Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Apostel

Da sie horeten die aufferstehung der todten/ da hattens ettlich yhren
spott/ ettlich aber sprachen/ wyr wollen dich da von weytter horen/
also gieng Paulus von yhn/ Ettlich menner aber hiengen yhm an
vnd wurden glewbig/ vnter wilchen war Dionysius eyner aus dem
radt/ vnd eyn weyb/ mit namen/ Damaris/ vnd andere mit yhn.

Das Achtzehend
Capitel.

DArnach entweych Paulus von Athene/ vnd kam gen Co-
rinthon/ vnnd fand eynen Juden/ mit namen Aquila/ der
gepurt aus Ponto/ wilcher war newlich aus welschem land
komen/ vnnd seyn weyb Priscilla/ darumb/ das der Key-
ser Claudius befolhen hatte/ allen Juden zu weychen aus Rom/
zu den selben gieng er/ vnd die weyl er gleychs handwercks war/ bleyb
er bey yhnen vnd erbeytet/ Sie waren aber des handwercks Teppich
macher/ vnd er redet ynn der schule auff alle Sabbather/ vnd beredet
Juden vnd Kriechen.

Da aber Silas vnd Timotheus von Macedonia kamen/ drang
Paulon der geyst zubetzeugen den Juden/ Jhesum/ das er der Christ
sey/ Da sie aber widderstrebeten vnd lesterten/ schuttelt er seyne kley-
der aus/ vnnd sprach zu yhn/ Ewer blut sey vbir ewr hewbt/ ich gehe
von nu an reyn zu den heyden/ Vnd macht sich von dannen/ vnd kam ynn
eyn haus eynes mit namen/ Just/ der andechtig war/ vnd des selben
haus war zu nehist an der schule/ Crispus aber der vbirste der schulen
glewbte an den hern mit seynem gantzen hause/ vnd viel Corinther/
die zu horeten/ wurden glewbig vnd liessen sich teuffen.

Es sprach aber der Herr durch eyn gesicht ynn der nacht zu Paulo/
furcht dich nicht/ sondern rede/ vnd schweyg nicht/ Denn ich byn mit
dyr/ vnd niemand soll sich vnterstehen dyr zu schaden/ den ich hab
eyn gros volck ynn dißer stadt/ Er sasß aber da eyn iar vnnd sechs
monden/ vnd leret sie das wort Gottis.

Da aber Gallion landvogt war ynn Achaia/ emporeten sich die
Juden eynmutiglich widder Paulum/ vnd fureten yhn fur den richt-
stuel vnd sprachen/ diser mensch vbirredet die leutt Gott zu dienen
dem gesetz zu widder/ Da aber Paulus wollt den mund auff thun/
sprach Gallion zu den Juden/ wenn es eyn freuel odder schalckeyt we-
re/ lieben Juden/ ßo horet ich euch billich/ So es aber eyn frage ist
von wortten/ vnd von den namen vnd von dem gesetz vnter euch/ so sehet
yhr selber zu/ ich gedencke daruber nicht richter zu seyn/ vnnd treyb sie
von dem richtstuel/ Da ergryffen alle Kriechen Softhenen den vbir-
sten der schulen/ vnd schlugen yhn fur dem richtstuel/ vnnd Gallion
nam sichs nichts an.

Paulus aber
Der Apoſtel

Da ſie hoꝛeten die aufferſtehung der todtẽ/ da hattens ettlich yhrẽ
ſpott/ ettlich aber ſpꝛachen/ wyr wollen dich da von weytter hoꝛen/
alſo gieng Paulus von yhn/ Ettlich menner aber hiengen yhm an
vnd wurden glewbig/ vnter wilchen war Dionyſius eyner aus dem
radt/ vnd eyn weyb/ mit namen/ Damaris/ vnd andere mit yhn.

Das Achtzehend
Capitel.

DArnach entweych Paulus von Athene/ vnd kam gen Co-
rinthon/ vnnd fand eynen Juden/ mit namen Aquila/ der
gepurt aus Põto/ wilcher war newlich aus welſchem lãd
komen/ vnnd ſeyn weyb Pꝛiſcilla/ darumb/ das der Key-
ſer Claudius befolhen hatte/ allen Juden zu weychen aus Rom/
zu den ſelben gieng er/ vñ die weyl er gleychs handwercks war/ bleyb
er bey yhnen vñ erbeytet/ Sie waren aber des handwercks Teppich
macher/ vnd er redet ynn der ſchule auff alle Sabbather/ vnd beredet
Juden vnd Kriechen.

Da aber Silas vnd Timotheus von Macedonia kamen/ drang
Paulon der geyſt zubetzeugẽ den Juden/ Jheſum/ das er der Chꝛiſt
ſey/ Da ſie aber widderſtrebeten vnd leſterten/ ſchuttelt er ſeyne kley-
der aus/ vnnd ſpꝛach zu yhn/ Ewer blut ſey vbir ewr hewbt/ ich gehe
võ nu an reyn zu den heyden/ Vñ macht ſich võ dannen/ vnd kam ynn
eyn haus eynes mit namen/ Juſt/ der andechtig war/ vnd des ſelben
haus war zu nehiſt an der ſchule/ Criſpus aber der vbirſte der ſchulen
glewbte an den hern mit ſeynem gantzen hauſe/ vnd viel Coꝛinther/
die zu hoꝛeten/ wurden glewbig vnd lieſſen ſich teuffen.

Es ſpꝛach aber der Herr durch eyn geſicht yñ der nacht zu Paulo/
furcht dich nicht/ ſondern rede/ vñ ſchweyg nicht/ Denn ich byn mit
dyr/ vnd niemand ſoll ſich vnterſtehen dyr zu ſchaden/ den ich hab
eyn gros volck ynn diſzer ſtadt/ Er ſaſſz aber da eyn iar vnnd ſechs
monden/ vnd leret ſie das woꝛt Gottis.

Da aber Gallion landvogt war ynn Achaia/ empoꝛeten ſich die
Juden eynmutiglich widder Paulum/ vñ fureten yhn fur den richt-
ſtuel vnd ſpꝛachen/ diſer menſch vbirredet die leutt Gott zu dienen
dem geſetz zu widder/ Da aber Paulus wollt den mund auff thun/
ſpꝛach Gallion zu den Juden/ weñ es eyn freuel odder ſchalckeyt we-
re/ lieben Juden/ ſzo hoꝛet ich euch billich/ So es aber eyn frage iſt
võ woꝛtten/ vnd võ den namen vnd von dem geſetz vnter euch/ ſo ſehet
yhꝛ ſelber zu/ ich gedencke daruber nicht richter zu ſeyn/ vnnd treyb ſie
võ dem richtſtuel/ Da ergryffen alle Kriechen Softhenen den vbir-
ſten der ſchulen/ vnd ſchlugen yhn fur dem richtſtuel/ vnnd Gallion
nam ſichs nichts an.

Paulus aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.17" n="2">
          <pb facs="#f0210" n="[204]"/>
          <fw type="header" place="top">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,32">Apostelgeschichte 17,32</ref></note>Da &#x017F;ie ho&#xA75B;eten die auffer&#x017F;tehung der todte&#x0303;/ da hattens ettlich yhre&#x0303;<lb/>
&#x017F;pott/ ettlich aber &#x017F;p&#xA75B;achen/ wyr wollen dich da von weytter ho&#xA75B;en/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,33">Apostelgeschichte 17,33</ref></note>al&#x017F;o gieng Paulus von yhn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte17,34">Apostelgeschichte 17,34</ref></note>Ettlich menner aber hiengen yhm an<lb/>
vnd wurden glewbig/ vnter wilchen war Diony&#x017F;ius eyner aus dem<lb/>
radt/ vnd eyn weyb/ mit namen/ Damaris/ vnd andere mit yhn.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.18" n="2">
          <head>Das Achtzehend<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,1">Apostelgeschichte 18,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Arnach entweych Paulus von Athene/ vnd kam gen Co-<lb/>
rinthon/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,2">Apostelgeschichte 18,2</ref></note>vnnd fand eynen Juden/ mit namen Aquila/ der<lb/>
gepurt aus Po&#x0303;to/ wilcher war newlich aus wel&#x017F;chem la&#x0303;d<lb/>
komen/ vnnd &#x017F;eyn weyb P&#xA75B;i&#x017F;cilla/ darumb/ das der Key-<lb/>
&#x017F;er Claudius befolhen hatte/ allen Juden zu weychen aus Rom/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,3">Apostelgeschichte 18,3</ref></note>zu den &#x017F;elben gieng er/ vn&#x0303; die weyl er gleychs handwercks war/ bleyb<lb/>
er bey yhnen vn&#x0303; erbeytet/ Sie waren aber des handwercks Teppich<lb/>
macher/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,4">Apostelgeschichte 18,4</ref></note>vnd er redet ynn der &#x017F;chule auff alle Sabbather/ vnd beredet<lb/>
Juden vnd Kriechen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,5">Apostelgeschichte 18,5</ref></note>Da aber Silas vnd Timotheus von Macedonia kamen/ drang<lb/>
Paulon der gey&#x017F;t zubetzeuge&#x0303; den Juden/ Jhe&#x017F;um/ das er der Ch&#xA75B;i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ey/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,6">Apostelgeschichte 18,6</ref></note>Da &#x017F;ie aber widder&#x017F;trebeten vnd le&#x017F;terten/ &#x017F;chuttelt er &#x017F;eyne <choice><orig>kley</orig><reg>kley-</reg></choice><lb/>
der aus/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhn/ Ewer blut &#x017F;ey vbir ewr hewbt/ ich gehe<lb/>
vo&#x0303; nu an reyn zu den heyden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,7">Apostelgeschichte 18,7</ref></note>Vn&#x0303; macht &#x017F;ich vo&#x0303; dannen/ vnd kam ynn<lb/>
eyn haus eynes mit namen/ Ju&#x017F;t/ der andechtig war/ vnd des &#x017F;elben<lb/>
haus war zu nehi&#x017F;t an der &#x017F;chule/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,8">Apostelgeschichte 18,8</ref></note>Cri&#x017F;pus aber der vbir&#x017F;te der &#x017F;chulen<lb/>
glewbte an den hern mit &#x017F;eynem gantzen hau&#x017F;e/ vnd viel Co&#xA75B;inther/<lb/>
die zu ho&#xA75B;eten/ wurden glewbig vnd lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich teuffen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,9">Apostelgeschichte 18,9</ref></note>Es &#x017F;p&#xA75B;ach aber der Herr durch eyn ge&#x017F;icht yn&#x0303; der nacht zu Paulo/<lb/>
furcht dich nicht/ &#x017F;ondern rede/ vn&#x0303; &#x017F;chweyg nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,10">Apostelgeschichte 18,10</ref></note>Denn ich byn mit<lb/>
dyr/ vnd niemand &#x017F;oll &#x017F;ich vnter&#x017F;tehen dyr zu &#x017F;chaden/ den ich hab<lb/>
eyn gros volck ynn di&#x017F;zer &#x017F;tadt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,11">Apostelgeschichte 18,11</ref></note>Er &#x017F;a&#x017F;&#x017F;z aber da eyn iar vnnd &#x017F;echs<lb/>
monden/ vnd leret &#x017F;ie das wo&#xA75B;t Gottis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,12">Apostelgeschichte 18,12</ref></note>Da aber Gallion landvogt war ynn Achaia/ empo&#xA75B;eten &#x017F;ich die<lb/>
Juden eynmutiglich widder Paulum/ vn&#x0303; fureten yhn fur den richt-<lb/>
&#x017F;tuel <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,13">Apostelgeschichte 18,13</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ di&#x017F;er men&#x017F;ch vbirredet die leutt Gott zu dienen<lb/>
dem ge&#x017F;etz zu widder/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,14">Apostelgeschichte 18,14</ref></note>Da aber Paulus wollt den mund auff thun/<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach Gallion zu den Juden/ wen&#x0303; es eyn freuel odder &#x017F;chalckeyt <choice><orig>we</orig><reg>we-</reg></choice><lb/>
re/ lieben Juden/ &#x017F;zo ho&#xA75B;et ich euch billich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,15">Apostelgeschichte 18,15</ref></note>So es aber eyn frage i&#x017F;t<lb/>
vo&#x0303; wo&#xA75B;tten/ vnd vo&#x0303; den namen vnd von dem ge&#x017F;etz vnter euch/ &#x017F;o &#x017F;ehet<lb/>
yh&#xA75B; &#x017F;elber zu/ ich gedencke daruber nicht richter zu &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,16">Apostelgeschichte 18,16</ref></note>vnnd treyb &#x017F;ie<lb/>
vo&#x0303; dem richt&#x017F;tuel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte18,17">Apostelgeschichte 18,17</ref></note>Da ergryffen alle Kriechen Softhenen den vbir-<lb/>
&#x017F;ten der &#x017F;chulen/ vnd &#x017F;chlugen yhn fur dem richt&#x017F;tuel/ vnnd Gallion<lb/>
nam &#x017F;ichs nichts an.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Paulus aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[204]/0210] Der Apoſtel Da ſie hoꝛeten die aufferſtehung der todtẽ/ da hattens ettlich yhrẽ ſpott/ ettlich aber ſpꝛachen/ wyr wollen dich da von weytter hoꝛen/ alſo gieng Paulus von yhn/ Ettlich menner aber hiengen yhm an vnd wurden glewbig/ vnter wilchen war Dionyſius eyner aus dem radt/ vnd eyn weyb/ mit namen/ Damaris/ vnd andere mit yhn. Das Achtzehend Capitel. DArnach entweych Paulus von Athene/ vnd kam gen Co- rinthon/ vnnd fand eynen Juden/ mit namen Aquila/ der gepurt aus Põto/ wilcher war newlich aus welſchem lãd komen/ vnnd ſeyn weyb Pꝛiſcilla/ darumb/ das der Key- ſer Claudius befolhen hatte/ allen Juden zu weychen aus Rom/ zu den ſelben gieng er/ vñ die weyl er gleychs handwercks war/ bleyb er bey yhnen vñ erbeytet/ Sie waren aber des handwercks Teppich macher/ vnd er redet ynn der ſchule auff alle Sabbather/ vnd beredet Juden vnd Kriechen. Da aber Silas vnd Timotheus von Macedonia kamen/ drang Paulon der geyſt zubetzeugẽ den Juden/ Jheſum/ das er der Chꝛiſt ſey/ Da ſie aber widderſtrebeten vnd leſterten/ ſchuttelt er ſeyne kley der aus/ vnnd ſpꝛach zu yhn/ Ewer blut ſey vbir ewr hewbt/ ich gehe võ nu an reyn zu den heyden/ Vñ macht ſich võ dannen/ vnd kam ynn eyn haus eynes mit namen/ Juſt/ der andechtig war/ vnd des ſelben haus war zu nehiſt an der ſchule/ Criſpus aber der vbirſte der ſchulen glewbte an den hern mit ſeynem gantzen hauſe/ vnd viel Coꝛinther/ die zu hoꝛeten/ wurden glewbig vnd lieſſen ſich teuffen. Es ſpꝛach aber der Herr durch eyn geſicht yñ der nacht zu Paulo/ furcht dich nicht/ ſondern rede/ vñ ſchweyg nicht/ Denn ich byn mit dyr/ vnd niemand ſoll ſich vnterſtehen dyr zu ſchaden/ den ich hab eyn gros volck ynn diſzer ſtadt/ Er ſaſſz aber da eyn iar vnnd ſechs monden/ vnd leret ſie das woꝛt Gottis. Da aber Gallion landvogt war ynn Achaia/ empoꝛeten ſich die Juden eynmutiglich widder Paulum/ vñ fureten yhn fur den richt- ſtuel vnd ſpꝛachen/ diſer menſch vbirredet die leutt Gott zu dienen dem geſetz zu widder/ Da aber Paulus wollt den mund auff thun/ ſpꝛach Gallion zu den Juden/ weñ es eyn freuel odder ſchalckeyt we re/ lieben Juden/ ſzo hoꝛet ich euch billich/ So es aber eyn frage iſt võ woꝛtten/ vnd võ den namen vnd von dem geſetz vnter euch/ ſo ſehet yhꝛ ſelber zu/ ich gedencke daruber nicht richter zu ſeyn/ vnnd treyb ſie võ dem richtſtuel/ Da ergryffen alle Kriechen Softhenen den vbir- ſten der ſchulen/ vnd ſchlugen yhn fur dem richtſtuel/ vnnd Gallion nam ſichs nichts an. Paulus aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/210
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [204]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/210>, abgerufen am 21.09.2020.