Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

geschichte. LXXXVI.
men sagen.

Vnnd rieffen yhn vnnd verkundigeten yhn/ das sie sich aller
dinge nicht horen ließen noch lereten ynn dem namen Jhesu/ Pe-
trus aber vnnd Johannes antwortten vnnd sprachen zu yhn/ Ri-
chtet yhr selb/ obs fur Gott recht sey/ das wyr euch mehr gehor-
chen denn Gott/ wyr kundens iah nicht lassen/ das wyr nicht re-
den sollten/ was wyr gesehen vnnd gehoret haben/ Aber sie dra-
weten yhn/ vnnd ließen sie gehen/ vnd funden nicht/ wie sie sie pey-
nigeten/ vmb des volcks willen/ denn sie preyseten alle Gott/ vbir
dem das geschehen war/ denn der mensch war vbir viertzig iar
allt/ an wilchem dis zeychen der gesundheyt geschehen war.

Vnnd als man sie hatte lassen gehen/ kamen sie zu den yhren/
vnnd verkundigeten yhn/ was die hohen priester vnnd Elltisten zu
yhn gesagt hatten/ Da sie das horeten/ huben sie yhre stymm auff
eynmutiglich zu Gott vnnd sprachen/ Herr/ der du bist/ der Gott/
der hymel vnnd erden vnd das meer vnnd alles was drynnen ist/
gemacht hatt/ der du durch den mund Dauid deynes knechts ge-
Psal. 2.sagt hast/ Warumb entporen sich die heyden/ vnd die volcker schla-
hen vnnutze ding fur/ Die konig der erden sind zu samen getretten/
vnd die fursten haben sich versamlet zu hauff widder den herrn vnd
widder seynen Christ.

Ynn der warheyt/ sie haben sich versamlet vbir deyn kind Jhe-
su/ wilchen du gesalbet hast/ Herodes vnd Pontius Pilatus mit
den heyden vnnd volck von Jsrael/ zu thun was deyn hand vnnd
deyn rad zuuor bedacht hatt/ das geschehen sollt/ Vnd nu herr/
sihe an yhr drewen/ vnd gib deynen knechten mit aller freydickeyt
zu reden deyn wortt/ so das du deyne hand auß streckest/ das ge-
sundheyt/ vnnd zeychen vnd wunder geschehen durch deyn namen
deynes heyligen kinds Jhesu/ Vnnd da sie gepettet hatten/ bewegt
sich die stett/ da sie versamlet waren/ vnd wurden alle des heyligen
geysts voll/ vnd redten das wort Gottis mit freydickeyt.

Der menge aber der glewbigen war eyn hertz vnnd eyne seele/
Auch keyner sagete von seynen guttern/ das sie seyne weren/ ßon-
dern es war yhn alles gemeyn/ Vnd mit grosser gewallt gaben die
Apostel zeugnis von der aufferstehung des herrn Jhesu Christi/ vnd
war grosse gnade bey yhn allen/ Es war auch keyner vnter yhn/ der
mangel hatte/ denn wie viel yhr waren/ die da ecker odder heuser
hatten/ verkaufften sie es/ vnd brachten das gellt des verkaufften
guttis/ vnd legten es zu der Apostel fussen/ vnd man gab eynem igli-
chen was yhm nod war.

Joses aber mit dem zunamen von den Aposteln genant Bar-
nabas/ das heyst/ eyn son des trosts/ eyn Leuit aus Cyprien von

geschlecht

geſchichte. LXXXVI.
men ſagen.

Vnnd rieffen yhn vnnd verkundigeten yhn/ das ſie ſich aller
dinge nicht hoꝛen lieſzen noch lereten ynn dem namen Jheſu/ Pe-
trus aber vnnd Johannes antwoꝛtten vnnd ſprachen zu yhn/ Ri-
chtet yhr ſelb/ obs fur Gott recht ſey/ das wyr euch mehr gehoꝛ-
chen denn Gott/ wyr kundens iah nicht laſſen/ das wyr nicht re-
den ſollten/ was wyr geſehen vnnd gehoꝛet haben/ Aber ſie dra-
weten yhn/ vnnd lieſzen ſie gehen/ vnd funden nicht/ wie ſie ſie pey-
nigeten/ vmb des volcks willen/ denn ſie pꝛeyſeten alle Gott/ vbir
dem das geſchehen war/ denn der menſch war vbir viertzig iar
allt/ an wilchem dis zeychen der geſundheyt geſchehen war.

Vnnd als man ſie hatte laſſen gehen/ kamen ſie zu den yhꝛen/
vnnd verkundigeten yhn/ was die hohen pꝛieſter vnnd Elltiſten zu
yhn geſagt hatten/ Da ſie das hoꝛeten/ huben ſie yhre ſtymm auff
eynmutiglich zu Gott vnnd ſpꝛachen/ Herr/ der du biſt/ der Gott/
der hymel vnnd erden vnd das meer vnnd alles was dꝛynnen iſt/
gemacht hatt/ der du durch den mund Dauid deynes knechts ge-
Pſal. 2.ſagt haſt/ Warumb entpoꝛen ſich die heyden/ vnd die volcker ſchla-
hen vnnutze ding fur/ Die konig der erden ſind zu ſamen getretten/
vnd die furſten haben ſich verſamlet zu hauff widder den herrn vnd
widder ſeynen Chꝛiſt.

Ynn der warheyt/ ſie haben ſich verſamlet vbir deyn kind Jhe-
ſu/ wilchen du geſalbet haſt/ Herodes vnd Pontius Pilatus mit
den heyden vnnd volck von Jſrael/ zu thun was deyn hand vnnd
deyn rad zuuoꝛ bedacht hatt/ das geſchehen ſollt/ Vnd nu herr/
ſihe an yhr drewen/ vnd gib deynen knechten mit aller freydickeyt
zu reden deyn woꝛtt/ ſo das du deyne hand auſz ſtreckeſt/ das ge-
ſundheyt/ vnnd zeychen vnd wunder geſchehen durch deyn namen
deynes heyligen kinds Jheſu/ Vnnd da ſie gepettet hatten/ bewegt
ſich die ſtett/ da ſie verſamlet waren/ vnd wurden alle des heyligen
geyſts voll/ vnd redten das woꝛt Gottis mit freydickeyt.

Der menge aber der glewbigen war eyn hertz vnnd eyne ſeele/
Auch keyner ſagete von ſeynen guttern/ das ſie ſeyne weren/ ſzon-
dern es war yhn alles gemeyn/ Vnd mit groſſer gewallt gaben die
Apoſtel zeugnis von der aufferſtehung des herrn Jheſu Chriſti/ vnd
war groſſe gnade bey yhn allen/ Es war auch keyner vnter yhn/ der
mangel hatte/ denn wie viel yhr waren/ die da ecker odder heuſer
hatten/ verkaufften ſie es/ vnd bꝛachten das gellt des verkaufften
guttis/ vnd legten es zu der Apoſtel fuſſen/ vnd man gab eynem igli-
chen was yhm nod war.

Joſes aber mit dem zunamen von den Apoſteln genant Bar-
nabas/ das heyſt/ eyn ſon des troſts/ eyn Leuit aus Cypꝛien von

geſchlecht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="[179]"/><fw place="top" type="header">ge&#x017F;chichte. LXXXVI.</fw><lb/>
men &#x017F;agen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,18">Apostelgeschichte 4,18</ref></note>Vnnd rieffen yhn vnnd verkundigeten yhn/ das &#x017F;ie &#x017F;ich aller<lb/>
dinge nicht ho&#xA75B;en lie&#x017F;zen noch lereten ynn dem namen Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,19">Apostelgeschichte 4,19</ref></note>Pe-<lb/>
trus aber vnnd Johannes antwo&#xA75B;tten vnnd &#x017F;prachen zu yhn/ Ri-<lb/>
chtet yhr &#x017F;elb/ obs fur Gott recht &#x017F;ey/ das wyr euch mehr geho&#xA75B;-<lb/>
chen denn Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,20">Apostelgeschichte 4,20</ref></note>wyr kundens iah nicht la&#x017F;&#x017F;en/ das wyr nicht <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
den &#x017F;ollten/ was wyr ge&#x017F;ehen vnnd geho&#xA75B;et haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,21">Apostelgeschichte 4,21</ref></note>Aber &#x017F;ie dra-<lb/>
weten yhn/ vnnd lie&#x017F;zen &#x017F;ie gehen/ vnd funden nicht/ wie &#x017F;ie &#x017F;ie <choice><orig>pey</orig><reg>pey-</reg></choice><lb/>
nigeten/ vmb des volcks willen/ denn &#x017F;ie p&#xA75B;ey&#x017F;eten alle Gott/ vbir<lb/>
dem das ge&#x017F;chehen war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,22">Apostelgeschichte 4,22</ref></note>denn der men&#x017F;ch war vbir viertzig iar<lb/>
allt/ an wilchem dis zeychen der ge&#x017F;undheyt ge&#x017F;chehen war.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,23">Apostelgeschichte 4,23</ref></note>Vnnd als man &#x017F;ie hatte la&#x017F;&#x017F;en gehen/ kamen &#x017F;ie zu den yh&#xA75B;en/<lb/>
vnnd verkundigeten yhn/ was die hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter vnnd Ellti&#x017F;ten zu<lb/>
yhn ge&#x017F;agt hatten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,24">Apostelgeschichte 4,24</ref></note>Da &#x017F;ie das ho&#xA75B;eten/ huben &#x017F;ie yhre &#x017F;tymm auff<lb/>
eynmutiglich zu Gott vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Herr/ der du bi&#x017F;t/ der Gott/<lb/>
der hymel vnnd erden vnd das meer vnnd alles was d&#xA75B;ynnen i&#x017F;t/<lb/>
gemacht hatt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,25">Apostelgeschichte 4,25</ref></note>der du durch den mund Dauid deynes knechts ge-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 2.</note>&#x017F;agt ha&#x017F;t/ Warumb entpo&#xA75B;en &#x017F;ich die heyden/ vnd die volcker &#x017F;chla-<lb/>
hen vnnutze ding fur/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,26">Apostelgeschichte 4,26</ref></note>Die konig der erden &#x017F;ind zu &#x017F;amen getretten/<lb/>
vnd die fur&#x017F;ten haben &#x017F;ich ver&#x017F;amlet zu hauff widder den herrn vnd<lb/>
widder &#x017F;eynen Ch&#xA75B;i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,27">Apostelgeschichte 4,27</ref></note>Ynn der warheyt/ &#x017F;ie haben &#x017F;ich ver&#x017F;amlet vbir deyn kind Jhe-<lb/>
&#x017F;u/ wilchen du ge&#x017F;albet ha&#x017F;t/ Herodes vnd Pontius Pilatus mit<lb/>
den heyden vnnd volck von J&#x017F;rael/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,28">Apostelgeschichte 4,28</ref></note>zu thun was deyn hand vnnd<lb/>
deyn rad zuuo&#xA75B; bedacht hatt/ das ge&#x017F;chehen &#x017F;ollt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,29">Apostelgeschichte 4,29</ref></note>Vnd nu herr/<lb/>
&#x017F;ihe an yhr drewen/ vnd gib deynen knechten mit aller freydickeyt<lb/>
zu reden deyn wo&#xA75B;tt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,30">Apostelgeschichte 4,30</ref></note>&#x017F;o das du deyne hand au&#x017F;z &#x017F;trecke&#x017F;t/ das ge-<lb/>
&#x017F;undheyt/ vnnd zeychen vnd wunder ge&#x017F;chehen durch deyn namen<lb/>
deynes heyligen kinds Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,31">Apostelgeschichte 4,31</ref></note>Vnnd da &#x017F;ie gepettet hatten/ bewegt<lb/>
&#x017F;ich die &#x017F;tett/ da &#x017F;ie ver&#x017F;amlet waren/ vnd wurden alle des heyligen<lb/>
gey&#x017F;ts voll/ vnd redten das wo&#xA75B;t Gottis mit freydickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,32">Apostelgeschichte 4,32</ref></note>Der menge aber der glewbigen war eyn hertz vnnd eyne &#x017F;eele/<lb/>
Auch keyner &#x017F;agete von &#x017F;eynen guttern/ das &#x017F;ie &#x017F;eyne weren/ &#x017F;zon-<lb/>
dern es war yhn alles gemeyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,33">Apostelgeschichte 4,33</ref></note>Vnd mit gro&#x017F;&#x017F;er gewallt gaben die<lb/>
Apo&#x017F;tel zeugnis von der auffer&#x017F;tehung des herrn Jhe&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vnd<lb/>
war gro&#x017F;&#x017F;e gnade bey yhn allen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,34">Apostelgeschichte 4,34</ref></note>Es war auch keyner vnter yhn/ der<lb/>
mangel hatte/ denn wie viel yhr waren/ die da ecker odder heu&#x017F;er<lb/>
hatten/ verkaufften &#x017F;ie es/ vnd b&#xA75B;achten das gellt des verkaufften<lb/>
guttis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,35">Apostelgeschichte 4,35</ref></note>vnd legten es zu der Apo&#x017F;tel fu&#x017F;&#x017F;en/ vnd man gab eynem igli-<lb/>
chen was yhm nod war.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,36">Apostelgeschichte 4,36</ref></note>Jo&#x017F;es aber mit dem zunamen von den Apo&#x017F;teln genant Bar-<lb/>
nabas/ das hey&#x017F;t/ eyn &#x017F;on des tro&#x017F;ts/ eyn Leuit aus Cyp&#xA75B;ien von <fw type="catch" place="bottom">ge&#x017F;chlecht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[179]/0185] geſchichte. LXXXVI. men ſagen. Vnnd rieffen yhn vnnd verkundigeten yhn/ das ſie ſich aller dinge nicht hoꝛen lieſzen noch lereten ynn dem namen Jheſu/ Pe- trus aber vnnd Johannes antwoꝛtten vnnd ſprachen zu yhn/ Ri- chtet yhr ſelb/ obs fur Gott recht ſey/ das wyr euch mehr gehoꝛ- chen denn Gott/ wyr kundens iah nicht laſſen/ das wyr nicht re den ſollten/ was wyr geſehen vnnd gehoꝛet haben/ Aber ſie dra- weten yhn/ vnnd lieſzen ſie gehen/ vnd funden nicht/ wie ſie ſie pey nigeten/ vmb des volcks willen/ denn ſie pꝛeyſeten alle Gott/ vbir dem das geſchehen war/ denn der menſch war vbir viertzig iar allt/ an wilchem dis zeychen der geſundheyt geſchehen war. Vnnd als man ſie hatte laſſen gehen/ kamen ſie zu den yhꝛen/ vnnd verkundigeten yhn/ was die hohen pꝛieſter vnnd Elltiſten zu yhn geſagt hatten/ Da ſie das hoꝛeten/ huben ſie yhre ſtymm auff eynmutiglich zu Gott vnnd ſpꝛachen/ Herr/ der du biſt/ der Gott/ der hymel vnnd erden vnd das meer vnnd alles was dꝛynnen iſt/ gemacht hatt/ der du durch den mund Dauid deynes knechts ge- ſagt haſt/ Warumb entpoꝛen ſich die heyden/ vnd die volcker ſchla- hen vnnutze ding fur/ Die konig der erden ſind zu ſamen getretten/ vnd die furſten haben ſich verſamlet zu hauff widder den herrn vnd widder ſeynen Chꝛiſt. Pſal. 2. Ynn der warheyt/ ſie haben ſich verſamlet vbir deyn kind Jhe- ſu/ wilchen du geſalbet haſt/ Herodes vnd Pontius Pilatus mit den heyden vnnd volck von Jſrael/ zu thun was deyn hand vnnd deyn rad zuuoꝛ bedacht hatt/ das geſchehen ſollt/ Vnd nu herr/ ſihe an yhr drewen/ vnd gib deynen knechten mit aller freydickeyt zu reden deyn woꝛtt/ ſo das du deyne hand auſz ſtreckeſt/ das ge- ſundheyt/ vnnd zeychen vnd wunder geſchehen durch deyn namen deynes heyligen kinds Jheſu/ Vnnd da ſie gepettet hatten/ bewegt ſich die ſtett/ da ſie verſamlet waren/ vnd wurden alle des heyligen geyſts voll/ vnd redten das woꝛt Gottis mit freydickeyt. Der menge aber der glewbigen war eyn hertz vnnd eyne ſeele/ Auch keyner ſagete von ſeynen guttern/ das ſie ſeyne weren/ ſzon- dern es war yhn alles gemeyn/ Vnd mit groſſer gewallt gaben die Apoſtel zeugnis von der aufferſtehung des herrn Jheſu Chriſti/ vnd war groſſe gnade bey yhn allen/ Es war auch keyner vnter yhn/ der mangel hatte/ denn wie viel yhr waren/ die da ecker odder heuſer hatten/ verkaufften ſie es/ vnd bꝛachten das gellt des verkaufften guttis/ vnd legten es zu der Apoſtel fuſſen/ vnd man gab eynem igli- chen was yhm nod war. Joſes aber mit dem zunamen von den Apoſteln genant Bar- nabas/ das heyſt/ eyn ſon des troſts/ eyn Leuit aus Cypꝛien von geſchlecht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/185
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [179]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/185>, abgerufen am 28.09.2020.