Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
geschichte. CVII.

UNnd da wyr entkamen/ erfuren wyr/ das die Jnsula Meli-
te hies/ Die leuttlin aber ertzeygten vns nicht geringe freunt-
schafft/ zundten eyn fewr an/ vnd namen vns alle auff/ vmb des
regens/ der vber vns komen war/ vnd vmb der kelte willen/
Da aber Paulus eyn hauffen reyser zu samen raffellt/ vnd legt es auffs
fewr/ kam eyn otter von der hitze/ vnd fur Paulo an seyne hand/ Da
aber die leuttlin sahen das thier an seyner hand hangen/ sprachen sie
vnternander/ diser mensch mus eyn morder seyn/ wilchen die rache
nicht leben lest/ ob er gleych dem meer entgangen ist/ Er aber schlen-
ckert das thier yns fewr/ vnnd yhm widder fur nichts vbells/ Sie
aber warteten/ wenn er schwellen wurd oder todt nydder fallen/ da
sie aber lange warteten/ vnd sahen/ das yhm nichts vngehewrß wid-
derfur/ verwandten sie sich vnd sprachen/ Er were eyn Gott.

An den selben orttern aber hatte der vbirst ynn der Jnsulen/ mit na-
men Publios/ eyn furwerck/ der nam vns auff vnd herberget vns drey
tag freuntlich/ Es geschach aber/ da der vater Publij am fiber vnnd
an der rhure lag/ zu dem gieng Paulus hyneyn/ vnnd betet/ vnd le-
get die hand auff yhn/ vnnd machet yhn gesund/ Da das geschach/
kamen auch die andern ynn der Jnsulen ertzu/ die kranckheyt hat-
ten/ vnd liessen sich gesund machen/ vnd sie thetten vns
grosse ehre/ vnd
da wyr aus zogen/ luden sie auff/ was vns nod war.

Nach dreyen monden aber schifften wyr aus ynn eynem schiff von
Alexandria/ wilchs ynn der Jnsulen gewyntert hatte/ vnnd hatte eyn
panier der tzwilling/ (zwilling)
Zwilling/ die nu
eyn gestyrn am hy-
mmel heyssen/ wur-
den bey den heyden
gehalten fur Got-
ter/ die den schiff-
leutten gnedig we-
ren/ vnd hiessen Ca-
stor vnd Pollux.
Vnnd da wyr gen Syracusa kamen/ blieben
wyr drey tage da/ vnd da wyr vmschifften/ kamen wyr gen Region/ vnd
nach eynem tage/ da der Sudwind sich erhub/ kamen wyr des an-
dern tags gen Puteolen/ da funden wyr brudere/ vnd wurden von yhn
gepeten/ das wyr sieben tage da blieben/ vnnd alßo kamen wyr gen
Rom/ Vnd von dannen/ da die bruder von vns horeten/ giengen sie aus
vns entgegen bis gen Appifer vnd Tretabern/ Da die Paulus sahe/
danckt er Gott/ vnd gewan eyne zuuorsicht/ Da wyr aber gen Rom
kamen/ vbirantworttet der vnterhewbtman die gefangnen dem vbir-
sten hewbtman/ Aber Paulo ward erleubt fur sich selber zu bleyben/
mit eynem kriegs knecht/ der seyn huttet/

Es geschach aber nach dreyen tagen/ das Paulus zu samen rieff die
furnehmisten der Juden/ da die selben zu samen kamen/ sprach er zu yhn/
yhr menner/ lieben bruder/ ich habe nichts gethan widder vnser volck
noch widder vetterliche sitten/ vnd byn doch gepunden aus Jerusa-
lem vbergeben ynn der Romer hende/ wilche/ da sie mich verhort
hatten/ wollten sie mich los geben/ die weyll keyn vrsach des tods
an myr war/ da aber die Juden da widder redten/ wart ich genotti-
get/ mich auff den keyser zu berueffen/ nicht als hette ich meyn volck
etwas zuuerklagen/ Vmb der vrsach willen/ hab ich euch gepeten/ zuse-
hen/ vnd antzusprechen/ denn vmb der hoffnung willen Jsraelis/ byn
ich mit diser keten vmbgeben.

Sie aber
T iij
geſchichte. CVII.

UNnd da wyr entkamen/ erfuren wyr/ das die Jnſula Meli-
te hies/ Die leuttlin aber ertzeygtẽ vns nicht geringe freunt-
ſchafft/ zundtẽ eyn fewr an/ vñ namẽ vns alle auff/ vmb des
regens/ der vber vns komen war/ vnd vmb der kelte willen/
Da aber Paulus eyn hauffen reyſer zu ſamẽ raffellt/ vñ legt es auffs
fewr/ kam eyn otter võ der hitze/ vnd fur Paulo an ſeyne hand/ Da
aber die leuttlin ſahen das thier an ſeyner hand hangen/ ſpꝛachen ſie
vnternander/ diſer menſch mus eyn moꝛder ſeyn/ wilchen die rache
nicht leben leſt/ ob er gleych dem meer entgangen iſt/ Er aber ſchlen-
ckert das thier yns fewr/ vnnd yhm widder fur nichts vbells/ Sie
aber warteten/ weñ er ſchwellen wurd oder todt nydder fallen/ da
ſie aber lange warteten/ vnd ſahen/ das yhm nichts vngehewrſz wid-
derfur/ verwandten ſie ſich vnd ſpꝛachen/ Er were eyn Gott.

An den ſelbẽ oꝛttern aber hatte der vbirſt ynn der Jnſulen/ mit na-
men Publios/ eyn furwerck/ der nam vns auff vñ herberget vns dꝛey
tag freuntlich/ Es geſchach aber/ da der vater Publij am fiber vnnd
an der rhure lag/ zu dem gieng Paulus hyneyn/ vnnd betet/ vnd le-
get die hand auff yhn/ vnnd machet yhn geſund/ Da das geſchach/
kamen auch die andern ynn der Jnſulen ertzu/ die kranckheyt hat-
ten/ vnd lieſſen ſich geſund machen/ vñ ſie thetten vns
groſſe ehre/ vnd
da wyr aus zogen/ luden ſie auff/ was vns nod war.

Nach dꝛeyen monden aber ſchifften wyr aus ynn eynem ſchiff võ
Alexandꝛia/ wilchs ynn der Jnſulen gewyntert hatte/ vnnd hatte eyn
panier der tzwilling/ (zwilling)
Zwilling/ die nu
eyn geſtyrn am hy-
mmel heyſſen/ wur-
den bey den heydẽ
gehalten fur Got-
ter/ die den ſchiff-
leutten gnedig we-
ren/ vnd hieſſen Ca-
ſtoꝛ vnd Pollux.
Vnnd da wyr gen Syracuſa kamen/ blieben
wyr drey tage da/ vñ da wyr vmſchifften/ kamen wyr gen Region/ vñ
nach eynem tage/ da der Sudwind ſich erhub/ kamen wyr des an-
dern tags gen Puteolen/ da fundẽ wyr bꝛudere/ vñ wurden võ yhn
gepeten/ das wyr ſieben tage da blieben/ vnnd alſzo kamen wyr gen
Rom/ Vnd võ dannen/ da die bꝛuder võ vns hoꝛeten/ giengen ſie aus
vns entgegen bis gen Appifer vñ Tretabern/ Da die Paulus ſahe/
danckt er Gott/ vnd gewan eyne zuuoꝛſicht/ Da wyr aber gen Rom
kamen/ vbirantwoꝛttet der vnterhewbtman die gefangnen dem vbir-
ſten hewbtman/ Aber Paulo ward erleubt fur ſich ſelber zu bleybẽ/
mit eynem kriegs knecht/ der ſeyn huttet/

Es geſchach aber nach dꝛeyen tagẽ/ das Paulus zu ſamẽ rieff die
furnehmiſten der Judẽ/ da die ſelbẽ zu ſamen kamẽ/ ſpꝛach er zu yhn/
yhr menner/ lieben bꝛuder/ ich habe nichts gethan widder vnſer volck
noch widder vetterliche ſitten/ vnd byn doch gepunden aus Jeruſa-
lem vbergeben ynn der Romer hende/ wilche/ da ſie mich verhoꝛt
hatten/ wollten ſie mich los geben/ die weyll keyn vrſach des tods
an myr war/ da aber die Juden da widder redten/ wart ich genotti-
get/ mich auff den keyſer zu berueffen/ nicht als hette ich meyn volck
etwas zuuerklagen/ Vmb der vꝛſach willẽ/ hab ich euch gepeten/ zuſe-
hen/ vñ antzuſpꝛechen/ denn vmb der hoffnung willen Jſraelis/ byn
ich mit diſer keten vmbgeben.

Sie aber
T iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.28" n="2">
          <pb facs="#f0227" n="[221]"/>
          <fw place="top" type="header">ge&#x017F;chichte. CVII.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,1">Apostelgeschichte 28,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd da wyr entkamen/ erfuren wyr/ das die Jn&#x017F;ula Meli-<lb/>
te hies/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,2">Apostelgeschichte 28,2</ref></note>Die leuttlin aber ertzeygte&#x0303; vns nicht geringe freunt-<lb/>
&#x017F;chafft/ zundte&#x0303; eyn fewr an/ vn&#x0303; name&#x0303; vns alle auff/ vmb des<lb/>
regens/ der vber vns komen war/ vnd vmb der kelte willen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,3">Apostelgeschichte 28,3</ref></note>Da aber Paulus eyn hauffen rey&#x017F;er zu &#x017F;ame&#x0303; raffellt/ vn&#x0303; legt es auffs<lb/>
fewr/ kam eyn otter vo&#x0303; der hitze/ vnd fur Paulo an &#x017F;eyne hand/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,4">Apostelgeschichte 28,4</ref></note>Da<lb/>
aber die leuttlin &#x017F;ahen das thier an &#x017F;eyner hand hangen/ &#x017F;p&#xA75B;achen &#x017F;ie<lb/>
vnternander/ di&#x017F;er men&#x017F;ch mus eyn mo&#xA75B;der &#x017F;eyn/ wilchen die rache<lb/>
nicht leben le&#x017F;t/ ob er gleych dem meer entgangen i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,5">Apostelgeschichte 28,5</ref></note>Er aber <choice><orig>&#x017F;chlen</orig><reg>&#x017F;chlen-</reg></choice><lb/>
ckert das thier yns fewr/ vnnd yhm widder fur nichts vbells/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,6">Apostelgeschichte 28,6</ref></note>Sie<lb/>
aber warteten/ wen&#x0303; er &#x017F;chwellen wurd oder todt nydder fallen/ da<lb/>
&#x017F;ie aber lange warteten/ vnd &#x017F;ahen/ das yhm nichts vngehewr&#x017F;z <choice><orig>wid</orig><reg>wid-</reg></choice><lb/>
derfur/ verwandten &#x017F;ie &#x017F;ich vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Er were eyn Gott.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,7">Apostelgeschichte 28,7</ref></note>An den &#x017F;elbe&#x0303; o&#xA75B;ttern aber hatte der vbir&#x017F;t ynn der Jn&#x017F;ulen/ mit na-<lb/>
men Publios/ eyn furwerck/ der nam vns auff vn&#x0303; herberget vns d&#xA75B;ey<lb/>
tag freuntlich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,8">Apostelgeschichte 28,8</ref></note>Es ge&#x017F;chach aber/ da der vater Publij am fiber vnnd<lb/>
an der rhure lag/ zu dem gieng Paulus hyneyn/ vnnd betet/ vnd le-<lb/>
get die hand auff yhn/ vnnd machet yhn ge&#x017F;und/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,9">Apostelgeschichte 28,9</ref></note>Da das ge&#x017F;chach/<lb/>
kamen auch die andern ynn der Jn&#x017F;ulen ertzu/ die kranckheyt hat-<lb/>
ten/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ge&#x017F;und machen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,10">Apostelgeschichte 28,10</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;ie thetten vns<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e ehre/ vnd<lb/>
da wyr aus zogen/ luden &#x017F;ie auff/ was vns nod war.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,11">Apostelgeschichte 28,11</ref></note>Nach d&#xA75B;eyen monden aber &#x017F;chifften wyr aus ynn eynem &#x017F;chiff vo&#x0303;<lb/>
Alexand&#xA75B;ia/ wilchs ynn der Jn&#x017F;ulen gewyntert hatte/ vnnd hatte eyn<lb/>
panier der tzwilling/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,12">Apostelgeschichte 28,12</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(zwilling)<lb/>
Zwilling/ die nu<lb/>
eyn ge&#x017F;tyrn am hy-<lb/>
mmel hey&#x017F;&#x017F;en/ wur-<lb/>
den bey den heyde&#x0303;<lb/>
gehalten fur Got-<lb/>
ter/ die den &#x017F;chiff-<lb/>
leutten gnedig <choice><orig>we</orig><reg>we-</reg></choice><lb/>
ren/ vnd hie&#x017F;&#x017F;en <choice><orig>Ca</orig><reg>Ca-</reg></choice><lb/>
&#x017F;to&#xA75B; vnd Pollux.</note>Vnnd da wyr gen Syracu&#x017F;a kamen/ blieben<lb/>
wyr drey tage da/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,13">Apostelgeschichte 28,13</ref></note>vn&#x0303; da wyr vm&#x017F;chifften/ kamen wyr gen Region/ vn&#x0303;<lb/>
nach eynem tage/ da der Sudwind &#x017F;ich erhub/ kamen wyr des an-<lb/>
dern tags gen Puteolen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,14">Apostelgeschichte 28,14</ref></note>da funde&#x0303; wyr b&#xA75B;udere/ vn&#x0303; wurden vo&#x0303; yhn<lb/>
gepeten/ das wyr &#x017F;ieben tage da blieben/ vnnd al&#x017F;zo kamen wyr gen<lb/>
Rom/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,15">Apostelgeschichte 28,15</ref></note>Vnd vo&#x0303; dannen/ da die b&#xA75B;uder vo&#x0303; vns ho&#xA75B;eten/ giengen &#x017F;ie aus<lb/>
vns entgegen bis gen Appifer vn&#x0303; Tretabern/ Da die Paulus &#x017F;ahe/<lb/>
danckt er Gott/ vnd gewan eyne zuuo&#xA75B;&#x017F;icht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,16">Apostelgeschichte 28,16</ref></note>Da wyr aber gen Rom<lb/>
kamen/ vbirantwo&#xA75B;ttet der vnterhewbtman die gefangnen dem <choice><orig>vbir</orig><reg>vbir-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ten hewbtman/ Aber Paulo ward erleubt fur &#x017F;ich &#x017F;elber zu bleybe&#x0303;/<lb/>
mit eynem kriegs knecht/ der &#x017F;eyn huttet/</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,17">Apostelgeschichte 28,17</ref></note>Es ge&#x017F;chach aber nach d&#xA75B;eyen tage&#x0303;/ das Paulus zu &#x017F;ame&#x0303; rieff die<lb/>
furnehmi&#x017F;ten der Jude&#x0303;/ da die &#x017F;elbe&#x0303; zu &#x017F;amen kame&#x0303;/ &#x017F;p&#xA75B;ach er zu yhn/<lb/>
yhr menner/ lieben b&#xA75B;uder/ ich habe nichts gethan widder vn&#x017F;er volck<lb/>
noch widder vetterliche &#x017F;itten/ vnd byn doch gepunden aus Jeru&#x017F;a-<lb/>
lem vbergeben ynn der Romer hende/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,18">Apostelgeschichte 28,18</ref></note>wilche/ da &#x017F;ie mich verho&#xA75B;t<lb/>
hatten/ wollten &#x017F;ie mich los geben/ die weyll keyn vr&#x017F;ach des tods<lb/>
an myr war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,19">Apostelgeschichte 28,19</ref></note>da aber die Juden da widder redten/ wart ich genotti-<lb/>
get/ mich auff den key&#x017F;er zu berueffen/ nicht als hette ich meyn volck<lb/>
etwas zuuerklagen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte28,20">Apostelgeschichte 28,20</ref></note>Vmb der v&#xA75B;&#x017F;ach wille&#x0303;/ hab ich euch gepeten/ zu&#x017F;e-<lb/>
hen/ vn&#x0303; antzu&#x017F;p&#xA75B;echen/ denn vmb der hoffnung willen J&#x017F;raelis/ byn<lb/>
ich mit di&#x017F;er keten vmbgeben.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Sie aber</fw>
          <fw type="sig" place="bottom">T iij</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[221]/0227] geſchichte. CVII. UNnd da wyr entkamen/ erfuren wyr/ das die Jnſula Meli- te hies/ Die leuttlin aber ertzeygtẽ vns nicht geringe freunt- ſchafft/ zundtẽ eyn fewr an/ vñ namẽ vns alle auff/ vmb des regens/ der vber vns komen war/ vnd vmb der kelte willen/ Da aber Paulus eyn hauffen reyſer zu ſamẽ raffellt/ vñ legt es auffs fewr/ kam eyn otter võ der hitze/ vnd fur Paulo an ſeyne hand/ Da aber die leuttlin ſahen das thier an ſeyner hand hangen/ ſpꝛachen ſie vnternander/ diſer menſch mus eyn moꝛder ſeyn/ wilchen die rache nicht leben leſt/ ob er gleych dem meer entgangen iſt/ Er aber ſchlen ckert das thier yns fewr/ vnnd yhm widder fur nichts vbells/ Sie aber warteten/ weñ er ſchwellen wurd oder todt nydder fallen/ da ſie aber lange warteten/ vnd ſahen/ das yhm nichts vngehewrſz wid derfur/ verwandten ſie ſich vnd ſpꝛachen/ Er were eyn Gott. An den ſelbẽ oꝛttern aber hatte der vbirſt ynn der Jnſulen/ mit na- men Publios/ eyn furwerck/ der nam vns auff vñ herberget vns dꝛey tag freuntlich/ Es geſchach aber/ da der vater Publij am fiber vnnd an der rhure lag/ zu dem gieng Paulus hyneyn/ vnnd betet/ vnd le- get die hand auff yhn/ vnnd machet yhn geſund/ Da das geſchach/ kamen auch die andern ynn der Jnſulen ertzu/ die kranckheyt hat- ten/ vnd lieſſen ſich geſund machen/ vñ ſie thetten vns groſſe ehre/ vnd da wyr aus zogen/ luden ſie auff/ was vns nod war. Nach dꝛeyen monden aber ſchifften wyr aus ynn eynem ſchiff võ Alexandꝛia/ wilchs ynn der Jnſulen gewyntert hatte/ vnnd hatte eyn panier der tzwilling/ Vnnd da wyr gen Syracuſa kamen/ blieben wyr drey tage da/ vñ da wyr vmſchifften/ kamen wyr gen Region/ vñ nach eynem tage/ da der Sudwind ſich erhub/ kamen wyr des an- dern tags gen Puteolen/ da fundẽ wyr bꝛudere/ vñ wurden võ yhn gepeten/ das wyr ſieben tage da blieben/ vnnd alſzo kamen wyr gen Rom/ Vnd võ dannen/ da die bꝛuder võ vns hoꝛeten/ giengen ſie aus vns entgegen bis gen Appifer vñ Tretabern/ Da die Paulus ſahe/ danckt er Gott/ vnd gewan eyne zuuoꝛſicht/ Da wyr aber gen Rom kamen/ vbirantwoꝛttet der vnterhewbtman die gefangnen dem vbir ſten hewbtman/ Aber Paulo ward erleubt fur ſich ſelber zu bleybẽ/ mit eynem kriegs knecht/ der ſeyn huttet/ (zwilling) Zwilling/ die nu eyn geſtyrn am hy- mmel heyſſen/ wur- den bey den heydẽ gehalten fur Got- ter/ die den ſchiff- leutten gnedig we ren/ vnd hieſſen Ca ſtoꝛ vnd Pollux. Es geſchach aber nach dꝛeyen tagẽ/ das Paulus zu ſamẽ rieff die furnehmiſten der Judẽ/ da die ſelbẽ zu ſamen kamẽ/ ſpꝛach er zu yhn/ yhr menner/ lieben bꝛuder/ ich habe nichts gethan widder vnſer volck noch widder vetterliche ſitten/ vnd byn doch gepunden aus Jeruſa- lem vbergeben ynn der Romer hende/ wilche/ da ſie mich verhoꝛt hatten/ wollten ſie mich los geben/ die weyll keyn vrſach des tods an myr war/ da aber die Juden da widder redten/ wart ich genotti- get/ mich auff den keyſer zu berueffen/ nicht als hette ich meyn volck etwas zuuerklagen/ Vmb der vꝛſach willẽ/ hab ich euch gepeten/ zuſe- hen/ vñ antzuſpꝛechen/ denn vmb der hoffnung willen Jſraelis/ byn ich mit diſer keten vmbgeben. Sie aber T iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/227
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [221]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/227>, abgerufen am 21.09.2020.