Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Johannes LXX.
das yhn zihe der vatter der mich gesand hat/ vnnd ich werde yhn auff
erwecken am iungsten tage/ Es ist geschrieben ynn den propheten/ sie
Jsaia. 54.werden alle von Gott geleret/ wer es nu horet von meynem vatter vnd
lernets/ der kompt zu myr/ Nicht das ymant den vater habe gesehen/
on der vom vater ist/ der hat den vater gesehen.

Warlich warlich ich sage euch/ wer an mich glewbet/ der hatt das
ewige leben/ Jch byn das brod des lebens/ Ewre veter haben hymel
Exodi. 16.brod gessen ynn der wusten/ vnd sind gestorben/ Dis ist das brod/ das
vom hymel kompt/ auff das/ wer dauon isset/ nit sterbe/ Jch byn das
lebendige brod/ vom hymel komen/ wer von disem brod essen wirt/
der wirt leben ynn ewickeyt/ vnnd das brod/ das ich geben werde/ ist
meyn fleysch/ wilchs ich geben werde fur das leben der wellt.

Da zanckten die Juden vnternander vnnd sprachen/ wie kan diser
vns seyn fleysch zu essen geben? Jhesus sprach zu yhn/ warlich warli-
ch sage ich euch/ werdet yhr nit essen vom fleysch des menschen sons/
vnd trincken von seynem blutt/ so habt yhr keyn leben ynn euch/ Dis Capitel/ redet
nit vom sacrament
des brods vnnd
weyns/ sondern
vom geystlichen es-
sen/ das ist/ glew-
ben das Christus
Gott vndd mensch
seyn blutt fur vnns
gossen hatt.
Wer
von meynem fleysch isset vnnd trincket von meynem blutt/ der hatt
das ewige leben/ vnd ich werde yhn am iungsten tage auff erwecken/
denn meyn fleysch ist die rechte speyße/ vnnd meyn blutt ist der rechte
tranck/ wer von meynem fleysch isset vnd trincket von meynem blut/
der bleybet ynn myr/ vnd ich ynn yhm/ wie mich gesand hat der leben-
dige vatter/ vnd ich lebe vmb des vatters willen/ Also der von myr is-
set/ der selbe wirt auch leben vmb meynen willen/ Dis ist das brod/
das vom hymel komen ist/ Nicht wie ewre veter haben hymel brod
gessen/ vnd sind gestorben/ wer von disem brod isset/ der wirt leben
ynn ewigkeyt.

Solchs saget er ynn der schule/ da er lerete zu Capernaun/ Viel nu
seyner iunger/ die das hortten/ sprachen/ das ist eyn harte rede/ wer
kan sie horen? Da Jhesus aber bey sich selbs mercket/ das seyne iun-
ger daruber murreten/ sprach er zu yhn/ Ergert euch das? (wie)
Ergert euch das
ich itzt rede auff er-
den/ was will denn
werden wenn ich
vom hymel regirn
werde/ vnnd die
wort volfuren vnd
dreyn greyffen wer-
de?
wie? wenn
yhr denn sehen werdet des menschen son auff faren da hyn/ da er vor
war? Der geyst ists/ der do lebendig macht/ das fleysch ist keyn nutz/
Die wort die ich rede/ die sind geyst vnd sind leben/ aber es sind etlich
vnter euch/ die glawben nicht/ denn Jhesus wuste von anfang wol/
wilche nicht glewbend waren/ vnd wilcher yhn verrathen wurde/ vnd
er sprach/ darumb hab ich euch gesaget/ Niemant kan zu myr komen/
es sey yhm denn von meynem vatter geben.

Von dem an giengen seyner iunger viel hynder sich/ vnd wandell-
ten fort nit mehr mit yhm/ da sprach Jhesus zu den zwelffen/ wolt
yhr auch weg gehen? Da antwort Simon Petrus/ Herre/ wo hyn
sollen wyr gehen? du hast wort des ewigen lebens/ vnd wyr haben gle-
wbt vnd erkandt/ das du bist Christus der son des lebendigen Got-
tis/ Jhesus antwort yhn/ Hab ich nicht zwelffe erwelet? vnnd ewer
eyner ist eyn teuffel/ Er redet aber von dem Juda Simon Jscharioth
der selb verrhiet yhn hernach/ vnd war der zwelffen eyner.


Das siebend

Sanct Johannes LXX.
das yhn zihe der vatter der mich geſand hat/ vnnd ich werde yhn auff
erwecken am iungſten tage/ Es iſt geſchꝛieben ynn den pꝛopheten/ ſie
Jſaia. 54.werden alle von Gott geleret/ wer es nu hoꝛet von meynem vatter vñ
lernets/ der kompt zu myr/ Nicht das ymant den vater habe geſehen/
on der vom vater iſt/ der hat den vater geſehen.

Warlich warlich ich ſage euch/ wer an mich glewbet/ der hatt das
ewige leben/ Jch byn das bꝛod des lebens/ Ewre veter habẽ hymel
Exodi. 16.bꝛod geſſen ynn der wuſten/ vñ ſind geſtoꝛben/ Dis iſt das bꝛod/ das
vom hymel kompt/ auff das/ wer dauon iſſet/ nit ſterbe/ Jch byn das
lebendige bꝛod/ vom hymel komen/ wer von diſem bꝛod eſſen wirt/
der wirt leben ynn ewickeyt/ vnnd das bꝛod/ das ich geben werde/ iſt
meyn fleyſch/ wilchs ich geben werde fur das leben der wellt.

Da zanckten die Juden vnternander vnnd ſpꝛachen/ wie kan diſer
vns ſeyn fleyſch zu eſſen geben? Jheſus ſpꝛach zu yhn/ warlich warli-
ch ſage ich euch/ werdet yhr nit eſſen vom fleyſch des menſchẽ ſons/
vnd trincken von ſeynem blutt/ ſo habt yhꝛ keyn leben ynn euch/ Dis Capitel/ redet
nit vom ſacrament
des bꝛods vnnd
weyns/ ſondern
vom geyſtlichen eſ-
ſen/ das iſt/ glew-
ben das Chꝛiſtus
Gott vndd menſch
ſeyn blutt fur vnns
goſſen hatt.
Wer
von meynem fleyſch iſſet vnnd trincket von meynem blutt/ der hatt
das ewige leben/ vnd ich werde yhn am iungſten tage auff erwecken/
denn meyn fleyſch iſt die rechte ſpeyſze/ vnnd meyn blutt iſt der rechte
tranck/ wer von meynem fleyſch iſſet vnd trincket von meynem blut/
der bleybet ynn myr/ vñ ich ynn yhm/ wie mich geſand hat der leben-
dige vatter/ vnd ich lebe vmb des vatters willen/ Alſo der von myr iſ-
ſet/ der ſelbe wirt auch leben vmb meynen willen/ Dis iſt das bꝛod/
das vom hymel komen iſt/ Nicht wie ewre veter haben hymel bꝛod
geſſen/ vnd ſind geſtoꝛben/ wer von diſem bꝛod iſſet/ der wirt leben
ynn ewigkeyt.

Solchs ſaget er ynn der ſchule/ da er lerete zu Capernaũ/ Viel nu
ſeyner iunger/ die das hoꝛtten/ ſpꝛachen/ das iſt eyn harte rede/ wer
kan ſie hoꝛen? Da Jheſus aber bey ſich ſelbs mercket/ das ſeyne iun-
ger daruber murreten/ ſpꝛach er zu yhn/ Ergert euch das? (wie)
Ergert euch das
ich itzt rede auff er-
den/ was will deñ
werden wenn ich
vom hymel regirn
werde/ vnnd die
woꝛt volfuren vnd
dꝛeyn greyffẽ wer-
de?
wie? weñ
yhꝛ denn ſehen werdet des menſchen ſon auff faren da hyn/ da er voꝛ
war? Der geyſt iſts/ der do lebendig macht/ das fleyſch iſt keyn nutz/
Die woꝛt die ich rede/ die ſind geyſt vñ ſind leben/ aber es ſind etlich
vnter euch/ die glawben nicht/ denn Jheſus wuſte von anfang wol/
wilche nicht glewbend waren/ vnd wilcher yhn verrathen wurde/ vñ
er ſpꝛach/ darumb hab ich euch geſaget/ Niemant kan zu myr komẽ/
es ſey yhm denn von meynem vatter geben.

Von dem an giengen ſeyner iunger viel hynder ſich/ vnd wandell-
ten foꝛt nit mehꝛ mit yhm/ da ſpꝛach Jheſus zu den zwelffen/ wolt
yhꝛ auch weg gehen? Da antwoꝛt Simon Petrus/ Herre/ wo hyn
ſollen wyr gehen? du haſt woꝛt des ewigen lebens/ vñ wyr haben gle-
wbt vnd erkandt/ das du biſt Chꝛiſtus der ſon des lebendigen Got-
tis/ Jheſus antwoꝛt yhn/ Hab ich nicht zwelffe erwelet? vnnd ewer
eyner iſt eyn teuffel/ Er redet aber võ dem Juda Simon Jſcharioth
der ſelb verrhiet yhn hernach/ vnd war der zwelffen eyner.


Das ſiebend
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.6" n="2">
          <p><pb facs="#f0153" n="[147]"/><fw place="top" type="header">Sanct Johannes LXX.</fw><lb/>
das yhn zihe der vatter der mich ge&#x017F;and hat/ vnnd ich werde yhn auff<lb/>
erwecken am iung&#x017F;ten tage/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,45">Johannes 6,45</ref></note>Es i&#x017F;t ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben ynn den p&#xA75B;opheten/ &#x017F;ie<lb/><note place="left">J&#x017F;aia. 54.</note>werden alle von Gott geleret/ wer es nu ho&#xA75B;et von meynem vatter vn&#x0303;<lb/>
lernets/ der kompt zu myr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,46">Johannes 6,46</ref></note>Nicht das ymant den vater habe ge&#x017F;ehen/<lb/>
on der vom vater i&#x017F;t/ der hat den vater ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,47">Johannes 6,47</ref></note>Warlich warlich ich &#x017F;age euch/ wer an mich glewbet/ der hatt das<lb/>
ewige leben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,48">Johannes 6,48</ref></note>Jch byn das b&#xA75B;od des lebens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,49">Johannes 6,49</ref></note>Ewre veter habe&#x0303; hymel<lb/><note place="left">Exodi. 16.</note>b&#xA75B;od ge&#x017F;&#x017F;en ynn der wu&#x017F;ten/ vn&#x0303; &#x017F;ind ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,50">Johannes 6,50</ref></note>Dis i&#x017F;t das b&#xA75B;od/ das<lb/>
vom hymel kompt/ auff <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice>/ wer dauon i&#x017F;&#x017F;et/ nit &#x017F;terbe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,51">Johannes 6,51</ref></note>Jch byn das<lb/>
lebendige b&#xA75B;od/ vom hymel komen/ wer von di&#x017F;em b&#xA75B;od e&#x017F;&#x017F;en wirt/<lb/>
der wirt leben ynn ewickeyt/ vnnd das b&#xA75B;od/ das ich geben werde/ i&#x017F;t<lb/>
meyn fley&#x017F;ch/ wilchs ich geben werde fur das leben der wellt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,52">Johannes 6,52</ref></note>Da zanckten die Juden vnternander vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ wie kan di&#x017F;er<lb/>
vns &#x017F;eyn fley&#x017F;ch zu e&#x017F;&#x017F;en geben? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,53">Johannes 6,53</ref></note>Jhe&#x017F;us &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhn/ warlich warli-<lb/>
ch &#x017F;age ich euch/ werdet yhr nit e&#x017F;&#x017F;en vom fley&#x017F;ch des men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;ons/<lb/>
vnd trincken von &#x017F;eynem blutt/ &#x017F;o habt yh&#xA75B; keyn leben ynn euch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,54">Johannes 6,54</ref></note><note resp="#Luther" place="right">Dis Capitel/ redet<lb/>
nit vom &#x017F;acrament<lb/>
des b&#xA75B;ods vnnd<lb/>
weyns/ &#x017F;ondern<lb/>
vom gey&#x017F;tlichen <choice><orig>e&#x017F;</orig><reg>e&#x017F;-</reg></choice><lb/>
&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ glew-<lb/>
ben das Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
Gott vndd men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eyn blutt fur vnns<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en hatt.</note>Wer<lb/>
von meynem fley&#x017F;ch i&#x017F;&#x017F;et vnnd trincket von meynem blutt/ der hatt<lb/>
das ewige leben/ vnd ich werde yhn am iung&#x017F;ten tage auff erwecken/<lb/><lb/>
<note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,55">Johannes 6,55</ref></note>denn meyn fley&#x017F;ch i&#x017F;t die rechte &#x017F;pey&#x017F;ze/ vnnd meyn blutt i&#x017F;t der rechte<lb/>
tranck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,56">Johannes 6,56</ref></note>wer von meynem fley&#x017F;ch i&#x017F;&#x017F;et vnd trincket von meynem blut/<lb/>
der bleybet ynn myr/ vn&#x0303; ich ynn yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,57">Johannes 6,57</ref></note>wie mich ge&#x017F;and hat der leben-<lb/>
dige vatter/ vnd ich lebe vmb des vatters willen/ Al&#x017F;o der von myr i&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ der &#x017F;elbe wirt auch leben vmb meynen willen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,58">Johannes 6,58</ref></note>Dis i&#x017F;t das b&#xA75B;od/<lb/>
das vom hymel komen i&#x017F;t/ Nicht wie ewre veter haben hymel b&#xA75B;od<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ind ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ wer von di&#x017F;em b&#xA75B;od i&#x017F;&#x017F;et/ der wirt leben<lb/>
ynn ewigkeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,59">Johannes 6,59</ref></note>Solchs &#x017F;aget er ynn der &#x017F;chule/ da er lerete zu <choice><sic>Capernan&#x0303;</sic><corr>Capernau&#x0303;</corr></choice>/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,60">Johannes 6,60</ref></note>Viel nu<lb/>
&#x017F;eyner iunger/ die das ho&#xA75B;tten/ &#x017F;p&#xA75B;achen/ das i&#x017F;t eyn harte rede/ wer<lb/>
kan &#x017F;ie ho&#xA75B;en? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,61">Johannes 6,61</ref></note>Da Jhe&#x017F;us aber bey &#x017F;ich &#x017F;elbs mercket/ das &#x017F;eyne iun-<lb/>
ger daruber murreten/ &#x017F;p&#xA75B;ach er zu yhn/ Ergert euch das? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,62">Johannes 6,62</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(wie)<lb/>
Ergert euch das<lb/>
ich itzt rede auff <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
den/ was will den&#x0303;<lb/>
werden wenn ich<lb/>
vom hymel regirn<lb/>
werde/ vnnd die<lb/>
wo&#xA75B;t volfuren vnd<lb/>
d&#xA75B;eyn greyffe&#x0303; <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
de?</note>wie? wen&#x0303;<lb/>
yh&#xA75B; denn &#x017F;ehen werdet des men&#x017F;chen &#x017F;on auff faren da hyn/ da er vo&#xA75B;<lb/>
war? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,63">Johannes 6,63</ref></note>Der gey&#x017F;t i&#x017F;ts/ <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> do lebendig macht/ das fley&#x017F;ch i&#x017F;t keyn nutz/<lb/>
Die wo&#xA75B;t die ich rede/ die &#x017F;ind gey&#x017F;t vn&#x0303; &#x017F;ind leben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,64">Johannes 6,64</ref></note>aber es &#x017F;ind etlich<lb/>
vnter euch/ die glawben nicht/ denn Jhe&#x017F;us wu&#x017F;te von anfang wol/<lb/>
wilche nicht glewbend waren/ vnd wilcher yhn verrathen wurde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,65">Johannes 6,65</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
er &#x017F;p&#xA75B;ach/ darumb hab ich euch ge&#x017F;aget/ Niemant kan zu myr kome&#x0303;/<lb/>
es &#x017F;ey yhm denn von meynem vatter geben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,66">Johannes 6,66</ref></note>Von dem an giengen &#x017F;eyner iunger viel hynder &#x017F;ich/ vnd wandell-<lb/>
ten fo&#xA75B;t nit meh&#xA75B; mit yhm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,67">Johannes 6,67</ref></note>da &#x017F;p&#xA75B;ach Jhe&#x017F;us zu den zwelffen/ wolt<lb/>
yh&#xA75B; auch weg gehen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,68">Johannes 6,68</ref></note>Da antwo&#xA75B;t Simon Petrus/ Herre/ wo hyn<lb/>
&#x017F;ollen wyr gehen? du ha&#x017F;t wo&#xA75B;t des ewigen lebens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,69">Johannes 6,69</ref></note>vn&#x0303; wyr haben <choice><orig>gle</orig><reg>gle-</reg></choice><lb/>
wbt vnd erkandt/ das du bi&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus der &#x017F;on des lebendigen Got-<lb/>
tis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,70">Johannes 6,70</ref></note>Jhe&#x017F;us antwo&#xA75B;t yhn/ Hab ich nicht zwelffe erwelet? vnnd ewer<lb/>
eyner i&#x017F;t eyn teuffel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes6,71">Johannes 6,71</ref></note>Er redet aber vo&#x0303; dem Juda Simon J&#x017F;charioth<lb/>
der &#x017F;elb verrhiet yhn hernach/ vnd war der zwelffen eyner. </p><lb/>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das &#x017F;iebend</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[147]/0153] Sanct Johannes LXX. das yhn zihe der vatter der mich geſand hat/ vnnd ich werde yhn auff erwecken am iungſten tage/ Es iſt geſchꝛieben ynn den pꝛopheten/ ſie werden alle von Gott geleret/ wer es nu hoꝛet von meynem vatter vñ lernets/ der kompt zu myr/ Nicht das ymant den vater habe geſehen/ on der vom vater iſt/ der hat den vater geſehen. Jſaia. 54. Warlich warlich ich ſage euch/ wer an mich glewbet/ der hatt das ewige leben/ Jch byn das bꝛod des lebens/ Ewre veter habẽ hymel bꝛod geſſen ynn der wuſten/ vñ ſind geſtoꝛben/ Dis iſt das bꝛod/ das vom hymel kompt/ auff dz/ wer dauon iſſet/ nit ſterbe/ Jch byn das lebendige bꝛod/ vom hymel komen/ wer von diſem bꝛod eſſen wirt/ der wirt leben ynn ewickeyt/ vnnd das bꝛod/ das ich geben werde/ iſt meyn fleyſch/ wilchs ich geben werde fur das leben der wellt. Exodi. 16. Da zanckten die Juden vnternander vnnd ſpꝛachen/ wie kan diſer vns ſeyn fleyſch zu eſſen geben? Jheſus ſpꝛach zu yhn/ warlich warli- ch ſage ich euch/ werdet yhr nit eſſen vom fleyſch des menſchẽ ſons/ vnd trincken von ſeynem blutt/ ſo habt yhꝛ keyn leben ynn euch/ Wer von meynem fleyſch iſſet vnnd trincket von meynem blutt/ der hatt das ewige leben/ vnd ich werde yhn am iungſten tage auff erwecken/ denn meyn fleyſch iſt die rechte ſpeyſze/ vnnd meyn blutt iſt der rechte tranck/ wer von meynem fleyſch iſſet vnd trincket von meynem blut/ der bleybet ynn myr/ vñ ich ynn yhm/ wie mich geſand hat der leben- dige vatter/ vnd ich lebe vmb des vatters willen/ Alſo der von myr iſ- ſet/ der ſelbe wirt auch leben vmb meynen willen/ Dis iſt das bꝛod/ das vom hymel komen iſt/ Nicht wie ewre veter haben hymel bꝛod geſſen/ vnd ſind geſtoꝛben/ wer von diſem bꝛod iſſet/ der wirt leben ynn ewigkeyt. Dis Capitel/ redet nit vom ſacrament des bꝛods vnnd weyns/ ſondern vom geyſtlichen eſ ſen/ das iſt/ glew- ben das Chꝛiſtus Gott vndd menſch ſeyn blutt fur vnns goſſen hatt. Solchs ſaget er ynn der ſchule/ da er lerete zu Capernaũ/ Viel nu ſeyner iunger/ die das hoꝛtten/ ſpꝛachen/ das iſt eyn harte rede/ wer kan ſie hoꝛen? Da Jheſus aber bey ſich ſelbs mercket/ das ſeyne iun- ger daruber murreten/ ſpꝛach er zu yhn/ Ergert euch das? wie? weñ yhꝛ denn ſehen werdet des menſchen ſon auff faren da hyn/ da er voꝛ war? Der geyſt iſts/ d̕ do lebendig macht/ das fleyſch iſt keyn nutz/ Die woꝛt die ich rede/ die ſind geyſt vñ ſind leben/ aber es ſind etlich vnter euch/ die glawben nicht/ denn Jheſus wuſte von anfang wol/ wilche nicht glewbend waren/ vnd wilcher yhn verrathen wurde/ vñ er ſpꝛach/ darumb hab ich euch geſaget/ Niemant kan zu myr komẽ/ es ſey yhm denn von meynem vatter geben. (wie) Ergert euch das ich itzt rede auff er den/ was will deñ werden wenn ich vom hymel regirn werde/ vnnd die woꝛt volfuren vnd dꝛeyn greyffẽ wer de? Von dem an giengen ſeyner iunger viel hynder ſich/ vnd wandell- ten foꝛt nit mehꝛ mit yhm/ da ſpꝛach Jheſus zu den zwelffen/ wolt yhꝛ auch weg gehen? Da antwoꝛt Simon Petrus/ Herre/ wo hyn ſollen wyr gehen? du haſt woꝛt des ewigen lebens/ vñ wyr haben gle wbt vnd erkandt/ das du biſt Chꝛiſtus der ſon des lebendigen Got- tis/ Jheſus antwoꝛt yhn/ Hab ich nicht zwelffe erwelet? vnnd ewer eyner iſt eyn teuffel/ Er redet aber võ dem Juda Simon Jſcharioth der ſelb verrhiet yhn hernach/ vnd war der zwelffen eyner. Das ſiebend

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/153
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [147]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/153>, abgerufen am 24.09.2020.