Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrhede.
ste sund weg nemen? darumb ists alles falsch vnd heuchley vnd sund/
was ausser dem glawben odder ym vnglawben geschicht/ Ro. 14. es
gleysse wie gut es mag.

¶ Fleysch vnd geyst mustu hie nicht also verstehen/ das fleysch alleyn
sey/ was die vnkeuscheyt betreffe/ vnd geyst/ was das ynnerliche ym
hertzen betreffe/ sondern fleysch heyst Paulus/ wie Christus Johan. 3
alles was aus fleysch geporn ist/ den gantzen menschen/ mit leyb vnd see-
le/ mit vernunfft vnd allen synnen. Darumb/ das es alles an yhm na-
ch dem fleysch trachtet/ also/ das du auch den fleyschlich wissest zu
heyssen/ der on gnade/ von hohen geystlichen sachen viel tichtet/ le-
bet/ vnd schwetzet/ wie du das aus den wercken des fleyschs Gal. 5.
wol kanst lernen/ da er auch ketzrey/ vnd hass/ fleyschs werck heyst/
Vnd Ro. 8[.] spricht/ das durchs fleysch das gesetz geschwecht wirt/
wilchs nicht von vnkeuscheyt/ sondern von allen sunden/ aller meyst
aber vom vnglawben gesagt ist/ der das allergeystlichst laster ist.

Widderumb/ auch den geystlich heyssist/ der mit den aller euser-
lichsten wercken vmbgehet/ als Christus/ da er der iunger fuss wusch/
vnd Petrus da er das schiff furet vnd fischet. Also/ das fleysch sey
eyn mensch/ der ynnwendig vnd ausswendig lebt vnd wirckt/ das zu
des fleyschs nutz vnd zeytlichem leben dienet/ Geyst sey/ der ynnwen-
dig vnd ausswendig lebt vnd wirckt/ das zu dem geyst vnd zukunffti-
gem leben dienet. On solchen verstand diser wortter/ wirstu dise Epi-
stel sanct Pauli/ noch keyn buch der heyligen schrifft nymer verste-
hen/ Drumb hut dich fur allen lerern/ die anders diser wort brau-
chen/ sie seyen auch wer sie wollen/ ob gleych Hiero. Aug. Ambro.
Origenes/ vnd yhr gleychen vnd noch hoher weren. Nu wollen wyr
zur Epistel greyffen.

Die weyl eym Euangelischen prediger gepurt/ am ersten durch
offinbarung des gesetzs vnd der sunden/ alles zustraffen vnd zu sun-
den machen/ das nicht aus dem geyst vnd glawben ynn Christo ge-
lebt wirt/ damit die menschen zu yhrem eygen erkentnis vnd iamer
gefurt werden/ das sie demuttig werden/ vnd hulffe begeren/ So
thut sanct Paulus auch/ vnd fehet an ym ersten Capitel/ vnd strafft
die groben sund vnd vnglawben/ die offintlich sind am tage/ als der
heyden sund waren vnd noch sind/ die on Gottis gnaden leben/ vnd
spricht/ Es werde offinbart durchs Euangelion Gottis zorn von
hymel vber alle menschen/ vmb yhres gotlosen wesens vnd vntugent
willen/ Denn ob sie gleych wissen vnd teglich erkennen/ das eyn Gott
sey/ so ist doch die natur an yhr selb/ ausser der gnade/ so bose/ das sie
yhm widder danckt noch ehret/ sondern verblendt sich selbs/ vnd fel-
let on vnterlass ynn erger wesen/ bis das sie nach abgottereyen auch
die schendlichen sunden/ mit allen lastern wircket/ vnuerschampt/
vnd datzu vngestrafft last/ an den andern.

Am andern Capitel streckt er solche straffe auch weytter auff die/

so euserlich frum
A iij

Voꝛrhede.
ſte ſund weg nemen? darumb iſts alles falſch vnd heuchley vñ ſund/
was auſſer dem glawben odder ym vnglawben geſchicht/ Ro. 14. es
gleyſſe wie gut es mag.

¶ Fleyſch vnd geyſt muſtu hie nicht alſo verſtehen/ das fleyſch alleyn
ſey/ was die vnkeuſcheyt betreffe/ vnd geyſt/ was das ynnerliche ym
hertzẽ betreffe/ ſondern fleyſch heyſt Paulus/ wie Chꝛiſtus Johan. 3
alles was aus fleyſch gepoꝛn iſt/ den gantzen menſchẽ/ mit leyb vñ ſee-
le/ mit vernunfft vnd allen ſynnen. Darumb/ das es alles an yhm na-
ch dem fleyſch trachtet/ alſo/ das du auch den fleyſchlich wiſſeſt zu
heyſſen/ der on gnade/ von hohen geyſtlichen ſachen viel tichtet/ le-
bet/ vnd ſchwetzet/ wie du das aus den wercken des fleyſchs Gal. 5.
wol kanſt lernen/ da er auch ketzrey/ vnd haſs/ fleyſchs werck heyſt/
Vnd Ro. 8[.] ſpꝛicht/ das durchs fleyſch das geſetz geſchwecht wirt/
wilchs nicht von vnkeuſcheyt/ ſondern von allen ſunden/ aller meyſt
aber vom vnglawben geſagt iſt/ der das allergeyſtlichſt laſter iſt.

Widderumb/ auch den geyſtlich heyſſiſt/ der mit den aller euſer-
lichſtẽ werckẽ vmbgehet/ als Chꝛiſtus/ da er der iunger fuſs wuſch/
vnd Petrus da er das ſchiff furet vnd fiſchet. Alſo/ das fleyſch ſey
eyn menſch/ der ynnwendig vñ auſswendig lebt vnd wirckt/ das zu
des fleyſchs nutz vnd zeytlichem leben dienet/ Geyſt ſey/ der ynnwen-
dig vnd auſswendig lebt vnd wirckt/ das zu dem geyſt vnd zukunffti-
gem leben dienet. On ſolchẽ verſtand diſer woꝛtter/ wirſtu diſe Epi-
ſtel ſanct Pauli/ noch keyn buch der heyligen ſchꝛifft nymer verſte-
hen/ Drumb hut dich fur allen lerern/ die anders diſer woꝛt bꝛau-
chen/ ſie ſeyen auch wer ſie wollen/ ob gleych Hiero. Aug. Ambꝛo.
Oꝛigenes/ vnd yhr gleychen vnd noch hoher weren. Nu wollen wyr
zur Epiſtel greyffen.

Die weyl eym Euangeliſchen pꝛediger gepurt/ am erſten durch
offinbarung des geſetzs vnd der ſunden/ alles zuſtraffen vnd zu ſun-
den machen/ das nicht aus dem geyſt vnd glawben ynn Chꝛiſto ge-
lebt wirt/ damit die menſchen zu yhꝛem eygen erkentnis vnd iamer
gefurt werden/ das ſie demuttig werden/ vnd hulffe begeren/ So
thut ſanct Paulus auch/ vnd fehet an ym erſten Capitel/ vnd ſtrafft
die groben ſund vnd vnglawben/ die offintlich ſind am tage/ als der
heyden ſund waren vnd noch ſind/ die on Gottis gnaden leben/ vnd
ſpꝛicht/ Es werde offinbart durchs Euangelion Gottis zoꝛn von
hymel vber alle menſchen/ vmb yhꝛes gotloſen weſens vnd vntugent
willen/ Denn ob ſie gleych wiſſen vñ teglich erkennen/ das eyn Gott
ſey/ ſo iſt doch die natur an yhr ſelb/ auſſer der gnade/ ſo boſe/ das ſie
yhm widder danckt noch ehꝛet/ ſondern verblendt ſich ſelbs/ vnd fel-
let on vnterlaſs ynn erger weſen/ bis das ſie nach abgottereyen auch
die ſchendlichen ſunden/ mit allen laſtern wircket/ vnuerſchampt/
vnd datzu vngeſtrafft laſt/ an den andern.

Am andern Capitel ſtreckt er ſolche ſtraffe auch weytter auff die/

ſo euſerlich frum
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0233" n="[227]"/><fw type="header" place="top">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
&#x017F;te &#x017F;und weg nemen? darumb i&#x017F;ts alles fal&#x017F;ch vnd heuchley vn&#x0303; &#x017F;und/<lb/>
was au&#x017F;&#x017F;er dem glawben odder ym vnglawben ge&#x017F;chicht/ Ro. 14. es<lb/>
gley&#x017F;&#x017F;e wie gut es mag.</p><lb/>
        <p>¶ Fley&#x017F;ch vnd gey&#x017F;t mu&#x017F;tu hie nicht al&#x017F;o ver&#x017F;tehen/ das fley&#x017F;ch alleyn<lb/>
&#x017F;ey/ was die vnkeu&#x017F;cheyt betreffe/ vnd gey&#x017F;t/ was das ynnerliche ym<lb/>
hertze&#x0303; betreffe/ &#x017F;ondern fley&#x017F;ch hey&#x017F;t Paulus/ wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus Johan. 3<lb/>
alles was aus fley&#x017F;ch gepo&#xA75B;n i&#x017F;t/ den gantzen men&#x017F;che&#x0303;/ mit leyb vn&#x0303; <choice><orig>&#x017F;ee</orig><reg>&#x017F;ee-</reg></choice><lb/>
le/ mit vernunfft vnd allen &#x017F;ynnen. Darumb/ das es alles an yhm <choice><orig>na</orig><reg>na-</reg></choice><lb/>
ch dem fley&#x017F;ch trachtet/ al&#x017F;o/ das du auch den fley&#x017F;chlich wi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t zu<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;en/ der on gnade/ von hohen gey&#x017F;tlichen &#x017F;achen viel tichtet/ le-<lb/>
bet/ vnd &#x017F;chwetzet/ wie du das aus den wercken des fley&#x017F;chs Gal. 5.<lb/>
wol kan&#x017F;t lernen/ da er auch ketzrey/ vnd ha&#x017F;s/ fley&#x017F;chs werck hey&#x017F;t/<lb/>
Vnd Ro. 8<supplied>.</supplied> &#x017F;p&#xA75B;icht/ das durchs fley&#x017F;ch das ge&#x017F;etz ge&#x017F;chwecht wirt/<lb/>
wilchs nicht von vnkeu&#x017F;cheyt/ &#x017F;ondern von allen &#x017F;unden/ aller mey&#x017F;t<lb/>
aber vom vnglawben ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ der das <choice><sic>allergey&#x017F;tlicht</sic><corr>allergey&#x017F;tlich&#x017F;t</corr></choice> la&#x017F;ter i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Widderumb/ auch den gey&#x017F;tlich hey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t/ der mit den aller eu&#x017F;er-<lb/>
lich&#x017F;te&#x0303; wercke&#x0303; vmbgehet/ als Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ da er der iunger fu&#x017F;s wu&#x017F;ch/<lb/>
vnd Petrus da er das &#x017F;chiff furet vnd fi&#x017F;chet. Al&#x017F;o/ das fley&#x017F;ch &#x017F;ey<lb/>
eyn men&#x017F;ch/ der ynnwendig vn&#x0303; au&#x017F;swendig lebt vnd wirckt/ das zu<lb/>
des fley&#x017F;chs nutz vnd zeytlichem leben dienet/ Gey&#x017F;t &#x017F;ey/ der <choice><orig>ynnwen</orig><reg>ynnwen-</reg></choice><lb/>
dig vnd au&#x017F;swendig lebt vnd wirckt/ das zu dem gey&#x017F;t vnd <choice><orig>zukunffti</orig><reg>zukunffti-</reg></choice><lb/>
gem leben dienet. On &#x017F;olche&#x0303; ver&#x017F;tand di&#x017F;er wo&#xA75B;tter/ wir&#x017F;tu di&#x017F;e Epi-<lb/>
&#x017F;tel &#x017F;anct Pauli/ noch keyn buch der heyligen &#x017F;ch&#xA75B;ifft nymer ver&#x017F;te-<lb/>
hen/ Drumb hut dich fur allen lerern/ die anders di&#x017F;er wo&#xA75B;t b&#xA75B;au-<lb/>
chen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen auch wer &#x017F;ie wollen/ ob gleych Hiero. Aug. Amb&#xA75B;o.<lb/>
O&#xA75B;igenes/ vnd yhr gleychen vnd noch hoher weren. Nu wollen wyr<lb/>
zur Epi&#x017F;tel greyffen.</p><lb/>
        <p>Die weyl eym Euangeli&#x017F;chen p&#xA75B;ediger gepurt/ am er&#x017F;ten durch<lb/>
offinbarung des ge&#x017F;etzs vnd der &#x017F;unden/ alles zu&#x017F;traffen vnd zu &#x017F;un-<lb/>
den machen/ das nicht aus dem gey&#x017F;t vnd glawben ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to ge-<lb/>
lebt wirt/ damit die men&#x017F;chen zu yh&#xA75B;em eygen erkentnis vnd iamer<lb/>
gefurt werden/ das &#x017F;ie demuttig werden/ vnd hulffe begeren/ So<lb/>
thut &#x017F;anct Paulus auch/ vnd fehet an ym er&#x017F;ten Capitel/ vnd &#x017F;trafft<lb/>
die groben &#x017F;und vnd vnglawben/ die offintlich &#x017F;ind am tage/ als der<lb/>
heyden &#x017F;und waren vnd noch &#x017F;ind/ die on Gottis gnaden leben/ vnd<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;icht/ Es werde offinbart durchs Euangelion Gottis zo&#xA75B;n von<lb/>
hymel vber alle men&#x017F;chen/ vmb yh&#xA75B;es gotlo&#x017F;en we&#x017F;ens vnd vntugent<lb/>
willen/ Denn ob &#x017F;ie gleych wi&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; teglich erkennen/ das eyn Gott<lb/>
&#x017F;ey/ &#x017F;o i&#x017F;t doch die natur an yhr &#x017F;elb/ au&#x017F;&#x017F;er der gnade/ &#x017F;o bo&#x017F;e/ das &#x017F;ie<lb/>
yhm widder danckt noch eh&#xA75B;et/ &#x017F;ondern verblendt &#x017F;ich &#x017F;elbs/ vnd fel-<lb/>
let on vnterla&#x017F;s ynn erger we&#x017F;en/ bis das &#x017F;ie nach abgottereyen auch<lb/>
die &#x017F;chendlichen &#x017F;unden/ mit allen la&#x017F;tern wircket/ vnuer&#x017F;champt/<lb/>
vnd datzu vnge&#x017F;trafft la&#x017F;t/ an den andern.</p><lb/>
        <p>Am andern Capitel &#x017F;treckt er &#x017F;olche &#x017F;traffe auch weytter auff die/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw> <fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o eu&#x017F;erlich frum</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[227]/0233] Voꝛrhede. ſte ſund weg nemen? darumb iſts alles falſch vnd heuchley vñ ſund/ was auſſer dem glawben odder ym vnglawben geſchicht/ Ro. 14. es gleyſſe wie gut es mag. ¶ Fleyſch vnd geyſt muſtu hie nicht alſo verſtehen/ das fleyſch alleyn ſey/ was die vnkeuſcheyt betreffe/ vnd geyſt/ was das ynnerliche ym hertzẽ betreffe/ ſondern fleyſch heyſt Paulus/ wie Chꝛiſtus Johan. 3 alles was aus fleyſch gepoꝛn iſt/ den gantzen menſchẽ/ mit leyb vñ ſee le/ mit vernunfft vnd allen ſynnen. Darumb/ das es alles an yhm na ch dem fleyſch trachtet/ alſo/ das du auch den fleyſchlich wiſſeſt zu heyſſen/ der on gnade/ von hohen geyſtlichen ſachen viel tichtet/ le- bet/ vnd ſchwetzet/ wie du das aus den wercken des fleyſchs Gal. 5. wol kanſt lernen/ da er auch ketzrey/ vnd haſs/ fleyſchs werck heyſt/ Vnd Ro. 8. ſpꝛicht/ das durchs fleyſch das geſetz geſchwecht wirt/ wilchs nicht von vnkeuſcheyt/ ſondern von allen ſunden/ aller meyſt aber vom vnglawben geſagt iſt/ der das allergeyſtlichſt laſter iſt. Widderumb/ auch den geyſtlich heyſſiſt/ der mit den aller euſer- lichſtẽ werckẽ vmbgehet/ als Chꝛiſtus/ da er der iunger fuſs wuſch/ vnd Petrus da er das ſchiff furet vnd fiſchet. Alſo/ das fleyſch ſey eyn menſch/ der ynnwendig vñ auſswendig lebt vnd wirckt/ das zu des fleyſchs nutz vnd zeytlichem leben dienet/ Geyſt ſey/ der ynnwen dig vnd auſswendig lebt vnd wirckt/ das zu dem geyſt vnd zukunffti gem leben dienet. On ſolchẽ verſtand diſer woꝛtter/ wirſtu diſe Epi- ſtel ſanct Pauli/ noch keyn buch der heyligen ſchꝛifft nymer verſte- hen/ Drumb hut dich fur allen lerern/ die anders diſer woꝛt bꝛau- chen/ ſie ſeyen auch wer ſie wollen/ ob gleych Hiero. Aug. Ambꝛo. Oꝛigenes/ vnd yhr gleychen vnd noch hoher weren. Nu wollen wyr zur Epiſtel greyffen. Die weyl eym Euangeliſchen pꝛediger gepurt/ am erſten durch offinbarung des geſetzs vnd der ſunden/ alles zuſtraffen vnd zu ſun- den machen/ das nicht aus dem geyſt vnd glawben ynn Chꝛiſto ge- lebt wirt/ damit die menſchen zu yhꝛem eygen erkentnis vnd iamer gefurt werden/ das ſie demuttig werden/ vnd hulffe begeren/ So thut ſanct Paulus auch/ vnd fehet an ym erſten Capitel/ vnd ſtrafft die groben ſund vnd vnglawben/ die offintlich ſind am tage/ als der heyden ſund waren vnd noch ſind/ die on Gottis gnaden leben/ vnd ſpꝛicht/ Es werde offinbart durchs Euangelion Gottis zoꝛn von hymel vber alle menſchen/ vmb yhꝛes gotloſen weſens vnd vntugent willen/ Denn ob ſie gleych wiſſen vñ teglich erkennen/ das eyn Gott ſey/ ſo iſt doch die natur an yhr ſelb/ auſſer der gnade/ ſo boſe/ das ſie yhm widder danckt noch ehꝛet/ ſondern verblendt ſich ſelbs/ vnd fel- let on vnterlaſs ynn erger weſen/ bis das ſie nach abgottereyen auch die ſchendlichen ſunden/ mit allen laſtern wircket/ vnuerſchampt/ vnd datzu vngeſtrafft laſt/ an den andern. Am andern Capitel ſtreckt er ſolche ſtraffe auch weytter auff die/ ſo euſerlich frum A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/233
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [227]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/233>, abgerufen am 20.09.2020.