Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
geschlecht/ der hatte eynen acker vnnd verkaufft yhn vnnd bracht das
gellt vnd legts zu der Apostel fussen.

Das Funfft
Capi-
tel.

EYn man aber mit namen Ananias sampt seynem weybe Sap-
phira/ verkauffte seyn habe/ vnd entwand etwas vom gellt/
mit wissen seyns weybs/ vnd bracht eyns teylls vnd legts zu
der Apostel fussen/ Petrus aber sprach/ Anania/ warumb
hat der teuffel deyn hertz erfullet/ das du lugest dem heyligen geyst/
vnd entwentist etwas vom gellt des ackers? wer er nicht dyr blieben
wie er war/ vnnd seyn gellt wer auch ynn deyner macht geweßen?
warumb hastu denn solchs ynn deynem hertzen fur genommen? Du
hast nit den menschen/ sondern Gotte gelogen/ Da Ananias aber
dise wort horet/ fiel er nyder vnd gab den geyst auff/ vnnd es kam eyn
furcht vbir alle die dis horeten/ Es stunden aber die iungling auff vnd
thetten yhn beseyt/ vnd trugen yhn hynaus vnd begruben yhn.

Vnnd es begab sich vber eyn weyll bey dreyen stunden/ kam seyn
weyb ereyn/ vnnd wuste nicht was geschehen war/ Aber Petrus
antwort yhr/ sage myr/ habt yhr den acker so thewr geben? Sie
sprach/ iah/ so thewr/ Petrus aber sprach zu yhr/ was seytt yhr
denn eyns worden zuuersuchen den geyst des herrn? sihe/ die fus-
se/ dere/ die deynen man begraben haben/ sind fur der thur/ vnd
werden dich hynaus tragen/ vnnd als bald fiel sie zu seynen fus-
sen vnnd gab den geyst auff/ Da kamen die iungling vnnd funden
sie todt/ trugen sie hynaus vnnd begruben sie bey yhren man/ vnnd
es kam eyn grosse furcht vbir die gantze gemeyne vnnd vbir alle die
solchs horeten.

Es geschahen aber viel zeychen vnnd wunder ym volck durch
der Apostel hend/ vnnd waren alle ynn der halle Salomonis eyn-
mutiglich/ Der andern aber thurste sich keyner zu yhn thun/ ßon-
dern das volck hielt gros von yhn/ Es worden aber yhe mehr zu
than/ die da glewbten an den herrn/ eyn menge der menner vnnd
weyber/ also/ das sie die krancken auff die gassen eraus trugen vnd
legten sie auff betten vnnd baren/ auff das/ wenn Petrus keme/
das seyn schatte yhr ettliche vbirschattet/ Es kamen auch ertzu viel
von den vmbligenden steten gen Jerusalem vnd brachten die krancken
vnd die von vnreynen geystern peynigt waren/ vnd wurden alle gesund.

Es stund aber auff der hohe priester vnd alle die mit yhm waren/

wilchs ist die

Der Apoſtel
geſchlecht/ der hatte eynen acker vnnd verkaufft yhn vnnd bꝛacht das
gellt vnd legts zu der Apoſtel fuſſen.

Das Funfft
Capi-
tel.

EYn man aber mit namẽ Ananias ſampt ſeynem weybe Sap-
phira/ verkauffte ſeyn habe/ vnd entwand etwas vom gellt/
mit wiſſen ſeyns weybs/ vnd bꝛacht eyns teylls vñ legts zu
der Apoſtel fuſſen/ Petrus aber ſpꝛach/ Anania/ warumb
hat der teuffel deyn hertz erfullet/ das du lugeſt dem heyligen geyſt/
vnd entwentiſt etwas vom gellt des ackers? wer er nicht dyr blieben
wie er war/ vnnd ſeyn gellt wer auch ynn deyner macht geweſzen?
warumb haſtu denn ſolchs ynn deynem hertzen fur genommẽ? Du
haſt nit den menſchen/ ſondern Gotte gelogen/ Da Ananias aber
diſe woꝛt hoꝛet/ fiel er nyder vnd gab den geyſt auff/ vnnd es kam eyn
furcht vbir alle die dis hoꝛeten/ Es ſtunden aber die iungling auff vñ
thetten yhn beſeyt/ vnd trugen yhn hynaus vnd begruben yhn.

Vnnd es begab ſich vber eyn weyll bey dreyen ſtunden/ kam ſeyn
weyb ereyn/ vnnd wuſte nicht was geſchehen war/ Aber Petrus
antwoꝛt yhr/ ſage myr/ habt yhꝛ den acker ſo thewr geben? Sie
ſpꝛach/ iah/ ſo thewr/ Petrus aber ſpꝛach zu yhr/ was ſeytt yhr
denn eyns woꝛden zuuerſuchen den geyſt des herrn? ſihe/ die fuſ-
ſe/ dere/ die deynen man begraben haben/ ſind fur der thur/ vnd
werden dich hynaus tragen/ vnnd als bald fiel ſie zu ſeynen fuſ-
ſen vnnd gab den geyſt auff/ Da kamen die iungling vnnd funden
ſie todt/ trugen ſie hynaus vnnd begruben ſie bey yhren man/ vnnd
es kam eyn groſſe furcht vbir die gantze gemeyne vnnd vbir alle die
ſolchs horeten.

Es geſchahen aber viel zeychen vnnd wunder ym volck durch
der Apoſtel hend/ vnnd waren alle ynn der halle Salomonis eyn-
mutiglich/ Der andern aber thurſte ſich keyner zu yhn thun/ ſzon-
dern das volck hielt gros von yhn/ Es woꝛden aber yhe mehꝛ zu
than/ die da glewbten an den herrn/ eyn menge der menner vnnd
weyber/ alſo/ das ſie die krancken auff die gaſſen eraus trugen vnd
legten ſie auff betten vnnd baren/ auff das/ wenn Petrus keme/
das ſeyn ſchatte yhr ettliche vbirſchattet/ Es kamen auch ertzu viel
von den vmbligenden ſteten gen Jeruſalem vñ bꝛachten die krancken
vñ die võ vnreynen geyſtern peynigt waren/ vnd wurden alle geſund.

Es ſtund aber auff der hohe pꝛieſter vnd alle die mit yhm waren/

wilchs iſt die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0186" n="[180]"/><fw place="top" type="header">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
ge&#x017F;chlecht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,37">Apostelgeschichte 4,37</ref></note>der hatte eynen acker vnnd verkaufft yhn vnnd b&#xA75B;acht das<lb/>
gellt vnd legts zu der Apo&#x017F;tel fu&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.5" n="2">
          <head>Das Funfft<lb/>
Capi-<lb/>
tel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,1">Apostelgeschichte 5,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>Yn man aber mit name&#x0303; Ananias &#x017F;ampt &#x017F;eynem weybe <choice><orig>Sap</orig><reg>Sap-</reg></choice><lb/>
phira/ verkauffte &#x017F;eyn habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,2">Apostelgeschichte 5,2</ref></note>vnd entwand etwas vom gellt/<lb/>
mit wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyns weybs/ vnd b&#xA75B;acht eyns teylls vn&#x0303; legts zu<lb/>
der Apo&#x017F;tel fu&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,3">Apostelgeschichte 5,3</ref></note>Petrus aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ Anania/ warumb<lb/>
hat der teuffel deyn hertz erfullet/ das du luge&#x017F;t dem heyligen gey&#x017F;t/<lb/>
vnd entwenti&#x017F;t etwas vom gellt des ackers? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,4">Apostelgeschichte 5,4</ref></note>wer er nicht dyr blieben<lb/>
wie er war/ vnnd &#x017F;eyn gellt wer auch ynn deyner macht gewe&#x017F;zen?<lb/>
warumb ha&#x017F;tu denn &#x017F;olchs ynn deynem hertzen fur genomme&#x0303;? Du<lb/>
ha&#x017F;t nit den men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern Gotte gelogen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,5">Apostelgeschichte 5,5</ref></note>Da Ananias aber<lb/>
di&#x017F;e wo&#xA75B;t ho&#xA75B;et/ fiel er nyder vnd gab den gey&#x017F;t auff/ vnnd es kam eyn<lb/>
furcht vbir alle die dis ho&#xA75B;eten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,6">Apostelgeschichte 5,6</ref></note>Es &#x017F;tunden aber die iungling auff vn&#x0303;<lb/>
thetten yhn be&#x017F;eyt/ vnd trugen yhn hynaus vnd begruben yhn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,7">Apostelgeschichte 5,7</ref></note>Vnnd es begab &#x017F;ich vber eyn weyll bey dreyen &#x017F;tunden/ kam &#x017F;eyn<lb/>
weyb ereyn/ vnnd wu&#x017F;te nicht was ge&#x017F;chehen war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,8">Apostelgeschichte 5,8</ref></note>Aber Petrus<lb/>
antwo&#xA75B;t yhr/ &#x017F;age myr/ habt yh&#xA75B; den acker &#x017F;o thewr geben? <choice><sic>Sie.</sic><corr>Sie</corr></choice><lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ach/ iah/ &#x017F;o thewr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,9">Apostelgeschichte 5,9</ref></note>Petrus aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhr/ was &#x017F;eytt yhr<lb/>
denn eyns wo&#xA75B;den zuuer&#x017F;uchen den gey&#x017F;t des herrn? &#x017F;ihe/ die fu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ dere/ die deynen man begraben haben/ &#x017F;ind fur der thur/ vnd<lb/>
werden dich hynaus tragen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,10">Apostelgeschichte 5,10</ref></note>vnnd als bald fiel &#x017F;ie zu &#x017F;eynen fu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnnd gab den gey&#x017F;t auff/ Da kamen die iungling vnnd funden<lb/>
&#x017F;ie todt/ trugen &#x017F;ie hynaus vnnd begruben &#x017F;ie bey yhren man/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,11">Apostelgeschichte 5,11</ref></note>vnnd<lb/>
es kam eyn gro&#x017F;&#x017F;e furcht vbir die gantze gemeyne vnnd vbir alle die<lb/>
&#x017F;olchs horeten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,12">Apostelgeschichte 5,12</ref></note>Es ge&#x017F;chahen aber viel zeychen vnnd wunder ym volck durch<lb/>
der Apo&#x017F;tel hend/ vnnd waren alle ynn der halle Salomonis <choice><orig>eyn</orig><reg>eyn-</reg></choice><lb/>
mutiglich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,13">Apostelgeschichte 5,13</ref></note>Der andern aber thur&#x017F;te &#x017F;ich keyner zu yhn thun/ &#x017F;zon-<lb/>
dern das volck hielt gros von yhn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,14">Apostelgeschichte 5,14</ref></note>Es wo&#xA75B;den aber yhe meh&#xA75B; zu<lb/>
than/ die da glewbten an den herrn/ eyn menge der menner vnnd<lb/>
weyber/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,15">Apostelgeschichte 5,15</ref></note>al&#x017F;o/ das &#x017F;ie die krancken auff die ga&#x017F;&#x017F;en eraus trugen vnd<lb/>
legten &#x017F;ie auff betten vnnd baren/ auff das/ wenn Petrus keme/<lb/>
das &#x017F;eyn &#x017F;chatte yhr ettliche vbir&#x017F;chattet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,16">Apostelgeschichte 5,16</ref></note>Es kamen auch ertzu viel<lb/>
von den vmbligenden &#x017F;teten gen Jeru&#x017F;alem vn&#x0303; b&#xA75B;achten die krancken<lb/>
vn&#x0303; die vo&#x0303; vnreynen gey&#x017F;tern peynigt waren/ vnd wurden alle ge&#x017F;und.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte5,17">Apostelgeschichte 5,17</ref></note>Es &#x017F;tund aber auff der hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter vnd alle die mit yhm waren/ <fw type="catch" place="bottom">wilchs i&#x017F;t die</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[180]/0186] Der Apoſtel geſchlecht/ der hatte eynen acker vnnd verkaufft yhn vnnd bꝛacht das gellt vnd legts zu der Apoſtel fuſſen. Das Funfft Capi- tel. EYn man aber mit namẽ Ananias ſampt ſeynem weybe Sap phira/ verkauffte ſeyn habe/ vnd entwand etwas vom gellt/ mit wiſſen ſeyns weybs/ vnd bꝛacht eyns teylls vñ legts zu der Apoſtel fuſſen/ Petrus aber ſpꝛach/ Anania/ warumb hat der teuffel deyn hertz erfullet/ das du lugeſt dem heyligen geyſt/ vnd entwentiſt etwas vom gellt des ackers? wer er nicht dyr blieben wie er war/ vnnd ſeyn gellt wer auch ynn deyner macht geweſzen? warumb haſtu denn ſolchs ynn deynem hertzen fur genommẽ? Du haſt nit den menſchen/ ſondern Gotte gelogen/ Da Ananias aber diſe woꝛt hoꝛet/ fiel er nyder vnd gab den geyſt auff/ vnnd es kam eyn furcht vbir alle die dis hoꝛeten/ Es ſtunden aber die iungling auff vñ thetten yhn beſeyt/ vnd trugen yhn hynaus vnd begruben yhn. Vnnd es begab ſich vber eyn weyll bey dreyen ſtunden/ kam ſeyn weyb ereyn/ vnnd wuſte nicht was geſchehen war/ Aber Petrus antwoꝛt yhr/ ſage myr/ habt yhꝛ den acker ſo thewr geben? Sie ſpꝛach/ iah/ ſo thewr/ Petrus aber ſpꝛach zu yhr/ was ſeytt yhr denn eyns woꝛden zuuerſuchen den geyſt des herrn? ſihe/ die fuſ- ſe/ dere/ die deynen man begraben haben/ ſind fur der thur/ vnd werden dich hynaus tragen/ vnnd als bald fiel ſie zu ſeynen fuſ- ſen vnnd gab den geyſt auff/ Da kamen die iungling vnnd funden ſie todt/ trugen ſie hynaus vnnd begruben ſie bey yhren man/ vnnd es kam eyn groſſe furcht vbir die gantze gemeyne vnnd vbir alle die ſolchs horeten. Es geſchahen aber viel zeychen vnnd wunder ym volck durch der Apoſtel hend/ vnnd waren alle ynn der halle Salomonis eyn mutiglich/ Der andern aber thurſte ſich keyner zu yhn thun/ ſzon- dern das volck hielt gros von yhn/ Es woꝛden aber yhe mehꝛ zu than/ die da glewbten an den herrn/ eyn menge der menner vnnd weyber/ alſo/ das ſie die krancken auff die gaſſen eraus trugen vnd legten ſie auff betten vnnd baren/ auff das/ wenn Petrus keme/ das ſeyn ſchatte yhr ettliche vbirſchattet/ Es kamen auch ertzu viel von den vmbligenden ſteten gen Jeruſalem vñ bꝛachten die krancken vñ die võ vnreynen geyſtern peynigt waren/ vnd wurden alle geſund. Es ſtund aber auff der hohe pꝛieſter vnd alle die mit yhm waren/ wilchs iſt die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/186
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [180]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/186>, abgerufen am 20.09.2020.