Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
vnd dem ich diene/ vnd sprach/ furcht dich nicht Paule/ du must fur
den Keyser gestellet werden/ vnnd sihe/ Gott hat dyr geschenckt alle
die mit dyr schyffen/ Darumb/ lieben menner/ seyt gutis mutts/ denn
ich glewbe meynem Gott/ es wirt also geschehen/ wie myr gesagt ist/
wyr mussen aber anfaren an eyne Jnsulen.

Da aber die viertzehende nacht kam/ vnd wyr ynn Adria furen vmb
die mitternacht/ wehneten die schiffleutt/ es keme eyne gegend erfur/
vnnd sie sencketen den bley wurff eyn/ Vnd funden zwentzig klaffter
tieff/ vnd vbir eyn wenig von dannen/ senckten sie aber mal/ vnd fun-
den funfftzehen klaffter/ Da furchten sie sich/ sie wurden an hartte or-
te anstossen/ vnd worffen vom hynder schiff vier ancker/ vnd wunschten
das tag wurde/ Da aber die schiffleut die flucht suchten/ vnd den kahn
nyder liessen ynn das meer/ vnd gaben fur/ sie wollten ancker aus dem
hynderschiff aus strecken/ sprach Paulus zu dem vnterhewbtman
vnnd zu den kriegs knechten/ wenn dise nicht ym schiff bleyben/ so
kund yhr nicht behalten werden/ Da hyeben die kriegsknecht die
strick ab von dem kahn/ vnd liessen yhn entfallen.

Vnd da es anfieng liecht zu werden/ ermanet sie Paulus alle/ das
sie speyse nemen vnd sprach/ Es ist heutt der viertzehende tag/ das yhr
warttet vnd vngessen blieben seyt vnd habt nichts zu euch genonmen/ dar-
umb ermane ich euch speyß zu nemen/ denn das geschicht vns zu vn-
serm heyl/ denn es wirt vnser keynem eyn har von dem hewbt entfal-
len/ Vnd da er das gesagt/ nam er das brod/ danckt Gott fur yhn al-
len/ vnd brachs/ vnd fieng an zu essen/ Da wurden sie alle guts mutts/
vnd namen auch speyse/ Vnser waren aber alltzusamen ym schiff zwey
hundert vnd sechs vnd siebentzig seelen/ vnd da wyr satt worden/ erleych-
terten wyr das schiff/ vnd worffen den weytzen ynn das meer.

Da es aber tag ward/ kandten sie das land nicht/ Eyns anfurtts
aber wurden sie gewar/ der hatte eyn vfer/ dahynan wollten sie das
schiff treyben/ wo es muglich were/ vnd da sie die ancker auffgehuben/
liessen sie sich dem meer/ vnd loseten die ruder bandt auff/ vnd huben
auff den siegel bawm/ gegen dem wind/ vnnd trachten nach dem
vfer/ vnnd da wyr furen an eynen ortt/ der auff beyden seytten meer
hatte/ sties sich das schiff an/ vnd das fodder teyl bleyb fest stehen vn-
beweglich/ aber das hynder teyl zu brach von der gewallt der wellen.

Die kriegs knecht aber hatten eynen rad/ die gefangnen zu todten/
das nicht yemand/ so er aus schwumme/ entflohe/ Aber der vnter-
hewbtman wollt Paulon erhallten/ vnd weret yhrem rad/ vnd hies
die da schwymmen kunden/ sich zu erst ynn das meer lassen vnd ent-
gehen an das land/ die andern aber ettlich auff den brettern/ etlich
auff dem/ das vom schiff war/ Vnnd also geschachs/ das alle seelen
erhalten zu land kamen.

Das Acht vnd zwentzigst Capitel.
Vnd da wyr entkamen

Der Apoſtel
vnd dem ich diene/ vñ ſpꝛach/ furcht dich nicht Paule/ du muſt fur
den Keyſer geſtellet werden/ vnnd ſihe/ Gott hat dyr geſchenckt alle
die mit dyr ſchyffen/ Darumb/ lieben menner/ ſeyt gutis mutts/ deñ
ich glewbe meynem Gott/ es wirt alſo geſchehẽ/ wie myr geſagt iſt/
wyr muſſen aber anfaren an eyne Jnſulen.

Da aber die viertzehẽde nacht kam/ vñ wyr ynn Adria furen vmb
die mitternacht/ wehneten die ſchiffleutt/ es keme eyne gegend erfur/
vnnd ſie ſencketen den bley wurff eyn/ Vnd funden zwentzig klaffter
tieff/ vnd vbir eyn wenig von dannen/ ſenckten ſie aber mal/ vnd fun-
den funfftzehen klaffter/ Da furchten ſie ſich/ ſie wurden an hartte oꝛ-
te anſtoſſen/ vñ woꝛffen vom hynder ſchiff vier ancker/ vñ wunſchten
das tag wurde/ Da aber die ſchiffleut die flucht ſuchtẽ/ vñ den kahn
nyder lieſſen ynn das meer/ vñ gaben fur/ ſie wollten ancker aus dem
hynderſchiff aus ſtrecken/ ſpꝛach Paulus zu dem vnterhewbtman
vnnd zu den kriegs knechten/ wenn diſe nicht ym ſchiff bleyben/ ſo
kund yhr nicht behalten werden/ Da hyeben die kriegsknecht die
ſtrick ab von dem kahn/ vnd lieſſen yhn entfallen.

Vnd da es anfieng liecht zu werden/ ermanet ſie Paulus alle/ das
ſie ſpeyſe nemen vñ ſpꝛach/ Es iſt heutt der viertzehende tag/ das yhꝛ
warttet vñ vngeſſen blieben ſeyt vñ habt nichts zu euch genõmen/ dar-
umb ermane ich euch ſpeyſz zu nemen/ denn das geſchicht vns zu vn-
ſerm heyl/ denn es wirt vnſer keynem eyn har von dem hewbt entfal-
len/ Vñ da er das geſagt/ nam er das bꝛod/ danckt Gott fur yhn al-
len/ vñ bꝛachs/ vnd fieng an zu eſſen/ Da wurden ſie alle guts mutts/
vnd namen auch ſpeyſe/ Vnſer warẽ aber alltzuſamen ym ſchiff zwey
hundert vnd ſechs vñ ſiebentzig ſeelen/ vñ da wyr ſatt woꝛdẽ/ erleych-
terten wyr das ſchiff/ vnd woꝛffen den weytzen ynn das meer.

Da es aber tag ward/ kandten ſie das land nicht/ Eyns anfurtts
aber wurden ſie gewar/ der hatte eyn vfer/ dahynan wollten ſie das
ſchiff treyben/ wo es muglich were/ vñ da ſie die ancker auffgehubẽ/
lieſſen ſie ſich dem meer/ vnd loſeten die ruder bandt auff/ vnd huben
auff den ſiegel bawm/ gegen dem wind/ vnnd trachten nach dem
vfer/ vnnd da wyr furen an eynen oꝛtt/ der auff beyden ſeytten meer
hatte/ ſties ſich das ſchiff an/ vnd das fodder teyl bleyb feſt ſtehen vn-
beweglich/ aber das hynder teyl zu bꝛach võ der gewallt der wellen.

Die kriegs knecht aber hatten eynen rad/ die gefangnen zu todten/
das nicht yemand/ ſo er aus ſchwumme/ entflohe/ Aber der vnter-
hewbtman wollt Paulon erhallten/ vnd weret yhrem rad/ vñ hies
die da ſchwymmen kunden/ ſich zu erſt ynn das meer laſſen vnd ent-
gehen an das land/ die andern aber ettlich auff den bꝛettern/ etlich
auff dem/ das vom ſchiff war/ Vnnd alſo geſchachs/ das alle ſeelen
erhalten zu land kamen.

Das Acht vnd zwentzigſt Capitel.
Vñ da wyr entkamen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.27" n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="[220]"/><fw type="header" place="top">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
vnd dem ich diene/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,24">Apostelgeschichte 27,24</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ furcht dich nicht Paule/ du mu&#x017F;t fur<lb/>
den Key&#x017F;er ge&#x017F;tellet werden/ vnnd &#x017F;ihe/ Gott hat dyr ge&#x017F;chenckt alle<lb/>
die mit dyr &#x017F;chyffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,25">Apostelgeschichte 27,25</ref></note>Darumb/ lieben menner/ &#x017F;eyt gutis mutts/ den&#x0303;<lb/>
ich glewbe meynem Gott/ es wirt al&#x017F;o ge&#x017F;chehe&#x0303;/ wie myr ge&#x017F;agt i&#x017F;t/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,26">Apostelgeschichte 27,26</ref></note>wyr mu&#x017F;&#x017F;en aber anfaren an eyne Jn&#x017F;ulen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,27">Apostelgeschichte 27,27</ref></note>Da aber die viertzehe&#x0303;de nacht kam/ vn&#x0303; wyr ynn Adria furen vmb<lb/>
die mitternacht/ wehneten die &#x017F;chiffleutt/ es keme eyne gegend erfur/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,28">Apostelgeschichte 27,28</ref></note>vnnd &#x017F;ie &#x017F;encketen den bley wurff eyn/ Vnd funden zwentzig klaffter<lb/>
tieff/ vnd vbir eyn wenig von dannen/ &#x017F;enckten &#x017F;ie aber mal/ vnd fun-<lb/>
den funfftzehen klaffter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,29">Apostelgeschichte 27,29</ref></note>Da furchten &#x017F;ie &#x017F;ich/ &#x017F;ie wurden an hartte <choice><orig>o&#xA75B;</orig><reg>o&#xA75B;-</reg></choice><lb/>
te an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; wo&#xA75B;ffen vom hynder &#x017F;chiff vier ancker/ vn&#x0303; wun&#x017F;chten<lb/>
das tag wurde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,30">Apostelgeschichte 27,30</ref></note>Da aber die &#x017F;chiffleut die flucht &#x017F;uchte&#x0303;/ vn&#x0303; den kahn<lb/>
nyder lie&#x017F;&#x017F;en ynn das meer/ vn&#x0303; gaben fur/ &#x017F;ie wollten ancker aus dem<lb/>
hynder&#x017F;chiff aus &#x017F;trecken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,31">Apostelgeschichte 27,31</ref></note>&#x017F;p&#xA75B;ach Paulus zu dem vnterhewbtman<lb/>
vnnd zu den kriegs knechten/ wenn di&#x017F;e nicht ym &#x017F;chiff bleyben/ &#x017F;o<lb/>
kund yhr nicht behalten werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,32">Apostelgeschichte 27,32</ref></note>Da hyeben die kriegsknecht die<lb/>
&#x017F;trick ab von dem kahn/ vnd lie&#x017F;&#x017F;en yhn entfallen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,33">Apostelgeschichte 27,33</ref></note>Vnd da es anfieng liecht zu werden/ ermanet &#x017F;ie Paulus alle/ das<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;pey&#x017F;e nemen vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ Es i&#x017F;t heutt der viertzehende tag/ das yh&#xA75B;<lb/>
warttet vn&#x0303; vnge&#x017F;&#x017F;en blieben &#x017F;eyt vn&#x0303; habt nichts zu euch geno&#x0303;men/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,34">Apostelgeschichte 27,34</ref></note><choice><orig>dar</orig><reg>dar-</reg></choice><lb/>
umb ermane ich euch &#x017F;pey&#x017F;z zu nemen/ denn das ge&#x017F;chicht vns zu vn-<lb/>
&#x017F;erm heyl/ denn es wirt vn&#x017F;er keynem eyn har von dem hewbt entfal-<lb/>
len/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,35">Apostelgeschichte 27,35</ref></note>Vn&#x0303; da er das ge&#x017F;agt/ nam er das b&#xA75B;od/ danckt Gott fur yhn al-<lb/>
len/ vn&#x0303; b&#xA75B;achs/ vnd fieng an zu e&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,36">Apostelgeschichte 27,36</ref></note>Da wurden &#x017F;ie alle guts mutts/<lb/>
vnd namen auch &#x017F;pey&#x017F;e/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,37">Apostelgeschichte 27,37</ref></note>Vn&#x017F;er ware&#x0303; aber alltzu&#x017F;amen ym &#x017F;chiff zwey<lb/>
hundert vnd &#x017F;echs vn&#x0303; &#x017F;iebentzig &#x017F;eelen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,38">Apostelgeschichte 27,38</ref></note>vn&#x0303; da wyr &#x017F;att wo&#xA75B;de&#x0303;/ erleych-<lb/>
terten wyr das &#x017F;chiff/ vnd wo&#xA75B;ffen den weytzen ynn das meer.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,39">Apostelgeschichte 27,39</ref></note>Da es aber tag ward/ kandten &#x017F;ie das land nicht/ Eyns anfurtts<lb/>
aber wurden &#x017F;ie gewar/ der hatte eyn vfer/ dahynan wollten &#x017F;ie das<lb/>
&#x017F;chiff treyben/ wo es muglich were/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,40">Apostelgeschichte 27,40</ref></note>vn&#x0303; da &#x017F;ie die ancker auffgehube&#x0303;/<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich dem meer/ vnd lo&#x017F;eten die ruder bandt auff/ vnd huben<lb/>
auff den &#x017F;iegel bawm/ gegen dem wind/ vnnd trachten nach dem<lb/>
vfer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,41">Apostelgeschichte 27,41</ref></note>vnnd da wyr furen an eynen o&#xA75B;tt/ der auff beyden &#x017F;eytten meer<lb/>
hatte/ &#x017F;ties &#x017F;ich das &#x017F;chiff an/ vnd das fodder teyl bleyb fe&#x017F;t &#x017F;tehen <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
beweglich/ aber das hynder teyl zu b&#xA75B;ach vo&#x0303; der gewallt der wellen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,42">Apostelgeschichte 27,42</ref></note>Die kriegs knecht aber hatten eynen rad/ die gefangnen zu todten/<lb/>
das nicht yemand/ &#x017F;o er aus &#x017F;chwumme/ entflohe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,43">Apostelgeschichte 27,43</ref></note>Aber der vnter-<lb/>
hewbtman wollt Paulon erhallten/ vnd weret yhrem rad/ vn&#x0303; hies<lb/>
die da &#x017F;chwymmen kunden/ &#x017F;ich zu er&#x017F;t ynn das meer la&#x017F;&#x017F;en vnd ent-<lb/>
gehen an das land/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,44">Apostelgeschichte 27,44</ref></note>die andern aber ettlich auff den b&#xA75B;ettern/ etlich<lb/>
auff dem/ das vom &#x017F;chiff war/ Vnnd al&#x017F;o ge&#x017F;chachs/ das alle &#x017F;eelen<lb/>
erhalten zu land kamen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.28" n="2">
          <head>Das Acht vnd <choice><orig><choice><sic>z&#xA75B;ventzig</sic><corr>z&#xA75B;ventzig&#x017F;t</corr></choice></orig><reg>zwentzig&#x017F;t</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vn&#x0303; da wyr entkamen</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[220]/0226] Der Apoſtel vnd dem ich diene/ vñ ſpꝛach/ furcht dich nicht Paule/ du muſt fur den Keyſer geſtellet werden/ vnnd ſihe/ Gott hat dyr geſchenckt alle die mit dyr ſchyffen/ Darumb/ lieben menner/ ſeyt gutis mutts/ deñ ich glewbe meynem Gott/ es wirt alſo geſchehẽ/ wie myr geſagt iſt/ wyr muſſen aber anfaren an eyne Jnſulen. Da aber die viertzehẽde nacht kam/ vñ wyr ynn Adria furen vmb die mitternacht/ wehneten die ſchiffleutt/ es keme eyne gegend erfur/ vnnd ſie ſencketen den bley wurff eyn/ Vnd funden zwentzig klaffter tieff/ vnd vbir eyn wenig von dannen/ ſenckten ſie aber mal/ vnd fun- den funfftzehen klaffter/ Da furchten ſie ſich/ ſie wurden an hartte oꝛ te anſtoſſen/ vñ woꝛffen vom hynder ſchiff vier ancker/ vñ wunſchten das tag wurde/ Da aber die ſchiffleut die flucht ſuchtẽ/ vñ den kahn nyder lieſſen ynn das meer/ vñ gaben fur/ ſie wollten ancker aus dem hynderſchiff aus ſtrecken/ ſpꝛach Paulus zu dem vnterhewbtman vnnd zu den kriegs knechten/ wenn diſe nicht ym ſchiff bleyben/ ſo kund yhr nicht behalten werden/ Da hyeben die kriegsknecht die ſtrick ab von dem kahn/ vnd lieſſen yhn entfallen. Vnd da es anfieng liecht zu werden/ ermanet ſie Paulus alle/ das ſie ſpeyſe nemen vñ ſpꝛach/ Es iſt heutt der viertzehende tag/ das yhꝛ warttet vñ vngeſſen blieben ſeyt vñ habt nichts zu euch genõmen/ dar umb ermane ich euch ſpeyſz zu nemen/ denn das geſchicht vns zu vn- ſerm heyl/ denn es wirt vnſer keynem eyn har von dem hewbt entfal- len/ Vñ da er das geſagt/ nam er das bꝛod/ danckt Gott fur yhn al- len/ vñ bꝛachs/ vnd fieng an zu eſſen/ Da wurden ſie alle guts mutts/ vnd namen auch ſpeyſe/ Vnſer warẽ aber alltzuſamen ym ſchiff zwey hundert vnd ſechs vñ ſiebentzig ſeelen/ vñ da wyr ſatt woꝛdẽ/ erleych- terten wyr das ſchiff/ vnd woꝛffen den weytzen ynn das meer. Da es aber tag ward/ kandten ſie das land nicht/ Eyns anfurtts aber wurden ſie gewar/ der hatte eyn vfer/ dahynan wollten ſie das ſchiff treyben/ wo es muglich were/ vñ da ſie die ancker auffgehubẽ/ lieſſen ſie ſich dem meer/ vnd loſeten die ruder bandt auff/ vnd huben auff den ſiegel bawm/ gegen dem wind/ vnnd trachten nach dem vfer/ vnnd da wyr furen an eynen oꝛtt/ der auff beyden ſeytten meer hatte/ ſties ſich das ſchiff an/ vnd das fodder teyl bleyb feſt ſtehen vn beweglich/ aber das hynder teyl zu bꝛach võ der gewallt der wellen. Die kriegs knecht aber hatten eynen rad/ die gefangnen zu todten/ das nicht yemand/ ſo er aus ſchwumme/ entflohe/ Aber der vnter- hewbtman wollt Paulon erhallten/ vnd weret yhrem rad/ vñ hies die da ſchwymmen kunden/ ſich zu erſt ynn das meer laſſen vnd ent- gehen an das land/ die andern aber ettlich auff den bꝛettern/ etlich auff dem/ das vom ſchiff war/ Vnnd alſo geſchachs/ das alle ſeelen erhalten zu land kamen. Das Acht vnd zꝛventzigſt Capitel. Vñ da wyr entkamen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/226
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [220]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/226>, abgerufen am 29.09.2020.