Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Apostel

Yhr seyt der propheten vnnd des testaments kinder/ wilchs Got
bestellet hatt zu eweren vettern/ da er sprach zu Abraham/ Durch Genn. 12. et
22.

deynen samen sollen benedeyet werden alle volcker auff erden/ Euch
zu fodderst hatt Gott aufferweckt seyn kind Jhesus/ vnnd hatt
yhn zu euch gesand/ euch zu benedeyen/ das eyn iglicher sich bekere
von seyner boßheyt.

Das Vierde
Capitel.

ALs sie aber zum volck redeten/ tratten zu yhn die priester
vnnd fursteher des tempels vnnd die Saduceer/ die ver-
droß/ das sie das volck lereten/ vnd verkundigeten an Jhe-
su die aufferstehung von den todten/ vnd legeten die hend
an sie/ vnd setzten sie eyn/ bis auff morgen/ denn es war itzt abent/
Aber viel vnter denen/ die dem wortt zu horeten/ wurden glewbig/
vnd wart die zal der menner bey funff taussent.

Als nu kam auff den morgen/ versamleten sich yhre vbirsten vnd
Eltisten vnd schrifftgelerten gen Jerusalem/ Hannas der hohe prie-
ster/ vnnd Caiphas vnd Johannes vnnd Alexander/ vnnd wie vi-
el yhr waren vom hohen priester geschlecht/ vnnd stellten sie fur si-
ch/ vnnd fragten sie/ Aus wilcher gewallt odder ynn wilchem na-
men habt yhr das than? Petrus voll des heyligen geysts sprach
zu yhn/ yhr vbirsten des volcks/ vnnd yhr Elltisten von Jsrael/
So wir heutte werden gerichtet vbir diser wolthatt/ an dem kran-
cken menschen/ durch wilche er ist gesund worden/ so sey euch vnd
allem volck von Jsrael kund gethan/ das ynn dem namen Jhesu
Christi von Nazareth/ wilchen yhr gecreutzigt habt/ den Gott
von den todten aufferweckt hat/ stehet diser alhie fur euch gesund/
Das ist der steyn/ von euch bawlewten verworffen/ der zum eck- psal. 117.
steyn worden ist/ vnd ist ynn keynem andern heyl/ ist auch keyn an-
der namen den menschen geben/ darynnen wyr sollen selig werden.

Sie sahen aber an die freydickeyt Petri vnnd Johannis/ vnd
verwunderten sich/ denn sie waren gewis/ das es vngelerte leutt
vnnd leyen waren/ vnnd kandten sie auch woll/ das sie mitt Jhe-
su gewesen waren/ sie sahen aber den menschen/ der gesund war
worden/ bey yhn stehen/ vnnd hatten nichts da widder zu reden/
Da hiessen sie sie hynaus gehen aus dem radt/ vnnd handel-
ten mit eynander/ vnnd sprachen/ was wollen wyr disen mens-
chen thun? denn das zeychen ist kundt/ durch sie geschehen/ offen-
bar allen die zu Jerusalem wonen/ vnnd wyr kundens nit leucken/
Aber auff das es nit weytter eyn reysse vnter das volck/ last vns ernst-
lich sie bedrawen/ das sie hynfurt keynem menschen von disem na-

men
Der Apoſtel

Yhr ſeyt der pꝛopheten vnnd des teſtaments kinder/ wilchs Got
beſtellet hatt zu eweren vettern/ da er ſpꝛach zu Abꝛaham/ Durch Geñ. 12. et
22.

deynen ſamen ſollen benedeyet werdẽ alle volcker auff erden/ Euch
zu fodderſt hatt Gott aufferweckt ſeyn kind Jheſus/ vnnd hatt
yhn zu euch geſand/ euch zu benedeyen/ das eyn iglicher ſich bekere
von ſeyner boſzheyt.

Das Vierde
Capitel.

ALs ſie aber zum volck redeten/ tratten zu yhn die pꝛieſter
vnnd furſteher des tempels vnnd die Saduceer/ die ver-
dꝛoſz/ das ſie das volck lereten/ vnd verkundigeten an Jhe-
ſu die aufferſtehung von den todten/ vnd legeten die hend
an ſie/ vnd ſetzten ſie eyn/ bis auff moꝛgen/ denn es war itzt abent/
Aber viel vnter denen/ die dem woꝛtt zu hoꝛeten/ wurden glewbig/
vnd wart die zal der menner bey funff tauſſent.

Als nu kam auff den moꝛgen/ verſamleten ſich yhre vbirſten vnd
Eltiſten vnd ſchꝛifftgelerten gen Jeruſalem/ Hannas der hohe pꝛie-
ſter/ vnnd Caiphas vnd Johannes vnnd Alexander/ vnnd wie vi-
el yhr waren vom hohen pꝛieſter geſchlecht/ vnnd ſtellten ſie fur ſi-
ch/ vnnd fragten ſie/ Aus wilcher gewallt odder ynn wilchem na-
men habt yhr das than? Petrus voll des heyligen geyſts ſpꝛach
zu yhn/ yhr vbirſten des volcks/ vnnd yhꝛ Elltiſten von Jſrael/
So wir heutte werden gerichtet vbir diſer wolthatt/ an dem kran-
cken menſchen/ durch wilche er iſt geſund woꝛden/ ſo ſey euch vnd
allem volck von Jſrael kund gethan/ das ynn dem namen Jheſu
Chꝛiſti von Nazareth/ wilchen yhr gecreutzigt habt/ den Gott
von den todten aufferweckt hat/ ſtehet diſer alhie fur euch geſund/
Das iſt der ſteyn/ von euch bawlewten verwoꝛffen/ der zum eck- pſal. 117.
ſteyn woꝛden iſt/ vnd iſt ynn keynem andern heyl/ iſt auch keyn an-
der namen den menſchen geben/ darynnen wyr ſollen ſelig werden.

Sie ſahen aber an die freydickeyt Petri vnnd Johannis/ vnd
verwunderten ſich/ denn ſie waren gewis/ das es vngelerte leutt
vnnd leyen waren/ vnnd kandten ſie auch woll/ das ſie mitt Jhe-
ſu geweſen waren/ ſie ſahen aber den menſchen/ der geſund war
woꝛden/ bey yhn ſtehen/ vnnd hatten nichts da widder zu reden/
Da hieſſen ſie ſie hynaus gehen aus dem radt/ vnnd handel-
ten mit eynander/ vnnd ſpꝛachen/ was wollen wyr diſen menſ-
chen thun? denn das zeychen iſt kundt/ durch ſie geſchehen/ offen-
bar allen die zu Jeruſalem wonen/ vnnd wyr kundens nit leucken/
Aber auff das es nit weytter eyn reyſſe vnter das volck/ laſt vns ernſt-
lich ſie bedꝛawen/ das ſie hynfurt keynem menſchen von diſem na-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.3" n="2">
          <pb facs="#f0184" n="[178]"/>
          <fw type="header" place="top">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte3,25">Apostelgeschichte 3,25</ref></note>Yhr &#x017F;eyt der p&#xA75B;opheten vnnd des te&#x017F;taments kinder/ wilchs Got<lb/>
be&#x017F;tellet hatt zu eweren vettern/ da er &#x017F;p&#xA75B;ach zu Ab&#xA75B;aham/ Durch <note place="right">Gen&#x0303;. 12. et<lb/>
22.</note><lb/>
deynen &#x017F;amen &#x017F;ollen benedeyet werde&#x0303; alle volcker auff erden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte3,26">Apostelgeschichte 3,26</ref></note>Euch<lb/>
zu fodder&#x017F;t hatt Gott aufferweckt &#x017F;eyn kind Jhe&#x017F;us/ vnnd hatt<lb/>
yhn zu euch ge&#x017F;and/ euch zu benedeyen/ das eyn iglicher &#x017F;ich bekere<lb/>
von &#x017F;eyner bo&#x017F;zheyt.</p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.4" n="2">
          <head>Das Vierde<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,1">Apostelgeschichte 4,1</ref></note><hi rendition="#in">A</hi>Ls &#x017F;ie aber zum volck redeten/ tratten zu yhn die p&#xA75B;ie&#x017F;ter<lb/>
vnnd fur&#x017F;teher des tempels vnnd die Saduceer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,2">Apostelgeschichte 4,2</ref></note>die ver-<lb/>
d&#xA75B;o&#x017F;z/ das &#x017F;ie das volck lereten/ vnd verkundigeten an <choice><orig>Jhe</orig><reg>Jhe-</reg></choice><lb/>
&#x017F;u die auffer&#x017F;tehung von den todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,3">Apostelgeschichte 4,3</ref></note>vnd legeten die hend<lb/>
an &#x017F;ie/ vnd &#x017F;etzten &#x017F;ie eyn/ bis auff mo&#xA75B;gen/ denn es war itzt abent/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,4">Apostelgeschichte 4,4</ref></note>Aber viel vnter denen/ die dem wo&#xA75B;tt zu ho&#xA75B;eten/ wurden glewbig/<lb/>
vnd wart die zal der menner bey funff tau&#x017F;&#x017F;ent.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,5">Apostelgeschichte 4,5</ref></note>Als nu kam auff den mo&#xA75B;gen/ ver&#x017F;amleten &#x017F;ich yhre vbir&#x017F;ten vnd<lb/>
Elti&#x017F;ten vnd &#x017F;ch&#xA75B;ifftgelerten gen Jeru&#x017F;alem/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,6">Apostelgeschichte 4,6</ref></note>Hannas der hohe p&#xA75B;ie-<lb/>
&#x017F;ter/ vnnd Caiphas vnd Johannes vnnd Alexander/ vnnd wie <choice><orig>vi</orig><reg>vi-</reg></choice><lb/>
el yhr waren vom hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter ge&#x017F;chlecht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,7">Apostelgeschichte 4,7</ref></note>vnnd &#x017F;tellten &#x017F;ie fur &#x017F;i-<lb/>
ch/ vnnd fragten &#x017F;ie/ Aus wilcher gewallt odder ynn wilchem na-<lb/>
men habt yhr das than? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,8">Apostelgeschichte 4,8</ref></note>Petrus voll des heyligen gey&#x017F;ts &#x017F;p&#xA75B;ach<lb/>
zu yhn/ yhr vbir&#x017F;ten des volcks/ vnnd yh&#xA75B; Ellti&#x017F;ten von J&#x017F;rael/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,9">Apostelgeschichte 4,9</ref></note>So wir heutte werden gerichtet vbir di&#x017F;er wolthatt/ an dem <choice><orig>kran</orig><reg>kran-</reg></choice><lb/>
cken men&#x017F;chen/ durch wilche er i&#x017F;t ge&#x017F;und wo&#xA75B;den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,10">Apostelgeschichte 4,10</ref></note>&#x017F;o &#x017F;ey euch vnd<lb/>
allem volck von J&#x017F;rael kund gethan/ das ynn dem namen Jhe&#x017F;u<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ti von Nazareth/ wilchen yhr gecreutzigt habt/ den Gott<lb/>
von den todten aufferweckt hat/ &#x017F;tehet di&#x017F;er alhie fur euch ge&#x017F;und/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,11">Apostelgeschichte 4,11</ref></note>Das i&#x017F;t der &#x017F;teyn/ von euch bawlewten verwo&#xA75B;ffen/ der zum eck- <note place="right">p&#x017F;al. 117.</note><lb/>
&#x017F;teyn wo&#xA75B;den i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,12">Apostelgeschichte 4,12</ref></note>vnd i&#x017F;t ynn keynem andern heyl/ i&#x017F;t auch keyn an-<lb/>
der namen den men&#x017F;chen geben/ darynnen wyr &#x017F;ollen &#x017F;elig werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,13">Apostelgeschichte 4,13</ref></note>Sie &#x017F;ahen aber an die freydickeyt Petri vnnd Johannis/ vnd<lb/>
verwunderten &#x017F;ich/ denn &#x017F;ie waren gewis/ das es vngelerte leutt<lb/>
vnnd leyen waren/ vnnd kandten &#x017F;ie auch woll/ das &#x017F;ie mitt Jhe-<lb/>
&#x017F;u gewe&#x017F;en waren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,14">Apostelgeschichte 4,14</ref></note>&#x017F;ie &#x017F;ahen aber den men&#x017F;chen/ der ge&#x017F;und war<lb/>
wo&#xA75B;den/ bey yhn &#x017F;tehen/ vnnd hatten nichts da widder zu reden/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,15">Apostelgeschichte 4,15</ref></note>Da hie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ie hynaus gehen aus dem radt/ vnnd handel-<lb/>
ten mit eynander/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,16">Apostelgeschichte 4,16</ref></note>was wollen wyr di&#x017F;en men&#x017F;-<lb/>
chen thun? denn das zeychen i&#x017F;t kundt/ durch &#x017F;ie ge&#x017F;chehen/ <choice><orig>offen</orig><reg>offen-</reg></choice><lb/>
bar allen die zu Jeru&#x017F;alem wonen/ vnnd wyr kundens nit leucken/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte4,17">Apostelgeschichte 4,17</ref></note>Aber auff das es nit weytter eyn rey&#x017F;&#x017F;e vnter das volck/ la&#x017F;t vns ern&#x017F;t-<lb/>
lich &#x017F;ie bed&#xA75B;awen/ das &#x017F;ie hynfurt keynem men&#x017F;chen von di&#x017F;em na- <fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[178]/0184] Der Apoſtel Yhr ſeyt der pꝛopheten vnnd des teſtaments kinder/ wilchs Got beſtellet hatt zu eweren vettern/ da er ſpꝛach zu Abꝛaham/ Durch deynen ſamen ſollen benedeyet werdẽ alle volcker auff erden/ Euch zu fodderſt hatt Gott aufferweckt ſeyn kind Jheſus/ vnnd hatt yhn zu euch geſand/ euch zu benedeyen/ das eyn iglicher ſich bekere von ſeyner boſzheyt. Geñ. 12. et 22. Das Vierde Capitel. ALs ſie aber zum volck redeten/ tratten zu yhn die pꝛieſter vnnd furſteher des tempels vnnd die Saduceer/ die ver- dꝛoſz/ das ſie das volck lereten/ vnd verkundigeten an Jhe ſu die aufferſtehung von den todten/ vnd legeten die hend an ſie/ vnd ſetzten ſie eyn/ bis auff moꝛgen/ denn es war itzt abent/ Aber viel vnter denen/ die dem woꝛtt zu hoꝛeten/ wurden glewbig/ vnd wart die zal der menner bey funff tauſſent. Als nu kam auff den moꝛgen/ verſamleten ſich yhre vbirſten vnd Eltiſten vnd ſchꝛifftgelerten gen Jeruſalem/ Hannas der hohe pꝛie- ſter/ vnnd Caiphas vnd Johannes vnnd Alexander/ vnnd wie vi el yhr waren vom hohen pꝛieſter geſchlecht/ vnnd ſtellten ſie fur ſi- ch/ vnnd fragten ſie/ Aus wilcher gewallt odder ynn wilchem na- men habt yhr das than? Petrus voll des heyligen geyſts ſpꝛach zu yhn/ yhr vbirſten des volcks/ vnnd yhꝛ Elltiſten von Jſrael/ So wir heutte werden gerichtet vbir diſer wolthatt/ an dem kran cken menſchen/ durch wilche er iſt geſund woꝛden/ ſo ſey euch vnd allem volck von Jſrael kund gethan/ das ynn dem namen Jheſu Chꝛiſti von Nazareth/ wilchen yhr gecreutzigt habt/ den Gott von den todten aufferweckt hat/ ſtehet diſer alhie fur euch geſund/ Das iſt der ſteyn/ von euch bawlewten verwoꝛffen/ der zum eck- ſteyn woꝛden iſt/ vnd iſt ynn keynem andern heyl/ iſt auch keyn an- der namen den menſchen geben/ darynnen wyr ſollen ſelig werden. pſal. 117. Sie ſahen aber an die freydickeyt Petri vnnd Johannis/ vnd verwunderten ſich/ denn ſie waren gewis/ das es vngelerte leutt vnnd leyen waren/ vnnd kandten ſie auch woll/ das ſie mitt Jhe- ſu geweſen waren/ ſie ſahen aber den menſchen/ der geſund war woꝛden/ bey yhn ſtehen/ vnnd hatten nichts da widder zu reden/ Da hieſſen ſie ſie hynaus gehen aus dem radt/ vnnd handel- ten mit eynander/ vnnd ſpꝛachen/ was wollen wyr diſen menſ- chen thun? denn das zeychen iſt kundt/ durch ſie geſchehen/ offen bar allen die zu Jeruſalem wonen/ vnnd wyr kundens nit leucken/ Aber auff das es nit weytter eyn reyſſe vnter das volck/ laſt vns ernſt- lich ſie bedꝛawen/ das ſie hynfurt keynem menſchen von diſem na- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/184
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [178]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/184>, abgerufen am 20.09.2020.