Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
nen tieffen schlaff/ die weyl Paulus redet/ vnd ward vom schlaff vbir-
wogen vnd fiel hyn vntern vom dritten soller/ vnd ward todt auffge-
haben/ Paulus aber gieng hynab/ vnd fiel auff yhn/ vmbfieng yhn
vnd sprach/ macht keyn getummel/ denn seyne seel ist ynn yhm/ Da gi-
eng er hynauff vnd brach das brod vnd beys an/ vnd redet viel mit yhn
bis der tag anbrach/ vnd also tzog er aus/ Sie brachten aber den kna-
ben lebendig/ vnd worden nicht wenig getrostet.

Wyr aber zogen voran auff dem schiff/ vnd furen gen Asson/ vnd
wollten da selbs Paulum auffnemen/ denn er hats alßo befolhen/
vnd er wolt zu fusß gehen/ Als er zu vns schlug zu Asson/ namen wyr
yhn auff vnd kamen gen Mitylenen/ vnd von dannen schifften wyr/
vnd kamen des andern tages hyn gegen Chion/ vnd des folgenden
tags/ stiessen wyr an Samon/ vnd blieben ynn Trogilion/ vnd des
nehisten tages kamen wyr gen Mileton/ denn Paulus hatte beschlo-
ssen fur Epheso vber zu schiffen/ das er nicht muste ynn Asia zeytt zu
bringen/ denn er eylet/ auff den pfingstag zu Jerusalem zu seyn/ so es
yhm muglich were.

Aber von Mileto sand er gen Epheson/ vnd lies foddern die Ell-
tisten von der gemeyne/ als aber die zu yhm kamen/ sprach er zu yhn/
Jhr wisset von dem erstem tag an/ da ich bynn ynn Asiam getretten/
wie ich alletzeyt byn bey euch gewesen vnd dem herrn gedienet mit al-
ler demut/ vnd mit viel threnen vnd anfechtungen/ die myr sind wid-
derfaren/ durch der iuden tuck/ wie ich nichts verhalten habe/ das
da nutzlich ist/ das ich euch nicht verkundiget hette/ vnd euch geleret
offentlich vnd sonderlich/ vnd habe betzeuget beyde den Juden vnnd
den kriechen die pusse zu Gott/ vnd den glawben an den herrn Jhe-
su Christo.

Vnnd nu sehet/ ich ym geyst gepunden fare hyn gen Jerusalem/
weys nicht was myr da selbs begegen wirt/ on das der heylig geyst/
ynn allen stedten betzeuget vnd spricht/ band vnnd trubsall wartten
meyn dasselbs/ Aber ich achte der keyns/ ich halt meyn leben auch
nicht thewrer denn mich selbs/ auff das ich vollende meynen laufft
mit freuden/ vnd das ampt das ich empfangen habe von dem herrn
Jhesu Christ/ zu betzeugen das Euangelion von der gnade Gottis.

Vnnd nu sehet/ ich weys/ das yhr meyn angesicht nicht mehr sehen
werdet/ alle die/ durch wilche ich zogen bynn vnd prediget habe das
reych Gottis/ darumb zeuge ich euch an disem heuttigen tage/ das
ich reyn byn von aller blutt/ denn ich hab euch nichts verhalten/ das ich
nit verkundiget hett/ alle den rad Gottis/ So habt nu acht auff euch
selbs vnd auff die gantzen herdt/ vnter wilche euch der heylige geyst
gesetzt hat zu Bisschoffen/ zu weyden die gemeyne Gottis/ wilche er
durch seyn eygen blutt erworben hatt/ Denn das weys ich/ das nach
meynem abschyed/ werden vnter euch komen schwere wolffe/ die der
herde nicht verschonen werden/ Auch aus euch selb werden auff ste-
hen menner/ die da verkerete lere reden/ die iunger nach sich selbs zu

zihen/

Der Apoſtel
nen tieffen ſchlaff/ die weyl Paulus redet/ vñ ward vom ſchlaff vbir-
wogen vnd fiel hyn vntern vom dꝛitten ſoller/ vnd ward todt auffge-
haben/ Paulus aber gieng hynab/ vnd fiel auff yhn/ vmbfieng yhn
vnd ſpꝛach/ macht keyn getummel/ deñ ſeyne ſeel iſt ynn yhm/ Da gi-
eng er hynauff vnd bꝛach das bꝛod vnd beys an/ vñ redet viel mit yhn
bis der tag anbꝛach/ vnd alſo tzog er aus/ Sie bꝛachten aber den kna-
ben lebendig/ vnd woꝛden nicht wenig getroſtet.

Wyr aber zogen voꝛan auff dem ſchiff/ vnd furen gen Aſſon/ vnd
wollten da ſelbs Paulum auffnemen/ denn er hats alſzo befolhen/
vnd er wolt zu fuſſz gehen/ Als er zu vns ſchlug zu Aſſon/ namen wyr
yhn auff vnd kamen gen Mitylenen/ vnd von dannen ſchifften wyr/
vnd kamen des andern tages hyn gegen Chion/ vnd des folgenden
tags/ ſtieſſen wyr an Samon/ vnd blieben ynn Trogilion/ vnd des
nehiſten tages kamen wyr gen Mileton/ denn Paulus hatte beſchlo-
ſſen fur Epheſo vber zu ſchiffen/ das er nicht muſte ynn Aſia zeytt zu
bꝛingen/ denn er eylet/ auff den pfingſtag zu Jeruſalem zu ſeyn/ ſo es
yhm muglich were.

Aber von Mileto ſand er gen Epheſon/ vnd lies foddern die Ell-
tiſten von der gemeyne/ als aber die zu yhm kamen/ ſpꝛach er zu yhn/
Jhr wiſſet von dem erſtem tag an/ da ich bynn ynn Aſiam getretten/
wie ich alletzeyt byn bey euch geweſen vnd dem herrn gedienet mit al-
ler demut/ vnd mit viel thꝛenen vnd anfechtungen/ die myr ſind wid-
derfaren/ durch der iuden tuck/ wie ich nichts verhalten habe/ das
da nutzlich iſt/ das ich euch nicht verkundiget hette/ vnd euch geleret
offentlich vnd ſonderlich/ vnd habe betzeuget beyde den Juden vnnd
den kriechen die puſſe zu Gott/ vnd den glawben an den herrn Jhe-
ſu Chꝛiſto.

Vnnd nu ſehet/ ich ym geyſt gepunden fare hyn gen Jeruſalem/
weys nicht was myr da ſelbs begegen wirt/ on das der heylig geyſt/
ynn allen ſtedten betzeuget vnd ſpꝛicht/ band vnnd trubſall wartten
meyn daſſelbs/ Aber ich achte der keyns/ ich halt meyn leben auch
nicht thewrer denn mich ſelbs/ auff das ich vollende meynen laufft
mit freuden/ vnd das ampt das ich empfangen habe von dem herrn
Jheſu Chꝛiſt/ zu betzeugen das Euangelion von der gnade Gottis.

Vnnd nu ſehet/ ich weys/ das yhr meyn angeſicht nicht mehr ſehen
werdet/ alle die/ durch wilche ich zogen bynn vnd pꝛediget habe das
reych Gottis/ darumb zeuge ich euch an diſem heuttigen tage/ das
ich reyn byn von aller blutt/ deñ ich hab euch nichts verhaltẽ/ das ich
nit verkundiget hett/ alle den rad Gottis/ So habt nu acht auff euch
ſelbs vnd auff die gantzen herdt/ vnter wilche euch der heylige geyſt
geſetzt hat zu Biſſchoffen/ zu weyden die gemeyne Gottis/ wilche er
durch ſeyn eygen blutt erwoꝛben hatt/ Deñ das weys ich/ das nach
meynem abſchyed/ werden vnter euch komen ſchwere wolffe/ die der
herde nicht verſchonen werden/ Auch aus euch ſelb werden auff ſte-
hen menner/ die da verkerete lere reden/ die iunger nach ſich ſelbs zu

zihen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.20" n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="[208]"/><fw type="header" place="top">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
nen tieffen &#x017F;chlaff/ die weyl Paulus redet/ vn&#x0303; ward vom &#x017F;chlaff <choice><orig>vbir</orig><reg>vbir-</reg></choice><lb/>
wogen vnd fiel hyn vntern vom d&#xA75B;itten &#x017F;oller/ vnd ward todt auffge-<lb/>
haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,10">Apostelgeschichte 20,10</ref></note>Paulus aber gieng hynab/ vnd fiel auff yhn/ vmbfieng yhn<lb/>
vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ macht keyn getummel/ den&#x0303; &#x017F;eyne &#x017F;eel i&#x017F;t ynn yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,11">Apostelgeschichte 20,11</ref></note>Da gi-<lb/>
eng er hynauff vnd b&#xA75B;ach das b&#xA75B;od vnd beys an/ vn&#x0303; redet viel mit yhn<lb/>
bis der tag anb&#xA75B;ach/ vnd al&#x017F;o tzog er aus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,12">Apostelgeschichte 20,12</ref></note>Sie b&#xA75B;achten aber den <choice><orig>kna</orig><reg>kna-</reg></choice><lb/>
ben lebendig/ vnd wo&#xA75B;den nicht wenig getro&#x017F;tet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,13">Apostelgeschichte 20,13</ref></note>Wyr aber zogen vo&#xA75B;an auff dem &#x017F;chiff/ vnd furen gen A&#x017F;&#x017F;on/ vnd<lb/>
wollten da &#x017F;elbs Paulum auffnemen/ denn er hats al&#x017F;zo befolhen/<lb/>
vnd er wolt zu fu&#x017F;&#x017F;z gehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,14">Apostelgeschichte 20,14</ref></note>Als er zu vns &#x017F;chlug zu A&#x017F;&#x017F;on/ namen wyr<lb/>
yhn auff vnd kamen gen Mitylenen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,15">Apostelgeschichte 20,15</ref></note>vnd von dannen &#x017F;chifften wyr/<lb/>
vnd kamen des andern tages hyn gegen Chion/ vnd des folgenden<lb/>
tags/ &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en wyr an Samon/ vnd blieben ynn Trogilion/ vnd des<lb/>
nehi&#x017F;ten tages kamen wyr gen Mileton/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,16">Apostelgeschichte 20,16</ref></note>denn Paulus hatte <choice><orig>be&#x017F;chlo</orig><reg>be&#x017F;chlo-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;en fur Ephe&#x017F;o vber zu &#x017F;chiffen/ das er nicht mu&#x017F;te ynn A&#x017F;ia zeytt zu<lb/>
b&#xA75B;ingen/ denn er eylet/ auff den pfing&#x017F;tag zu Jeru&#x017F;alem zu &#x017F;eyn/ &#x017F;o es<lb/>
yhm muglich were.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,17">Apostelgeschichte 20,17</ref></note>Aber von Mileto &#x017F;and er gen Ephe&#x017F;on/ vnd lies foddern die Ell-<lb/>
ti&#x017F;ten von der gemeyne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,18">Apostelgeschichte 20,18</ref></note>als aber die zu yhm kamen/ &#x017F;p&#xA75B;ach er zu yhn/<lb/>
Jhr wi&#x017F;&#x017F;et von dem er&#x017F;tem tag an/ da ich bynn ynn A&#x017F;iam getretten/<lb/>
wie ich alletzeyt byn bey euch gewe&#x017F;en <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,19">Apostelgeschichte 20,19</ref></note>vnd dem herrn gedienet mit <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
ler demut/ vnd mit viel th&#xA75B;enen vnd anfechtungen/ die myr &#x017F;ind wid-<lb/>
derfaren/ durch der iuden tuck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,20">Apostelgeschichte 20,20</ref></note>wie ich nichts verhalten habe/ das<lb/>
da nutzlich i&#x017F;t/ das ich euch nicht verkundiget hette/ vnd euch geleret<lb/>
offentlich vnd &#x017F;onderlich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,21">Apostelgeschichte 20,21</ref></note>vnd habe betzeuget beyde den Juden vnnd<lb/>
den kriechen die pu&#x017F;&#x017F;e zu Gott/ vnd den glawben an den herrn Jhe-<lb/>
&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,22">Apostelgeschichte 20,22</ref></note>Vnnd nu &#x017F;ehet/ ich ym gey&#x017F;t gepunden fare hyn gen Jeru&#x017F;alem/<lb/>
weys nicht was myr da &#x017F;elbs begegen wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,23">Apostelgeschichte 20,23</ref></note>on das der heylig gey&#x017F;t/<lb/>
ynn allen &#x017F;tedten betzeuget vnd &#x017F;p&#xA75B;icht/ band vnnd trub&#x017F;all wartten<lb/>
meyn da&#x017F;&#x017F;elbs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,24">Apostelgeschichte 20,24</ref></note>Aber ich achte der keyns/ ich halt meyn leben auch<lb/>
nicht thewrer denn mich &#x017F;elbs/ auff das ich vollende meynen laufft<lb/>
mit freuden/ vnd das ampt das ich empfangen habe von dem herrn<lb/>
Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ zu betzeugen das Euangelion von der gnade Gottis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,25">Apostelgeschichte 20,25</ref></note>Vnnd nu &#x017F;ehet/ ich weys/ das yhr meyn ange&#x017F;icht nicht mehr &#x017F;ehen<lb/>
werdet/ alle die/ durch wilche ich zogen bynn vnd p&#xA75B;ediget habe das<lb/>
reych Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,26">Apostelgeschichte 20,26</ref></note>darumb zeuge ich euch an di&#x017F;em heuttigen tage/ das<lb/>
ich reyn byn von aller blutt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,27">Apostelgeschichte 20,27</ref></note>den&#x0303; ich hab euch nichts verhalte&#x0303;/ das ich<lb/>
nit verkundiget hett/ alle den rad Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,28">Apostelgeschichte 20,28</ref></note>So habt nu acht auff euch<lb/>
&#x017F;elbs vnd auff die gantzen herdt/ vnter wilche euch der heylige gey&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;etzt hat zu Bi&#x017F;&#x017F;choffen/ zu weyden die gemeyne Gottis/ wilche er<lb/>
durch &#x017F;eyn eygen blutt erwo&#xA75B;ben hatt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,29">Apostelgeschichte 20,29</ref></note>Den&#x0303; das weys ich/ das nach<lb/>
meynem ab&#x017F;chyed/ werden vnter euch komen &#x017F;chwere wolffe/ die der<lb/>
herde nicht ver&#x017F;chonen werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte20,30">Apostelgeschichte 20,30</ref></note>Auch aus euch &#x017F;elb werden auff &#x017F;te-<lb/>
hen menner/ die da verkerete lere reden/ die iunger nach &#x017F;ich &#x017F;elbs zu <fw place="bottom" type="catch">zihen/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[208]/0214] Der Apoſtel nen tieffen ſchlaff/ die weyl Paulus redet/ vñ ward vom ſchlaff vbir wogen vnd fiel hyn vntern vom dꝛitten ſoller/ vnd ward todt auffge- haben/ Paulus aber gieng hynab/ vnd fiel auff yhn/ vmbfieng yhn vnd ſpꝛach/ macht keyn getummel/ deñ ſeyne ſeel iſt ynn yhm/ Da gi- eng er hynauff vnd bꝛach das bꝛod vnd beys an/ vñ redet viel mit yhn bis der tag anbꝛach/ vnd alſo tzog er aus/ Sie bꝛachten aber den kna ben lebendig/ vnd woꝛden nicht wenig getroſtet. Wyr aber zogen voꝛan auff dem ſchiff/ vnd furen gen Aſſon/ vnd wollten da ſelbs Paulum auffnemen/ denn er hats alſzo befolhen/ vnd er wolt zu fuſſz gehen/ Als er zu vns ſchlug zu Aſſon/ namen wyr yhn auff vnd kamen gen Mitylenen/ vnd von dannen ſchifften wyr/ vnd kamen des andern tages hyn gegen Chion/ vnd des folgenden tags/ ſtieſſen wyr an Samon/ vnd blieben ynn Trogilion/ vnd des nehiſten tages kamen wyr gen Mileton/ denn Paulus hatte beſchlo ſſen fur Epheſo vber zu ſchiffen/ das er nicht muſte ynn Aſia zeytt zu bꝛingen/ denn er eylet/ auff den pfingſtag zu Jeruſalem zu ſeyn/ ſo es yhm muglich were. Aber von Mileto ſand er gen Epheſon/ vnd lies foddern die Ell- tiſten von der gemeyne/ als aber die zu yhm kamen/ ſpꝛach er zu yhn/ Jhr wiſſet von dem erſtem tag an/ da ich bynn ynn Aſiam getretten/ wie ich alletzeyt byn bey euch geweſen vnd dem herrn gedienet mit al ler demut/ vnd mit viel thꝛenen vnd anfechtungen/ die myr ſind wid- derfaren/ durch der iuden tuck/ wie ich nichts verhalten habe/ das da nutzlich iſt/ das ich euch nicht verkundiget hette/ vnd euch geleret offentlich vnd ſonderlich/ vnd habe betzeuget beyde den Juden vnnd den kriechen die puſſe zu Gott/ vnd den glawben an den herrn Jhe- ſu Chꝛiſto. Vnnd nu ſehet/ ich ym geyſt gepunden fare hyn gen Jeruſalem/ weys nicht was myr da ſelbs begegen wirt/ on das der heylig geyſt/ ynn allen ſtedten betzeuget vnd ſpꝛicht/ band vnnd trubſall wartten meyn daſſelbs/ Aber ich achte der keyns/ ich halt meyn leben auch nicht thewrer denn mich ſelbs/ auff das ich vollende meynen laufft mit freuden/ vnd das ampt das ich empfangen habe von dem herrn Jheſu Chꝛiſt/ zu betzeugen das Euangelion von der gnade Gottis. Vnnd nu ſehet/ ich weys/ das yhr meyn angeſicht nicht mehr ſehen werdet/ alle die/ durch wilche ich zogen bynn vnd pꝛediget habe das reych Gottis/ darumb zeuge ich euch an diſem heuttigen tage/ das ich reyn byn von aller blutt/ deñ ich hab euch nichts verhaltẽ/ das ich nit verkundiget hett/ alle den rad Gottis/ So habt nu acht auff euch ſelbs vnd auff die gantzen herdt/ vnter wilche euch der heylige geyſt geſetzt hat zu Biſſchoffen/ zu weyden die gemeyne Gottis/ wilche er durch ſeyn eygen blutt erwoꝛben hatt/ Deñ das weys ich/ das nach meynem abſchyed/ werden vnter euch komen ſchwere wolffe/ die der herde nicht verſchonen werden/ Auch aus euch ſelb werden auff ſte- hen menner/ die da verkerete lere reden/ die iunger nach ſich ſelbs zu zihen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/214
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [208]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/214>, abgerufen am 29.09.2020.