werden vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;icht/ &#x017F;ie &#x017F;ind alle &#x017F;under vn&#x0303; on p&#xA75B;eys<lb/>
Gottis/ mu&#x017F;&#x017F;en aber on verdien&#x017F;t rechtfertig werden durch den <choice><orig>gla</orig><reg>gla-</reg></choice><lb/>
wben an Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ der vns &#x017F;olchs verdienet hat durch &#x017F;eyn blut vnd<lb/>
vns eyn gnaden &#x017F;tuel wo&#xA75B;den von Gott/ der vns alle vo&#xA75B;ige &#x017F;und ver-<lb/>
gibt/ da mit er bewey&#x017F;e/ das &#x017F;eyne gerechtigkeyt/ die er gibt ym <choice><orig>glau</orig><reg>glau-</reg></choice><lb/>
ben/ alleyne vns helffe/ die zu der zeyt durchs Euangelion offinbart<lb/>
vnd zuuo&#xA75B; durchs ge&#x017F;etz vnd p&#xA75B;opheten betzeuget i&#x017F;t/ Al&#x017F;o wirt das<lb/>
ge&#x017F;etz durch den glawben auff gericht/ ob wol des ge&#x017F;etzs werck da<lb/>
mit werden nydder gelegt &#x017F;ampt yh&#xA75B;em rhum.</p><lb/>
        <p>Am vierden/ als nu durch die er&#x017F;ten d&#xA75B;ey Capitel/ die &#x017F;unden <choice><orig>offin</orig><reg>offin-</reg></choice><lb/>
bart/ vnd der weg des glawben zur rechtfertigkeyt geleret/ fehet er an<lb/>
zu begegen ettlichen eynreden vnd an&#x017F;p&#xA75B;uche/ Vnd nympt am er&#x017F;ten<lb/>
den fur/ den gemeyniglich thun/ alle die vo&#x0303; glawben ho&#xA75B;e&#x0303; wie er on<lb/>
werck rechtfertige vnd &#x017F;p&#xA75B;echen/ &#x017F;ol man denn nu keyn gute werck<lb/>
thun? Al&#x017F;o helt er hie yhm &#x017F;elb fur den Ab&#xA75B;aham vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ Was<lb/>
hat denn Abraham mit &#x017F;eynen wercken than? i&#x017F;ts alles vmb&#x017F;on&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en? waren &#x017F;eyn werck keyn nutz? Vnd &#x017F;chleu&#x017F;t/ das Ab&#xA75B;aham on<lb/>
alle werck alleyn durch den glawben rechtfertiget &#x017F;ey/ &#x017F;o gar/ das er<lb/>
auch fur dem werck &#x017F;eyner be&#x017F;chneytung durch die &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ alleyn<lb/>
&#x017F;eyns glawbens halben rechtfertig <orig>gep&#xA75B;ey&#x017F;set</orig> werde/ Gen&#x0303;. 15. hat<lb/>
aber das werck der be&#x017F;chneyttu&#x0303;g zu &#x017F;eyner gerechtigkeyt nichts than/<lb/>
das doch Gott yhm gepott vnd eyn gut werck des geho&#xA75B;&#x017F;ams war/<lb/>
&#x017F;o wirt gewi&#x017F;slich auch keyn ander gut werck zur gerechtigkeyt et-<lb/>
was thun/ Sondern wie die be&#x017F;chneyttung Ab&#xA75B;ahe eyn eu&#x017F;erlich<lb/>
zeychen war/ da mit er &#x017F;eyne gerechtigkeyt ym glawben bewey&#x017F;ete/ <fw place="bottom" type="catch">al&#x017F;o &#x017F;ind</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[228]/0234] Voꝛrhede. ſo euſerlich frum ſcheynen odder heymlich ſundigen/ als die Juden waren/ vnd noch alle heucheler ſind/ die on luſt on liebe wol leben/ vñ ym hertzen Gottis geſetz feynd ſind/ vñ doch ander leut gern vrtey len/ wie aller gleyſsner art iſt/ das ſie ſich ſelb reyn achten vnd doch vol geytzs/ haſs/ hoffart/ vñ alles vnflats ſtickẽ/ Matth 23. Die ſinds eben die Gottis guttigkeyt verachten vnd nach yhꝛer hertigkeyt des zoꝛns ſchatz ſamlen. Alſo das Sanct Paulus/ als eyn rechter geſetz verklerer niemant on ſund bleyben leſſet/ ſondern allen den zoꝛn Got tis verkundigt/ die aus natur oder freyem willen wollen wol leben/ vnd leſſit ſie nichts beſſer ſeyn/ denn die offentlichen ſunder/ ia er ſpꝛi cht/ſie ſeyen hartmutige vnd vnpuſfertige. Am dꝛitten/ wirfft er ſie alle beyde ynn eyn hauffen vnd ſpꝛicht/ eyner ſey wie der ander/ alltzumal ſunder fur Got/ on das die Judẽ Gottis woꝛt gehabt/ wie wol viel nicht dran glewbt/ habẽ/ doch da mit Gottis glawb vnd warheyt nicht aus iſt/ vnd furet zufellig eyn den ſpꝛuch aus dem .50. Pſalm/ das Gott recht bleybt ynn ſeynen woꝛtten/ Darnach kompt er wider drauff/ vnd beweyſet auch durch ſchꝛifft/ das ſie alle ſunder ſind/ vnd durch geſetzs werck niemant recht fertig werde/ ſondern das geſetz nur die ſund zuerkennen ge- ben ſey/ Darnach fehet er an/ vnd leret den rechten weg/ wie man muſſe frum vñ ſelig werden vñ ſpꝛicht/ ſie ſind alle ſunder vñ on pꝛeys Gottis/ muſſen aber on verdienſt rechtfertig werden durch den gla wben an Chꝛiſto/ der vns ſolchs verdienet hat durch ſeyn blut vnd vns eyn gnaden ſtuel woꝛden von Gott/ der vns alle voꝛige ſund ver- gibt/ da mit er beweyſe/ das ſeyne gerechtigkeyt/ die er gibt ym glau ben/ alleyne vns helffe/ die zu der zeyt durchs Euangelion offinbart vnd zuuoꝛ durchs geſetz vnd pꝛopheten betzeuget iſt/ Alſo wirt das geſetz durch den glawben auff gericht/ ob wol des geſetzs werck da mit werden nydder gelegt ſampt yhꝛem rhum. Am vierden/ als nu durch die erſten dꝛey Capitel/ die ſunden offin bart/ vnd der weg des glawben zur rechtfertigkeyt geleret/ fehet er an zu begegen ettlichen eynreden vnd anſpꝛuche/ Vnd nympt am erſten den fur/ den gemeyniglich thun/ alle die võ glawben hoꝛẽ wie er on werck rechtfertige vnd ſpꝛechen/ ſol man denn nu keyn gute werck thun? Alſo helt er hie yhm ſelb fur den Abꝛaham vnd ſpꝛicht/ Was hat denn Abraham mit ſeynen wercken than? iſts alles vmbſonſt ge- weſen? waren ſeyn werck keyn nutz? Vnd ſchleuſt/ das Abꝛaham on alle werck alleyn durch den glawben rechtfertiget ſey/ ſo gar/ das er auch fur dem werck ſeyner beſchneytung durch die ſchꝛifft/ alleyn ſeyns glawbens halben rechtfertig gepꝛeyſset werde/ Geñ. 15. hat aber das werck der beſchneyttũg zu ſeyner gerechtigkeyt nichts than/ das doch Gott yhm gepott vnd eyn gut werck des gehoꝛſams war/ ſo wirt gewiſslich auch keyn ander gut werck zur gerechtigkeyt et- was thun/ Sondern wie die beſchneyttung Abꝛahe eyn euſerlich zeychen war/ da mit er ſeyne gerechtigkeyt ym glawben beweyſete/ alſo ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/234
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [228]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/234>, abgerufen am 24.09.2020.