Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

geschichte XCII.
kam/ gieng yhm Cornelius entgegen vnd fiel zu seynen fussen vnd bet-
tet yhn an/ Petrus aber richtet yhn auff/ vnd sprach/ stand auff/ ich
byn auch eyn mensch/ vnd als er sich mit yhm besprochen hatte/ gieng
er hyneyn/ vnd fand yhr viel/ die zu samen komen waren/ vnd er spra-
ch zu yhn/ Yhr wisset/ wie es eyn vngewonet ding ist eynem Judischen
man/ sich zu thun odder komen zu eynem frembdlingen/ Aber Gott hat
myr zeyget/ keynen menschen gemeyn odder vnreyn zu heyssen/ dar-
umb byn ich auch vngetzweyffelt komen/ als ich byn her gefodert/ So
frag ich euch nu/ warumb yhr mich hatt lassen foddern?

Cornelios sprach/ Es ist itzt viertage/ da fastet ich/ vnd an der neun-
den stund betet ich ynn meynem hauße/ vnd sihe/ da tratt eyn man fur
myr ynn eynem hellen kleyde/ vnd sprach/ Corneli/ deyn gepett ist er-
horet/ vnd deyner almosen ist gedacht worden fur Gott/ so sende nu
gen Joppen/ vnd las her ruffen eynen Simon/ mit dem zu namen Pe-
trus/ wilcher ist zur herberg ynn dem haus des gerbers Simon/ an
dem meer/ der wirt dyr/ wenn er kompt/ sagen/ Da sand ich von stund
an zu dyr/ vnd du hast wol than/ das du dich her macht hast/ Nu sind
wyr alle hie gegenwertig fur Gott/ zu horen alles was dyr von Got
befolhen ist.

Petrus aber that seynen mund auff vnd sprach/ Nu erfare ich mit
der warheyt/ das Gott die person nicht an sihet/ ßondern ynn aller-
ley volck/ wer yhn furcht vnd recht thut/ der ist yhm angenehm.

Yhr wisset wol von der predigt/ die Gott zu den kindern Jsrael
gesand hat vnnd verkundigen lassen den friden/ durch Jheson Chri-
ston (wilcher ist eyn herre vber alles) die durchs gantz Judisch land
geschehen ist vnd angangen ynn Gallilea nach der tauff die Johannes
predigete/ wie Gott den selben Jheson von Nazaret gesalbet hat
mit dem heyligen geyst vnd krafft/ der vmbher zogen ist vnd hatt wol-
than vnnd gesund gemacht alle die vom teuffel vbirweldiget waren/
denn Gott war mit yhm/ Vnd wyr sind zeugen alles/ das er than hatt
ym Judischen land vnnd zu Jerusalem/ Den haben sie abthan vnnd
auff eyn holtz gehangen/ Den selben hat Gott aufferweckt am drit-
ten tage/ vnd yhn lassen offinbar werden/ nicht allem volck/ sondern
den vorerwelten zeugen von Gott/ vns/ die wyr mit yhm gessen vnd
truncken haben/ nach dem er aufferstanden ist von den todten/ vnd
er hat vns gepotten/ zu predigen dem volck vnnd zeugen/ das er ist ver-
ordenet von Got/ eyn richter der lebendigen vnd der todten/ Von di-
ßem zeugen alle propheten/ das durch seynen namen/ alle die an yhn
glewben/ vergebung der sund empfahen sollen.

Da Petrus noch redet von solchen dingen/ fiel der heylig geyst
auff alle die dem wortt zuhoreten/ vnd die glewbigen aus der beschney-
dung/ die mit Petron kamen waren/ entsatzten sich/ das auch auff

die heyden

geſchichte XCII.
kam/ gieng yhm Coꝛnelius entgegen vnd fiel zu ſeynen fuſſen vñ bet-
tet yhn an/ Petrus aber richtet yhn auff/ vnd ſpꝛach/ ſtand auff/ ich
byn auch eyn menſch/ vnd als er ſich mit yhm beſpꝛochen hatte/ gieng
er hyneyn/ vnd fand yhr viel/ die zu ſamen komen waren/ vnd er ſpꝛa-
ch zu yhn/ Yhr wiſſet/ wie es eyn vngewonet ding iſt eynem Judiſchẽ
man/ ſich zu thun odder komẽ zu eynem frembdlingẽ/ Aber Gott hat
myr zeyget/ keynen menſchen gemeyn odder vnreyn zu heyſſen/ dar-
umb byn ich auch vngetzweyffelt komẽ/ als ich byn her gefodert/ So
frag ich euch nu/ warumb yhr mich hatt laſſen foddern?

Coꝛnelios ſpꝛach/ Es iſt itzt viertage/ da faſtet ich/ vñ an der neun-
den ſtund betet ich ynn meynem hauſze/ vñ ſihe/ da tratt eyn man fur
myr ynn eynem hellen kleyde/ vnd ſpꝛach/ Coꝛneli/ deyn gepett iſt er-
hoꝛet/ vnd deyner almoſen iſt gedacht woꝛden fur Gott/ ſo ſende nu
gen Joppen/ vnd las her ruffen eynen Simon/ mit dem zu namẽ Pe-
trus/ wilcher iſt zur herberg ynn dem haus des gerbers Simon/ an
dem meer/ der wirt dyr/ wenn er kompt/ ſagen/ Da ſand ich võ ſtund
an zu dyr/ vñ du haſt wol than/ das du dich her macht haſt/ Nu ſind
wyr alle hie gegenwertig fur Gott/ zu hoꝛen alles was dyr von Got
befolhen iſt.

Petrus aber that ſeynen mund auff vnd ſpꝛach/ Nu erfare ich mit
der warheyt/ das Gott die perſon nicht an ſihet/ ſzondern ynn aller-
ley volck/ wer yhn furcht vnd recht thut/ der iſt yhm angenehm.

Yhꝛ wiſſet wol von der pꝛedigt/ die Gott zu den kindern Jſrael
geſand hat vnnd verkundigen laſſen den friden/ durch Jheſon Chꝛi-
ſton (wilcher iſt eyn herre vber alles) die durchs gantz Judiſch land
geſchehen iſt vñ angangen ynn Gallilea nach der tauff die Johannes
pꝛedigete/ wie Gott den ſelben Jheſon von Nazaret geſalbet hat
mit dem heyligen geyſt vnd krafft/ der vmbher zogen iſt vñ hatt wol-
than vnnd geſund gemacht alle die vom teuffel vbirweldiget waren/
deñ Gott war mit yhm/ Vnd wyr ſind zeugen alles/ das er than hatt
ym Judiſchen land vnnd zu Jeruſalem/ Den haben ſie abthan vnnd
auff eyn holtz gehangen/ Den ſelben hat Gott aufferweckt am dꝛit-
ten tage/ vnd yhn laſſen offinbar werden/ nicht allem volck/ ſondern
den voꝛerwelten zeugen von Gott/ vns/ die wyr mit yhm geſſen vnd
truncken haben/ nach dem er aufferſtanden iſt von den todten/ vnd
er hat vns gepotten/ zu pꝛedigen dem volck vnnd zeugen/ das er iſt ver-
oꝛdenet von Got/ eyn richter der lebendigen vnd der todten/ Von di-
ſzem zeugen alle pꝛopheten/ das durch ſeynen namen/ alle die an yhn
glewben/ vergebung der ſund empfahen ſollen.

Da Petrus noch redet von ſolchen dingen/ fiel der heylig geyſt
auff alle die dem woꝛtt zuhoꝛeten/ vñ die glewbigẽ aus der beſchney-
dung/ die mit Petron kamen waren/ entſatzten ſich/ das auch auff

die heyden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.10" n="2">
          <p><pb facs="#f0197" n="[191]"/><fw type="header" place="top">ge&#x017F;chichte XCII.</fw><lb/>
kam/ gieng yhm Co&#xA75B;nelius entgegen vnd fiel zu &#x017F;eynen fu&#x017F;&#x017F;en vn&#x0303; bet-<lb/>
tet yhn an/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,26">Apostelgeschichte 10,26</ref></note>Petrus aber richtet yhn auff/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ &#x017F;tand auff/ ich<lb/>
byn auch eyn men&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,27">Apostelgeschichte 10,27</ref></note>vnd als er &#x017F;ich mit yhm be&#x017F;p&#xA75B;ochen hatte/ gieng<lb/>
er hyneyn/ vnd fand yhr viel/ die zu &#x017F;amen komen waren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,28">Apostelgeschichte 10,28</ref></note>vnd er &#x017F;p&#xA75B;a-<lb/>
ch zu yhn/ Yhr wi&#x017F;&#x017F;et/ wie es eyn vngewonet ding i&#x017F;t eynem Judi&#x017F;che&#x0303;<lb/>
man/ &#x017F;ich zu thun odder kome&#x0303; zu eynem frembdlinge&#x0303;/ Aber Gott hat<lb/>
myr zeyget/ keynen men&#x017F;chen gemeyn odder vnreyn zu hey&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,29">Apostelgeschichte 10,29</ref></note>dar-<lb/>
umb byn ich auch vngetzweyffelt kome&#x0303;/ als ich byn her gefodert/ So<lb/>
frag ich euch nu/ warumb yhr mich hatt la&#x017F;&#x017F;en foddern?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,30">Apostelgeschichte 10,30</ref></note>Co&#xA75B;nelios &#x017F;p&#xA75B;ach/ Es i&#x017F;t itzt viertage/ da fa&#x017F;tet ich/ vn&#x0303; an der <choice><orig>neun</orig><reg>neun-</reg></choice><lb/>
den &#x017F;tund betet ich ynn meynem hau&#x017F;ze/ vn&#x0303; &#x017F;ihe/ da tratt eyn man fur<lb/>
myr ynn eynem hellen kleyde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,31">Apostelgeschichte 10,31</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Co&#xA75B;neli/ deyn gepett i&#x017F;t er-<lb/>
ho&#xA75B;et/ vnd deyner almo&#x017F;en i&#x017F;t gedacht wo&#xA75B;den fur Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,32">Apostelgeschichte 10,32</ref></note>&#x017F;o &#x017F;ende nu<lb/>
gen Joppen/ vnd las her ruffen eynen Simon/ mit dem zu name&#x0303; Pe-<lb/>
trus/ wilcher i&#x017F;t zur herberg ynn dem haus des gerbers Simon/ an<lb/>
dem meer/ der wirt dyr/ wenn er kompt/ &#x017F;agen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,33">Apostelgeschichte 10,33</ref></note>Da &#x017F;and ich vo&#x0303; &#x017F;tund<lb/>
an zu dyr/ vn&#x0303; du ha&#x017F;t wol than/ das du dich her macht ha&#x017F;t/ Nu &#x017F;ind<lb/>
wyr alle hie gegenwertig fur Gott/ zu ho&#xA75B;en alles was dyr von Got<lb/>
befolhen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,34">Apostelgeschichte 10,34</ref></note>Petrus aber that &#x017F;eynen mund auff vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Nu erfare ich mit<lb/>
der warheyt/ das Gott die per&#x017F;on nicht an &#x017F;ihet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,35">Apostelgeschichte 10,35</ref></note>&#x017F;zondern ynn aller-<lb/>
ley volck/ wer yhn furcht vnd recht thut/ der i&#x017F;t yhm angenehm.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,36">Apostelgeschichte 10,36</ref></note>Yh&#xA75B; wi&#x017F;&#x017F;et wol von der p&#xA75B;edigt/ die Gott zu den kindern J&#x017F;rael<lb/>
ge&#x017F;and hat vnnd verkundigen la&#x017F;&#x017F;en den friden/ durch Jhe&#x017F;on Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;ton (wilcher i&#x017F;t eyn herre vber alles) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,37">Apostelgeschichte 10,37</ref></note>die durchs gantz Judi&#x017F;ch land<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t vn&#x0303; angangen ynn Gallilea nach der tauff die Johannes<lb/>
p&#xA75B;edigete/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,38">Apostelgeschichte 10,38</ref></note>wie Gott den &#x017F;elben Jhe&#x017F;on von Nazaret ge&#x017F;albet hat<lb/>
mit dem heyligen gey&#x017F;t vnd krafft/ der vmbher zogen i&#x017F;t vn&#x0303; hatt wol-<lb/>
than vnnd ge&#x017F;und gemacht alle die vom teuffel vbirweldiget waren/<lb/>
den&#x0303; Gott war mit yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,39">Apostelgeschichte 10,39</ref></note>Vnd wyr &#x017F;ind zeugen alles/ das er than hatt<lb/>
ym Judi&#x017F;chen land vnnd zu Jeru&#x017F;alem/ Den haben &#x017F;ie abthan vnnd<lb/>
auff eyn holtz gehangen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,40">Apostelgeschichte 10,40</ref></note>Den &#x017F;elben hat Gott aufferweckt am d&#xA75B;it-<lb/>
ten tage/ vnd yhn la&#x017F;&#x017F;en offinbar werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,41">Apostelgeschichte 10,41</ref></note>nicht allem volck/ &#x017F;ondern<lb/>
den vo&#xA75B;erwelten zeugen von Gott/ vns/ die wyr mit yhm ge&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
truncken haben/ nach dem er auffer&#x017F;tanden i&#x017F;t von den todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,42">Apostelgeschichte 10,42</ref></note>vnd<lb/>
er hat vns gepotten/ zu p&#xA75B;edigen dem volck vnnd zeugen/ das er i&#x017F;t <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
o&#xA75B;denet von Got/ eyn richter der lebendigen vnd der todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,43">Apostelgeschichte 10,43</ref></note>Von di-<lb/>
&#x017F;zem zeugen alle p&#xA75B;opheten/ das durch &#x017F;eynen namen/ alle die an yhn<lb/>
glewben/ vergebung der &#x017F;und empfahen &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,44">Apostelgeschichte 10,44</ref></note>Da Petrus noch redet von &#x017F;olchen dingen/ fiel der heylig gey&#x017F;t<lb/>
auff alle die dem wo&#xA75B;tt zuho&#xA75B;eten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,45">Apostelgeschichte 10,45</ref></note>vn&#x0303; die glewbige&#x0303; aus der <choice><orig>be&#x017F;chney</orig><reg>be&#x017F;chney-</reg></choice><lb/>
dung/ die mit Petron kamen waren/ ent&#x017F;atzten &#x017F;ich/ das auch auff <fw place="bottom" type="catch">die heyden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[191]/0197] geſchichte XCII. kam/ gieng yhm Coꝛnelius entgegen vnd fiel zu ſeynen fuſſen vñ bet- tet yhn an/ Petrus aber richtet yhn auff/ vnd ſpꝛach/ ſtand auff/ ich byn auch eyn menſch/ vnd als er ſich mit yhm beſpꝛochen hatte/ gieng er hyneyn/ vnd fand yhr viel/ die zu ſamen komen waren/ vnd er ſpꝛa- ch zu yhn/ Yhr wiſſet/ wie es eyn vngewonet ding iſt eynem Judiſchẽ man/ ſich zu thun odder komẽ zu eynem frembdlingẽ/ Aber Gott hat myr zeyget/ keynen menſchen gemeyn odder vnreyn zu heyſſen/ dar- umb byn ich auch vngetzweyffelt komẽ/ als ich byn her gefodert/ So frag ich euch nu/ warumb yhr mich hatt laſſen foddern? Coꝛnelios ſpꝛach/ Es iſt itzt viertage/ da faſtet ich/ vñ an der neun den ſtund betet ich ynn meynem hauſze/ vñ ſihe/ da tratt eyn man fur myr ynn eynem hellen kleyde/ vnd ſpꝛach/ Coꝛneli/ deyn gepett iſt er- hoꝛet/ vnd deyner almoſen iſt gedacht woꝛden fur Gott/ ſo ſende nu gen Joppen/ vnd las her ruffen eynen Simon/ mit dem zu namẽ Pe- trus/ wilcher iſt zur herberg ynn dem haus des gerbers Simon/ an dem meer/ der wirt dyr/ wenn er kompt/ ſagen/ Da ſand ich võ ſtund an zu dyr/ vñ du haſt wol than/ das du dich her macht haſt/ Nu ſind wyr alle hie gegenwertig fur Gott/ zu hoꝛen alles was dyr von Got befolhen iſt. Petrus aber that ſeynen mund auff vnd ſpꝛach/ Nu erfare ich mit der warheyt/ das Gott die perſon nicht an ſihet/ ſzondern ynn aller- ley volck/ wer yhn furcht vnd recht thut/ der iſt yhm angenehm. Yhꝛ wiſſet wol von der pꝛedigt/ die Gott zu den kindern Jſrael geſand hat vnnd verkundigen laſſen den friden/ durch Jheſon Chꝛi- ſton (wilcher iſt eyn herre vber alles) die durchs gantz Judiſch land geſchehen iſt vñ angangen ynn Gallilea nach der tauff die Johannes pꝛedigete/ wie Gott den ſelben Jheſon von Nazaret geſalbet hat mit dem heyligen geyſt vnd krafft/ der vmbher zogen iſt vñ hatt wol- than vnnd geſund gemacht alle die vom teuffel vbirweldiget waren/ deñ Gott war mit yhm/ Vnd wyr ſind zeugen alles/ das er than hatt ym Judiſchen land vnnd zu Jeruſalem/ Den haben ſie abthan vnnd auff eyn holtz gehangen/ Den ſelben hat Gott aufferweckt am dꝛit- ten tage/ vnd yhn laſſen offinbar werden/ nicht allem volck/ ſondern den voꝛerwelten zeugen von Gott/ vns/ die wyr mit yhm geſſen vnd truncken haben/ nach dem er aufferſtanden iſt von den todten/ vnd er hat vns gepotten/ zu pꝛedigen dem volck vnnd zeugen/ das er iſt ver oꝛdenet von Got/ eyn richter der lebendigen vnd der todten/ Von di- ſzem zeugen alle pꝛopheten/ das durch ſeynen namen/ alle die an yhn glewben/ vergebung der ſund empfahen ſollen. Da Petrus noch redet von ſolchen dingen/ fiel der heylig geyſt auff alle die dem woꝛtt zuhoꝛeten/ vñ die glewbigẽ aus der beſchney dung/ die mit Petron kamen waren/ entſatzten ſich/ das auch auff die heyden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/197
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [191]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/197>, abgerufen am 24.09.2020.