Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

geschichte. LXXXIIII.
Judea vnd Cappadokia/ Ponto vnd Asia/ Phrygia vnnd pamphy-
lia/ Egypten vnd an den enden der Libien bey Kyrenen/ vnd außlen-
der von Rom/ Juden vnd Juden genossen/ Kreter vnd Araber/ wyr
horen sie mit vnsern zungen die grosse thatten Gottis reden/ sie entsatz-
ten sich alle/ vnd wurden yrre vnd sprachen/ eyner zu dem andern/ was
will das werden? die andern aber hattens yhren spott vnd sprachen/
sie sind voll susses weyns.

Da tratt Petrus auff mit den eylffen/ hub auff seyne stym vnd re-
det zu yhn/ yhr Juden/ lieben menner/ vnd alle die yhr zu Jerusalem
wonet/ das sey euch kund gethan/ vnd last meyne wort zu ewrn oren
eyngehen/ denn/ dise sind nicht truncken/ wie yhr wehnet/ syntemal
es ist die dritte stund am tage/ Sondern das ists/ das durch den pro-
pheten Joel zuuor gesagt ist/ Vnd es soll geschehen ynn den letzten ta-
Joel. 2.gen/ spricht Gott/ Jch will aus giessen von meynem geyst auff alles
fleysch/ vnnd ewre sone vnd ewre tochter sollen weyßsagen/ vnd ewre
iungling sollen gesicht sehen/ vnd ewren Eltisten sollen trewme trew-
men/ vnnd auff meyne knechte vnnd auff meyne megde will ich ynn
den selbigen tagen von meynem geyst außgiesßen/ vnnd sie sollen
weyß sagen/ vnd ich will geben wunder oben ym hymel/ vnd zeychen
vnden auff erden/ blutt vnnd fewr/ vnnd rauch dampff/ die Sonne
soll sich verkeren ynn finsternis vnnd der mond ynn blutt/ ehe denn
der grosse vnd offenberliche tag des herren kompt/ Vnnd soll gesche-
hen/ wer den namen des herrn anruffen wirt/ soll selig werden.

Yhr menner von Jsrael horet meyne wort/ Jhesum von Nazareth/
den man von Gott vnter euch mit thatten vnd wunder vnd zeychen be-
weysßet/ wilche Gott durch yhn thatt mitten vnter euch/ wie denn
auch yhr selbs wisset/ den selben nach dem er aus bedachtem radt vnd
versehung Gottis ergeben war/ habt yhr genommen durch die hende
der vnrechten vnd yhn angehefft/ vnd abethan/ den hat Gott auff er-
weckt/ vnnd auff geloßet die schmertzen des tods/ nach dem es vn-
muglich war/ das er sollt von yhm gehallten werden/ Denn Dauid
Psal. 15spricht von yhm/ Jch hab den herren alltzeyt furgesetzt fur meyn gesi-
cht/ denn er ist an meyner rechten/ auff das ich nicht bewegt werde/
darumb ist meyn hertz frolich vnd meyne zunge frewet sich/ denn au-
ch meyn fleysch wirt rugen ynn der hoffnung/ denn du wirst meyne
seele nicht ynn der helle lassen/ auch nicht zu geben/ das deyn heyli-
ge die verwesung sehe/ du hast myr kundt than die wege des lebens/
du wirst mich erfullen mit freuden fur deynem angesicht.

3. Reg. 2.Yhr menner/ lieben bruder/ last mich frey reden zu euch von dem ertz
vater Dauid/ Er ist gestorben vnnd begraben/ vnnd seyn grab ist
bey vns bis auff disen tag/ Als er nu eyn prophet war/ vnnd wuste/
das yhm Gott verheyssen hatte mit eynem eyde/ das die frucht sey-
ner lenden/ sollt auff seynem stuel sitzen/ hatt ers zuuor gesehen vnnd

geredt
P ij

geſchichte. LXXXIIII.
Judea vnd Cappadokia/ Ponto vnd Aſia/ Phꝛygia vnnd pamphy-
lia/ Egypten vñ an den enden der Libien bey Kyrenen/ vnd auſzlen-
der von Rom/ Juden vnd Juden genoſſen/ Kreter vnd Araber/ wyr
hoꝛẽ ſie mit vnſern zungen die groſſe thatten Gottis reden/ ſie entſatz-
ten ſich alle/ vñ wurden yrre vnd ſpꝛachen/ eyner zu dem andern/ was
will das werden? die andern aber hattens yhꝛen ſpott vnd ſpꝛachen/
ſie ſind voll ſuſſes weyns.

Da tratt Petrus auff mit den eylffen/ hub auff ſeyne ſtym vnd re-
det zu yhn/ yhr Juden/ lieben menner/ vnd alle die yhꝛ zu Jeruſalem
wonet/ das ſey euch kund gethan/ vnd laſt meyne woꝛt zu ewrn oꝛen
eyngehen/ denn/ diſe ſind nicht truncken/ wie yhꝛ wehnet/ ſyntemal
es iſt die dꝛitte ſtund am tage/ Sondern das iſts/ das durch den pꝛo-
pheten Joel zuuoꝛ geſagt iſt/ Vnd es ſoll geſchehen ynn den letzten ta-
Joel. 2.gen/ ſpꝛicht Gott/ Jch will aus gieſſen von meynem geyſt auff alles
fleyſch/ vnnd ewre ſone vnd ewre tochter ſollen weyſzſagen/ vnd ewre
iungling ſollen geſicht ſehen/ vñ ewren Eltiſten ſollen trewme trew-
men/ vnnd auff meyne knechte vnnd auff meyne megde will ich ynn
den ſelbigen tagen von meynem geyſt auſzgieſſzen/ vnnd ſie ſollen
weyſz ſagen/ vnd ich will geben wunder oben ym hymel/ vnd zeychen
vnden auff erden/ blutt vnnd fewr/ vnnd rauch dampff/ die Sonne
ſoll ſich verkeren ynn finſternis vnnd der mond ynn blutt/ ehe denn
der groſſe vnd offenberliche tag des herren kompt/ Vnnd ſoll geſche-
hen/ wer den namen des herrn anruffen wirt/ ſoll ſelig werden.

Yhꝛ menner von Jſrael hoꝛet meyne woꝛt/ Jheſum von Nazareth/
den man von Gott vnter euch mit thatten vñ wunder vñ zeychen be-
weyſſzet/ wilche Gott durch yhn thatt mitten vnter euch/ wie denn
auch yhꝛ ſelbs wiſſet/ den ſelben nach dem er aus bedachtem radt vñ
verſehung Gottis ergeben war/ habt yhꝛ genommen durch die hende
der vnrechten vnd yhn angehefft/ vnd abethan/ den hat Gott auff er-
weckt/ vnnd auff geloſzet die ſchmertzen des tods/ nach dem es vn-
muglich war/ das er ſollt von yhm gehallten werden/ Denn Dauid
Pſal. 15ſpꝛicht von yhm/ Jch hab den herren alltzeyt furgeſetzt fur meyn geſi-
cht/ denn er iſt an meyner rechten/ auff das ich nicht bewegt werde/
darumb iſt meyn hertz frolich vnd meyne zunge frewet ſich/ denn au-
ch meyn fleyſch wirt rugen ynn der hoffnung/ denn du wirſt meyne
ſeele nicht ynn der helle laſſen/ auch nicht zu geben/ das deyn heyli-
ge die verweſung ſehe/ du haſt myr kundt than die wege des lebens/
du wirſt mich erfullen mit freuden fur deynem angeſicht.

3. Reg. 2.Yhr menner/ lieben bꝛuder/ laſt mich frey reden zu euch võ dem ertz
vater Dauid/ Er iſt geſtoꝛben vnnd begraben/ vnnd ſeyn grab iſt
bey vns bis auff diſen tag/ Als er nu eyn pꝛophet war/ vnnd wuſte/
das yhm Gott verheyſſen hatte mit eynem eyde/ das die frucht ſey-
ner lenden/ ſollt auff ſeynem ſtuel ſitzen/ hatt ers zuuoꝛ geſehen vnnd

geredt
P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0181" n="[175]"/><fw type="header" place="top">ge&#x017F;chichte. LXXXIIII.</fw><lb/>
Judea vnd Cappadokia/ Ponto vnd A&#x017F;ia/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,10">Apostelgeschichte 2,10</ref></note>Ph&#xA75B;ygia vnnd <choice><orig>pamphy</orig><reg>pamphy-</reg></choice><lb/>
lia/ Egypten vn&#x0303; an den enden der Libien bey Kyrenen/ vnd au&#x017F;zlen-<lb/>
der von Rom/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,11">Apostelgeschichte 2,11</ref></note>Juden vnd Juden geno&#x017F;&#x017F;en/ Kreter vnd Araber/ wyr<lb/>
ho&#xA75B;e&#x0303; &#x017F;ie mit vn&#x017F;ern zungen die gro&#x017F;&#x017F;e thatten Gottis reden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,12">Apostelgeschichte 2,12</ref></note>&#x017F;ie ent&#x017F;atz-<lb/>
ten &#x017F;ich alle/ vn&#x0303; wurden yrre vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ eyner zu dem andern/ was<lb/>
will das werden? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,13">Apostelgeschichte 2,13</ref></note>die andern aber hattens yh&#xA75B;en &#x017F;pott vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind voll &#x017F;u&#x017F;&#x017F;es weyns.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,14">Apostelgeschichte 2,14</ref></note>Da tratt Petrus auff mit den eylffen/ hub auff &#x017F;eyne &#x017F;tym vnd re-<lb/>
det zu yhn/ yhr Juden/ lieben menner/ vnd alle die yh&#xA75B; zu Jeru&#x017F;alem<lb/>
wonet/ das &#x017F;ey euch kund gethan/ vnd la&#x017F;t meyne wo&#xA75B;t zu ewrn o&#xA75B;en<lb/>
eyngehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,15">Apostelgeschichte 2,15</ref></note>denn/ di&#x017F;e &#x017F;ind nicht truncken/ wie yh&#xA75B; wehnet/ &#x017F;yntemal<lb/>
es i&#x017F;t die d&#xA75B;itte &#x017F;tund am tage/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,16">Apostelgeschichte 2,16</ref></note>Sondern das i&#x017F;ts/ das durch den p&#xA75B;o-<lb/>
pheten Joel zuuo&#xA75B; ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,17">Apostelgeschichte 2,17</ref></note>Vnd es &#x017F;oll ge&#x017F;chehen ynn den letzten <choice><orig>ta</orig><reg>ta-</reg></choice><lb/><note place="left">Joel. 2.</note>gen/ &#x017F;p&#xA75B;icht Gott/ Jch will aus gie&#x017F;&#x017F;en von meynem gey&#x017F;t auff alles<lb/>
fley&#x017F;ch/ vnnd ewre &#x017F;one vnd ewre tochter &#x017F;ollen wey&#x017F;z&#x017F;agen/ vnd ewre<lb/>
iungling &#x017F;ollen ge&#x017F;icht &#x017F;ehen/ vn&#x0303; ewren Elti&#x017F;ten &#x017F;ollen trewme <choice><orig>trew</orig><reg>trew-</reg></choice><lb/>
men/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,18">Apostelgeschichte 2,18</ref></note>vnnd auff meyne knechte vnnd auff meyne megde will ich ynn<lb/>
den &#x017F;elbigen tagen von meynem gey&#x017F;t au&#x017F;zgie&#x017F;&#x017F;zen/ vnnd &#x017F;ie &#x017F;ollen<lb/>
wey&#x017F;z &#x017F;agen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,19">Apostelgeschichte 2,19</ref></note>vnd ich will geben wunder oben ym hymel/ vnd zeychen<lb/>
vnden auff erden/ blutt vnnd fewr/ vnnd rauch dampff/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,20">Apostelgeschichte 2,20</ref></note>die Sonne<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich verkeren ynn fin&#x017F;ternis vnnd der mond ynn blutt/ ehe denn<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;e vnd offenberliche tag des herren kompt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,21">Apostelgeschichte 2,21</ref></note>Vnnd &#x017F;oll ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ wer den namen des herrn anruffen wirt/ &#x017F;oll &#x017F;elig werden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,22">Apostelgeschichte 2,22</ref></note>Yh&#xA75B; menner von J&#x017F;rael ho&#xA75B;et meyne wo&#xA75B;t/ Jhe&#x017F;um von Nazareth/<lb/>
den man von Gott vnter euch mit thatten vn&#x0303; wunder vn&#x0303; zeychen be-<lb/>
wey&#x017F;&#x017F;zet/ wilche Gott durch yhn thatt mitten vnter euch/ wie denn<lb/>
auch yh&#xA75B; &#x017F;elbs wi&#x017F;&#x017F;et/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,23">Apostelgeschichte 2,23</ref></note>den &#x017F;elben nach dem er aus bedachtem radt vn&#x0303;<lb/>
ver&#x017F;ehung Gottis ergeben war/ habt yh&#xA75B; genommen durch die hende<lb/>
der vnrechten vnd yhn angehefft/ vnd abethan/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,24">Apostelgeschichte 2,24</ref></note>den hat Gott auff er-<lb/>
weckt/ vnnd auff gelo&#x017F;zet die &#x017F;chmertzen des tods/ nach dem es vn-<lb/>
muglich war/ das er &#x017F;ollt von yhm gehallten werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,25">Apostelgeschichte 2,25</ref></note>Denn Dauid<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 15</note>&#x017F;p&#xA75B;icht von yhm/ Jch hab den herren alltzeyt furge&#x017F;etzt fur meyn <choice><orig>ge&#x017F;i</orig><reg>ge&#x017F;i-</reg></choice><lb/>
cht/ denn er i&#x017F;t an meyner rechten/ auff das ich nicht bewegt werde/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,26">Apostelgeschichte 2,26</ref></note>darumb i&#x017F;t meyn hertz frolich vnd meyne zunge frewet &#x017F;ich/ denn au-<lb/>
ch meyn fley&#x017F;ch wirt rugen ynn der hoffnung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,27">Apostelgeschichte 2,27</ref></note>denn du wir&#x017F;t meyne<lb/>
&#x017F;eele nicht ynn der helle la&#x017F;&#x017F;en/ auch nicht zu geben/ das deyn heyli-<lb/>
ge die verwe&#x017F;ung &#x017F;ehe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,28">Apostelgeschichte 2,28</ref></note>du ha&#x017F;t myr kundt than die wege des lebens/<lb/>
du wir&#x017F;t mich erfullen mit freuden fur deynem ange&#x017F;icht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,29">Apostelgeschichte 2,29</ref></note><note place="left">3. Reg. 2.</note>Yhr menner/ lieben b&#xA75B;uder/ la&#x017F;t mich frey reden zu euch vo&#x0303; dem ertz<lb/>
vater Dauid/ Er i&#x017F;t ge&#x017F;to&#xA75B;ben vnnd begraben/ vnnd &#x017F;eyn grab i&#x017F;t<lb/>
bey vns bis auff di&#x017F;en tag/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,30">Apostelgeschichte 2,30</ref></note>Als er nu eyn p&#xA75B;ophet war/ vnnd wu&#x017F;te/<lb/>
das yhm Gott verhey&#x017F;&#x017F;en hatte mit eynem eyde/ das die frucht &#x017F;ey-<lb/>
ner lenden/ &#x017F;ollt auff &#x017F;eynem &#x017F;tuel &#x017F;itzen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte2,31">Apostelgeschichte 2,31</ref></note>hatt ers zuuo&#xA75B; ge&#x017F;ehen vnnd <fw place="bottom" type="catch">geredt</fw><fw place="bottom" type="sig">P ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[175]/0181] geſchichte. LXXXIIII. Judea vnd Cappadokia/ Ponto vnd Aſia/ Phꝛygia vnnd pamphy lia/ Egypten vñ an den enden der Libien bey Kyrenen/ vnd auſzlen- der von Rom/ Juden vnd Juden genoſſen/ Kreter vnd Araber/ wyr hoꝛẽ ſie mit vnſern zungen die groſſe thatten Gottis reden/ ſie entſatz- ten ſich alle/ vñ wurden yrre vnd ſpꝛachen/ eyner zu dem andern/ was will das werden? die andern aber hattens yhꝛen ſpott vnd ſpꝛachen/ ſie ſind voll ſuſſes weyns. Da tratt Petrus auff mit den eylffen/ hub auff ſeyne ſtym vnd re- det zu yhn/ yhr Juden/ lieben menner/ vnd alle die yhꝛ zu Jeruſalem wonet/ das ſey euch kund gethan/ vnd laſt meyne woꝛt zu ewrn oꝛen eyngehen/ denn/ diſe ſind nicht truncken/ wie yhꝛ wehnet/ ſyntemal es iſt die dꝛitte ſtund am tage/ Sondern das iſts/ das durch den pꝛo- pheten Joel zuuoꝛ geſagt iſt/ Vnd es ſoll geſchehen ynn den letzten ta gen/ ſpꝛicht Gott/ Jch will aus gieſſen von meynem geyſt auff alles fleyſch/ vnnd ewre ſone vnd ewre tochter ſollen weyſzſagen/ vnd ewre iungling ſollen geſicht ſehen/ vñ ewren Eltiſten ſollen trewme trew men/ vnnd auff meyne knechte vnnd auff meyne megde will ich ynn den ſelbigen tagen von meynem geyſt auſzgieſſzen/ vnnd ſie ſollen weyſz ſagen/ vnd ich will geben wunder oben ym hymel/ vnd zeychen vnden auff erden/ blutt vnnd fewr/ vnnd rauch dampff/ die Sonne ſoll ſich verkeren ynn finſternis vnnd der mond ynn blutt/ ehe denn der groſſe vnd offenberliche tag des herren kompt/ Vnnd ſoll geſche- hen/ wer den namen des herrn anruffen wirt/ ſoll ſelig werden. Joel. 2. Yhꝛ menner von Jſrael hoꝛet meyne woꝛt/ Jheſum von Nazareth/ den man von Gott vnter euch mit thatten vñ wunder vñ zeychen be- weyſſzet/ wilche Gott durch yhn thatt mitten vnter euch/ wie denn auch yhꝛ ſelbs wiſſet/ den ſelben nach dem er aus bedachtem radt vñ verſehung Gottis ergeben war/ habt yhꝛ genommen durch die hende der vnrechten vnd yhn angehefft/ vnd abethan/ den hat Gott auff er- weckt/ vnnd auff geloſzet die ſchmertzen des tods/ nach dem es vn- muglich war/ das er ſollt von yhm gehallten werden/ Denn Dauid ſpꝛicht von yhm/ Jch hab den herren alltzeyt furgeſetzt fur meyn geſi cht/ denn er iſt an meyner rechten/ auff das ich nicht bewegt werde/ darumb iſt meyn hertz frolich vnd meyne zunge frewet ſich/ denn au- ch meyn fleyſch wirt rugen ynn der hoffnung/ denn du wirſt meyne ſeele nicht ynn der helle laſſen/ auch nicht zu geben/ das deyn heyli- ge die verweſung ſehe/ du haſt myr kundt than die wege des lebens/ du wirſt mich erfullen mit freuden fur deynem angeſicht. Pſal. 15 Yhr menner/ lieben bꝛuder/ laſt mich frey reden zu euch võ dem ertz vater Dauid/ Er iſt geſtoꝛben vnnd begraben/ vnnd ſeyn grab iſt bey vns bis auff diſen tag/ Als er nu eyn pꝛophet war/ vnnd wuſte/ das yhm Gott verheyſſen hatte mit eynem eyde/ das die frucht ſey- ner lenden/ ſollt auff ſeynem ſtuel ſitzen/ hatt ers zuuoꝛ geſehen vnnd geredt 3. Reg. 2. P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/181
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [175]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/181>, abgerufen am 20.09.2020.