Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
geschichte. CIIII.

Paulus aber/ da yhm der Landpfleger wincket zu reden/ antwor-
tet/ Die weyll ich weys/ das du ynn dißem volck/ nu viel iar eyn rich-
ter bist/ will ich guttis mutts mich selb verantwortten/ syntemal
du erkennen kanst/ das nit mehr denn tzwelff tage sind/ das ich byn
hynauff gen Jerusalem komen antzubeten/ Auch haben sie mich nit
funden ym tempel mit yemand reden/ oder eyn auffruhr machen ym
volck/ noch ynn den schulen/ noch ynn stedten/ sie kunden myr auch
nicht beybringen/ des sie mich verklagen.

Das bekenne ich aber dyr/ das ich nach disem wege/ den sie/ eyne
secten heyssen/ diene ich also dem Gott meyner veter/ das ich glewbe
allem/ was geschrieben stehet/ ym gesetz vnd ynn den propheten/ vnd ha-
be die hoffnung zu Gott/ auff wilche auch sie selbs warten/ nemlich/
das zukunfftig sey die aufferstehung der todten/ beyde der gerechten
vnd vngerechten/ ynn dem selbigen aber/ vbe ich mich/ zu haben eyn
vnanstossig gewissen alletzeyt gegen Gott vnd den menschen.

Aber nach vielen vergangen iaren/ brachte ich eyn almoßen mey-
nem volck vnd opffer/ daruber funden sie mich/ das ich mich reynigen
lies ym tempel/ on alle rumor vnnd getummel/ Das waren aber
etlich Juden aus Asia/ wilche sollten hie seyn fur dyr/ vnd mich ver-
klagen/ so sie etwas zu myr hetten/ oder las dise selbs sagen/ ob sie et-
was vnrechts an myr funden haben/ die weyl ich hie stehe fur dem
Rad/ on vmb der stym willen/ da ich vnter yhn stund vnnd schrey/
Vber der aufferstehung der todten/ werde ich von euch heutte gericht.

Da aber Felix solchs horet/ zoch er sie auff/ denn er wuste fast wol
vmb disen weg/ vnnd sprach/ wenn Lysias/ der vberhewbtman erab
kompt/ so will ich mich ewris dinges erkundigen/ Er befalh aber den
vnterhewbtman Paulon zu behalten/ vnd lassen ruge haben/ vnd nie-
mand von den seynen weren/ yhm zu dienen odder zu yhm zukomen.

Nach ettlichen tagen aber kam Felix mit seynem weybe Drusilla/
die eyne Judyn war/ vnd foderten Paulon/ vnd horeten yhn von dem
glawben an Christo/ Da aber Paulus redet von der gerechtickeyt/ vnd
von der keuscheyt/ vnd von dem zukunfftigen gericht/ erschrack Felix/
vnd antwortet/ Es bleybe also dis mal/ gang hyn/ wenn ich gelegen
zeyt hab/ will ich dyr her lassen ruffen/ Er hoffet aber da neben/ das
yhm von Paulo sollt gellt geben werden/ das er yhn los gebe/ dar-
umb er auch yhn offt foddern lies vnd besprach sich mit yhm/ Da aber
zwey iar vmb waren/ kam Portius Festus an Felix stad/ Felix/
aber wollt den Juden eyne wolthat ertzeygen/ vnd lies Paulon hyn-
der sich gepunden.

Das Funff vnd zwentzigst
Capitel.
Da nu Festus
geſchichte. CIIII.

Paulus aber/ da yhm der Landpfleger wincket zu reden/ antwoꝛ-
tet/ Die weyll ich weys/ das du yñ diſzem volck/ nu viel iar eyn rich-
ter biſt/ will ich guttis mutts mich ſelb verantwoꝛtten/ ſyntemal
du erkennen kanſt/ das nit mehꝛ denn tzwelff tage ſind/ das ich byn
hynauff gen Jeruſalem komẽ antzubeten/ Auch haben ſie mich nit
funden ym tempel mit yemand reden/ oder eyn auffruhr machen ym
volck/ noch ynn den ſchulen/ noch ynn ſtedten/ ſie kunden myr auch
nicht beybꝛingen/ des ſie mich verklagen.

Das bekenne ich aber dyr/ das ich nach diſem wege/ den ſie/ eyne
ſecten heyſſen/ diene ich alſo dem Gott meyner veter/ das ich glewbe
allem/ was geſchꝛieben ſtehet/ ym geſetz vñ ynn den pꝛopheten/ vñ ha-
be die hoffnung zu Gott/ auff wilche auch ſie ſelbs wartẽ/ nemlich/
das zukunfftig ſey die aufferſtehung der todten/ beyde der gerechten
vnd vngerechten/ ynn dem ſelbigen aber/ vbe ich mich/ zu haben eyn
vnanſtoſſig gewiſſen alletzeyt gegen Gott vnd den menſchen.

Aber nach vielen vergangen iaren/ bꝛachte ich eyn almoſzen mey-
nem volck vñ opffer/ daruber funden ſie mich/ das ich mich reynigen
lies ym tempel/ on alle rumoꝛ vnnd getummel/ Das waren aber
etlich Juden aus Aſia/ wilche ſollten hie ſeyn fur dyr/ vnd mich ver-
klagen/ ſo ſie etwas zu myr hetten/ oder las diſe ſelbs ſagen/ ob ſie et-
was vnrechts an myr funden haben/ die weyl ich hie ſtehe fur dem
Rad/ on vmb der ſtym willen/ da ich vnter yhn ſtund vnnd ſchꝛey/
Vber der aufferſtehung der todten/ werde ich võ euch heutte gericht.

Da aber Felix ſolchs hoꝛet/ zoch er ſie auff/ denn er wuſte faſt wol
vmb diſen weg/ vnnd ſpꝛach/ weñ Lyſias/ der vberhewbtman erab
kompt/ ſo will ich mich ewris dinges erkundigẽ/ Er befalh aber dẽ
vnterhewbtman Paulon zu behalten/ vnd laſſen ruge haben/ vñ nie-
mand von den ſeynen weren/ yhm zu dienen odder zu yhm zukomen.

Nach ettlichen tagen aber kam Felix mit ſeynem weybe Druſilla/
die eyne Judyn war/ vñ foderten Paulon/ vñ hoꝛeten yhn von dem
glawben an Chꝛiſto/ Da aber Paulus redet võ der gerechtickeyt/ vñ
von der keuſcheyt/ vñ von dem zukunfftigen gericht/ erſchꝛack Felix/
vnd antwoꝛtet/ Es bleybe alſo dis mal/ gang hyn/ wenn ich gelegẽ
zeyt hab/ will ich dyr her laſſen ruffen/ Er hoffet aber da neben/ das
yhm von Paulo ſollt gellt geben werden/ das er yhn los gebe/ dar-
umb er auch yhn offt foddern lies vñ beſpꝛach ſich mit yhm/ Da aber
zwey iar vmb waren/ kam Poꝛtius Feſtus an Felix ſtad/ Felix/
aber wollt den Juden eyne wolthat ertzeygen/ vñ lies Paulon hyn-
der ſich gepunden.

Das Funff vnd zwentzigſt
Capitel.
Da nu Feſtus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.24" n="2">
          <pb facs="#f0221" n="[215]"/>
          <fw place="top" type="header">ge&#x017F;chichte. CIIII.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,10">Apostelgeschichte 24,10</ref></note>Paulus aber/ da yhm der Landpfleger wincket zu reden/ antwo&#xA75B;-<lb/>
tet/ Die weyll ich weys/ das du yn&#x0303; di&#x017F;zem volck/ nu viel iar eyn rich-<lb/>
ter bi&#x017F;t/ will ich guttis mutts mich &#x017F;elb verantwo&#xA75B;tten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,11">Apostelgeschichte 24,11</ref></note>&#x017F;yntemal<lb/>
du erkennen kan&#x017F;t/ das nit meh&#xA75B; denn tzwelff tage &#x017F;ind/ das ich byn<lb/>
hynauff gen Jeru&#x017F;alem kome&#x0303; antzubeten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,12">Apostelgeschichte 24,12</ref></note>Auch haben &#x017F;ie mich nit<lb/>
funden ym tempel mit yemand reden/ oder eyn auffruhr machen ym<lb/>
volck/ noch ynn den &#x017F;chulen/ noch ynn &#x017F;tedten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,13">Apostelgeschichte 24,13</ref></note>&#x017F;ie kunden myr auch<lb/>
nicht beyb&#xA75B;ingen/ des &#x017F;ie mich verklagen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,14">Apostelgeschichte 24,14</ref></note>Das bekenne ich aber dyr/ das ich nach di&#x017F;em wege/ den &#x017F;ie/ eyne<lb/>
&#x017F;ecten hey&#x017F;&#x017F;en/ diene ich al&#x017F;o dem Gott meyner veter/ das ich glewbe<lb/>
allem/ was ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ ym ge&#x017F;etz vn&#x0303; ynn den p&#xA75B;opheten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,15">Apostelgeschichte 24,15</ref></note>vn&#x0303; <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
be die hoffnung zu Gott/ auff wilche auch &#x017F;ie &#x017F;elbs warte&#x0303;/ nemlich/<lb/>
das zukunfftig &#x017F;ey die auffer&#x017F;tehung der todten/ beyde der gerechten<lb/>
vnd vngerechten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,16">Apostelgeschichte 24,16</ref></note>ynn dem &#x017F;elbigen aber/ vbe ich mich/ zu haben eyn<lb/>
vnan&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ig gewi&#x017F;&#x017F;en alletzeyt gegen Gott vnd den men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,17">Apostelgeschichte 24,17</ref></note>Aber nach vielen vergangen iaren/ b&#xA75B;achte ich eyn almo&#x017F;zen mey-<lb/>
nem volck vn&#x0303; opffer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,18">Apostelgeschichte 24,18</ref></note>daruber funden &#x017F;ie mich/ das ich mich reynigen<lb/>
lies ym tempel/ on alle rumo&#xA75B; vnnd getummel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,19">Apostelgeschichte 24,19</ref></note>Das waren aber<lb/>
etlich Juden aus A&#x017F;ia/ wilche &#x017F;ollten hie &#x017F;eyn fur dyr/ vnd mich ver-<lb/>
klagen/ &#x017F;o &#x017F;ie etwas zu myr hetten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,20">Apostelgeschichte 24,20</ref></note>oder las di&#x017F;e &#x017F;elbs &#x017F;agen/ ob &#x017F;ie et-<lb/>
was vnrechts an myr funden haben/ die weyl ich hie &#x017F;tehe fur dem<lb/>
Rad/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,21">Apostelgeschichte 24,21</ref></note>on vmb der &#x017F;tym willen/ da ich vnter yhn &#x017F;tund vnnd &#x017F;ch&#xA75B;ey/<lb/>
Vber der auffer&#x017F;tehung der todten/ werde ich vo&#x0303; euch heutte gericht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,22">Apostelgeschichte 24,22</ref></note>Da aber Felix &#x017F;olchs ho&#xA75B;et/ zoch er &#x017F;ie auff/ denn er wu&#x017F;te fa&#x017F;t wol<lb/>
vmb di&#x017F;en weg/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ wen&#x0303; Ly&#x017F;ias/ der vberhewbtman erab<lb/>
kompt/ &#x017F;o will ich mich ewris dinges erkundige&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,23">Apostelgeschichte 24,23</ref></note>Er befalh aber de&#x0303;<lb/>
vnterhewbtman Paulon zu behalten/ vnd la&#x017F;&#x017F;en ruge haben/ vn&#x0303; <choice><orig>nie</orig><reg>nie-</reg></choice><lb/>
mand von den &#x017F;eynen weren/ yhm zu dienen odder zu yhm zukomen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,24">Apostelgeschichte 24,24</ref></note>Nach ettlichen tagen aber kam Felix mit &#x017F;eynem weybe Dru&#x017F;illa/<lb/>
die eyne Judyn war/ vn&#x0303; foderten Paulon/ vn&#x0303; ho&#xA75B;eten yhn von dem<lb/>
glawben an Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,25">Apostelgeschichte 24,25</ref></note>Da aber Paulus redet vo&#x0303; der gerechtickeyt/ vn&#x0303;<lb/>
von der keu&#x017F;cheyt/ vn&#x0303; von dem zukunfftigen gericht/ er&#x017F;ch&#xA75B;ack Felix/<lb/>
vnd antwo&#xA75B;tet/ Es bleybe al&#x017F;o dis mal/ gang hyn/ wenn ich gelege&#x0303;<lb/>
zeyt hab/ will ich dyr her la&#x017F;&#x017F;en ruffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,26">Apostelgeschichte 24,26</ref></note>Er hoffet aber da neben/ das<lb/>
yhm von Paulo &#x017F;ollt gellt geben werden/ das er yhn los gebe/ dar-<lb/>
umb er auch yhn offt foddern lies vn&#x0303; be&#x017F;p&#xA75B;ach &#x017F;ich mit yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,27">Apostelgeschichte 24,27</ref></note>Da aber<lb/>
zwey iar vmb waren/ kam Po&#xA75B;tius Fe&#x017F;tus an Felix &#x017F;tad/ Felix/<lb/>
aber wollt den Juden eyne wolthat ertzeygen/ vn&#x0303; lies Paulon hyn-<lb/>
der &#x017F;ich gepunden.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.25" n="2">
          <head>Das Funff vnd <choice><orig>z&#xA75B;ventzig&#x017F;t</orig><reg>zwentzig&#x017F;t</reg></choice><lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Da nu Fe&#x017F;tus</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[215]/0221] geſchichte. CIIII. Paulus aber/ da yhm der Landpfleger wincket zu reden/ antwoꝛ- tet/ Die weyll ich weys/ das du yñ diſzem volck/ nu viel iar eyn rich- ter biſt/ will ich guttis mutts mich ſelb verantwoꝛtten/ ſyntemal du erkennen kanſt/ das nit mehꝛ denn tzwelff tage ſind/ das ich byn hynauff gen Jeruſalem komẽ antzubeten/ Auch haben ſie mich nit funden ym tempel mit yemand reden/ oder eyn auffruhr machen ym volck/ noch ynn den ſchulen/ noch ynn ſtedten/ ſie kunden myr auch nicht beybꝛingen/ des ſie mich verklagen. Das bekenne ich aber dyr/ das ich nach diſem wege/ den ſie/ eyne ſecten heyſſen/ diene ich alſo dem Gott meyner veter/ das ich glewbe allem/ was geſchꝛieben ſtehet/ ym geſetz vñ ynn den pꝛopheten/ vñ ha be die hoffnung zu Gott/ auff wilche auch ſie ſelbs wartẽ/ nemlich/ das zukunfftig ſey die aufferſtehung der todten/ beyde der gerechten vnd vngerechten/ ynn dem ſelbigen aber/ vbe ich mich/ zu haben eyn vnanſtoſſig gewiſſen alletzeyt gegen Gott vnd den menſchen. Aber nach vielen vergangen iaren/ bꝛachte ich eyn almoſzen mey- nem volck vñ opffer/ daruber funden ſie mich/ das ich mich reynigen lies ym tempel/ on alle rumoꝛ vnnd getummel/ Das waren aber etlich Juden aus Aſia/ wilche ſollten hie ſeyn fur dyr/ vnd mich ver- klagen/ ſo ſie etwas zu myr hetten/ oder las diſe ſelbs ſagen/ ob ſie et- was vnrechts an myr funden haben/ die weyl ich hie ſtehe fur dem Rad/ on vmb der ſtym willen/ da ich vnter yhn ſtund vnnd ſchꝛey/ Vber der aufferſtehung der todten/ werde ich võ euch heutte gericht. Da aber Felix ſolchs hoꝛet/ zoch er ſie auff/ denn er wuſte faſt wol vmb diſen weg/ vnnd ſpꝛach/ weñ Lyſias/ der vberhewbtman erab kompt/ ſo will ich mich ewris dinges erkundigẽ/ Er befalh aber dẽ vnterhewbtman Paulon zu behalten/ vnd laſſen ruge haben/ vñ nie mand von den ſeynen weren/ yhm zu dienen odder zu yhm zukomen. Nach ettlichen tagen aber kam Felix mit ſeynem weybe Druſilla/ die eyne Judyn war/ vñ foderten Paulon/ vñ hoꝛeten yhn von dem glawben an Chꝛiſto/ Da aber Paulus redet võ der gerechtickeyt/ vñ von der keuſcheyt/ vñ von dem zukunfftigen gericht/ erſchꝛack Felix/ vnd antwoꝛtet/ Es bleybe alſo dis mal/ gang hyn/ wenn ich gelegẽ zeyt hab/ will ich dyr her laſſen ruffen/ Er hoffet aber da neben/ das yhm von Paulo ſollt gellt geben werden/ das er yhn los gebe/ dar- umb er auch yhn offt foddern lies vñ beſpꝛach ſich mit yhm/ Da aber zwey iar vmb waren/ kam Poꝛtius Feſtus an Felix ſtad/ Felix/ aber wollt den Juden eyne wolthat ertzeygen/ vñ lies Paulon hyn- der ſich gepunden. Das Funff vnd zꝛventzigſt Capitel. Da nu Feſtus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/221
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [215]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/221>, abgerufen am 20.09.2020.