Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

LXXXIII.

Das ander teyll des Euangelii Sanct
Lucas von der Apostel geschicht.

Das erst Capitel.

[D]Je erste rede hab ich
zwar than lieber theo-

phile/ von alle dem/ das Jhesus an-
fieng/ beyde zu thun vnd zu leren/ bis
an den tag/ da er auffgenomen wart/
nach dem er den Apostelln (wilche
er hatte erwelet) durch den heyligen
geyst befelh thett/ welchen er sich na-
ch seym leyden lebendig ertzeyget hat-
te/ durch mancherley erweysung/ vnd
lies sich sehen viertzig tage lang/ vnd
redet mit yhn vom reich Gottis/ vnd
als er sie versamlet hatte/ befalh er
yhn/ das sie nicht von Jerusalem wi-
chen/ sondern warteten auff die ver-
heyssung des vaters/ wilche yhr habt gehoret (sprach er) von myr/ denn
Johannes hatt mit wasser tauffet/ yhr aber sollt mit dem heyligen
geyst tauffet werden/ nicht lange nach disen tagen.

Da sie nu zu samen komen waren/ fragten sie yhn/ vnnd sprachen/
Herre/ wirstu auff dise zeyt widder auff richten das reich von Jsra-
el? Er sprach aber zu yhn/ Es gepurt euch nicht zu wissenn die zeytte
odder tage/ wilche der vater seyner macht fur behalten hatt ßondern
yhr werdet die krafft des heyligen geysts entpfahen/ wilcher auff euch
komen wirt/ vnnd werdet meyne zeugen seyn zu Jerusalem vnnd ynn
gantz Judea vnd Samaria/ vnd bis an das end der erden.

Marci. 16.
Luce. 24.
Vnnd da er solchs gesaget/ ward er auff gehaben zu sehens/ vnnd
eyn wolcke nam yhn auff von yhren augen/ vnd als sie yhm nach sa-
hen ynn den hymel farend/ sihe/ da tratten neben sie zween menner ynn
weyssen kleydern/ wilche auch sagten/ yhr menner von Gallilea/
was stehet yhr vnnd sehet ynn den hymel? diser Jhesus/ wilcher von
euch ist auff genomen gen hymel/ der wirt komen/ wie yhr yhn gese-
hen habt gen hymel faren.

Da wandten sie vmb gen Jerusalem/ von dem berge/ der da heyst/
der oleberg/ wilcher ist nah bey Jerusalem/ vnnd hat eyn sabbathis
reyße/ vnd als sie hynneyn kamen/ stiegen sie auff den soller/ da denn
sich enthielten Petrus vnd Jacobus/ Johannes vnd Andreas/ Phi-
lippus vnd Thomas/ Bartholomeus vnd Mattheus/ Jacobus Al-
phei son vnd Simon Zelotes vnd Judas Jacobi son/ Dise alle hiel-
ten an eynmutig mit beten vnd flehen/ sampt den weybern vnd Ma-
ria der mutter Jhesu vnnd seynen brudern.

Vnd ynn
P

LXXXIII.

Das ander teyll des Euangelii Sanct
Lucas von der Apoſtel geſchicht.

Das erſt Capitel.

[D]Je erſte rede hab ich
zwar than lieber theo-

phile/ von alle dem/ das Jheſus an-
fieng/ beyde zu thun vñ zu leren/ bis
an den tag/ da er auffgenomẽ wart/
nach dem er den Apoſtelln (wilche
er hatte erwelet) durch den heyligen
geyſt befelh thett/ welchen er ſich na-
ch ſeym leydẽ lebendig ertzeyget hat-
te/ durch mancherley erweyſung/ vnd
lies ſich ſehen viertzig tage lang/ vnd
redet mit yhn vom reich Gottis/ vñ
als er ſie verſamlet hatte/ befalh er
yhn/ das ſie nicht võ Jeruſalem wi-
chen/ ſondern warteten auff die ver-
heyſſung des vaters/ wilche yhꝛ habt gehoꝛet (ſpꝛach er) von myr/ deñ
Johannes hatt mit waſſer tauffet/ yhr aber ſollt mit dem heyligen
geyſt tauffet werden/ nicht lange nach diſen tagen.

Da ſie nu zu ſamen komen waren/ fragten ſie yhn/ vnnd ſpꝛachen/
Herre/ wirſtu auff diſe zeyt widder auff richten das reich von Jſra-
el? Er ſpꝛach aber zu yhn/ Es gepurt euch nicht zu wiſſenn die zeytte
odder tage/ wilche der vater ſeyner macht fur behalten hatt ſzondern
yhꝛ werdet die krafft des heyligẽ geyſts entpfahen/ wilcher auff euch
komẽ wirt/ vnnd werdet meyne zeugen ſeyn zu Jeruſalem vnnd ynn
gantz Judea vnd Samaria/ vnd bis an das end der erden.

Marci. 16.
Luce. 24.
Vnnd da er ſolchs geſaget/ ward er auff gehaben zu ſehens/ vnnd
eyn wolcke nam yhn auff von yhren augen/ vnd als ſie yhm nach ſa-
hen yñ den hymel farend/ ſihe/ da tratten neben ſie zween menner yñ
weyſſen kleydern/ wilche auch ſagten/ yhr menner von Gallilea/
was ſtehet yhr vnnd ſehet ynn den hymel? diſer Jheſus/ wilcher von
euch iſt auff genomen gen hymel/ der wirt komen/ wie yhr yhn geſe-
hen habt gen hymel faren.

Da wandten ſie vmb gen Jeruſalem/ võ dem berge/ der da heyſt/
der oleberg/ wilcher iſt nah bey Jeruſalem/ vnnd hat eyn ſabbathis
reyſze/ vnd als ſie hynneyn kamen/ ſtiegen ſie auff den ſoller/ da denn
ſich enthielten Petrus vnd Jacobus/ Johannes vñ Andreas/ Phi-
lippus vnd Thomas/ Bartholomeus vnd Mattheus/ Jacobus Al-
phei ſon vnd Simon Zelotes vnd Judas Jacobi ſon/ Diſe alle hiel-
ten an eynmutig mit beten vnd flehen/ ſampt den weybern vnd Ma-
ria der mutter Jheſu vnnd ſeynen bꝛudern.

Vnd ynn
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0179" n="[173]"/><lb/>
      <fw type="header" place="top">LXXXIII.</fw><lb/>
      <div xml:id="Apg" n="1"><lb/>
        <head>Das ander teyll des Euangelii Sanct<lb/>
Lucas von der Apo&#x017F;tel ge&#x017F;chicht.</head><lb/>
        <div xml:id="Apg.1" n="2"><lb/>
          <head>Das er&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,1">Apostelgeschichte 1,1</ref></note><figure facs="https://media.dwds.de/dta/images/luther_septembertestament_1522/figures/0005_apg.jpg"/><supplied><hi rendition="#in">D</hi></supplied><hi rendition="#b #larger">Je er&#x017F;te rede hab ich<lb/><choice><orig>z&#xA75B;var</orig><reg>zwar</reg></choice> than lieber theo-</hi><lb/>
phile/ von alle dem/ das Jhe&#x017F;us <choice><orig>an</orig><reg>an-</reg></choice><lb/>
fieng/ beyde zu thun vn&#x0303; zu leren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,2">Apostelgeschichte 1,2</ref></note>bis<lb/>
an den tag/ da er auffgenome&#x0303; wart/<lb/>
nach dem er den Apo&#x017F;telln (wilche<lb/>
er hatte erwelet) durch den heyligen<lb/>
gey&#x017F;t befelh thett/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,3">Apostelgeschichte 1,3</ref></note>welchen er &#x017F;ich <choice><orig>na</orig><reg> na-</reg></choice><lb/>
ch &#x017F;eym leyde&#x0303; lebendig ertzeyget <choice><orig>hat</orig><reg> hat-</reg></choice><lb/>
te/ durch mancherley erwey&#x017F;ung/ vnd<lb/>
lies &#x017F;ich &#x017F;ehen viertzig tage lang/ vnd<lb/>
redet mit yhn vom reich Gottis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,4">Apostelgeschichte 1,4</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
als er &#x017F;ie ver&#x017F;amlet hatte/ befalh er<lb/>
yhn/ das &#x017F;ie nicht vo&#x0303; Jeru&#x017F;alem wi-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern warteten auff die ver-<lb/>
hey&#x017F;&#x017F;ung des vaters/ wilche yh&#xA75B; habt geho&#xA75B;et (&#x017F;p&#xA75B;ach er) von myr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,5">Apostelgeschichte 1,5</ref></note>den&#x0303;<lb/>
Johannes hatt mit wa&#x017F;&#x017F;er tauffet/ yhr aber &#x017F;ollt mit dem heyligen<lb/>
gey&#x017F;t tauffet werden/ nicht lange nach di&#x017F;en tagen.</p><lb/><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,6">Apostelgeschichte 1,6</ref></note>Da &#x017F;ie nu zu &#x017F;amen komen waren/ fragten &#x017F;ie yhn/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen/<lb/>
Herre/ wir&#x017F;tu auff di&#x017F;e zeyt widder auff richten das reich von J&#x017F;ra-<lb/>
el? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,7">Apostelgeschichte 1,7</ref></note>Er &#x017F;p&#xA75B;ach aber zu yhn/ Es gepurt euch nicht zu wi&#x017F;&#x017F;enn die zeytte<lb/>
odder tage/ wilche der vater &#x017F;eyner macht fur behalten hatt <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,8">Apostelgeschichte 1,8</ref></note>&#x017F;zondern<lb/>
yh&#xA75B; werdet die krafft des heylige&#x0303; gey&#x017F;ts entpfahen/ wilcher auff euch<lb/>
kome&#x0303; wirt/ vnnd werdet meyne zeugen &#x017F;eyn zu Jeru&#x017F;alem vnnd ynn<lb/>
gantz Judea vnd Samaria/ vnd bis an das end der erden.</p><lb/><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,9">Apostelgeschichte 1,9</ref></note><note place="left">Marci. 16.<lb/>
Luce. 24.</note>Vnnd da er &#x017F;olchs ge&#x017F;aget/ ward er auff gehaben zu &#x017F;ehens/ vnnd<lb/>
eyn wolcke nam yhn auff von yhren augen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,10">Apostelgeschichte 1,10</ref></note>vnd als &#x017F;ie yhm nach &#x017F;a-<lb/>
hen yn&#x0303; den hymel farend/ &#x017F;ihe/ da tratten neben &#x017F;ie zween menner yn&#x0303;<lb/>
wey&#x017F;&#x017F;en kleydern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,11">Apostelgeschichte 1,11</ref></note>wilche auch &#x017F;agten/ yhr menner von Gallilea/<lb/>
was &#x017F;tehet yhr vnnd &#x017F;ehet ynn den hymel? di&#x017F;er Jhe&#x017F;us/ wilcher von<lb/>
euch i&#x017F;t auff genomen gen hymel/ der wirt komen/ wie yhr yhn ge&#x017F;e-<lb/>
hen habt gen hymel faren.</p><lb/><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,12">Apostelgeschichte 1,12</ref></note>Da wandten &#x017F;ie vmb gen Jeru&#x017F;alem/ vo&#x0303; dem berge/ der da hey&#x017F;t/<lb/>
der oleberg/ wilcher i&#x017F;t nah bey Jeru&#x017F;alem/ vnnd hat eyn &#x017F;abbathis<lb/>
rey&#x017F;ze/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,13">Apostelgeschichte 1,13</ref></note>vnd als &#x017F;ie hynneyn kamen/ &#x017F;tiegen &#x017F;ie auff den &#x017F;oller/ da denn<lb/>
&#x017F;ich enthielten Petrus vnd Jacobus/ Johannes vn&#x0303; Andreas/ Phi-<lb/>
lippus vnd Thomas/ Bartholomeus vnd Mattheus/ Jacobus <choice><orig>Al</orig><reg>Al-</reg></choice><lb/>
phei &#x017F;on vnd Simon Zelotes vnd Judas Jacobi &#x017F;on/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte1,14">Apostelgeschichte 1,14</ref></note>Di&#x017F;e alle <choice><orig>hiel</orig><reg>hiel-</reg></choice><lb/>
ten an eynmutig mit beten vnd flehen/ &#x017F;ampt den weybern vnd Ma-<lb/>
ria der mutter Jhe&#x017F;u vnnd &#x017F;eynen b&#xA75B;udern.</p><lb/><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnd ynn</fw>
          <fw type="sig" place="bottom">P</fw><lb/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[173]/0179] LXXXIII. Das ander teyll des Euangelii Sanct Lucas von der Apoſtel geſchicht. Das erſt Capitel. [Abbildung] DJe erſte rede hab ich zꝛvar than lieber theo- phile/ von alle dem/ das Jheſus an fieng/ beyde zu thun vñ zu leren/ bis an den tag/ da er auffgenomẽ wart/ nach dem er den Apoſtelln (wilche er hatte erwelet) durch den heyligen geyſt befelh thett/ welchen er ſich na ch ſeym leydẽ lebendig ertzeyget hat te/ durch mancherley erweyſung/ vnd lies ſich ſehen viertzig tage lang/ vnd redet mit yhn vom reich Gottis/ vñ als er ſie verſamlet hatte/ befalh er yhn/ das ſie nicht võ Jeruſalem wi- chen/ ſondern warteten auff die ver- heyſſung des vaters/ wilche yhꝛ habt gehoꝛet (ſpꝛach er) von myr/ deñ Johannes hatt mit waſſer tauffet/ yhr aber ſollt mit dem heyligen geyſt tauffet werden/ nicht lange nach diſen tagen. Da ſie nu zu ſamen komen waren/ fragten ſie yhn/ vnnd ſpꝛachen/ Herre/ wirſtu auff diſe zeyt widder auff richten das reich von Jſra- el? Er ſpꝛach aber zu yhn/ Es gepurt euch nicht zu wiſſenn die zeytte odder tage/ wilche der vater ſeyner macht fur behalten hatt ſzondern yhꝛ werdet die krafft des heyligẽ geyſts entpfahen/ wilcher auff euch komẽ wirt/ vnnd werdet meyne zeugen ſeyn zu Jeruſalem vnnd ynn gantz Judea vnd Samaria/ vnd bis an das end der erden. Vnnd da er ſolchs geſaget/ ward er auff gehaben zu ſehens/ vnnd eyn wolcke nam yhn auff von yhren augen/ vnd als ſie yhm nach ſa- hen yñ den hymel farend/ ſihe/ da tratten neben ſie zween menner yñ weyſſen kleydern/ wilche auch ſagten/ yhr menner von Gallilea/ was ſtehet yhr vnnd ſehet ynn den hymel? diſer Jheſus/ wilcher von euch iſt auff genomen gen hymel/ der wirt komen/ wie yhr yhn geſe- hen habt gen hymel faren. Marci. 16. Luce. 24. Da wandten ſie vmb gen Jeruſalem/ võ dem berge/ der da heyſt/ der oleberg/ wilcher iſt nah bey Jeruſalem/ vnnd hat eyn ſabbathis reyſze/ vnd als ſie hynneyn kamen/ ſtiegen ſie auff den ſoller/ da denn ſich enthielten Petrus vnd Jacobus/ Johannes vñ Andreas/ Phi- lippus vnd Thomas/ Bartholomeus vnd Mattheus/ Jacobus Al phei ſon vnd Simon Zelotes vnd Judas Jacobi ſon/ Diſe alle hiel ten an eynmutig mit beten vnd flehen/ ſampt den weybern vnd Ma- ria der mutter Jheſu vnnd ſeynen bꝛudern. Vnd ynn P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/179
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [173]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/179>, abgerufen am 24.09.2020.