Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Johannes. LXXIX.
ge leben/ das sie dich/ das du alleyn warer Gott bist/ vnnd den du ge-
sand hast/ Jhesu Christ/ erkennen. Jch habe dich verkleret auff erden/
vnd vollendet das werck/ das du myr geben hast/ das ich thun sollt/
vnd nu verklere mich du vater/ bey dyr selbs/ mit der klarheyt/ die ich
fur dyr hatte/ ehe die wellt war/ Jch habe deynen namen offenbart
den menschen/ die du myr von der welt geben hast/ sie waren deyn/
vnd du hast sie myr geben/ vnnd sie haben deyn wort behallten/ Nu
wyssen sie/ das/ alles was du myr geben hast/ sey von dyr/ denn die
wort/ die du myr geben hast/ hab ich yhn geben/ vnd sie habens ange-
nommen vnnd erkand warhafftig/ das ich von dyr außgangen byn/
vnd haben glewbt/ das du mich gesand hast.

Jch bitte fur sie/ vnnd bitte nicht fur die wellt/ ßondern fur die
du myr geben hast/ denn sie sind deyn/ vnd alles was meyn ist das ist
deyn/ vnd was deyn ist das ist meyn/ vnd ich byn ynn yhn verkleret/ vnd
ich byn nicht mehr ynn der wellt/ vnd sie sind ynn der wellt/ vnnd ich
kome zu dyr/ Heyliger vatter/ erhallt sie ynn deynem namen/ die du
myr geben hast/ das sie eynes seyn/ gleych wie wyr/ Die weyl ich bey
yhn war ynn der wellt/ erhielt ich sie ynn deynem namen/ Die du myr
geben hast/ die hab ich bewaret/ vnd ist keyner von yhn verloren/ denn
nur das verlorne kindt/ das die schrifft erfullet werde.

Nu aber kome ich zu dyr/ vnd rede solchs ynn der wellt/ auff das sie
ynn yhn haben meyne freud volkomen/ ich hab yhn geben deyn wortt/
vnd die wellt hasset sie/ denn sie sind nicht von der welt/ Jch bitte
nit/ das du sie von der wellt nehmist/ sondern das du sie bewarist fur
dem vbel/ sie sind nicht von der wellt/ gleych wie auch ich nicht von
der wellt byn/ Heylige sie ynn deyner warheyt/ deyn wort ist die war-
heyt/ gleych wie du mich gesand hast ynn die wellt/ so hab ich sie au-
ch ynn die wellt gesand/ ich heylige mich selb fur sie/ auff das auch sie
geheyliget seyen ynn der warheytt.

Jch bitte aber nicht fur sie alleyne/ sondern auch fur die/ ßo dur-
ch yhr wort an mich glewben werden/ auff das sie alle eynis seyen/
gleych wie du vater ynn myr/ vnd ich ynn dyr/ das auch sie ynn vns ey-
nis seyen/ auff das die wellt glewbe/ du habst mich gesand/ Vnd ich
hab yhn geben die klarheyt/ die du myr geben hast/ das sie eynis seyen/
gleych wie wyr eynis sind/ ich ynn yhnen/ vnd du ynn myr/ auff das
sie volkomen seyen ynn eynis/ vnd die welt erkenne/ das du mich ge-
sand hast/ vnd habst sie geliebt/ gleych wie du mich geliebt hast.

Vater/ ich wil/ das/ wo ich byn/ auch die seyen/ die du myr geben
hast/ das sie die klarheyt sehen/ die du myr geben hast/ denn du hast mi-
ch geliebt ehe denn die wellt gegrundet wart/ gerechter vater/ die wellt
hat dich nicht erkand/ ich aber habe dich erkandt/ vnd diße haben er-
kand/ das du mich gesand hast/ vnd ich habe yhn deynen namen kund
than/ vnnd will yhn kund thun/ auff das die liebe/ da mit du mich ge-
liebt hast/ sey ynn yhn/ vnd ich ynn yhn.


Das Achtzehend
O iij

Sanct Johannes. LXXIX.
ge leben/ das ſie dich/ das du alleyn warer Gott biſt/ vnnd den du ge-
ſand haſt/ Jheſu Chꝛiſt/ erkennen. Jch habe dich verkleret auff erdẽ/
vnd vollendet das werck/ das du myr geben haſt/ das ich thun ſollt/
vnd nu verklere mich du vater/ bey dyr ſelbs/ mit der klarheyt/ die ich
fur dyr hatte/ ehe die wellt war/ Jch habe deynen namen offenbart
den menſchen/ die du myr von der welt geben haſt/ ſie waren deyn/
vnd du haſt ſie myr geben/ vnnd ſie haben deyn woꝛt behallten/ Nu
wyſſen ſie/ das/ alles was du myr geben haſt/ ſey von dyr/ denn die
woꝛt/ die du myr geben haſt/ hab ich yhn geben/ vñ ſie habens ange-
nommen vnnd erkand warhafftig/ das ich von dyr auſzgangen byn/
vnd haben glewbt/ das du mich geſand haſt.

Jch bitte fur ſie/ vnnd bitte nicht fur die wellt/ ſzondern fur die
du myr geben haſt/ denn ſie ſind deyn/ vñ alles was meyn iſt das iſt
deyn/ vnd was deyn iſt das iſt meyn/ vñ ich byn ynn yhn verkleret/ vñ
ich byn nicht mehr ynn der wellt/ vnd ſie ſind ynn der wellt/ vnnd ich
kome zu dyr/ Heyliger vatter/ erhallt ſie ynn deynem namen/ die du
myr geben haſt/ das ſie eynes ſeyn/ gleych wie wyr/ Die weyl ich bey
yhn war ynn der wellt/ erhielt ich ſie yñ deynem namen/ Die du myr
geben haſt/ die hab ich bewaret/ vnd iſt keyner võ yhn verloꝛen/ denn
nur das verloꝛne kindt/ das die ſchꝛifft erfullet werde.

Nu aber kome ich zu dyr/ vnd rede ſolchs ynn der wellt/ auff das ſie
ynn yhn habẽ meyne freud volkomen/ ich hab yhn geben deyn woꝛtt/
vnd die wellt haſſet ſie/ denn ſie ſind nicht von der welt/ Jch bitte
nit/ das du ſie võ der wellt nehmiſt/ ſondern das du ſie bewariſt fur
dem vbel/ ſie ſind nicht von der wellt/ gleych wie auch ich nicht von
der wellt byn/ Heylige ſie ynn deyner warheyt/ deyn woꝛt iſt die war-
heyt/ gleych wie du mich geſand haſt ynn die wellt/ ſo hab ich ſie au-
ch yñ die wellt geſand/ ich heylige mich ſelb fur ſie/ auff das auch ſie
geheyliget ſeyen ynn der warheytt.

Jch bitte aber nicht fur ſie alleyne/ ſondern auch fur die/ ſzo dur-
ch yhr woꝛt an mich glewben werden/ auff das ſie alle eynis ſeyen/
gleych wie du vater ynn myr/ vnd ich ynn dyr/ das auch ſie ynn vns ey-
nis ſeyen/ auff das die wellt glewbe/ du habſt mich geſand/ Vnd ich
hab yhn geben die klarheyt/ die du myr gebẽ haſt/ das ſie eynis ſeyen/
gleych wie wyr eynis ſind/ ich ynn yhnen/ vnd du ynn myr/ auff das
ſie volkomen ſeyen ynn eynis/ vnd die welt erkenne/ das du mich ge-
ſand haſt/ vñ habſt ſie geliebt/ gleych wie du mich geliebt haſt.

Vater/ ich wil/ das/ wo ich byn/ auch die ſeyen/ die du myr geben
haſt/ das ſie die klarheyt ſehẽ/ die du myr geben haſt/ deñ du haſt mi-
ch geliebt ehe deñ die wellt gegrundet wart/ gerechter vater/ die wellt
hat dich nicht erkand/ ich aber habe dich erkandt/ vñ diſze haben er-
kand/ das du mich geſand haſt/ vnd ich habe yhn deynen namẽ kund
than/ vnnd will yhn kund thun/ auff das die liebe/ da mit du mich ge-
liebt haſt/ ſey ynn yhn/ vnd ich ynn yhn.


Das Achtzehend
O iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.17" n="2">
          <p><pb facs="#f0171" n="[165]"/><fw type="header" place="top">Sanct Johannes. LXXIX.</fw><lb/>
ge leben/ das &#x017F;ie dich/ das du alleyn warer Gott bi&#x017F;t/ vnnd den du <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;and ha&#x017F;t/ Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ erkennen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,4">Johannes 17,4</ref></note>Jch habe dich verkleret auff erde&#x0303;/<lb/>
vnd vollendet das werck/ das du myr geben ha&#x017F;t/ das ich thun &#x017F;ollt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,5">Johannes 17,5</ref></note>vnd nu verklere mich du vater/ bey dyr &#x017F;elbs/ mit der klarheyt/ die ich<lb/>
fur dyr hatte/ ehe die wellt war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,6">Johannes 17,6</ref></note>Jch habe deynen namen offenbart<lb/>
den men&#x017F;chen/ die du myr von der welt geben ha&#x017F;t/ &#x017F;ie waren deyn/<lb/>
vnd du ha&#x017F;t &#x017F;ie myr geben/ vnnd &#x017F;ie haben deyn wo&#xA75B;t behallten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,7">Johannes 17,7</ref></note>Nu<lb/>
wy&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie/ das/ alles was du myr geben ha&#x017F;t/ &#x017F;ey von dyr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,8">Johannes 17,8</ref></note>denn die<lb/>
wo&#xA75B;t/ die du myr geben ha&#x017F;t/ hab ich yhn geben/ vn&#x0303; &#x017F;ie habens ange-<lb/>
nommen vnnd erkand warhafftig/ das ich von dyr au&#x017F;zgangen byn/<lb/>
vnd haben glewbt/ das du mich ge&#x017F;and ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,9">Johannes 17,9</ref></note>Jch bitte fur &#x017F;ie/ vnnd bitte nicht fur die wellt/ &#x017F;zondern fur die<lb/>
du myr geben ha&#x017F;t/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind deyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,10">Johannes 17,10</ref></note>vn&#x0303; alles was meyn i&#x017F;t das i&#x017F;t<lb/>
deyn/ vnd was deyn i&#x017F;t das i&#x017F;t meyn/ vn&#x0303; ich byn ynn yhn verkleret/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,11">Johannes 17,11</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
ich byn nicht mehr ynn der wellt/ vnd &#x017F;ie &#x017F;ind ynn der wellt/ vnnd ich<lb/>
kome zu dyr/ Heyliger vatter/ erhallt &#x017F;ie ynn deynem namen/ die du<lb/>
myr geben ha&#x017F;t/ das &#x017F;ie eynes &#x017F;eyn/ gleych wie wyr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,12">Johannes 17,12</ref></note>Die weyl ich bey<lb/>
yhn war ynn der wellt/ erhielt ich &#x017F;ie yn&#x0303; deynem namen/ Die du myr<lb/>
geben ha&#x017F;t/ die hab ich bewaret/ vnd i&#x017F;t keyner vo&#x0303; yhn verlo&#xA75B;en/ denn<lb/>
nur das verlo&#xA75B;ne kindt/ das die &#x017F;ch&#xA75B;ifft erfullet werde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,13">Johannes 17,13</ref></note>Nu aber kome ich zu dyr/ vnd rede &#x017F;olchs ynn der wellt/ auff das &#x017F;ie<lb/>
ynn yhn habe&#x0303; meyne freud volkomen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,14">Johannes 17,14</ref></note>ich hab yhn geben deyn wo&#xA75B;tt/<lb/>
vnd die wellt ha&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind nicht von der welt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,15">Johannes 17,15</ref></note>Jch bitte<lb/>
nit/ das du &#x017F;ie vo&#x0303; der wellt nehmi&#x017F;t/ &#x017F;ondern das du &#x017F;ie bewari&#x017F;t fur<lb/>
dem vbel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,16">Johannes 17,16</ref></note>&#x017F;ie &#x017F;ind nicht von der wellt/ gleych wie auch ich nicht von<lb/>
der wellt byn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,17">Johannes 17,17</ref></note>Heylige &#x017F;ie ynn deyner warheyt/ deyn wo&#xA75B;t i&#x017F;t die <choice><orig>war</orig><reg>war-</reg></choice><lb/>
heyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,18">Johannes 17,18</ref></note>gleych wie du mich ge&#x017F;and ha&#x017F;t ynn die wellt/ &#x017F;o hab ich &#x017F;ie au-<lb/>
ch yn&#x0303; die wellt ge&#x017F;and/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,19">Johannes 17,19</ref></note>ich heylige mich &#x017F;elb fur &#x017F;ie/ auff das auch &#x017F;ie<lb/>
geheyliget &#x017F;eyen ynn der <choice><sic>warheytt</sic><corr>warheytt.</corr></choice></p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,20">Johannes 17,20</ref></note>Jch bitte aber nicht fur &#x017F;ie alleyne/ &#x017F;ondern auch fur die/ &#x017F;zo dur-<lb/>
ch yhr wo&#xA75B;t an mich glewben werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,21">Johannes 17,21</ref></note>auff das &#x017F;ie alle eynis &#x017F;eyen/<lb/>
gleych wie du vater ynn myr/ vnd ich ynn dyr/ das auch &#x017F;ie ynn vns <choice><orig>ey</orig><reg>ey-</reg></choice><lb/>
nis &#x017F;eyen/ auff das die wellt glewbe/ du hab&#x017F;t mich ge&#x017F;and/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,22">Johannes 17,22</ref></note>Vnd ich<lb/>
hab yhn geben die klarheyt/ die du myr gebe&#x0303; ha&#x017F;t/ das &#x017F;ie eynis &#x017F;eyen/<lb/>
gleych wie wyr eynis &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,23">Johannes 17,23</ref></note>ich ynn yhnen/ vnd du ynn myr/ auff das<lb/>
&#x017F;ie volkomen &#x017F;eyen ynn eynis/ vnd die welt erkenne/ das du mich ge-<lb/>
&#x017F;and ha&#x017F;t/ vn&#x0303; hab&#x017F;t &#x017F;ie geliebt/ gleych wie du mich geliebt ha&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,24">Johannes 17,24</ref></note>Vater/ ich wil/ das/ wo ich byn/ auch die &#x017F;eyen/ die du myr geben<lb/>
ha&#x017F;t/ das &#x017F;ie die klarheyt &#x017F;ehe&#x0303;/ die du myr geben ha&#x017F;t/ den&#x0303; du ha&#x017F;t mi-<lb/>
ch geliebt ehe den&#x0303; die wellt gegrundet wart/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,25">Johannes 17,25</ref></note>gerechter vater/ die wellt<lb/>
hat dich nicht erkand/ ich aber habe dich erkandt/ vn&#x0303; di&#x017F;ze haben er-<lb/>
kand/ das du mich ge&#x017F;and ha&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes17,26">Johannes 17,26</ref></note>vnd ich habe yhn deynen name&#x0303; kund<lb/>
than/ vnnd will yhn kund thun/ auff das die liebe/ da mit du mich <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
liebt ha&#x017F;t/ &#x017F;ey ynn yhn/ vnd ich ynn yhn.</p><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Das Achtzehend</fw>
        <fw place="bottom" type="sig">O iij</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[165]/0171] Sanct Johannes. LXXIX. ge leben/ das ſie dich/ das du alleyn warer Gott biſt/ vnnd den du ge ſand haſt/ Jheſu Chꝛiſt/ erkennen. Jch habe dich verkleret auff erdẽ/ vnd vollendet das werck/ das du myr geben haſt/ das ich thun ſollt/ vnd nu verklere mich du vater/ bey dyr ſelbs/ mit der klarheyt/ die ich fur dyr hatte/ ehe die wellt war/ Jch habe deynen namen offenbart den menſchen/ die du myr von der welt geben haſt/ ſie waren deyn/ vnd du haſt ſie myr geben/ vnnd ſie haben deyn woꝛt behallten/ Nu wyſſen ſie/ das/ alles was du myr geben haſt/ ſey von dyr/ denn die woꝛt/ die du myr geben haſt/ hab ich yhn geben/ vñ ſie habens ange- nommen vnnd erkand warhafftig/ das ich von dyr auſzgangen byn/ vnd haben glewbt/ das du mich geſand haſt. Jch bitte fur ſie/ vnnd bitte nicht fur die wellt/ ſzondern fur die du myr geben haſt/ denn ſie ſind deyn/ vñ alles was meyn iſt das iſt deyn/ vnd was deyn iſt das iſt meyn/ vñ ich byn ynn yhn verkleret/ vñ ich byn nicht mehr ynn der wellt/ vnd ſie ſind ynn der wellt/ vnnd ich kome zu dyr/ Heyliger vatter/ erhallt ſie ynn deynem namen/ die du myr geben haſt/ das ſie eynes ſeyn/ gleych wie wyr/ Die weyl ich bey yhn war ynn der wellt/ erhielt ich ſie yñ deynem namen/ Die du myr geben haſt/ die hab ich bewaret/ vnd iſt keyner võ yhn verloꝛen/ denn nur das verloꝛne kindt/ das die ſchꝛifft erfullet werde. Nu aber kome ich zu dyr/ vnd rede ſolchs ynn der wellt/ auff das ſie ynn yhn habẽ meyne freud volkomen/ ich hab yhn geben deyn woꝛtt/ vnd die wellt haſſet ſie/ denn ſie ſind nicht von der welt/ Jch bitte nit/ das du ſie võ der wellt nehmiſt/ ſondern das du ſie bewariſt fur dem vbel/ ſie ſind nicht von der wellt/ gleych wie auch ich nicht von der wellt byn/ Heylige ſie ynn deyner warheyt/ deyn woꝛt iſt die war heyt/ gleych wie du mich geſand haſt ynn die wellt/ ſo hab ich ſie au- ch yñ die wellt geſand/ ich heylige mich ſelb fur ſie/ auff das auch ſie geheyliget ſeyen ynn der warheytt. Jch bitte aber nicht fur ſie alleyne/ ſondern auch fur die/ ſzo dur- ch yhr woꝛt an mich glewben werden/ auff das ſie alle eynis ſeyen/ gleych wie du vater ynn myr/ vnd ich ynn dyr/ das auch ſie ynn vns ey nis ſeyen/ auff das die wellt glewbe/ du habſt mich geſand/ Vnd ich hab yhn geben die klarheyt/ die du myr gebẽ haſt/ das ſie eynis ſeyen/ gleych wie wyr eynis ſind/ ich ynn yhnen/ vnd du ynn myr/ auff das ſie volkomen ſeyen ynn eynis/ vnd die welt erkenne/ das du mich ge- ſand haſt/ vñ habſt ſie geliebt/ gleych wie du mich geliebt haſt. Vater/ ich wil/ das/ wo ich byn/ auch die ſeyen/ die du myr geben haſt/ das ſie die klarheyt ſehẽ/ die du myr geben haſt/ deñ du haſt mi- ch geliebt ehe deñ die wellt gegrundet wart/ gerechter vater/ die wellt hat dich nicht erkand/ ich aber habe dich erkandt/ vñ diſze haben er- kand/ das du mich geſand haſt/ vnd ich habe yhn deynen namẽ kund than/ vnnd will yhn kund thun/ auff das die liebe/ da mit du mich ge liebt haſt/ ſey ynn yhn/ vnd ich ynn yhn. Das Achtzehend O iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/171
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [165]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/171>, abgerufen am 25.09.2020.