Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrhede.
Christus fur seynem sterben befolhen vnd bescheyden/ solchs Euan-
gelion nach seynem todt/ aus zuruffen ynn alle wellt/ vnd damit al-
len/ die do glewben/ zu eygen geben alles seyn gutt/ das ist/ seyn leben
da mit er den todt verschlungen/ seyn gerechtigkeyt da mit er die sund
vertilget/ vnd seyn seligkeyt damit er die ewige verdamnis vberwun-
den hat/ Nu kan yhe der arme mensch/ ynn sunden/ todt vnd zur helle
verstrickt/ nichts trostlichers horen/ denn solch thewre lieblich bot-
schafft von Christo/ vnd mus seyn hertz von grund lachen vnd frolich
druber werden/ wo ers glewbt das war sey.

Nu hat Gott solchen glawben zu stercken/ dises seyn Euangelion
vnd testament viel felltig ym allten testament durch die propheten ver-
sprochen/ wie Paulus sagt Ro .1. Jch byn aussgesondert zu predigen
das Euangelion Gottis/ wilchs er zuuor verheyssen hat durch seyne
propheten ynn der heyligen schrifft/ von seynem son der yhm geporn
ist von dem samen etce. Vnnd das wyr der etlich antzihen/ hat ers
am ersten versprochen/ da er sagt zu der schlangen Genn .3. Jch will
feyndschafft legen zwischen dyr vnd eynem weyb/ zwisschen deynem sa-
men vnd yhrem samen/ der selb soll dyr deyn hewbt zutretten/ vnd du
wirst yhm seyn solen zutretten/ Christus ist der same dises weybs/
der dem teuffel seyn heubt/ das ist/ sund/ tod/ helle vnd alle seyne krafft
zurtretten hatt/ Denn on disen Samen kan keyn mensch der sund/
dem todt/ der hellen entrynnen.

Jtem Genn .22. versprach ers zu Abraham/ Ynn deynem samen sol-
len alle geschlecht auff erden gesegnet werden/ Christus ist der same
Abrahe/ spricht Sanct Paulus Gal .3. Der hat alle wellt gesegnet/
durchs Euangelion/ Denn wo Christus nit ist/ da ist noch der fluch/
der vber Adam vnd seyne kinder fiel/ da er gesundigt hatte/ das sie al-
tzumal der sunde/ des tods/ vnd der hellen schuldig vnnd eygen seyn
mussen/ Widder den fluch/ segenet nu das Euangelion alle wellt/ da-
mit/ das es rufft offentlich/ wer an disen samen Abrahe glewbt/ sol
gesegnet/ das ist/ von sund/ tod vnd helle/ los seyn/ vnd rechtferttig/ le-
bendig vnd selig bleyben ewiglich/ wie Christus selb sagt Johan .11.
Wer an mich glewbt/ der wirt nymmer mehr sterben.

Jtem ßo versprach ers Dauid .2. Reg .17. da er sagt/ Jch will er-
wecken deynen samen nach dyr/ der soll myr eyn haus bawen/ vnnd
ich will seyn reich festigen ewiglich/ Jch will seyn vater seyn vnnd er
soll meyn son seyn/ etce. Das ist das reich Christi/ dauon das Euan-
gelion lautt/ eyn ewiges reich/ Eyn reich des lebens/ der seligkeyt vnd
gerechtigkeyt/ dareyn komen aus dem gefengnis der sund vnnd todt/
alle die da glewben/ Solcher verheyssung des Euangeli/ sind viel
mehr auch ynn den andern propheten/ als Micheas .5. Vnd du Be-
thlehem du bist kleyn vnter den tausenten Juda/ aus dyr soll myr ko-

men

Voꝛrhede.
Chriſtus fur ſeynem ſterben befolhen vnd beſcheyden/ ſolchs Euan-
gelion nach ſeynem todt/ aus zuruffen ynn alle wellt/ vnd damit al-
len/ die do glewbẽ/ zu eygen geben alles ſeyn gutt/ das iſt/ ſeyn leben
da mit er den todt verſchlungen/ ſeyn gerechtigkeyt da mit er die ſund
vertilget/ vnd ſeyn ſeligkeyt damit er die ewige verdamnis vberwun-
den hat/ Nu kan yhe der arme menſch/ ynn ſunden/ todt vñ zur helle
verſtrickt/ nichts troſtlichers hoꝛen/ denn ſolch thewre lieblich bot-
ſchafft võ Chꝛiſto/ vñ mus ſeyn hertz von grund lachen vnd frolich
druber werden/ wo ers glewbt das war ſey.

Nu hat Gott ſolchen glawben zu ſtercken/ diſes ſeyn Euangelion
vnd teſtament viel felltig ym allten teſtament durch die pꝛopheten ver-
ſpꝛochẽ/ wie Paulus ſagt Ro .1. Jch byn auſsgeſondert zu pꝛedigen
das Euangelion Gottis/ wilchs er zuuoꝛ verheyſſen hat durch ſeyne
pꝛopheten ynn der heyligen ſchꝛifft/ von ſeynem ſon der yhm geporn
iſt von dem ſamen etce. Vnnd das wyr der etlich antzihen/ hat ers
am erſten verſpꝛochen/ da er ſagt zu der ſchlangen Geñ .3. Jch will
feyndſchafft legẽ zwiſchen dyr vñ eynem weyb/ zwiſſchen deynem ſa-
men vnd yhꝛem ſamen/ der ſelb ſoll dyr deyn hewbt zutretten/ vñ du
wirſt yhm ſeyn ſolen zutretten/ Chꝛiſtus iſt der ſame diſes weybs/
der dem teuffel ſeyn heubt/ das iſt/ ſund/ tod/ helle vñ alle ſeyne krafft
zurtretten hatt/ Denn on diſen Samen kan keyn menſch der ſund/
dem todt/ der hellen entrynnen.

Jtem Geñ .22. verſpꝛach ers zu Abꝛaham/ Ynn deynem ſamen ſol-
len alle geſchlecht auff erden geſegnet werden/ Chꝛiſtus iſt der ſame
Abꝛahe/ ſpꝛicht Sanct Paulus Gal .3. Der hat alle wellt geſegnet/
durchs Euangelion/ Deñ wo Chꝛiſtus nit iſt/ da iſt noch der fluch/
der vber Adam vnd ſeyne kinder fiel/ da er geſundigt hatte/ das ſie al-
tzumal der ſunde/ des tods/ vnd der hellen ſchuldig vnnd eygen ſeyn
muſſen/ Widder den fluch/ ſegenet nu das Euangeliõ alle wellt/ da-
mit/ das es rufft offentlich/ wer an diſen ſamen Abrahe glewbt/ ſol
geſegnet/ das iſt/ võ ſund/ tod vnd helle/ los ſeyn/ vnd rechtferttig/ le-
bendig vnd ſelig bleyben ewiglich/ wie Chꝛiſtus ſelb ſagt Johan .11.
Wer an mich glewbt/ der wirt nymmer mehꝛ ſterben.

Jtem ſzo verſpꝛach ers Dauid .2. Reg .17. da er ſagt/ Jch will er-
wecken deynen ſamen nach dyr/ der ſoll myr eyn haus bawen/ vnnd
ich will ſeyn reich feſtigen ewiglich/ Jch will ſeyn vater ſeyn vnnd er
ſoll meyn ſon ſeyn/ etce. Das iſt das reich Chꝛiſti/ dauon das Euan-
gelion lautt/ eyn ewiges reich/ Eyn reich des lebens/ der ſeligkeyt vñ
gerechtigkeyt/ dareyn komen aus dem gefengnis der ſund vnnd todt/
alle die da glewben/ Solcher verheyſſung des Euangeli/ ſind viel
mehꝛ auch ynn den andern pꝛopheten/ als Micheas .5. Vnd du Be-
thlehem du biſt kleyn vnter den tauſenten Juda/ aus dyr ſoll myr ko-

men
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="[4]"/><fw place="top" type="header">Vo&#xA75B;rhede.</fw><lb/>
Chri&#x017F;tus fur &#x017F;eynem &#x017F;terben befolhen vnd be&#x017F;cheyden/ &#x017F;olchs <choice><orig>Euan</orig><reg>Euan-</reg></choice><lb/>
gelion nach &#x017F;eynem todt/ aus zuruffen ynn alle wellt/ vnd damit al-<lb/>
len/ die do glewbe&#x0303;/ zu eygen geben alles &#x017F;eyn gutt/ das i&#x017F;t/ &#x017F;eyn leben<lb/>
da mit er den todt ver&#x017F;chlungen/ &#x017F;eyn gerechtigkeyt da mit er die &#x017F;und<lb/>
vertilget/ vnd &#x017F;eyn &#x017F;eligkeyt damit er die ewige verdamnis vberwun-<lb/>
den hat/ Nu kan yhe der arme men&#x017F;ch/ ynn &#x017F;unden/ todt vn&#x0303; zur helle<lb/>
ver&#x017F;trickt/ nichts tro&#x017F;tlichers ho&#xA75B;en/ denn &#x017F;olch thewre lieblich bot-<lb/>
&#x017F;chafft vo&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ vn&#x0303; mus &#x017F;eyn hertz von grund lachen vnd frolich<lb/>
druber werden/ wo ers glewbt das war &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Nu hat Gott &#x017F;olchen glawben zu &#x017F;tercken/ di&#x017F;es &#x017F;eyn Euangelion<lb/>
vnd te&#x017F;tament viel felltig ym allten te&#x017F;tament durch die p&#xA75B;opheten <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
&#x017F;p&#xA75B;oche&#x0303;/ wie Paulus &#x017F;agt Ro .1. Jch byn au&#x017F;sge&#x017F;ondert zu p&#xA75B;edigen<lb/>
das Euangelion Gottis/ wilchs er zuuo&#xA75B; verhey&#x017F;&#x017F;en hat durch &#x017F;eyne<lb/>
p&#xA75B;opheten ynn der heyligen &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ von &#x017F;eynem &#x017F;on der yhm geporn<lb/>
i&#x017F;t von dem &#x017F;amen etce. Vnnd das wyr der etlich antzihen/ hat ers<lb/>
am er&#x017F;ten ver&#x017F;p&#xA75B;ochen/ da er &#x017F;agt zu der &#x017F;chlangen Gen&#x0303; .3. Jch will<lb/>
feynd&#x017F;chafft lege&#x0303; zwi&#x017F;chen dyr vn&#x0303; eynem weyb/ zwi&#x017F;&#x017F;chen deynem <choice><orig>&#x017F;a</orig><reg>&#x017F;a-</reg></choice><lb/>
men vnd yh&#xA75B;em &#x017F;amen/ der &#x017F;elb &#x017F;oll dyr deyn hewbt zutretten/ vn&#x0303; du<lb/>
wir&#x017F;t yhm &#x017F;eyn &#x017F;olen zutretten/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t der &#x017F;ame di&#x017F;es weybs/<lb/>
der dem teuffel &#x017F;eyn heubt/ das i&#x017F;t/ &#x017F;und/ tod/ helle vn&#x0303; alle &#x017F;eyne krafft<lb/>
zurtretten hatt/ Denn on di&#x017F;en Samen kan keyn men&#x017F;ch der &#x017F;und/<lb/>
dem todt/ der hellen entrynnen.</p><lb/>
        <p> Jtem Gen&#x0303; .22. ver&#x017F;p&#xA75B;ach ers zu Ab&#xA75B;aham/ Ynn deynem &#x017F;amen &#x017F;ol-<lb/>
len alle ge&#x017F;chlecht auff erden ge&#x017F;egnet werden/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t der &#x017F;ame<lb/>
Ab&#xA75B;ahe/ &#x017F;p&#xA75B;icht Sanct Paulus Gal .3. Der hat alle wellt ge&#x017F;egnet/<lb/>
durchs Euangelion/ Den&#x0303; wo Ch&#xA75B;i&#x017F;tus nit i&#x017F;t/ da i&#x017F;t noch der fluch/<lb/>
der vber Adam vnd &#x017F;eyne kinder fiel/ da er ge&#x017F;undigt hatte/ das &#x017F;ie al-<lb/>
tzumal der &#x017F;unde/ des tods/ vnd der hellen &#x017F;chuldig vnnd eygen &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x017F;&#x017F;en/ Widder den fluch/ &#x017F;egenet nu das Euangelio&#x0303; alle wellt/ <choice><orig>da</orig><reg>da-</reg></choice><lb/>
mit/ das es rufft offentlich/ wer an di&#x017F;en &#x017F;amen Abrahe glewbt/ &#x017F;ol<lb/>
ge&#x017F;egnet/ das i&#x017F;t/ vo&#x0303; &#x017F;und/ tod vnd helle/ los &#x017F;eyn/ vnd rechtferttig/ <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
bendig vnd &#x017F;elig bleyben ewiglich/ wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;elb &#x017F;agt Johan .11.<lb/>
Wer an mich glewbt/ der wirt nymmer meh&#xA75B; &#x017F;terben.</p><lb/>
        <p>Jtem &#x017F;zo ver&#x017F;p&#xA75B;ach ers Dauid .2. Reg .17. da er &#x017F;agt/ Jch will er-<lb/>
wecken deynen &#x017F;amen nach dyr/ der &#x017F;oll myr eyn haus bawen/ vnnd<lb/>
ich will &#x017F;eyn reich fe&#x017F;tigen ewiglich/ Jch will &#x017F;eyn vater &#x017F;eyn vnnd er<lb/>
&#x017F;oll meyn &#x017F;on &#x017F;eyn/ etce. Das i&#x017F;t das reich Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ dauon das <choice><orig>Euan</orig><reg>Euan-</reg></choice><lb/>
gelion lautt/ eyn ewiges reich/ Eyn reich des lebens/ der &#x017F;eligkeyt vn&#x0303;<lb/>
gerechtigkeyt/ dareyn komen aus dem gefengnis der &#x017F;und vnnd todt/<lb/>
alle die da glewben/ Solcher verhey&#x017F;&#x017F;ung des Euangeli/ &#x017F;ind viel<lb/>
meh&#xA75B; auch ynn den andern p&#xA75B;opheten/ als Micheas .5. Vnd du Be-<lb/>
thlehem du bi&#x017F;t kleyn vnter den tau&#x017F;enten Juda/ aus dyr &#x017F;oll myr ko-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">men</fw>
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[4]/0010] Voꝛrhede. Chriſtus fur ſeynem ſterben befolhen vnd beſcheyden/ ſolchs Euan gelion nach ſeynem todt/ aus zuruffen ynn alle wellt/ vnd damit al- len/ die do glewbẽ/ zu eygen geben alles ſeyn gutt/ das iſt/ ſeyn leben da mit er den todt verſchlungen/ ſeyn gerechtigkeyt da mit er die ſund vertilget/ vnd ſeyn ſeligkeyt damit er die ewige verdamnis vberwun- den hat/ Nu kan yhe der arme menſch/ ynn ſunden/ todt vñ zur helle verſtrickt/ nichts troſtlichers hoꝛen/ denn ſolch thewre lieblich bot- ſchafft võ Chꝛiſto/ vñ mus ſeyn hertz von grund lachen vnd frolich druber werden/ wo ers glewbt das war ſey. Nu hat Gott ſolchen glawben zu ſtercken/ diſes ſeyn Euangelion vnd teſtament viel felltig ym allten teſtament durch die pꝛopheten ver ſpꝛochẽ/ wie Paulus ſagt Ro .1. Jch byn auſsgeſondert zu pꝛedigen das Euangelion Gottis/ wilchs er zuuoꝛ verheyſſen hat durch ſeyne pꝛopheten ynn der heyligen ſchꝛifft/ von ſeynem ſon der yhm geporn iſt von dem ſamen etce. Vnnd das wyr der etlich antzihen/ hat ers am erſten verſpꝛochen/ da er ſagt zu der ſchlangen Geñ .3. Jch will feyndſchafft legẽ zwiſchen dyr vñ eynem weyb/ zwiſſchen deynem ſa men vnd yhꝛem ſamen/ der ſelb ſoll dyr deyn hewbt zutretten/ vñ du wirſt yhm ſeyn ſolen zutretten/ Chꝛiſtus iſt der ſame diſes weybs/ der dem teuffel ſeyn heubt/ das iſt/ ſund/ tod/ helle vñ alle ſeyne krafft zurtretten hatt/ Denn on diſen Samen kan keyn menſch der ſund/ dem todt/ der hellen entrynnen. Jtem Geñ .22. verſpꝛach ers zu Abꝛaham/ Ynn deynem ſamen ſol- len alle geſchlecht auff erden geſegnet werden/ Chꝛiſtus iſt der ſame Abꝛahe/ ſpꝛicht Sanct Paulus Gal .3. Der hat alle wellt geſegnet/ durchs Euangelion/ Deñ wo Chꝛiſtus nit iſt/ da iſt noch der fluch/ der vber Adam vnd ſeyne kinder fiel/ da er geſundigt hatte/ das ſie al- tzumal der ſunde/ des tods/ vnd der hellen ſchuldig vnnd eygen ſeyn muſſen/ Widder den fluch/ ſegenet nu das Euangeliõ alle wellt/ da mit/ das es rufft offentlich/ wer an diſen ſamen Abrahe glewbt/ ſol geſegnet/ das iſt/ võ ſund/ tod vnd helle/ los ſeyn/ vnd rechtferttig/ le bendig vnd ſelig bleyben ewiglich/ wie Chꝛiſtus ſelb ſagt Johan .11. Wer an mich glewbt/ der wirt nymmer mehꝛ ſterben. Jtem ſzo verſpꝛach ers Dauid .2. Reg .17. da er ſagt/ Jch will er- wecken deynen ſamen nach dyr/ der ſoll myr eyn haus bawen/ vnnd ich will ſeyn reich feſtigen ewiglich/ Jch will ſeyn vater ſeyn vnnd er ſoll meyn ſon ſeyn/ etce. Das iſt das reich Chꝛiſti/ dauon das Euan gelion lautt/ eyn ewiges reich/ Eyn reich des lebens/ der ſeligkeyt vñ gerechtigkeyt/ dareyn komen aus dem gefengnis der ſund vnnd todt/ alle die da glewben/ Solcher verheyſſung des Euangeli/ ſind viel mehꝛ auch ynn den andern pꝛopheten/ als Micheas .5. Vnd du Be- thlehem du biſt kleyn vnter den tauſenten Juda/ aus dyr ſoll myr ko- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/10
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/10>, abgerufen am 08.08.2020.