Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
vnd die mit myr reyßeten/ vmbleuchtet.

Da wyr aber alle zur erden nydder fielen/ horet ich eyn stymm re-
den zu myr/ die sprach auff hebreisch/ Saul/ Saul/ was verfolgestu Act. 9.
mich? es wirt dyr schweer seyn/ wider den stachel zu lecken/ Jch aber
sprach/ Herr/ wer bistu? Er sprach/ Jch byn Jhesus/ den du verfol-
gest/ aber stand auff vnnd tritt auff deyne fusse/ denn datzu bynn ich
dyr erschynen/ das ich dich bestelle eynen diener vnd zeugen/ des/ das
du gesehen hast/ vnd das ich dyr noch will erscheynen lassen/ vnd will
dich erredten von dem volck vnd von den heyden/ vnter wilche ich di-
ch itzt sende/ auffzuthun yhre augen/ das sie sich bekeren von der finster-
nis zu dem liecht/ vnd von der gewallt des teuffels zu Gott/ zu empfa-
hen vergebung der sund vnd das erbe/ sampt den/ die geheyliget wer-
den/ durch den glawben an mich.

Da her/ lieber konig Agrippa/ war ich der hymlischen erscheynung
nicht vnglewbig/ sondern verkundigt/ zu erst/ den zu Damasco/ vnd
zu Jerusalem/ vnnd ynn alle gegend Judischs lands/ auch den hey-
den/ das sie pus theten/ vnd sich bekereten zu Gott/ vnd thetten recht
schaffne werck der pus/ Vmb des willen/ haben mich die Juden ym
tempel griffen/ vnd vnterstunden mich zu todten/ aber durch hulff
Gottis myr gelungen/ stehe ich bis auff disen tag/ vnnd zeuge beyde
dem kleynisten vnd dem grossisten/ vnd sage nichts außerdem/ das die
propheten gesagt haben/ das es geschehen sollt/ vnnd Moses/ das
Christus sollt leyden/ vnnd der erste seyn aus der aufferstehung von
den todten/ vnd verkundigen eyn liecht dem volck vnd den heyden.

Da er aber solchs zur verantwortung gab/ sprach Festus mit lau-
ter stym/ Paule du rasest/ die grosse kunst macht dich rasen/ Er aber/
sprach/ meyn theurer Feste/ ich rase nicht/ sondern ich rede ware vnd
nuchtern wortt/ denn der konig weys solchs woll/ zu wilchem ich
freydig rede/ Denn ich acht/ yhm sey der keynis nicht verporgen/ denn
solchs ist nicht ym winckel geschehen/ Gleubistu konig Agrippa den
propheten? Jch weys das du glewbist/ Agrippas aber sprach zu Pau-
lo/ Es feylt nicht viel/ du vbirredtist mich/ das ich eyn Christen
wurde/ Paulus aber sprach/ ich wunschet fur Gott/ es feylet an viel
oder an wenig/ das nicht alleyne du/ sondern alle/ die mich heute ho-
ren/ solche wurden/ wie ich byn/ außgenommen dise band/ Vnnd
da er das gesagt/ stund der konig auff vnnd der Landpfleger/ vnnd
Bernice/ vnd die mit yhn sassen/ vnd entwichen beseytts/ redten mit
eynander vnd sprachen/ diser mensch hat nichts than/ das des tods
odder der band werd sey/ Agrippas aber sprach zu Festo/ diser men-
sch hett kunden los geben werden/ wenn er sich nicht auff den keyser
beruffen hette.

Das Sieben vnd tzwentzigst Capitel.

DA es aber beschlossen war/ das wyr ynn wellsch land schif-
fen sollten/ vbirgaben sie Paulon vnnd ettliche andere ge-
fangene/ dem vnterhewbtman/ mit namen Julio von der Keyserschen

rotte/

Der Apoſtel
vnd die mit myr reyſzeten/ vmbleuchtet.

Da wyr aber alle zur erden nydder fielen/ hoꝛet ich eyn ſtymm re-
den zu myr/ die ſpꝛach auff hebꝛeiſch/ Saul/ Saul/ was verfolgeſtu Act. 9.
mich? es wirt dyr ſchweer ſeyn/ wider den ſtachel zu leckẽ/ Jch aber
ſpꝛach/ Herr/ wer biſtu? Er ſpꝛach/ Jch byn Jheſus/ den du verfol-
geſt/ aber ſtand auff vnnd tritt auff deyne fuſſe/ denn datzu bynn ich
dyr erſchynen/ das ich dich beſtelle eynen diener vñ zeugen/ des/ das
du geſehen haſt/ vnd das ich dyr noch will erſcheynen laſſen/ vñ will
dich erredten von dem volck vnd von den heyden/ vnter wilche ich di-
ch itzt ſende/ auffzuthun yhre augen/ das ſie ſich bekeren võ der finſter-
nis zu dem liecht/ vnd võ der gewallt des teuffels zu Gott/ zu empfa-
hen vergebung der ſund vnd das erbe/ ſampt den/ die geheyliget wer-
den/ durch den glawben an mich.

Da her/ lieber konig Agrippa/ war ich der hymliſchen erſcheynũg
nicht vnglewbig/ ſondern verkundigt/ zu erſt/ den zu Damaſco/ vñ
zu Jeruſalem/ vnnd ynn alle gegend Judiſchs lands/ auch den hey-
den/ das ſie pus theten/ vnd ſich bekereten zu Gott/ vnd thetten recht
ſchaffne werck der pus/ Vmb des willen/ haben mich die Juden ym
tempel griffen/ vnd vnterſtunden mich zu todten/ aber durch hulff
Gottis myr gelungen/ ſtehe ich bis auff diſen tag/ vnnd zeuge beyde
dem kleyniſten vnd dem groſſiſten/ vñ ſage nichts auſzerdem/ das die
pꝛopheten geſagt haben/ das es geſchehen ſollt/ vnnd Moſes/ das
Chꝛiſtus ſollt leyden/ vnnd der erſte ſeyn aus der aufferſtehung von
den todten/ vnd verkundigen eyn liecht dem volck vnd den heyden.

Da er aber ſolchs zur verantwortung gab/ ſpꝛach Feſtus mit lau-
ter ſtym/ Paule du raſeſt/ die groſſe kunſt macht dich raſen/ Er aber/
ſpꝛach/ meyn theurer Feſte/ ich raſe nicht/ ſondern ich rede ware vnd
nuchtern woꝛtt/ denn der konig weys ſolchs woll/ zu wilchem ich
freydig rede/ Denn ich acht/ yhm ſey der keynis nicht verpoꝛgen/ deñ
ſolchs iſt nicht ym winckel geſchehen/ Gleubiſtu konig Agrippa den
pꝛopheten? Jch weys das du glewbiſt/ Agrippas aber ſpꝛach zu Pau-
lo/ Es feylt nicht viel/ du vbirredtiſt mich/ das ich eyn Chꝛiſten
wurde/ Paulus aber ſpꝛach/ ich wunſchet fur Gott/ es feylet an viel
oder an wenig/ das nicht alleyne du/ ſondern alle/ die mich heute ho-
ren/ ſolche wurden/ wie ich byn/ auſzgenommen diſe band/ Vnnd
da er das geſagt/ ſtund der konig auff vnnd der Landpfleger/ vnnd
Bernice/ vnd die mit yhn ſaſſen/ vnd entwichen beſeytts/ redten mit
eynander vnd ſpꝛachen/ diſer menſch hat nichts than/ das des tods
odder der band werd ſey/ Agrippas aber ſpꝛach zu Feſto/ diſer men-
ſch hett kunden los geben werden/ wenn er ſich nicht auff den keyſer
beruffen hette.

Das Sieben vnd tzwentzigſt Capitel.

DA es aber beſchloſſen war/ das wyr ynn wellſch land ſchif-
fen ſollten/ vbirgaben ſie Paulon vnnd ettliche andere ge-
fangene/ dem vnterhewbtman/ mit namen Julio võ der Keyſerſchẽ

rotte/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.26" n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="[218]"/><fw place="top" type="header">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
vnd die mit myr rey&#x017F;zeten/ vmbleuchtet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,14">Apostelgeschichte 26,14</ref></note>Da wyr aber alle zur erden nydder fielen/ ho&#xA75B;et ich eyn &#x017F;tymm re-<lb/>
den zu myr/ die &#x017F;p&#xA75B;ach auff heb&#xA75B;ei&#x017F;ch/ Saul/ Saul/ was verfolge&#x017F;tu <note place="right">Act. 9.</note><lb/>
mich? es wirt dyr &#x017F;chweer &#x017F;eyn/ wider den &#x017F;tachel zu lecke&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,15">Apostelgeschichte 26,15</ref></note>Jch aber<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ Herr/ wer bi&#x017F;tu? Er &#x017F;p&#xA75B;ach/ Jch byn Jhe&#x017F;us/ den du verfol-<lb/>
ge&#x017F;t/ aber &#x017F;tand auff vnnd tritt auff deyne fu&#x017F;&#x017F;e/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,16">Apostelgeschichte 26,16</ref></note>denn datzu bynn ich<lb/>
dyr er&#x017F;chynen/ das ich dich be&#x017F;telle eynen diener vn&#x0303; zeugen/ des/ das<lb/>
du ge&#x017F;ehen ha&#x017F;t/ vnd das ich dyr noch will er&#x017F;cheynen la&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,17">Apostelgeschichte 26,17</ref></note>vn&#x0303; will<lb/>
dich erredten von dem volck vnd von den heyden/ vnter wilche ich di-<lb/>
ch itzt &#x017F;ende/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,18">Apostelgeschichte 26,18</ref></note>auffzuthun yhre augen/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;ie &#x017F;ich bekeren vo&#x0303; der fin&#x017F;ter-<lb/>
nis zu dem liecht/ vnd vo&#x0303; der gewallt des teuffels zu Gott/ zu empfa-<lb/>
hen vergebung der &#x017F;und vnd das erbe/ &#x017F;ampt den/ die geheyliget <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
den/ durch den glawben an mich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,19">Apostelgeschichte 26,19</ref></note>Da her/ lieber konig Agrippa/ war ich der hymli&#x017F;chen er&#x017F;cheynu&#x0303;g<lb/>
nicht vnglewbig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,20">Apostelgeschichte 26,20</ref></note>&#x017F;ondern verkundigt/ zu er&#x017F;t/ den zu Dama&#x017F;co/ vn&#x0303;<lb/>
zu Jeru&#x017F;alem/ vnnd ynn alle gegend Judi&#x017F;chs lands/ auch den hey-<lb/>
den/ das &#x017F;ie pus theten/ vnd &#x017F;ich bekereten zu Gott/ vnd thetten recht<lb/>
&#x017F;chaffne werck der pus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,21">Apostelgeschichte 26,21</ref></note>Vmb des willen/ haben mich die Juden ym<lb/>
tempel griffen/ vnd vnter&#x017F;tunden mich zu todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,22">Apostelgeschichte 26,22</ref></note>aber durch hulff<lb/>
Gottis myr gelungen/ &#x017F;tehe ich bis auff di&#x017F;en tag/ vnnd zeuge beyde<lb/>
dem kleyni&#x017F;ten vnd dem gro&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ten/ vn&#x0303; &#x017F;age nichts au&#x017F;zerdem/ das die<lb/>
p&#xA75B;opheten ge&#x017F;agt haben/ das es ge&#x017F;chehen &#x017F;ollt/ vnnd Mo&#x017F;es/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,23">Apostelgeschichte 26,23</ref></note>das<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;ollt leyden/ vnnd der er&#x017F;te &#x017F;eyn aus der auffer&#x017F;tehung von<lb/>
den todten/ vnd verkundigen eyn liecht dem volck vnd den heyden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,24">Apostelgeschichte 26,24</ref></note>Da er aber &#x017F;olchs zur verantwortung gab/ &#x017F;p&#xA75B;ach Fe&#x017F;tus mit lau-<lb/>
ter &#x017F;tym/ Paule du ra&#x017F;e&#x017F;t/ die gro&#x017F;&#x017F;e kun&#x017F;t macht dich ra&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,25">Apostelgeschichte 26,25</ref></note>Er aber/<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ meyn theurer Fe&#x017F;te/ ich ra&#x017F;e nicht/ &#x017F;ondern ich rede ware vnd<lb/>
nuchtern wo&#xA75B;tt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,26">Apostelgeschichte 26,26</ref></note>denn der konig weys &#x017F;olchs woll/ zu wilchem ich<lb/>
freydig rede/ Denn ich acht/ yhm &#x017F;ey der keynis nicht verpo&#xA75B;gen/ den&#x0303;<lb/>
&#x017F;olchs i&#x017F;t nicht ym winckel ge&#x017F;chehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,27">Apostelgeschichte 26,27</ref></note>Gleubi&#x017F;tu konig Agrippa den<lb/>
p&#xA75B;opheten? Jch weys <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> du glewbi&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,28">Apostelgeschichte 26,28</ref></note>Agrippas aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu <choice><orig>Pau</orig><reg>Pau-</reg></choice><lb/>
lo/ Es feylt nicht viel/ du vbirredti&#x017F;t mich/ das ich eyn Ch&#xA75B;i&#x017F;ten<lb/>
wurde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,29">Apostelgeschichte 26,29</ref></note>Paulus aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ ich wun&#x017F;chet fur Gott/ es feylet an viel<lb/>
oder an wenig/ das nicht alleyne du/ &#x017F;ondern alle/ die mich heute <choice><orig>ho</orig><reg>ho-</reg></choice><lb/>
ren/ &#x017F;olche wurden/ wie ich byn/ au&#x017F;zgenommen di&#x017F;e band/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,30">Apostelgeschichte 26,30</ref></note>Vnnd<lb/>
da er das ge&#x017F;agt/ &#x017F;tund der konig auff vnnd der Landpfleger/ vnnd<lb/>
Bernice/ vnd die mit yhn &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,31">Apostelgeschichte 26,31</ref></note>vnd entwichen be&#x017F;eytts/ redten mit<lb/>
eynander vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ di&#x017F;er men&#x017F;ch hat nichts than/ das des tods<lb/>
odder der band werd &#x017F;ey/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,32">Apostelgeschichte 26,32</ref></note>Agrippas aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu Fe&#x017F;to/ di&#x017F;er <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ch hett kunden los geben werden/ wenn er &#x017F;ich nicht auff den key&#x017F;er<lb/>
beruffen hette.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.27" n="2">
          <head>Das Sieben vnd <choice><orig>tz&#xA75B;ventzig&#x017F;t</orig><reg>tzwentzig&#x017F;t</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte27,1">Apostelgeschichte 27,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>A es aber be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war/ das wyr ynn well&#x017F;ch land &#x017F;chif-<lb/>
fen &#x017F;ollten/ vbirgaben &#x017F;ie Paulon vnnd ettliche andere ge-<lb/>
fangene/ dem vnterhewbtman/ mit namen Julio vo&#x0303; der Key&#x017F;er&#x017F;che&#x0303; <fw type="catch" place="bottom">rotte/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[218]/0224] Der Apoſtel vnd die mit myr reyſzeten/ vmbleuchtet. Da wyr aber alle zur erden nydder fielen/ hoꝛet ich eyn ſtymm re- den zu myr/ die ſpꝛach auff hebꝛeiſch/ Saul/ Saul/ was verfolgeſtu mich? es wirt dyr ſchweer ſeyn/ wider den ſtachel zu leckẽ/ Jch aber ſpꝛach/ Herr/ wer biſtu? Er ſpꝛach/ Jch byn Jheſus/ den du verfol- geſt/ aber ſtand auff vnnd tritt auff deyne fuſſe/ denn datzu bynn ich dyr erſchynen/ das ich dich beſtelle eynen diener vñ zeugen/ des/ das du geſehen haſt/ vnd das ich dyr noch will erſcheynen laſſen/ vñ will dich erredten von dem volck vnd von den heyden/ vnter wilche ich di- ch itzt ſende/ auffzuthun yhre augen/ dz ſie ſich bekeren võ der finſter- nis zu dem liecht/ vnd võ der gewallt des teuffels zu Gott/ zu empfa- hen vergebung der ſund vnd das erbe/ ſampt den/ die geheyliget wer den/ durch den glawben an mich. Act. 9. Da her/ lieber konig Agrippa/ war ich der hymliſchen erſcheynũg nicht vnglewbig/ ſondern verkundigt/ zu erſt/ den zu Damaſco/ vñ zu Jeruſalem/ vnnd ynn alle gegend Judiſchs lands/ auch den hey- den/ das ſie pus theten/ vnd ſich bekereten zu Gott/ vnd thetten recht ſchaffne werck der pus/ Vmb des willen/ haben mich die Juden ym tempel griffen/ vnd vnterſtunden mich zu todten/ aber durch hulff Gottis myr gelungen/ ſtehe ich bis auff diſen tag/ vnnd zeuge beyde dem kleyniſten vnd dem groſſiſten/ vñ ſage nichts auſzerdem/ das die pꝛopheten geſagt haben/ das es geſchehen ſollt/ vnnd Moſes/ das Chꝛiſtus ſollt leyden/ vnnd der erſte ſeyn aus der aufferſtehung von den todten/ vnd verkundigen eyn liecht dem volck vnd den heyden. Da er aber ſolchs zur verantwortung gab/ ſpꝛach Feſtus mit lau- ter ſtym/ Paule du raſeſt/ die groſſe kunſt macht dich raſen/ Er aber/ ſpꝛach/ meyn theurer Feſte/ ich raſe nicht/ ſondern ich rede ware vnd nuchtern woꝛtt/ denn der konig weys ſolchs woll/ zu wilchem ich freydig rede/ Denn ich acht/ yhm ſey der keynis nicht verpoꝛgen/ deñ ſolchs iſt nicht ym winckel geſchehen/ Gleubiſtu konig Agrippa den pꝛopheten? Jch weys dz du glewbiſt/ Agrippas aber ſpꝛach zu Pau lo/ Es feylt nicht viel/ du vbirredtiſt mich/ das ich eyn Chꝛiſten wurde/ Paulus aber ſpꝛach/ ich wunſchet fur Gott/ es feylet an viel oder an wenig/ das nicht alleyne du/ ſondern alle/ die mich heute ho ren/ ſolche wurden/ wie ich byn/ auſzgenommen diſe band/ Vnnd da er das geſagt/ ſtund der konig auff vnnd der Landpfleger/ vnnd Bernice/ vnd die mit yhn ſaſſen/ vnd entwichen beſeytts/ redten mit eynander vnd ſpꝛachen/ diſer menſch hat nichts than/ das des tods odder der band werd ſey/ Agrippas aber ſpꝛach zu Feſto/ diſer men ſch hett kunden los geben werden/ wenn er ſich nicht auff den keyſer beruffen hette. Das Sieben vnd tzꝛventzigſt Capitel. DA es aber beſchloſſen war/ das wyr ynn wellſch land ſchif- fen ſollten/ vbirgaben ſie Paulon vnnd ettliche andere ge- fangene/ dem vnterhewbtman/ mit namen Julio võ der Keyſerſchẽ rotte/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/224
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [218]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/224>, abgerufen am 24.09.2020.