Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanct Johannes. LXXVII.

Spricht zu yhm Thomas/ Herr/ wir wyssen nit/ wo du hyn ge-
hest/ vnnd wie kunden wir den weg wyssen? Jhesus spricht zu yhm/
ich byn der weg/ vnd die warheyt/ vnnd das leben/ Niemant kompt
zum vater/ denn durch mich/ wenn yhr mich kennetet/ so kennetet yhr au-
ch meynen vatter/ vnd von nu an kennet yhr yhn/ vnd habt yhn gesehen.

Spricht zu yhm Philippus/ Herr/ zeyg vns den vater/ ßo gnuget
vns/ Jhesus spricht zu yhm/ so lange byn ich bey euch/ vnnd du hast
mich nicht erkandt? Philippe/ wer mich gesehen hatt/ der hat den va-
ter gesehen/ vnd wie sprichstu denn/ zeyge vns den vater? glewbstu ni-
cht/ das ich ym vater/ vnd der vater ynn myr ist? Die wort die ich zu
euch rede/ die rede ich nicht von myr selbs/ der vater aber der ynn myr
wonet/ der selb thut die werck/ Glewbt myr/ das ich ym vater vnd der
vater ynn myr ist/ wo nicht/ so glewbt myr doch vmb der werck willen.

Warlich warlich/ ich sage euch/ wer an mich glewbt/ der wirt die
werck auch thun die ich thue/ vnd wirt grossere denn dise thun/ denn
ich gehe zum vater/ Vnd so yhr etwas werdet den vatter ynn meynen na-
men bitten/ das will ich thun/ auff das der vatter gepreyset werde ynn
dem son/ So yhr etwas bittet ynn meynem namen das will ich thun.

Liebet yhr mich/ so haltet meyne gepott/ vnnd ich will den vatter
bitten/ vnnd er soll euch eynen andern troster geben/ das er bey euch
bleybe ewiglich/ den geyst der warheit/ wilchen die wellt nit kan em-
pfahen/ denn sie sihet yhn nicht/ vnd kennet yhn nicht/ yhr aber ken-
net yhn/ denn er bleybt bey euch/ vnd wyrt ynn euch seyn/ Jch wil eu-
ch nicht waysen lassen/ ich kome zu euch.

Es ist noch vmb eyn kleynes/ so wirt mich die welt nicht mehr se-
hen/ yhr aber solt mich sehen/ denn ich lebe/ vnd yhr solt auch leben.
An dem selbigen tage/ werdet yhr erkennen/ das ich ym vater bynn/
vnd yhr ynn myr/ vnd ich ynn euch.

Wer meyn gepot hatt/ vnnd helt sie/ der ists/ der mich liebet/ wer
mich aber liebet/ der wirt von meynem vater geliebt werden/ vnd ich
werd yhn lieben/ vnd mich yhm offinbaren. Spricht zu yhm Judas/
nicht der Jschariothes/ Herre/ was ists denn das du vns wilt dich
offinbaren vnd nicht der welt? Jhesus antwort vnd sprach zu yhm/
wer mich liebet/ der wirt meyn wort halten/ vnd meyn vater wirt yhn
lieben/ vnd wyr werden zu yhm komen/ vnnd wonung bey yhm ma-
chen. Wer aber mich nicht liebet/ der helt meyn wort nicht/ Vnd das
wort/ das yhr horet/ ist nicht meyn/ sondern des vaters der mich ge-
sand hat.

Solchs hab ich zu euch geredt/ weyl ich bey euch gewesen bynn/
Aber der troster/ der heylige geyst/ wilchen meyn vater senden wirt ynn
meynem namen/ der selbige wirts euch alles leren/ vnd euch erynnern
alles des/ das ich euch gesagt habe.

Den fride laß ich euch/ meynen fride gebe ich euch/ Nicht gebe ich
euch/ wie die welt gibt. Ewr hertz erschrecke nicht vnnd furcht sich

nicht/
O
Sanct Johannes. LXXVII.

Spꝛicht zu yhm Thomas/ Herr/ wir wyſſen nit/ wo du hyn ge-
heſt/ vnnd wie kunden wir den weg wyſſen? Jheſus ſpꝛicht zu yhm/
ich byn der weg/ vnd die warheyt/ vnnd das leben/ Niemant kompt
zum vater/ deñ durch mich/ weñ yhꝛ mich kennetet/ ſo kennetet yhꝛ au-
ch meynen vatter/ vñ von nu an kennet yhꝛ yhn/ vñ habt yhn geſehen.

Spꝛicht zu yhm Philippus/ Herr/ zeyg vns den vater/ ſzo gnuget
vns/ Jheſus ſpꝛicht zu yhm/ ſo lange byn ich bey euch/ vnnd du haſt
mich nicht erkandt? Philippe/ wer mich geſehen hatt/ der hat den va-
ter geſehen/ vnd wie ſpꝛichſtu denn/ zeyge vns den vater? glewbſtu ni-
cht/ das ich ym vater/ vnd der vater ynn myr iſt? Die woꝛt die ich zu
euch rede/ die rede ich nicht von myr ſelbs/ der vater aber der yñ myr
wonet/ der ſelb thut die werck/ Glewbt myr/ das ich ym vater vñ der
vater yñ myr iſt/ wo nicht/ ſo glewbt myr doch vmb der werck willẽ.

Warlich warlich/ ich ſage euch/ wer an mich glewbt/ der wirt die
werck auch thun die ich thue/ vnd wirt groſſere denn diſe thun/ denn
ich gehe zum vater/ Vñ ſo yhꝛ etwas werdet den vatter ynn meynẽ na-
men bitten/ das will ich thun/ auff das der vatter gepꝛeyſet werde yñ
dem ſon/ So yhꝛ etwas bittet ynn meynem namẽ das will ich thun.

Liebet yhr mich/ ſo haltet meyne gepott/ vnnd ich will den vatter
bitten/ vnnd er ſoll euch eynen andern troſter geben/ das er bey euch
bleybe ewiglich/ den geyſt der warheit/ wilchen die wellt nit kan em-
pfahen/ denn ſie ſihet yhn nicht/ vnd kennet yhn nicht/ yhr aber ken-
net yhn/ denn er bleybt bey euch/ vnd wyrt ynn euch ſeyn/ Jch wil eu-
ch nicht wayſen laſſen/ ich kome zu euch.

Es iſt noch vmb eyn kleynes/ ſo wirt mich die welt nicht mehr ſe-
hen/ yhr aber ſolt mich ſehen/ denn ich lebe/ vnd yhr ſolt auch leben.
An dem ſelbigen tage/ werdet yhr erkennen/ das ich ym vater bynn/
vnd yhr ynn myr/ vnd ich ynn euch.

Wer meyn gepot hatt/ vnnd helt ſie/ der iſts/ der mich liebet/ wer
mich aber liebet/ der wirt von meynem vater geliebt werden/ vnd ich
werd yhn lieben/ vnd mich yhm offinbaren. Spꝛicht zu yhm Judas/
nicht der Jſchariothes/ Herre/ was iſts denn das du vns wilt dich
offinbaren vnd nicht der welt? Jheſus antwoꝛt vnd ſpꝛach zu yhm/
wer mich liebet/ der wirt meyn woꝛt halten/ vnd meyn vater wirt yhn
lieben/ vnd wyr werden zu yhm komen/ vnnd wonung bey yhm ma-
chen. Wer aber mich nicht liebet/ der helt meyn woꝛt nicht/ Vñ das
woꝛt/ das yhr hoꝛet/ iſt nicht meyn/ ſondern des vaters der mich ge-
ſand hat.

Solchs hab ich zu euch geredt/ weyl ich bey euch geweſen bynn/
Aber der troſter/ der heylige geyſt/ wilchen meyn vater ſenden wirt yñ
meynem namen/ der ſelbige wirts euch alles leren/ vñ euch erynnern
alles des/ das ich euch geſagt habe.

Den fride laſz ich euch/ meynen fride gebe ich euch/ Nicht gebe ich
euch/ wie die welt gibt. Ewr hertz erſchꝛecke nicht vnnd furcht ſich

nicht/
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.14" n="2">
          <pb facs="#f0167" n="[161]"/>
          <fw type="header" place="top">Sanct Johannes. LXXVII.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,5">Johannes 14,5</ref></note>Sp&#xA75B;icht zu yhm Thomas/ Herr/ wir wy&#x017F;&#x017F;en nit/ wo du hyn ge-<lb/>
he&#x017F;t/ vnnd wie kunden wir den weg wy&#x017F;&#x017F;en? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,6">Johannes 14,6</ref></note>Jhe&#x017F;us &#x017F;p&#xA75B;icht zu yhm/<lb/>
ich byn der weg/ vnd die warheyt/ vnnd das leben/ Niemant kompt<lb/>
zum vater/ den&#x0303; durch mich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,7">Johannes 14,7</ref></note>wen&#x0303; yh&#xA75B; mich kennetet/ &#x017F;o kennetet yh&#xA75B; au-<lb/>
ch meynen vatter/ vn&#x0303; von nu an kennet yh&#xA75B; yhn/ vn&#x0303; habt yhn ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,8">Johannes 14,8</ref></note>Sp&#xA75B;icht zu yhm Philippus/ Herr/ zeyg vns den vater/ &#x017F;zo gnuget<lb/>
vns/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,9">Johannes 14,9</ref></note>Jhe&#x017F;us &#x017F;p&#xA75B;icht zu yhm/ &#x017F;o lange byn ich bey euch/ vnnd du ha&#x017F;t<lb/>
mich nicht erkandt? Philippe/ wer mich ge&#x017F;ehen hatt/ der hat den <choice><orig>va</orig><reg>va-</reg></choice><lb/>
ter ge&#x017F;ehen/ vnd wie &#x017F;p&#xA75B;ich&#x017F;tu denn/ zeyge vns den vater? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,10">Johannes 14,10</ref></note>glewb&#x017F;tu <choice><orig>ni</orig><reg>ni-</reg></choice><lb/>
cht/ das ich ym vater/ vnd der vater ynn myr i&#x017F;t? Die wo&#xA75B;t die ich zu<lb/>
euch rede/ die rede ich nicht von myr &#x017F;elbs/ der vater aber der yn&#x0303; myr<lb/>
wonet/ der &#x017F;elb thut die werck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,11">Johannes 14,11</ref></note>Glewbt myr/ das ich ym vater vn&#x0303; der<lb/>
vater yn&#x0303; myr i&#x017F;t/ wo nicht/ &#x017F;o glewbt myr doch vmb der werck wille&#x0303;.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,12">Johannes 14,12</ref></note>Warlich warlich/ ich &#x017F;age euch/ wer an mich glewbt/ der wirt die<lb/>
werck auch thun die ich thue/ vnd wirt gro&#x017F;&#x017F;ere denn di&#x017F;e thun/ denn<lb/>
ich gehe zum vater/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,13">Johannes 14,13</ref></note>Vn&#x0303; &#x017F;o yh&#xA75B; etwas werdet den vatter ynn meyne&#x0303; na-<lb/>
men bitten/ das will ich thun/ auff das der vatter gep&#xA75B;ey&#x017F;et werde yn&#x0303;<lb/>
dem &#x017F;on/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,14">Johannes 14,14</ref></note>So yh&#xA75B; etwas bittet ynn meynem name&#x0303; das will ich thun.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,15">Johannes 14,15</ref></note>Liebet yhr mich/ &#x017F;o haltet meyne gepott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,16">Johannes 14,16</ref></note>vnnd ich will den vatter<lb/>
bitten/ vnnd er &#x017F;oll euch eynen andern tro&#x017F;ter geben/ das er bey euch<lb/>
bleybe ewiglich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,17">Johannes 14,17</ref></note>den gey&#x017F;t der warheit/ wilchen die wellt nit kan em-<lb/>
pfahen/ denn &#x017F;ie &#x017F;ihet yhn nicht/ vnd kennet yhn nicht/ yhr aber ken-<lb/>
net yhn/ denn er bleybt bey euch/ vnd wyrt ynn euch &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,18">Johannes 14,18</ref></note>Jch wil eu-<lb/>
ch nicht way&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ ich kome zu euch.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,19">Johannes 14,19</ref></note>Es i&#x017F;t noch vmb eyn kleynes/ &#x017F;o wirt mich die welt nicht mehr &#x017F;e-<lb/>
hen/ yhr aber &#x017F;olt mich &#x017F;ehen/ denn ich lebe/ vnd yhr &#x017F;olt auch leben.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,20">Johannes 14,20</ref></note>An dem &#x017F;elbigen tage/ werdet yhr erkennen/ das ich ym vater bynn/<lb/>
vnd yhr ynn myr/ vnd ich ynn euch.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,21">Johannes 14,21</ref></note>Wer meyn gepot hatt/ vnnd helt &#x017F;ie/ der i&#x017F;ts/ der mich liebet/ wer<lb/>
mich aber liebet/ der wirt von meynem vater geliebt werden/ vnd ich<lb/>
werd yhn lieben/ vnd mich yhm offinbaren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,22">Johannes 14,22</ref></note>Sp&#xA75B;icht zu yhm Judas/<lb/>
nicht der J&#x017F;chariothes/ Herre/ was i&#x017F;ts denn das du vns wilt dich<lb/>
offinbaren vnd nicht der welt? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,23">Johannes 14,23</ref></note>Jhe&#x017F;us antwo&#xA75B;t vnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhm/<lb/>
wer mich liebet/ der wirt meyn wo&#xA75B;t halten/ vnd meyn vater wirt yhn<lb/>
lieben/ vnd wyr werden zu yhm komen/ vnnd wonung bey yhm ma-<lb/>
chen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,24">Johannes 14,24</ref></note>Wer aber mich nicht liebet/ der helt meyn wo&#xA75B;t nicht/ Vn&#x0303; das<lb/>
wo&#xA75B;t/ das yhr ho&#xA75B;et/ i&#x017F;t nicht meyn/ &#x017F;ondern des vaters der mich ge-<lb/>
&#x017F;and hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,25">Johannes 14,25</ref></note>Solchs hab ich zu euch geredt/ weyl ich bey euch gewe&#x017F;en bynn/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,26">Johannes 14,26</ref></note>Aber der tro&#x017F;ter/ der heylige gey&#x017F;t/ wilchen meyn vater &#x017F;enden wirt yn&#x0303;<lb/>
meynem namen/ der &#x017F;elbige wirts euch alles leren/ vn&#x0303; euch erynnern<lb/>
alles des/ das ich euch ge&#x017F;agt habe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes14,27">Johannes 14,27</ref></note>Den fride la&#x017F;z ich euch/ meynen fride gebe ich euch/ Nicht gebe ich<lb/>
euch/ wie die welt gibt. Ewr hertz er&#x017F;ch&#xA75B;ecke nicht vnnd furcht &#x017F;ich <fw place="bottom" type="catch">nicht/</fw><fw place="bottom" type="sig">O</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[161]/0167] Sanct Johannes. LXXVII. Spꝛicht zu yhm Thomas/ Herr/ wir wyſſen nit/ wo du hyn ge- heſt/ vnnd wie kunden wir den weg wyſſen? Jheſus ſpꝛicht zu yhm/ ich byn der weg/ vnd die warheyt/ vnnd das leben/ Niemant kompt zum vater/ deñ durch mich/ weñ yhꝛ mich kennetet/ ſo kennetet yhꝛ au- ch meynen vatter/ vñ von nu an kennet yhꝛ yhn/ vñ habt yhn geſehen. Spꝛicht zu yhm Philippus/ Herr/ zeyg vns den vater/ ſzo gnuget vns/ Jheſus ſpꝛicht zu yhm/ ſo lange byn ich bey euch/ vnnd du haſt mich nicht erkandt? Philippe/ wer mich geſehen hatt/ der hat den va ter geſehen/ vnd wie ſpꝛichſtu denn/ zeyge vns den vater? glewbſtu ni cht/ das ich ym vater/ vnd der vater ynn myr iſt? Die woꝛt die ich zu euch rede/ die rede ich nicht von myr ſelbs/ der vater aber der yñ myr wonet/ der ſelb thut die werck/ Glewbt myr/ das ich ym vater vñ der vater yñ myr iſt/ wo nicht/ ſo glewbt myr doch vmb der werck willẽ. Warlich warlich/ ich ſage euch/ wer an mich glewbt/ der wirt die werck auch thun die ich thue/ vnd wirt groſſere denn diſe thun/ denn ich gehe zum vater/ Vñ ſo yhꝛ etwas werdet den vatter ynn meynẽ na- men bitten/ das will ich thun/ auff das der vatter gepꝛeyſet werde yñ dem ſon/ So yhꝛ etwas bittet ynn meynem namẽ das will ich thun. Liebet yhr mich/ ſo haltet meyne gepott/ vnnd ich will den vatter bitten/ vnnd er ſoll euch eynen andern troſter geben/ das er bey euch bleybe ewiglich/ den geyſt der warheit/ wilchen die wellt nit kan em- pfahen/ denn ſie ſihet yhn nicht/ vnd kennet yhn nicht/ yhr aber ken- net yhn/ denn er bleybt bey euch/ vnd wyrt ynn euch ſeyn/ Jch wil eu- ch nicht wayſen laſſen/ ich kome zu euch. Es iſt noch vmb eyn kleynes/ ſo wirt mich die welt nicht mehr ſe- hen/ yhr aber ſolt mich ſehen/ denn ich lebe/ vnd yhr ſolt auch leben. An dem ſelbigen tage/ werdet yhr erkennen/ das ich ym vater bynn/ vnd yhr ynn myr/ vnd ich ynn euch. Wer meyn gepot hatt/ vnnd helt ſie/ der iſts/ der mich liebet/ wer mich aber liebet/ der wirt von meynem vater geliebt werden/ vnd ich werd yhn lieben/ vnd mich yhm offinbaren. Spꝛicht zu yhm Judas/ nicht der Jſchariothes/ Herre/ was iſts denn das du vns wilt dich offinbaren vnd nicht der welt? Jheſus antwoꝛt vnd ſpꝛach zu yhm/ wer mich liebet/ der wirt meyn woꝛt halten/ vnd meyn vater wirt yhn lieben/ vnd wyr werden zu yhm komen/ vnnd wonung bey yhm ma- chen. Wer aber mich nicht liebet/ der helt meyn woꝛt nicht/ Vñ das woꝛt/ das yhr hoꝛet/ iſt nicht meyn/ ſondern des vaters der mich ge- ſand hat. Solchs hab ich zu euch geredt/ weyl ich bey euch geweſen bynn/ Aber der troſter/ der heylige geyſt/ wilchen meyn vater ſenden wirt yñ meynem namen/ der ſelbige wirts euch alles leren/ vñ euch erynnern alles des/ das ich euch geſagt habe. Den fride laſz ich euch/ meynen fride gebe ich euch/ Nicht gebe ich euch/ wie die welt gibt. Ewr hertz erſchꝛecke nicht vnnd furcht ſich nicht/ O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/167
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [161]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/167>, abgerufen am 24.09.2020.