Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
volck Jsrael predigt hat fur dem angesicht seyner zukunfft/ die tauffe
der pus/ Als aber Johannes seynen laufft erfullet/ sprach er/ ich byn
nit der/ da fur yhr mich halltet/ Aber sehet/ Er kompt myr nach/ desMatth. 3.
ich nicht werd byn das ich yhm die schuch aus zihe.

Yhr menner lieben bruder yhr kinder des geschlechts Abraham/ vnd
die vnter euch Gott furchten/ Euch ist das wort dises heyls gesand/
denn die zu Jerusalem wonen/ vnd yhre vbirsten/ die weyl sie yhn nit
erkenneten/ noch die stymmen der propheten (wilche auff alle Sab-
bather gelesen werden) haben sie die mit yhrem vrteylen erfullet/ vnd
wie wol sie keyne vrsach des todts an yhm funden/ baten sie doch Pila-
tum/ yhn zu todten/ vnd als sie alles vollendet hatten was von yhm
geschrieben ist/ namen sie yhn von dem holtz vnd legten yhn ynn eyn
grab/ Aber Gott hat yhn aufferweckt von den todten/ am dritten ta-
ge/ vnd er ist erschynen viel tage lang/ denen/ die mit yhm hynauff von
Gallilea gen Jerusalem gangen waren/ wilche sind seyne zeugen an
das volck.

Vnd wyr auch verkundigen euch die verheyssung/ die zu vnsern ve-
tern geschehen ist/ das die selbe Got vns yhren kindern erfullet hat/ ynn
dem er Jhesum aufferweckt hatt/ wie denn ym ersten psalm geschrie-Psal. 2.
ben stehet/ Du bist mein son/ heute hab ich dich geporn/ Das er yhn
aber hat von den todten aufferweckt/ das er fort nicht mehr soll verwe-
sen/ spricht er also/ Jch will euch die gnade/ Dauid verheyssen/ trew-Jsa. 55.
lich halten/ Darumb spricht er auch am andern ort/ Du wirsts nichtpsal. 15.
zugeben/ das deyn heylige die verwesung sehe/ Denn dauid/ da er zu sey-
ner zeyt gedienet hatte dem willen Gottis/ ist er entschlaffen/ vnd zu
seynen vetern than/ vnnd hat die verwesung gesehen/ den aber Gott
aufferweckt hat/ der hatt die verwesung nicht gesehen.

So sey es nu kund euch lieben bruder/ das euch verkundigt wirt ver-
gebung der sund durch disen vnd von dem allem/ durch wilchs yhr nicht
kuntet ym gesetz Mosi rechtfertig werden/ Wer aber an disen glewbt/
der wirt rechtfertig/ Sehet nu zu/ das nicht vbir euch kome/ das ynn
den propheten gesagt ist/ Sehet yhr verachter vnd verwundert euch/ vndAbac. 1.
verderbt euch/ denn ich thue eyn werck zu ewern zeytten/ wilchs yhr
nicht glewben werdet/ so es euch yemand ertzelen wirt.

Da aber die Juden aus der schule giengen/ baten die heyden/ das
sie zwisschen dem Sabbath yhn die wort sageten/ Vnnd als die ge-
meyne der schule von eynander giengen/ folgeten Paulo vnnd Bar-
naba nach/ viel Juden vnd Judgenossen die Got dieneten/ Sie aber
sagten zu yhn/ vnd beredeten sie/ das sie bleyben sollten ynn der gna-
de Gottis/ Am folgenden Sabbath aber kam zusamen fast die gan-
tze stadt/ das wort Gottis zu horen/ Da aber die Juden das volck sa-
hen/ wurden sie voll neyds/ vnd widdersprachen dem/ das von Paulo
gesagt wart/ widdersprachen vnd lesterten/ Paulus aber vnd Barna-
bas wurden freydig vnd sprachen/ Es war nodt/ das euch zu erst das
wort Gottis gesagt wurde/ Nu yhrs aber von euch stosset/ vnd achtet

euch selbs

Der Apoſtel
volck Jſrael pꝛedigt hat fur dem angeſicht ſeyner zukunfft/ die tauffe
der pus/ Als aber Johãnes ſeynen laufft erfullet/ ſpꝛach er/ ich byn
nit der/ da fur yhr mich halltet/ Aber ſehet/ Er kompt myr nach/ desMatth. 3.
ich nicht werd byn das ich yhm die ſchuch aus zihe.

Yhr menner lieben bꝛuder yhꝛ kinder des geſchlechts Abꝛaham/ vñ
die vnter euch Gott furchten/ Euch iſt das woꝛt diſes heyls geſand/
denn die zu Jeruſalem wonen/ vnd yhꝛe vbirſten/ die weyl ſie yhn nit
erkenneten/ noch die ſtymmen der pꝛopheten (wilche auff alle Sab-
bather geleſen werden) haben ſie die mit yhꝛem vrteylen erfullet/ vnd
wie wol ſie keyne vrſach des todts an yhm funden/ batẽ ſie doch Pila-
tum/ yhn zu todten/ vnd als ſie alles vollendet hatten was von yhm
geſchꝛieben iſt/ namen ſie yhn von dem holtz vnd legten yhn ynn eyn
grab/ Aber Gott hat yhn aufferweckt von den todten/ am dꝛitten ta-
ge/ vnd er iſt erſchynen viel tage lang/ denen/ die mit yhm hynauff võ
Gallilea gen Jeruſalem gangen waren/ wilche ſind ſeyne zeugen an
das volck.

Vnd wyr auch verkundigen euch die verheyſſung/ die zu vnſern ve-
tern geſchehẽ iſt/ das die ſelbe Got vns yhꝛen kindern erfullet hat/ yñ
dem er Jheſum aufferweckt hatt/ wie denn ym erſten pſalm geſchꝛie-Pſal. 2.
ben ſtehet/ Du biſt mein ſon/ heute hab ich dich gepoꝛn/ Das er yhn
aber hat võ den todten aufferweckt/ das er foꝛt nicht mehꝛ ſoll verwe-
ſen/ ſpꝛicht er alſo/ Jch will euch die gnade/ Dauid verheyſſen/ trew-Jſa. 55.
lich halten/ Darumb ſpꝛicht er auch am andern oꝛt/ Du wirſts nichtpſal. 15.
zugebẽ/ das deyn heylige die verweſung ſehe/ Deñ dauid/ da er zu ſey-
ner zeyt gedienet hatte dem willen Gottis/ iſt er entſchlaffen/ vnd zu
ſeynen vetern than/ vnnd hat die verweſung geſehen/ den aber Gott
aufferweckt hat/ der hatt die verweſung nicht geſehen.

So ſey es nu kund euch lieben bꝛuder/ das euch verkundigt wirt ver-
gebung der ſund durch diſen vñ võ dem allem/ durch wilchs yhꝛ nicht
kuntet ym geſetz Moſi rechtfertig werdẽ/ Wer aber an diſen glewbt/
der wirt rechtfertig/ Sehet nu zu/ das nicht vbir euch kome/ das ynn
den pꝛopheten geſagt iſt/ Sehet yhꝛ verachter vñ verwundert euch/ vñAbac. 1.
verderbt euch/ denn ich thue eyn werck zu ewern zeytten/ wilchs yhr
nicht glewben werdet/ ſo es euch yemand ertzelen wirt.

Da aber die Juden aus der ſchule giengen/ baten die heyden/ das
ſie zwiſſchen dem Sabbath yhn die woꝛt ſageten/ Vnnd als die ge-
meyne der ſchule von eynander giengen/ folgeten Paulo vnnd Bar-
naba nach/ viel Juden vñ Judgenoſſen die Got dieneten/ Sie aber
ſagten zu yhn/ vnd beredeten ſie/ das ſie bleyben ſollten ynn der gna-
de Gottis/ Am folgenden Sabbath aber kam zuſamen faſt die gan-
tze ſtadt/ das woꝛt Gottis zu hoꝛen/ Da aber die Juden das volck ſa-
hen/ wurden ſie voll neyds/ vñ widderſpꝛachen dem/ das võ Paulo
geſagt wart/ widderſpꝛachen vñ leſterten/ Paulus aber vnd Barna-
bas wurden freydig vñ ſpꝛachen/ Es war nodt/ das euch zu erſt das
woꝛt Gottis geſagt wurde/ Nu yhrs aber võ euch ſtoſſet/ vnd achtet

euch ſelbs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.13" n="2">
          <p><pb facs="#f0202" n="[196]"/><fw type="header" place="top">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
volck J&#x017F;rael p&#xA75B;edigt hat fur dem ange&#x017F;icht &#x017F;eyner zukunfft/ die tauffe<lb/>
der pus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,25">Apostelgeschichte 13,25</ref></note>Als aber Joha&#x0303;nes &#x017F;eynen laufft erfullet/ &#x017F;p&#xA75B;ach er/ ich byn<lb/>
nit der/ da fur yhr mich halltet/ Aber &#x017F;ehet/ Er kompt myr nach/ des<note place="right">Matth. 3.</note><lb/>
ich nicht werd byn das ich yhm die &#x017F;chuch aus zihe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,26">Apostelgeschichte 13,26</ref></note>Yhr menner lieben b&#xA75B;uder yh&#xA75B; kinder des ge&#x017F;chlechts Ab&#xA75B;aham/ vn&#x0303;<lb/>
die vnter euch Gott furchten/ Euch i&#x017F;t das wo&#xA75B;t di&#x017F;es heyls ge&#x017F;and/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,27">Apostelgeschichte 13,27</ref></note>denn die zu Jeru&#x017F;alem wonen/ vnd yh&#xA75B;e vbir&#x017F;ten/ die weyl &#x017F;ie yhn nit<lb/>
erkenneten/ noch die &#x017F;tymmen der p&#xA75B;opheten (wilche auff alle Sab-<lb/>
bather gele&#x017F;en werden) haben &#x017F;ie die mit yh&#xA75B;em vrteylen erfullet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,28">Apostelgeschichte 13,28</ref></note>vnd<lb/>
wie wol &#x017F;ie keyne vr&#x017F;ach des todts an yhm funden/ bate&#x0303; &#x017F;ie doch <choice><orig>Pila</orig><reg>Pila-</reg></choice><lb/>
tum/ yhn zu todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,29">Apostelgeschichte 13,29</ref></note>vnd als &#x017F;ie alles vollendet hatten was von yhm<lb/>
ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben i&#x017F;t/ namen &#x017F;ie yhn von dem holtz vnd legten yhn ynn eyn<lb/>
grab/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,30">Apostelgeschichte 13,30</ref></note>Aber Gott hat yhn aufferweckt von den todten/ am d&#xA75B;itten ta-<lb/>
ge/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,31">Apostelgeschichte 13,31</ref></note>vnd er i&#x017F;t er&#x017F;chynen viel tage lang/ denen/ die mit yhm hynauff vo&#x0303;<lb/>
Gallilea gen Jeru&#x017F;alem gangen waren/ wilche &#x017F;ind &#x017F;eyne zeugen an<lb/>
das volck.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,32">Apostelgeschichte 13,32</ref></note>Vnd wyr auch verkundigen euch die verhey&#x017F;&#x017F;ung/ die zu vn&#x017F;ern ve-<lb/>
tern ge&#x017F;chehe&#x0303; i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,33">Apostelgeschichte 13,33</ref></note>das die &#x017F;elbe Got vns yh&#xA75B;en kindern erfullet hat/ yn&#x0303;<lb/>
dem er Jhe&#x017F;um aufferweckt hatt/ wie denn ym er&#x017F;ten p&#x017F;alm <choice><orig>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie</orig><reg>ge&#x017F;ch&#xA75B;ie-</reg></choice><note place="right">P&#x017F;al. 2.</note><lb/>
ben &#x017F;tehet/ Du bi&#x017F;t mein &#x017F;on/ heute hab ich dich gepo&#xA75B;n/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,34">Apostelgeschichte 13,34</ref></note>Das er yhn<lb/>
aber hat vo&#x0303; den todten aufferweckt/ das er fo&#xA75B;t nicht meh&#xA75B; &#x017F;oll verwe-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;p&#xA75B;icht er al&#x017F;o/ Jch will euch die gnade/ Dauid verhey&#x017F;&#x017F;en/ trew-<note place="right">J&#x017F;a. 55.</note><lb/>
lich halten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,35">Apostelgeschichte 13,35</ref></note>Darumb &#x017F;p&#xA75B;icht er auch am andern o&#xA75B;t/ Du wir&#x017F;ts nicht<note place="right">p&#x017F;al. 15.</note><lb/>
zugebe&#x0303;/ das deyn heylige die verwe&#x017F;ung &#x017F;ehe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,36">Apostelgeschichte 13,36</ref></note>Den&#x0303; dauid/ da er zu <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
ner zeyt gedienet hatte dem willen Gottis/ i&#x017F;t er ent&#x017F;chlaffen/ vnd zu<lb/>
&#x017F;eynen vetern than/ vnnd hat die verwe&#x017F;ung ge&#x017F;ehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,37">Apostelgeschichte 13,37</ref></note>den aber Gott<lb/>
aufferweckt hat/ der hatt die verwe&#x017F;ung nicht ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,38">Apostelgeschichte 13,38</ref></note>So &#x017F;ey es nu kund euch lieben b&#xA75B;uder/ das euch verkundigt wirt <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
gebung der &#x017F;und durch di&#x017F;en vn&#x0303; vo&#x0303; dem allem/ durch wilchs yh&#xA75B; nicht<lb/>
kuntet ym ge&#x017F;etz Mo&#x017F;i rechtfertig werde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,39">Apostelgeschichte 13,39</ref></note>Wer aber an di&#x017F;en glewbt/<lb/>
der wirt rechtfertig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,40">Apostelgeschichte 13,40</ref></note>Sehet nu zu/ das nicht vbir euch kome/ das ynn<lb/>
den p&#xA75B;opheten ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,41">Apostelgeschichte 13,41</ref></note>Sehet yh&#xA75B; verachter vn&#x0303; verwundert euch/ vn&#x0303;<note place="right">Abac. 1.</note><lb/>
verderbt euch/ denn ich thue eyn werck zu ewern zeytten/ wilchs yhr<lb/>
nicht glewben werdet/ &#x017F;o es euch yemand ertzelen wirt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,42">Apostelgeschichte 13,42</ref></note>Da aber die Juden aus der &#x017F;chule giengen/ baten die heyden/ das<lb/>
&#x017F;ie zwi&#x017F;&#x017F;chen dem Sabbath yhn die wo&#xA75B;t &#x017F;ageten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,43">Apostelgeschichte 13,43</ref></note>Vnnd als die ge-<lb/>
meyne der &#x017F;chule von eynander giengen/ folgeten Paulo vnnd Bar-<lb/>
naba nach/ viel Juden vn&#x0303; Judgeno&#x017F;&#x017F;en die Got dieneten/ Sie aber<lb/>
&#x017F;agten zu yhn/ vnd beredeten &#x017F;ie/ das &#x017F;ie bleyben &#x017F;ollten ynn der gna-<lb/>
de Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,44">Apostelgeschichte 13,44</ref></note>Am folgenden Sabbath aber kam zu&#x017F;amen fa&#x017F;t die gan-<lb/>
tze &#x017F;tadt/ das wo&#xA75B;t Gottis zu ho&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,45">Apostelgeschichte 13,45</ref></note>Da aber die Juden das volck <choice><orig>&#x017F;a</orig><reg>&#x017F;a-</reg></choice><lb/>
hen/ wurden &#x017F;ie voll neyds/ vn&#x0303; widder&#x017F;p&#xA75B;achen dem/ das vo&#x0303; Paulo<lb/>
ge&#x017F;agt wart/ widder&#x017F;p&#xA75B;achen vn&#x0303; le&#x017F;terten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,46">Apostelgeschichte 13,46</ref></note>Paulus aber vnd <choice><orig>Barna</orig><reg>Barna-</reg></choice><lb/>
bas wurden freydig vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;achen/ Es war nodt/ das euch zu er&#x017F;t das<lb/>
wo&#xA75B;t Gottis ge&#x017F;agt wurde/ Nu yhrs aber vo&#x0303; euch &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ vnd achtet <fw place="bottom" type="catch">euch &#x017F;elbs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[196]/0202] Der Apoſtel volck Jſrael pꝛedigt hat fur dem angeſicht ſeyner zukunfft/ die tauffe der pus/ Als aber Johãnes ſeynen laufft erfullet/ ſpꝛach er/ ich byn nit der/ da fur yhr mich halltet/ Aber ſehet/ Er kompt myr nach/ des ich nicht werd byn das ich yhm die ſchuch aus zihe. Matth. 3. Yhr menner lieben bꝛuder yhꝛ kinder des geſchlechts Abꝛaham/ vñ die vnter euch Gott furchten/ Euch iſt das woꝛt diſes heyls geſand/ denn die zu Jeruſalem wonen/ vnd yhꝛe vbirſten/ die weyl ſie yhn nit erkenneten/ noch die ſtymmen der pꝛopheten (wilche auff alle Sab- bather geleſen werden) haben ſie die mit yhꝛem vrteylen erfullet/ vnd wie wol ſie keyne vrſach des todts an yhm funden/ batẽ ſie doch Pila tum/ yhn zu todten/ vnd als ſie alles vollendet hatten was von yhm geſchꝛieben iſt/ namen ſie yhn von dem holtz vnd legten yhn ynn eyn grab/ Aber Gott hat yhn aufferweckt von den todten/ am dꝛitten ta- ge/ vnd er iſt erſchynen viel tage lang/ denen/ die mit yhm hynauff võ Gallilea gen Jeruſalem gangen waren/ wilche ſind ſeyne zeugen an das volck. Vnd wyr auch verkundigen euch die verheyſſung/ die zu vnſern ve- tern geſchehẽ iſt/ das die ſelbe Got vns yhꝛen kindern erfullet hat/ yñ dem er Jheſum aufferweckt hatt/ wie denn ym erſten pſalm geſchꝛie ben ſtehet/ Du biſt mein ſon/ heute hab ich dich gepoꝛn/ Das er yhn aber hat võ den todten aufferweckt/ das er foꝛt nicht mehꝛ ſoll verwe- ſen/ ſpꝛicht er alſo/ Jch will euch die gnade/ Dauid verheyſſen/ trew- lich halten/ Darumb ſpꝛicht er auch am andern oꝛt/ Du wirſts nicht zugebẽ/ das deyn heylige die verweſung ſehe/ Deñ dauid/ da er zu ſey ner zeyt gedienet hatte dem willen Gottis/ iſt er entſchlaffen/ vnd zu ſeynen vetern than/ vnnd hat die verweſung geſehen/ den aber Gott aufferweckt hat/ der hatt die verweſung nicht geſehen. Pſal. 2. Jſa. 55. pſal. 15. So ſey es nu kund euch lieben bꝛuder/ das euch verkundigt wirt ver gebung der ſund durch diſen vñ võ dem allem/ durch wilchs yhꝛ nicht kuntet ym geſetz Moſi rechtfertig werdẽ/ Wer aber an diſen glewbt/ der wirt rechtfertig/ Sehet nu zu/ das nicht vbir euch kome/ das ynn den pꝛopheten geſagt iſt/ Sehet yhꝛ verachter vñ verwundert euch/ vñ verderbt euch/ denn ich thue eyn werck zu ewern zeytten/ wilchs yhr nicht glewben werdet/ ſo es euch yemand ertzelen wirt. Abac. 1. Da aber die Juden aus der ſchule giengen/ baten die heyden/ das ſie zwiſſchen dem Sabbath yhn die woꝛt ſageten/ Vnnd als die ge- meyne der ſchule von eynander giengen/ folgeten Paulo vnnd Bar- naba nach/ viel Juden vñ Judgenoſſen die Got dieneten/ Sie aber ſagten zu yhn/ vnd beredeten ſie/ das ſie bleyben ſollten ynn der gna- de Gottis/ Am folgenden Sabbath aber kam zuſamen faſt die gan- tze ſtadt/ das woꝛt Gottis zu hoꝛen/ Da aber die Juden das volck ſa hen/ wurden ſie voll neyds/ vñ widderſpꝛachen dem/ das võ Paulo geſagt wart/ widderſpꝛachen vñ leſterten/ Paulus aber vnd Barna bas wurden freydig vñ ſpꝛachen/ Es war nodt/ das euch zu erſt das woꝛt Gottis geſagt wurde/ Nu yhrs aber võ euch ſtoſſet/ vnd achtet euch ſelbs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/202
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [196]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/202>, abgerufen am 28.09.2020.