Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrhede.
men/ der eyn hertzog sey meyns volcks Jsrael/ Jtem Osee .13. Jch
will sie von der hand des todts erlosen/ vom todt will ich sie erredten.

So sehen wyr nu/ das nicht mehr/ denn ein Euangelion ist/ gleych
wie nur eyn Christus/ Syntemal Euangelion nichts anders ist no-
ch seyn kan/ denn eyn predigt von Christo Gottis vnd Dauids son/
war Gott vnd mensch/ der fur vns mit seym sterben vnd aufferstehen/
aller menschen sund tod vnd helle vberwunden hat/ die an yhn glew-
ben/ das also/ das Euangeli eyn kurtz vnd lang rede mag seyn/ vnd ey-
ner kurtz/ der ander lange/ beschreyben mag. Der beschreybts lange/
der viel werck vnd wort Christi beschreybt/ als die vier Euangelisten
thun/ Der beschreybts aber kurtz/ der nicht von Christus wercken/ son-
dern kurtzlich antzeygt/ wie er durchs sterben vnd aufferstehen/ sund
tod vnd helle vberwunden habe/ denen die an yhn glawben/ wie Pe-
trus vnd Paulus.

Darumb sihe nu drauff/ das du nit aus Christo eyn Mosen ma-
chist/ noch aus dem Euangelio eyn gesetz oder lere buch/ wie bis her
geschehen ist/ vnd ettlich vorrhede auch Sanct Hieronymi sich horen
lassen/ Denn das Euangeli foddert eygentlich nicht vnser werck/
das wyr da mit frum vnd selig werden/ ia es verdampt solche werck/
sondern es foddert nur glawben an Christo/ das der selb fur vns/
sund/ tod vnd helle vberwunden hat/ vnd also vns nicht durch vnsere
werck/ sondern durch seyne eygen werck sterben vnd leyden/ frum le-
bendig vnd selig macht/ das wyr vns seynes sterbens vnd vberwyn-
dens mugen annehmen/ als hetten wyrs selber than.

Das aber Christus ym Euangelio/ datzu Petrus vnnd Paulus
viel gesetz vnd lere geben/ vnd das gesetze auß legen/ soll man gleych
rechnen allen andern wercken vnd wolthatten Christi/ Vnd gleych
wie seyne werck vnd geschichte wissen/ ist noch nit das rechte Euan-
gelion wissen/ denn damit weystu noch nicht/ das er die sund todt
vnd teuffel vberwunden hat/ also ist auch das noch nicht das Euan-
gelion wissen/ wenn du solche lere vnd gepott weyssist/ sondern wenn
die stymme kompt/ die da sagt/ Christus sey deyn eygen mit leben/ le-
ren/ wercken/ sterben/ aufferstehen vnnd alles was er ist/ hat/ thutt
vnd vermag.

Also sehen wyr auch/ das er nit dringet/ sondern freuntlich locket
vnd spricht/ Selig sind die armen etce. Vnd die Apostel brauchen des
worts Jch ermane/ ich flehe/ ich bitte/ Das man allenthalben sihet/
wie das Euangelion nicht eyn gesetz buch ist/ ßondern nur eyn pre-
digt von den wollthatten Christi vns ertzeyget vnd zu eygen geben/ so
wyr glewben. Moses aber ynn seynen buchern/ treybt/ dringt/ drew-
et/ schlecht vnd strafft grewlich/ denn er ist eyn gesetz schreyber vnnd

treyber
3

Voꝛrhede.
men/ der eyn hertzog ſey meyns volcks Jſrael/ Jtem Oſee .13. Jch
will ſie võ der hand des todts erloſen/ vom todt will ich ſie erredten.

So ſehen wyr nu/ das nicht mehꝛ/ deñ ein Euangelion iſt/ gleych
wie nur eyn Chꝛiſtus/ Syntemal Euangelion nichts anders iſt no-
ch ſeyn kan/ denn eyn pꝛedigt von Chꝛiſto Gottis vnd Dauids ſon/
war Gott vnd menſch/ der fur vns mit ſeym ſterben vnd aufferſtehẽ/
aller menſchen ſund tod vnd helle vberwunden hat/ die an yhn glew-
ben/ das alſo/ das Euangeli eyn kurtz vñ lang rede mag ſeyn/ vnd ey-
ner kurtz/ der ander lange/ beſchꝛeybẽ mag. Der beſchꝛeybts lange/
der viel werck vnd woꝛt Chꝛiſti beſchꝛeybt/ als die vier Euangeliſten
thun/ Der beſchꝛeybts aber kurtz/ der nicht võ Chꝛiſtus werckẽ/ ſon-
dern kurtzlich antzeygt/ wie er durchs ſterben vnd aufferſtehen/ ſund
tod vnd helle vberwunden habe/ denen die an yhn glawben/ wie Pe-
trus vnd Paulus.

Darumb ſihe nu dꝛauff/ das du nit aus Chꝛiſto eyn Moſen ma-
chiſt/ noch aus dem Euangelio eyn geſetz oder lere buch/ wie bis her
geſchehen iſt/ vñ ettlich voꝛrhede auch Sanct Hieronymi ſich hoꝛen
laſſen/ Denn das Euangeli foddert eygentlich nicht vnſer werck/
das wyr da mit frum vnd ſelig werden/ ia es verdampt ſolche werck/
ſondern es foddert nur glawben an Chꝛiſto/ das der ſelb fur vns/
ſund/ tod vnd helle vberwunden hat/ vnd alſo vns nicht durch vnſere
werck/ ſondern durch ſeyne eygen werck ſterben vnd leyden/ frum le-
bendig vnd ſelig macht/ das wyr vns ſeynes ſterbens vnd vberwyn-
dens mugen annehmen/ als hetten wyrs ſelber than.

Das aber Chꝛiſtus ym Euangelio/ datzu Petrus vnnd Paulus
viel geſetz vnd lere geben/ vnd das geſetze auſz legen/ ſoll man gleych
rechnen allen andern wercken vnd wolthatten Chꝛiſti/ Vnd gleych
wie ſeyne werck vnd geſchichte wiſſen/ iſt noch nit das rechte Euan-
gelion wiſſen/ denn damit weyſtu noch nicht/ das er die ſund todt
vnd teuffel vberwunden hat/ alſo iſt auch das noch nicht das Euan-
gelion wiſſen/ wenn du ſolche lere vnd gepott weyſſiſt/ ſondern weñ
die ſtymme kompt/ die da ſagt/ Chꝛiſtus ſey deyn eygen mit lebẽ/ le-
ren/ wercken/ ſterben/ aufferſtehen vnnd alles was er iſt/ hat/ thutt
vnd vermag.

Alſo ſehen wyr auch/ das er nit dꝛinget/ ſondern freuntlich locket
vñ ſpꝛicht/ Selig ſind die armen etce. Vnd die Apoſtel bꝛauchen des
woꝛts Jch ermane/ ich flehe/ ich bitte/ Das man allenthalbẽ ſihet/
wie das Euangelion nicht eyn geſetz buch iſt/ ſzondern nur eyn pꝛe-
digt võ den wollthatten Chꝛiſti vns ertzeyget vnd zu eygen geben/ ſo
wyr glewben. Moſes aber ynn ſeynen buchern/ treybt/ dꝛingt/ dꝛew-
et/ ſchlecht vnd ſtrafft grewlich/ denn er iſt eyn geſetz ſchꝛeyber vnnd

treyber
3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="[5]"/><fw place="top" type="header">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
men/ der eyn hertzog &#x017F;ey meyns volcks J&#x017F;rael/ Jtem O&#x017F;ee .13. Jch<lb/>
will &#x017F;ie vo&#x0303; der hand des todts erlo&#x017F;en/ vom todt will ich &#x017F;ie erredten.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;ehen wyr nu/ das nicht meh&#xA75B;/ den&#x0303; ein Euangelion i&#x017F;t/ gleych<lb/>
wie nur eyn Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ Syntemal Euangelion nichts anders i&#x017F;t no-<lb/>
ch &#x017F;eyn kan/ denn eyn p&#xA75B;edigt von Ch&#xA75B;i&#x017F;to Gottis vnd Dauids &#x017F;on/<lb/>
war Gott vnd men&#x017F;ch/ der fur vns mit &#x017F;eym &#x017F;terben vnd auffer&#x017F;tehe&#x0303;/<lb/>
aller men&#x017F;chen &#x017F;und tod vnd helle vberwunden hat/ die an yhn glew-<lb/>
ben/ das al&#x017F;o/ das Euangeli eyn kurtz vn&#x0303; lang rede mag &#x017F;eyn/ vnd ey-<lb/>
ner kurtz/ der ander lange/ be&#x017F;ch&#xA75B;eybe&#x0303; mag. Der be&#x017F;ch&#xA75B;eybts lange/<lb/>
der viel werck vnd wo&#xA75B;t Ch&#xA75B;i&#x017F;ti be&#x017F;ch&#xA75B;eybt/ als die vier Euangeli&#x017F;ten<lb/>
thun/ Der be&#x017F;ch&#xA75B;eybts aber kurtz/ der nicht vo&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;tus wercke&#x0303;/ <choice><orig>&#x017F;on</orig><reg>&#x017F;on-</reg></choice><lb/>
dern kurtzlich antzeygt/ wie er durchs &#x017F;terben vnd auffer&#x017F;tehen/ &#x017F;und<lb/>
tod vnd helle vberwunden habe/ denen die an yhn glawben/ wie <choice><orig>Pe</orig><reg>Pe-</reg></choice><lb/>
trus vnd Paulus.</p><lb/>
        <p>Darumb &#x017F;ihe nu d&#xA75B;auff/ das du nit aus Ch&#xA75B;i&#x017F;to eyn Mo&#x017F;en ma-<lb/>
chi&#x017F;t/ noch aus dem Euangelio eyn ge&#x017F;etz oder lere buch/ wie bis her<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ vn&#x0303; ettlich vo&#xA75B;rhede auch Sanct Hieronymi &#x017F;ich ho&#xA75B;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ Denn das Euangeli foddert eygentlich nicht vn&#x017F;er werck/<lb/>
das wyr da mit frum vnd &#x017F;elig werden/ ia es verdampt &#x017F;olche werck/<lb/>
&#x017F;ondern es foddert nur glawben an Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ das der &#x017F;elb fur vns/<lb/>
&#x017F;und/ tod vnd helle vberwunden hat/ vnd al&#x017F;o vns nicht durch vn&#x017F;ere<lb/>
werck/ &#x017F;ondern durch &#x017F;eyne eygen werck &#x017F;terben vnd leyden/ frum le-<lb/>
bendig vnd &#x017F;elig macht/ das wyr vns &#x017F;eynes &#x017F;terbens vnd vberwyn-<lb/>
dens mugen annehmen/ als hetten wyrs &#x017F;elber than.</p><lb/>
        <p>Das aber Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ym Euangelio/ datzu Petrus vnnd Paulus<lb/>
viel ge&#x017F;etz vnd lere geben/ vnd das ge&#x017F;etze au&#x017F;z legen/ &#x017F;oll man gleych<lb/>
rechnen allen andern wercken vnd wolthatten Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ Vnd gleych<lb/>
wie &#x017F;eyne werck vnd ge&#x017F;chichte wi&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t noch nit das rechte Euan-<lb/>
gelion wi&#x017F;&#x017F;en/ denn damit wey&#x017F;tu noch nicht/ das er die &#x017F;und todt<lb/>
vnd teuffel vberwunden hat/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch das noch nicht das <choice><orig>Euan</orig><reg>Euan-</reg></choice><lb/>
gelion wi&#x017F;&#x017F;en/ wenn du &#x017F;olche lere vnd gepott wey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t/ &#x017F;ondern wen&#x0303;<lb/>
die &#x017F;tymme kompt/ die da &#x017F;agt/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;ey deyn eygen mit lebe&#x0303;/ le-<lb/>
ren/ wercken/ &#x017F;terben/ auffer&#x017F;tehen vnnd alles was er i&#x017F;t/ hat/ thutt<lb/>
vnd vermag.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;o &#x017F;ehen wyr auch/ das er nit d&#xA75B;inget/ &#x017F;ondern freuntlich locket<lb/>
vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;icht/ Selig &#x017F;ind die armen etce. Vnd die Apo&#x017F;tel b&#xA75B;auchen des<lb/>
wo&#xA75B;ts Jch ermane/ ich flehe/ ich bitte/ Das man allenthalbe&#x0303; &#x017F;ihet/<lb/>
wie das Euangelion nicht eyn ge&#x017F;etz buch i&#x017F;t/ &#x017F;zondern nur eyn p&#xA75B;e-<lb/>
digt vo&#x0303; den wollthatten Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vns ertzeyget vnd zu eygen geben/ &#x017F;o<lb/>
wyr glewben. Mo&#x017F;es aber ynn &#x017F;eynen buchern/ treybt/ d&#xA75B;ingt/ <choice><orig>d&#xA75B;ew</orig><reg>d&#xA75B;ew-</reg></choice><lb/>
et/ &#x017F;chlecht vnd &#x017F;trafft grewlich/ denn er i&#x017F;t eyn ge&#x017F;etz &#x017F;ch&#xA75B;eyber vnnd <fw type="catch" place="bottom">treyber</fw>  <fw type="sig" place="bottom">3</fw>
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[5]/0011] Voꝛrhede. men/ der eyn hertzog ſey meyns volcks Jſrael/ Jtem Oſee .13. Jch will ſie võ der hand des todts erloſen/ vom todt will ich ſie erredten. So ſehen wyr nu/ das nicht mehꝛ/ deñ ein Euangelion iſt/ gleych wie nur eyn Chꝛiſtus/ Syntemal Euangelion nichts anders iſt no- ch ſeyn kan/ denn eyn pꝛedigt von Chꝛiſto Gottis vnd Dauids ſon/ war Gott vnd menſch/ der fur vns mit ſeym ſterben vnd aufferſtehẽ/ aller menſchen ſund tod vnd helle vberwunden hat/ die an yhn glew- ben/ das alſo/ das Euangeli eyn kurtz vñ lang rede mag ſeyn/ vnd ey- ner kurtz/ der ander lange/ beſchꝛeybẽ mag. Der beſchꝛeybts lange/ der viel werck vnd woꝛt Chꝛiſti beſchꝛeybt/ als die vier Euangeliſten thun/ Der beſchꝛeybts aber kurtz/ der nicht võ Chꝛiſtus werckẽ/ ſon dern kurtzlich antzeygt/ wie er durchs ſterben vnd aufferſtehen/ ſund tod vnd helle vberwunden habe/ denen die an yhn glawben/ wie Pe trus vnd Paulus. Darumb ſihe nu dꝛauff/ das du nit aus Chꝛiſto eyn Moſen ma- chiſt/ noch aus dem Euangelio eyn geſetz oder lere buch/ wie bis her geſchehen iſt/ vñ ettlich voꝛrhede auch Sanct Hieronymi ſich hoꝛen laſſen/ Denn das Euangeli foddert eygentlich nicht vnſer werck/ das wyr da mit frum vnd ſelig werden/ ia es verdampt ſolche werck/ ſondern es foddert nur glawben an Chꝛiſto/ das der ſelb fur vns/ ſund/ tod vnd helle vberwunden hat/ vnd alſo vns nicht durch vnſere werck/ ſondern durch ſeyne eygen werck ſterben vnd leyden/ frum le- bendig vnd ſelig macht/ das wyr vns ſeynes ſterbens vnd vberwyn- dens mugen annehmen/ als hetten wyrs ſelber than. Das aber Chꝛiſtus ym Euangelio/ datzu Petrus vnnd Paulus viel geſetz vnd lere geben/ vnd das geſetze auſz legen/ ſoll man gleych rechnen allen andern wercken vnd wolthatten Chꝛiſti/ Vnd gleych wie ſeyne werck vnd geſchichte wiſſen/ iſt noch nit das rechte Euan- gelion wiſſen/ denn damit weyſtu noch nicht/ das er die ſund todt vnd teuffel vberwunden hat/ alſo iſt auch das noch nicht das Euan gelion wiſſen/ wenn du ſolche lere vnd gepott weyſſiſt/ ſondern weñ die ſtymme kompt/ die da ſagt/ Chꝛiſtus ſey deyn eygen mit lebẽ/ le- ren/ wercken/ ſterben/ aufferſtehen vnnd alles was er iſt/ hat/ thutt vnd vermag. Alſo ſehen wyr auch/ das er nit dꝛinget/ ſondern freuntlich locket vñ ſpꝛicht/ Selig ſind die armen etce. Vnd die Apoſtel bꝛauchen des woꝛts Jch ermane/ ich flehe/ ich bitte/ Das man allenthalbẽ ſihet/ wie das Euangelion nicht eyn geſetz buch iſt/ ſzondern nur eyn pꝛe- digt võ den wollthatten Chꝛiſti vns ertzeyget vnd zu eygen geben/ ſo wyr glewben. Moſes aber ynn ſeynen buchern/ treybt/ dꝛingt/ dꝛew et/ ſchlecht vnd ſtrafft grewlich/ denn er iſt eyn geſetz ſchꝛeyber vnnd treyber 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/11
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/11>, abgerufen am 08.08.2020.